Eines tut Not – das geistliche Leben. Eine Einleitung in das Werk von A. Poulain SJ. (1 von 7): Das aktive und kontemplative Leben

Die Auswertung der Leserumfrage machte uns klar, dass unser deutschsprachige Leser, über den wir uns sehr freuen, vielmehr am geistlichen Leben als an der Kirchenkrise interessiert ist, da er die Letztere auch ohne uns ständig vor Augen hat. Wir wollen also das Eine tun, ohne das Andere lassen zu wollen, d.h. die katholische Theologie in ihren verschiedenen Fachgebieten, so gut es uns möglich ist, präsentieren, sozusagen als das Gegengift gegen die Kirchenkrise, über die wir auch ab und zu berichten werden. Es ist auch recht mühevoll ständig, wie der Prophet Jeremias, rufen zu müssen: „Iniquitas et vastitas – Sünde und Ruin! “ (vgl. Jer 20,8)

Daher wollen wir hier neben der notwendigen Einleitung ein weiteres Meisterwerk des Geistlichen Lebens und zwar Die Fülle der Gnaden von Pater Augustin Poulain SJ aus dem Jahre 1901 Lesern abschnittsweise unseren Lesern vorstellen. Die Einleitung, der Text von Pater Poulain SJ, die Fragmente von Kard. Bona und eventuell andere Beiträge sollen abwechselnd erfolgen. Da wir leider nicht in der Lage sind diesem Blog mehr Zeit zu opfern, daher werden wir mehrere kleinere Einträge veröffentlichen, um innerhalb der nächsten Zeit wenigstens einen Eintrag am Tag präsentieren zu können. Fürwahr alles ist Stückwerk.

Das kontemplative und das tätige Leben oder Maria und Martha

Liest man die mystische Literatur, derer metaphysisches Gerüst der Neuplatonismus bildet, eine Philosophie, die logisch und theologisch das herausgehen der Vielheit aus der Einheit deutet, so trifft man darin oft die Exegese der Geschichte von Maria und Martha (Lk 10, 38-42). Maria hat ja im Gegensatz zu Martha „das Eine“ (unum) gewählt (Lk 10, 42), wobei das Eine (unum) für Gott – die absolute Einheit (Unum) – steht, welche die Existenzgrundlage und die Möglichkeit für alle nachfolgende Vielheit bietet. Diese Gedankengänge der nicht pantheistisch gemeinten „Vereinheitlichung mit Gott“ sind nicht nur bei den griechischen Kirchenvätern und bei dem nachfolgenden Maximus Confessor zu finden. Sie wurden auch von Eriugena, Meister Eckhardt und Johannes Tauler übernommen, wobei leider Eriugena und Meister Eckhardt die Pfade der Orthodoxie verlassen haben. Alle aber der genannten Autoren gehen darin zurecht und rechtgläubig überein, dass das Eine (unum), das Maria gewählt hat, für das geistliche, das kontemplative Leben steht, während Martha das tätige Leben und somit für das Viele (multum) repräsentiert. Somit „tut das Eine Not“, was bedeutet, dass das geistliche Leben, im Sinne eines Gebetslebens und eines asketischen Lebens, Not tut.

An dieser Stelle würde ein, nennen wir ihn einfach, politisch-theologisch korrekter Autor betonen, dass er – um Gottes willen – nie, niemals und nimmer damit eine Abwertung des tätigen Lebens meine, wie es beispielsweise die vielen, vielen, tapferen Frauen in den tätigen Orden führen, die liebenden Mütter, von den allein erziehenden Müttern ganz zu schweigen, vorleben, die Arbeiter in den Fabriken leisten, die Arbeitslosen, die Menschen in der Dritten Welt et cetera et cetera führen, um wirklich auch alle mit dieser Aussage zu bedienen und um niemanden auszuschließen. In Gegensatz dazu meint der Schreiber dieser Zeilen, dass das kontemplative Leben tatsächlich höher als das tätige Leben steht, was auch von der Theologie und dem Lehramt immer so gesehen worden ist.

