Die wirklichen Ursachen der Terrorangriffe von Paris

Dämonen als die Anstifter zum Bösen

Die schrecklichen Nachrichten von Paris, wonach in einem islamistischen Terroranschlag nach den letzten Informationen 129 Menschen getötet und 350 verletzt worden sind, lässt nach Gründen für solche Taten fragen, da man den Motiven der Terroristen mit rationalen Gründen nicht beizukommen ist. Es stimmt. Die nur-rationale Erklärungs-und Verständnisebene hört hier tatsächlich auf. Während die RAF oder Action directe-Terroristen „nur“ Vertreter des Staates, der Politik oder der „Großfinanz“ umbrachten, haben die islamistischen Terroristen überhaupt keine Scheu wirklich alle umzubringen. Dieser von der falschen Religion motivierte Terrorismus übersteigt wirklich jeder Vorstellungskraft. Man macht sich ja auch selbst zum Feind und sprengt sich in die Luft.

Daher benötigt man eine höhere, geistliche Erklärungebene und wird bitten alle sich auf diese Reise mit uns einzulassen, den Text bis zum Ende durchzulesen und sobald sie das Wort „Dämon“ lesen nicht aufzuhören. Es lohnt sich. Die letzten Anschläge bestätigen unsere Theorie, dass es geistliche, böse Mächte sind, die die Menschen zu solchen Taten inspirieren. Warum aber gerade jetzt? Es scheint uns, dass dem Teufel jetzt deswegen so viel Raum gegeben worden ist, weil die Heiligkeit, hauptsächlich durch die fehlende Tridentinische Messe, abgenommen hat. Die letzte Synode der Kirche mit ihrer Relatio synodis, welche die bisherige katholische Lehre wenigstens aushebelt, war eine himmelschreiende Sünde, welche das Strafgericht Gottes auf sich ruft. Das Benehmen von Papst Franziskus tut es auch. Die Dunkelheit steigt und die Konsequenzen lassen nicht lange auf sich warten. Man muss dabei bedenken, dass nach dem katholischen Verständnis ein Priester tatsächlich ein Eigentum Gottes ist und deswegen wiegen seine Sünden doppelt und dreifach mehr wie die eines Laien. Auch wenn sie exakt dasselbe tun. Was ist aber schwerer als die Sünde der Häresie und der Blasphemie?! Das Umgehen der Gesetze Gottes, um der Welt zu gefallen? Durch die Bischöfe, die Kardinäle und leider durch den Papst. Nun gut, es sind Sünden der Einzelnen, aber man stellt sich die Frage: „Wie können aber die Sünden von einigen auf die Gesamtheit einwirken?“ Sie können, weil die Kirche der mystische Leib Christi ist. Die Kirche ist das Licht der Völker und wenn sie sich verdunkelt, so gerät wirklich alles, auch die Heiden, die dadurch auch weniger Licht haben, außer Rand und Band.

Obwohl wir hier eine gesunde Nüchternheit predigen und von Privatoffenbarungen Abstand halten, so ist es doch wahrscheinlich, dass die Hölle auf die Menschheit deswegen losgelassen wurde, weil die Menschheit in der letzten Zeit so schwer sündigt, siehe die Homo-Ehe und das Euthanasie-Gesetz. Diese Sicht von Ursache-Wirkung bestätigt auch die große Botschaft von La Salette:

„Im Jahre 1864 wird Luzifer mit einer großen Menge von Teufeln aus der Hölle losgelassen. Sie werden den Glauben allmählich auslöschen, selbst in Menschen, die Gott geweiht sind. Sie werden sie in einer Weise blind machen, daß diese Menschen, falls sie nicht eine besondere Gnade empfangen, den Geist dieser bösen Engel annehmen werden. Viele Ordenshäuser werden den Glauben völlig verlieren und viele Seelen mit ins Verderben ziehen.“

Schlechte Bücher wird es auf der Erde im Überfluß geben, und die Geister der Finsternis werden überall eine Kälte gegen alles ausbreiten, was den Dienst Gottes betrifft. Sie werden eine sehr große Macht über die Natur haben. Es wird Kirchen geben, in denen man diesen bösen Geistern dient.[1]

Wenn uns hier Menschen lesen, die „an so etwas“ nicht glauben, dass sollten sie sich selbst die Frage beantworten, wie ein normaler Mensch auf die Idee kommt sich einen Sprengstoffgürtel umzulegen, sich selbst und andere in die Luft zu jagen oder eine Menschenmenge mit einem Maschinengewehr niederzumetzeln? Das ist wirklich nicht normal. Denn er hat diese Ideen nicht von sich aus, sondern von einer bösartigen, höheren und geistlichen Intelligenz – einem Dämon. Leider.

