Treiben die deutschen Amtskirchen die Islamisierung voran? Ja, sie tun es. (1 von 4)

Obwohl wissenschaftlich fundierte Islamkritik und Islamwissenschaft, außer der normalen ideenhistorischen Sichtweise, sich zurzeit außerhalb der Kompetenzen und des Blickwinkels der Redaktion befindet, so sind wir der Meinung, dass sowohl die Natur als auch die Gesellschaft auf die Dauer keine religiöse Leere duldet. Denn die europäische Geschichte bewegte sich seit eh und je zwischen der wahren und der falschen Religion, zwischen Katholizismus und der mehr oder weniger versteckten Idolatrie. Der revolutionäre Kult des Höchsten Wesens, während der Schreckensherrschaft der Französischen Revolution, der Kult des Staates, wie er seit 1789 in Frankreich oder seit 1871 in Deutschland betrieben wird,  der Führerkult des Dritten Reiches und des Kommunismus spricht eine deutliche Sprache. All das beweist, dass der Mensch ein religiöses Tier ist, welches etwas außer ihm selbst braucht, um es anzubeten. Eigentlich wahrte nur der Katholizismus, was wir im Kontext der Antiliturgischen Häresie näher ausführen werden, die Trennung zwischen Staat und Kirche. Woanders haben wir nämlich den ostkirchlichen Cäsaropapismus, die protestantischen Staatskirchen und natürlich jegliches Fehlen zwischen dem Sakralen und dem Profanen im Islam.

Es lässt sich wirklich nicht mehr leugnen, dass die Europäische Union und die Regierung der Bundesrepublik Deutschlands eine Islamisierung vorantreiben. Wenn am Ende dieses Weges nicht das Kalifat Europa steht, so mündet er in einen Bürgerkrieg, der wahrscheinlich an Blutrünstigkeit dem letzten Balkankrieg nicht nachstehen wird. Zwar ist der Islam schon seit Jahrhunderten in Europa ansässig, ohne dass er vor dem 11. September 2001 als eine Bedrohung wahrgenommen wurde. Aber es war ein anderer Islam, eine verschwindend kleinen Minderheit, die von einer mehr oder weniger christlichen Mehrheit geduldet wurde. Man hatte noch keinen islamischen Terrorismus auf dem eigenen Boden, keine deutschstämmigen Isis-KämpferInnen und keine islamischen Selbstmordattentäter. Man muss dem deutschen Inland- und Auslandsgeheimdienst ein großes Lob dafür aussprechen, dass, im Gegensatz zu Frankreich, bei solch einer großen islamischen Minderheit, oder mancherorts auch Mehrheit, es in Deutschland noch zu keinem großen Anschlag gekommen ist. Aber wie lange wird man diese Situation noch halten können? Oriana Fallaci warnt schon seit Jahrzehnten vor der islamischen Bedrohung, heute tut es Roberto de Mattei,[1] auf seine eigene, recht dekadent-nihilistische Art und Weise tut es auch Michel Houellebecq, dessen Lektüre wir wirklich nicht empfehlen können. All diese Menschen sind keine Spinner, sondern verschiedene Fachleute, welche dasselbe aus verschiedenen Blickpunkten betrachten. Sollten in Deutschland tatsächlich demokratische Prozeduren eingehalten werden, so wird in der nahen Zukunft sich ein Teil der Politik mit den Ablegern der Pediga-Bewegung arrangieren müssen, denn es werden sich sicherlich Menschen finden, die sich gegen diese Islamisierung wehren. Ein guter Verbündeter für das „christliche Leitbild“ Deutschlands oder die „christliche Leitkultur“ könnte eigentlich in den Amtskirchen vermutet werden. Aber gerade diese und uns interessiert hier ausschließlich die Katholische Kirche treiben bewusst die Entchristlichung und die Islamisierung Deutschlands voran. Ist es ihre eigene Agenda? Ist es die Agenda der Politik? Welcher und wessen Politik?