2 Gedanken zu „Eines tut Not – das geistliche Leben. Eine Einleitung in das Werk von A. Poulain SJ. (1 von 7): Das aktive und kontemplative Leben

  1. Lieber Autor,

    diesen Artikel haben Sie mit folgender Aussage eingeleitet:

    Zitat: > > > „Die Auswertung der Leserumfrage machte uns klar, dass unser deutschsprachiger Leser, über den wir uns sehr freuen, viel mehr am geistlichen Leben, als an der Kirchenkrise interessiert ist, da er die Letztere auch ohne uns ständig vor Augen hat.“ < < <

    Deutschsprachiger Leser? Damit muss wohl ich gemeint sein. Wobei ich mich frage, welche Sprache denn die anderen Leser sprechen. Aber Scherz beiseite; ich möchte dieser oben zitierten Feststellung trotzdem eine eigene, ernstgemeinte Bemerkung hinzufügen.

    Ich interessiere mich ziemlich stark für die Kirchenkrise. Nicht etwa im Sinne von Sensationsmeldungen wie: "Indischer Priester zelebriert Osterhasenmesse in Pusemukel." oder ähnliches. Dafür ist "Gloria.tv" zuständig. Mich interessiert viel mehr: Wie gehe ich mit der Kirchenkrise um. Als Glied der Kirche kann ich ja nicht unberührt bleiben von der Krise, bin womöglich selbst Teil der Krise, bin vielleicht für ein Opfer der Krise, oder halte mich zumindest dafür, bin aber blind für mein eigenes Tätersein. Insofern sind die Themen "geistliches Leben" und "Kirchenkrise" keine Gegensätze, sondern schließen sich gegenseitig ein.

    Wenn ein Organ im Organismus leidet, ist der gesamte Organismus davon betroffen. So gesehen kann ich ja ohnehin gar kein geistliches Leben an der Krise vorbei leben. Andererseits kann die Krise überhaupt nicht gemeistert werden, es sei denn in geistlicher Weise. Wenn ich Sie (die Betreiber des Portales) richtig verstehe, ist das genau Ihr Anliegen: – Orientierung in dieser irren, wirren und verwirrten Zeit zu bieten. Insofern trage ich womöglich Eulen nach Athen.

    Im Grunde will ich Ihnen einfach nur Danke sagen und Ihnen Gottes reichen Segen wünschen.

    1. @ Albert Frick

      Mit dem deutschsprachigen Leser ist der Leser dieses Blogs gemeint, da unser Mutterblog sozusagen auf Polnisch verfasst wird, welcher polnischsprachig ist, das ihn nicht nur Polen aus Polen, sondern polnischsprachende Katholiken eigentlich aus der ganzen Welt lesen. WordPress zeigt ja an, wo man gelesen wird. Dieser Blog wird hauptsächlich von den Deutschen gelesen, aber auch von Lesern aus Österreich, Schweiz, Lichtenstein, den baltischen Staate, Kroatien, Italein etc. etc. Dies sind sicherlich keine Deutschen, sondern Menschen, die Deutsch lesen können, also sie sind deutschsprachig. Da wir vorhaben mit einem englischsprachigen Ableger online zu gehen, werden wir dort den englischsprachigen Leser haben. Der Vergleich zwischen unserem Mutterblog und diesem Blog macht uns wirklich klar, dass die Mentalitätsunterschiede enorm sind und Interessen auch. Denn solch eine Umfrage wurde auch auf Polnisch durchgeführt und hat ganz andere Schwerpunkte gebracht. Wir wollen einfach nicht an den Lesern vorbei schreiben, aber uns auch nicht ausschließlich auf die Situation in Deutschland konzentrieren.

      Sicherlich greifen Kirchenkrise und Spiritualität ineinander, denn das Letztere führte und führt zum Ersteren. Wir bemühen uns diese Verbindung aufzuzeigen und nicht in den Kompetenzbereicht von gloria.tv, katholisches.info oder anderer Nachrichtenportale zu fallen. Ja unser Anliegen ist es tatsächlich das Gegenwärtige sub specie aeternitatis zu sehen.

      Vielen Dank für die aufmunternde Worte.

Kommentar verfassen