Die Rolle der Geißel Gottes scheint in unseren Zeiten der islamische Terrorismus zu spielen. Warum aber so viele Dämonen? Gerade jetzt? Wenn sie, falls man es glauben möchte, bereits 1864 aus der Hölle losgelassen wurden, so hatten sie ungefähr 100 Jahre das Zweite Vatikanische Konzil und die nachfolgenden Entwicklung vorzubereiten. Wir leben aber schon 50 Jahre später. Einer der Gründe für diese Entwicklung ist die ständige, stätige und massenhafte, industriell betriebene Sünde der Abtreibung. Nach dem Zeugnis der Kolumbianerin Gloria Polo, welche vom Blitz getroffen ein Nachtoterfahrung erlebt hatte, die wörtlich verstandene Höllenfahrt eingeschlossen, stellt die Abtreibung die abscheulichste aller Sünden dar – „ein Brandopfer an Satan“ – wobei, so Polo, nach jeder Abtreibung eine Anzahl von Dämonen aus der Hölle auf die Menschheit losgelassen wird,[2] die sich sozusagen zusätzlich zu allen anderen und denen aus dem Jahre 1864 gesellen.

Denn hinter jedem Bösen steckt eine böse geistliche Macht, aus welcher sich das Böse der Menschen speist. Darum wundert es nicht, dass Hitler und Himmler, der Erstere in den 1920-er in der Münchener Thule-Gesellschaft, der Letztere lebenslang, Okkultisten waren. Deswegen die okkulten „Germanen-Kulte“ der Nazis besonders der SS. Deswegen das „Hexenforschungsprogramm“ Himmlers, der sozusagen die geistlichen Ahnen der Nazi-Bewegung suchte.[3] Dies sind bekannte Tatsachen, welche sogar schon in die akademische Forschung und in die Mainstream-Medien Einzug gehalten haben. Und der Gedanke, der dahinter steckt und welcher natürlich in den Medien nicht verbreitet wird: hinter jeder Wirklichkeit und besonders jeder Macht steckt eine geistliche Wirklichkeit. Was also für das Nazi-Regime galt, warum kann es nicht für andere Gewalt gelten?

Überführung in die Gewalt des Teufels als Folge der Todsünde

Theologisch gesehen, ist die Sicht der dämonischen Inspiration der bösen, spricht der sündigen Taten durchaus stichhaltig und begründet, denn die Folgen, sprich die Wirkungen, der Todsünde sind die folgenden:

  1. Feindschaft mit Gott (DH 1680).[4]
  2. Verlust der Rechtfertigungsgnade also der Taufgnade (DH 1705)
  3. Ausschluss aus der Reich Gottes (DH 835)
  4. Überführung in die Gewalt des Teufels (DH 1347, 1349, 1521, 1668)
  5. Ewige Verdammnis und Hölle (DH 780, 839,858, 1002, 1075, 1306).

Ad 4. Überführung in die Gewalt des Teufels

Die Exorzisten sagen, dass jede schwere Sünde „ein kleiner Teufelspakt“ sei, mit dem der Teufel die Macht über das Leben dieser Person gewinnt. Das Konzil von Trient in seiner Lehre über das Sakrament der Buße (14. Sitzung, 25. Nov. 1551) fasst es wie folgt:

„Weil aber »Gott, reich an Barmherzigkeit« [Ephf 2,4] »weiß, wie wir gebildet sind« [Ps 103, 14 f.], verlieh er auch denen das Heilmittel des Lebens, die sich hernach in die Knechtschaft der Sünde und die Macht des Teufels ausgeliefert hatten nämlich das Sakrament der Buße [Kan. 1], in dem den nach der Taufe Gefallenen die Wohltat des Todes Christi zugewandt wird.“ (DH 1668)