Wir haben im Internet einen interessanten, an Kardinal Marx gerichteten Brief gefunden, in welchem eine Katholikin ihren kommenden Kirchenaustritt mit der Islamfreundlichkeit der katholischen Kirchen in Deutschland begründet.[2] Wir fordern auf unserem Blog zu keinem Kirchaustritt auf, denn jemand muss ja drin bleiben und kämpfen. Der Brief ist von einem polemischen Eifer gezeichnet, welcher sich vielleicht allzu sehr auf das Negative konzentriert, dennoch sind die vorgebrachten Argumente nicht leicht von der Hand zu weisen. Da aber im Beamtenapparat der katholischen Kirchen in Deutschland jeder irgendeine Entscheidung scheut und an den Schlüsselpositionen die richtigen Leute platziert wurden, so kann man davon ausgehen, dass all die u.a. Begebenheiten kein Zufall darstellen, sondern tatsächlich als von oben gewollt, gesteuert werden. Wenn man die eigene Konfession zugrunde richtet, warum soll man dann nicht eine fremde und leider dem Christentum seit eh und je feindlich gesinnte Religion unterstützen, seitdem der Kommunismus gescheitert ist? In diesem Kontext kommt uns der Ausspruch von Mao in den Sinn, welcher sagte, dass „wir den Kapitalisten an demselben Strick erhängen werden, den er uns verkauft hat“. Der Strickverkauf ist Gott sei Dank umgekehrt verlaufen, aber ähnliche Ideen dürften in anderen Köpfen herum spuken.

Wir werden den nachfolgenden Text in mehreren kleineren Abschnitten vorstellen, um seine Lektüre und Erwägung zu erleichtern. Der Originalwortlaut wurde unverändert beibehalten. Das die Briefschreiberin katholisch und nicht islamisch ist, so wird sie wohl niemals eine Antwort erhalten, denn mit den eigenen Leuten braucht man keinen Dialog zu pflegen.

Sehr geehrter Herr Kardinal Marx,

in den vergangenen Tagen wurde mehrfach berichtet, dass im Jahr 2014 600.000 Christen die deutschen Amtskirchen verlassen haben. Sie haben dazu angemerkt, dass die Kirche die Menschen anscheinend nicht mehr erreichen könne.

Ich würde gern zu dieser Entwicklung Stellung nehmen, da auch ich plane, aus der katholischen Amtskirche auszutreten. Dies liegt nicht an der Kirchensteuer, dies liegt auch nicht an der jetzt eingeführten Kapitalabgabe. Der Grund liegt einzig und allein im Verhalten unserer Kirchenführer. Die deutschen Amtskirchen vermitteln nicht mehr das Christentum, sie vermitteln nur noch die freiwillige und vollständige Unterwerfung unter den Islam und arbeiten an dessen Ausbreitung in Europa mit.

Bevor Sie diese Tatsache mit einem „Islamisierung findet nicht statt“ wegwischen, möchte ich kurz auf die Bedeutung einer –ierung eingehen. Die Nachsilbe –ierung bezeichnet nicht einen fertigen Endzustand, sie beschreibt eine Entwicklung hin zu etwas, so wie am Anfang der Industrialisierung auch noch keine Fleißbänder existierten. Die Islamisierung Deutschlands und Europas ist mitten drin. Das kann z.B. man an der wachsenden Zahl von Moscheen ablesen.

Im Weiteren möchte ich Ihnen darlegen, woran ich die Mitarbeit der Kirche an der Islamisierung unseres Landes festmache. Die folgenden Beispiele erheben jedoch absolut keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

 

  1. Halal-Essen in katholischen Kindergärten

Immer öfter ist zu hören, dass katholische Kindergärten kein Schweinefleisch mehr anbieten, um die Gefühle der Moslems nicht zu verletzen. Schweinefleisch gehört aber seit Jahrhunderten in die deutsche Küche, ist Teil der deutschen/europäischen Esskultur. Es ist in Ordnung, die moslemischen Kinder nicht zum Verzehr von Schweinefleisch zu zwingen, aber es kann nicht sein, dass wir unsere Traditionen aufgeben, nur weil sie im Widerspruch zu eingewanderten Traditionen stehen. Viele Eltern berichten, dass ihre Kinder in katholischen Einrichtungen gezwungen werden, für den Verzehr eines Salami-Brötchens einen Extra-Raum aufzusuchen, damit die moslemischen Kinder nicht belästigt werden. Das kann man doch wohl kaum Integration und Toleranz nennen. Toleranz bedeutet, dass ich die Tradition des Gastlands akzeptiere, Integration bedeutet, dass ich die Gepflogenheiten des Gastlands anerkenne. Sie bedeuten nicht, dass das Gastland alles aufgibt.