Der Ausdruck „Auslieferung der Macht des Teufels“ ist so zu verstehen, dass jeder Todsünder und natürlich jeder ungetaufte Heide, denn die Taufe bricht die Macht des Teufels, einen oder mehrere ihn quälende Dämonen, nach der begangenen Todsünde oder vor der Taufe, zugeordnet bekommt, da das Reich des Teufels aus vielen Untertanen besteht. Diese Teufel oder Dämonen sitzen teilweise in der Hölle, wo sich einander gegenseitig quälen und wohin sie nach erfolgreichen Exorzismen wieder hinab geschickt werden, wovor sie sich aber scheuen, da dies auch für sie eine Qual bedeutet. Sie müssen aber aus der Hölle wieder irgendwie herauskommen, um die Menschen erneut zu versuchen und zu quälen. Lehramtlich sind diese Fragen nicht geregelt, aber die Zunahme der Sünde in der Welt verläuft immer, wie die Kirchengeschichte zeigt, in den folgenden Schritten:

  1. Zunahme der Todsünden, „kleine Teufelspakte“;
  2. Dämonen verlassen die Hölle, um zu noch mehr Sünden anzustiften;
  3. Noch mehr Todsünden;
  4. Strafgericht Gottes;
  5. Bekehrung und Zunahme der Heiligkeit;
  6. Dämonen kehren zurück in die Hölle und bleiben dort bis zum neuen Abfall der Menschen.

Diese zugegeben sehr spirituelle Sicht der Welt- und Kirchengeschichte, ist bei vielen christlichen Schriftstellern und Heiligen zu finden, siehe De ira Dei (Vom Zorne Gottes) von Laktanz (gest. nach 317).[5] So sahen viele Kirchenschriftsteller und Kirchenväter den Untergang Roms samt der Völkerwanderung als die Strafe Gottes für die Sünden des heidnischen römischen Reiches, die Christenverfolgung eingeschlossen. „Die Mühlen Gottes mahlen langsam, aber fein“, sagt das Sprichwort. Ob in jedem Fall die oben genannte dämonologische Argumentation verwendet wurde, entzieht sich zurzeit unserer Kenntnis. Da aber der Teufel, wie das Lehramt ausdrücklich sagt, der eigentliche Anstifter zur Sünde ist:

„Obwohl in Gerechtigkeit von Gott begründet, hat der Mensch dennoch auf Anraten des Bösen (suadente Maligno) gleich von Anfang der Geschichte an seine Freiheit missbraucht …“ (DH 4313)

„Der Teufel nämlich und die anderen Dämonen wurden zwar von Gott ihrer Natur nach gut geschaffen, sie wurden aber selbst durch sich böse. Der Mensch aber sündigte aufgrund der Eingebung der Teufels (diaboli suggestione)“. (DH 800)

Denn in der Heilsgeschichte erfolgte zuerst der Engelfall und danach die Ursünde. Daraus folgt: ohne den versuchenden Teufel – keine Sünde, denn irgendwoher mussten die Ureltern die Idee gehabt haben Gott ungehorsam zu werden. Sie hatten sie von denen, die zuerst ungehorsam geworden sind. Diese Reihenfolge wiederholt sich bei jeder Sünde, der lässlichen Sünde wie der Todsünde:

  • Der versuchende Teufel/Dämon,
  • Die Sünde seitens des Menschen.

Heiligkeit und die Rolle der Sakramentalien. Ein Zeugnis.

Wie ist dem abzuhelfen? Indem man geistliche Räume schafft, welche die Dämonen meiden und zwar Räume von Heiligkeit. Dazu dienen die Sakramente und Sakramentalien der Kirche: Weihwasser, gesegnete Kultgegenstände, Haussegnungen, Segnungen von verschiedenen Gegenständen, St. Benediktus-Medaille, gesegnetes Öl, gesegnetes Salz etc. Diese Hilfsmittel wurden wenigstens seit der Reformation verlacht und durch die Aufklärer und progressiven Theologen als „magisch“ und „abergläubisch“ abgetan. Dies sollte uns allen zeigen, dass sie sehr wirksam sind, da sich ansonsten die dämonisch inspirierten Menschen und die Welt nicht so dagegen wehren wurden.

Der Schreiber dieser Zeilen hat lange an diese Dinge, d.h. an die Wirksamkeit der Sakramentalien nicht geglaubt. Er hat aber über die hohe antidämonische Wirkung der St. Benediktus-Medaille gelesen, sowie über diese Wirkung des Weihwassers und des gesegneten Salzes. Im Haus, in dem er wohnt, hatte er eine über beinahe zwei Jahre gehende Auseinandersetzungen mit seinen Nachbarn gehabt, welche direkt vor seinem Parterrefenster (ca. 80 cm davor) rauchten, tranken und sich sehr laut unterhielten, bei schlechtem Wetter aber verlegten sie diese Aktivitäten in das Treppenhaus vor seine Haustür (ca. 50 cm davor). Da dies beinahe täglich stattfand, war es extrem störend. Leider half da kein Bitten, Zureden oder Drohen. Ebenso wenig fruchteten die Schreiben an die Vermieter oder die Androhung einer Klage. In seiner großen Not beschloss der Schreiber dieser Zeilen die Stellen und Orte, an denen sich seiner Nachbarn aufhielten mit gesegneten St. Benediktus-Medaillen zu versehen, aber so dass die Nachbarn es nicht merkten. Und siehe da: Von einem Tag auf den anderen hörten sie auf sich dort aufzuhalten! Wie ist solch eine Koinzidenz zu erklären?! Diese Zufälle ereigneten sich auch weiterhin, denn überall wo er im Haus oder auf dem Grundstück die St. Benediktus-Medaillen, oft in einem Behältnis mit gesegneten Salz, versteckte, hörten diese Nachbarn wirklich von einem Tag auf den anderen auf sich an diesen Stellen aufzuhalten. Ohne, dass irgendwelche Gespräche stattgefunden haben. Er besprengte das Treppenhaus öfters mit Weihwasser, was vielleicht dazu führte, dass eine störende Mietpartei aus dem Hause auszog, die andere hält sich seitdem viel seltener im Hause auf und alle neuen Mieter sind sehr ruhig. So viele Zufälle auf einmal gibt es einfach nicht. Die Sakramentalien wirken wirklich. Warum? Weil sich die Mächte der Finsternis an diesen Stellen ungern, selten oder gar nicht aufhalten und die Menschen nicht zur Sünde anstacheln können. Darum wurde vor dem Konzil oder in den früheren Zeiten so viel gesegnet? Damit es die Dämonen schwerer haben. Die Erfahrung zeigt, dass sich böse und sündige Menschen, d.h. Menschen, die nicht im Gnadenstand sind (alle Nachbarn des Schreibers sind ungläubig und ungetauft) an solchen Orten sehr ungern aufhalten, ohne zu wissen warum. Auch Besessene halten es an einem Ort mit gesegneten Gegenständen nicht aus.

Verlöschen der Heiligkeit nach dem Konzil

Da aber nach dem Konzil nicht nur durch die Neue Messe und die Novus Ordo Sakramente viel weniger Heiligkeit den Menschen und der Welt zukommt, sondern auch fast überall die Sakramentalien als „nicht mit der Mentalität des modernen Menschen vereinbar“ kaum eingesetzt werden, so gewannen und gewinnen die Dämonen immer mehr an Raum. Schauen wir uns doch die Zeittafel der zweiten Hälfte des XX Jhds. ein wenig an:

  • Das Zweite Vatikanische Konzil (1962-1965)
    • Erste Neue Messe von 1965 (eine Mischform)
    • Novus Ordo Messe 1969
  • Gründung der Satanskirche (Church of Satan) am 30.04.1966 in den USA durch Szandor Lavey
  • Die 1968er Bewegung
  • Terrorismus in Europa:
    • Rote Brigaden (1970-1988)
    • RAF (1971-1988)
    • Action directe (1977-1987)
  • Weltweit:
    • Regierung der Roten Khmer (1975-1987)
    • Kulturrevolution in China (1966-1976)
    • Vietnamkrieg – Höhenpunkt und Untergang Südvietnams (1968-1976)