2. Entchristianisierung der katholischen Bildungseinrichtungen bei Kindergärten und Schulen

In katholischen Bildungseinrichtungen werden Weihnachtsfeiern in Jahresendfeiern und Ostern in das Hasenfest unbenannt, Weihnachts- und Osterlieder werden nicht mehr vermittelt. Der Martinszug wird zum Sonne-Mond-und-Sterne-Umzug.

Die Begründung der kirchlichen Einrichtungen ist, dass ansonsten Nicht-Christen ausgegrenzt würden. Aber was bitte, ist mit den katholischen Kindern? Sie werden in konfessionelle Einrichtungen geschickt, damit ihnen christliche Werte vermittelt werden. Wenn ich als Nicht-Christin entscheide, mein Kind in eine christliche Einrichtung zu schicken, muss ich akzeptieren, dass dort christliche Werte vermittelt werden, denn das ist der Sinn einer konfessionellen Einrichtung. Es kann nicht sein, dass die Gemeinschaft der Christen auf ihre Werte verzichtet.

Viele katholische Kindergärten und Grundschulen haben sich angewöhnt, Moscheen zu besuchen. Dort werden die Kinder von moslemischen Männern zu islamischen Fragen informiert. Ist Ihren MitarbeiterInnen bekannt, wie man zum Islam konvertiert? Wenn man dreimal in Anwesenheit zweier männlicher Moslems das moslemische Glaubensbekenntnis wiederholt, ist man konvertiert. Weiterführend bedeutet dies, dass man nicht mehr zum Katholizismus zurückkehren kann, da im Islam auf den Kirchenaustritt die Todesstrafe steht. In einer Moschee in Glasgow sind auf diese Weise mehrere Kindergruppen zwangskonvertiert worden. Wieviele werden es schon hier in Deutschland sein?

Wenn überhaupt der Besuch christlicher Kirchen auf dem Ausflugsplan der Einrichtungen steht, ist zu beobachten, dass die moslemischen Kinder an diesen Tagen durch Abwesenheit glänzen.

[Fortsetzung folgt]

[1] http://www.katholisches.info/2015/07/06/das-endziel-ist-immer-rom-der-islam-und-seine-ziele-kampf-des-westens-bereits-verloren/

[2] Hier war es: http://gloria.tv/media/vW1vFVDdwAv

2 Gedanken zu „Treiben die deutschen Amtskirchen die Islamisierung voran? Ja, sie tun es. (1 von 4)

  1. Ganz gegen Ihre Ansicht, der Brief der Frau an Marx sei übertrieben negativ oder so ähnlich, die Frau hat meine volle Zustimmung, ich bin schon längst ausgetreten! HAbe aber keinen brief geschrieben, weil ja diese „Größen“ eh nicht antworten, halte es für reine Zeitvergeudung, ihnen zu schreiben, nur für den Zweck der Aufklärung an andere Austrittswillige ist ein solches Schreiben sinnvoll, die Angeschriebenen antworten ja nur nichtssagend, wenn überhaupt.
    Natürlich betreiben die deutschen „Amtskirchen“ die Islamisierung mit ihrer unerträglichen „Tolleranz“, sie sind so blöde wie alt, sie sind total degeneriert und man sollte ihnen keinen Pfennig zukommen lassen, schon allein deshalb muß man austreten!

    1. Ach, ja….

      Die genannten Aspekte sind sicherlich negativ, aber es sind nur Aspekte des Ganzen. Bei jemanden bringt die Unterstützung der Islamisierung das Faß zum Überlaufen, bei jemand andren etwas Anderes. Der Kirchenaustritt wird in Rom nicht als ein Akt der Apostasie gewertet, was sicherlich beruhigend ist. Und tatsächlich muss die Lieber zur Kirche heutzutage heroisch sein, aber die Kirche ist kein Verein, obwohl es hier in Deutschland exakt so gehandhabt wird, sondern der mystische Leib Christi. Das Taufsiegel bleibt ja bestehen, ob man nun zahlt oder nicht zahlt. Wenn aber alle katholisch denkenden austreten, so bleibt nur Kardinal Marx mit seinen MannInnen übrig und das wohlen wir doch nicht, oder?

Kommentar verfassen