Sicherlich sind die Ursachen alle der o.a. Ereignisse sehr komplex, aber spirituell gesehen, muss doch irgendetwas in der geistlichen Sphäre passieren sein, damit die Menschheit moralisch gesehen, außer Rand und Band gerät und auf einmal alles erlaubt zu sein scheint. Es finden weltweit Verbrechen und Umbrüche statt, die wirklich beispiellos sind. Die Reformation und die nachfolgenden religiösen Kriege in Europa wurden als die Konsequenzen der Sünden der Renaissancekirche gesehen, die Napoleon-Kriege als die Konsequenzen der Französischen Revolution, der Erste und der Zweite Weltkrieg als die Konsequenzen des Glaubensabfalls des ausgehenden XIX und des beginnenden XX Jhdts., siehe die Botschaft von Fatima. Analog gesehen müssen doch die o.a. Ereignisse ab 1962 mit dem Konzil und dem nachkonziliaren Zusammenbruch gesehen werden. Das Licht der Kirche, ja, ja, sie ist wirklich das Lumen Gentium – das Licht der Völker, erlosch zusehends und aus der Dunkelheit krochen die Mächte der Finsternis hervor, welche sich in der nachfolgenden Dunkelheit, die jetzt mehr als je zuvor andauert, wohlfühlen und die Menschen versuchen.

Der Zusammenbruch des Katholizismus in Frankreich

Welcher Ereignisse in Frankreich haben langfristig zu den Anschlägen vom 14.November 2015 geführt. Die tabellarische Skizze des institutionellen und spirituellen Zusammenbruchs der katholischen Kirchen in Frankreich,[6] die noch keinen Anspruch auf Vollständigkeit hat, zeigt die wichtigsten Markierungspunkte:

  • 1517 Auftritt Luthers und der Zerfall der Kirche
  • 1598 das Edikt von Nantes – erste Duldung der Nichtkatholiken durch den Staat
  • 1789-1799 Französische Revolution
    • 1794 Dechristianisierung und Einführung des Kultes des höchsten Wesens[7]
  • 1801 das Konkordat – Einschränkung der Rechte der Kirche gegenüber dem Staat
  • 1870 Bildungsgesetze des Jules Ferry
    • 1882 laizistische Bildung wird vorgeschrieben
  • 1905 Akt der Trennung der Kirche vom Staat- die Kirche verliert den Status der privilegierten Religion[8]
  • 1962-1965 das Zweite Vatikanische Konzil
    • Nostra aetate (1965)- Erklärung über die Nichtchristlichen Religionen
      • führt zur praktischen Aufgabe der Heidenmisssion
    • Dignitatis humane (1965) – Erklärung zur Religionsfreiheit
      • Führt zur praktischen Anerkennung der anderen Religionen und zum Relativismus
      • Führt zur praktischen Aufgabe jeglicher Mission mit dem Zweck der Bekehrung der Heiden, der Häretiker, der Schismatiker oder anderer auch. Von nun an soll wohl „jeder nach seiner Façon selig werden“, wie der Atheist Friedrich II. von Preußen sagte.

Die Folgen:

Während im Jahre 1910, ungeachtet der Französischen Revolution und der nachfolgenden Laizisierung 98,4% noch Franzosen katholisch waren,[9] sank ihre Anzahl im Jahre 1972 auf 87% und im Jahre 2009 auf 65%. Dabei nahm die Anzahl der praktizierenden Katholiken von 20% im Jahre 1972 auf 4,5% im Jahre 2009 ab.[10] Die nachfolgende Tabelle gibt die Angaben für das Jahr 1910, ale Frankreich noch 98,4 % Katholiken zählte (Graphik nach Pewforum, Fußnote 9).Catholics 1910

Diese zeigt die Angaben aus dem Jahre 2010 (Graphik nach Pewforum, Fußnote 9)

Catholics 2010

Es ist selbstverständlich, dass in dieser Zeit die Anzahl von Atheisten und Vertreter anderer Religionen zunahm. Frankreich ist eines der Länder der Welt mit den meisten Atheisten und zwar welt- und europaweit.

300px-Europe_No_Belief - Kopie

Die obere Graphik zeigt die Anzahl der Atheisten in Europa, wo man sehen, kann dass Frankreich und Tschechische Republik ganz vorne liegen. Aus anderen Quellen ergibt sich dasselbe Bild.[11] 

70647-1x2-orginal

Grafik-Gottglauben - Kopie

Es ist also kein Wunder, dass in dieser atheistischen und nihilistischen Leere, in dieser dämonischen Dunkelheit Terrorismus gedeihen kann, da der Katholizismus als die Religion der Wahrheit, des Guten und des Schönen seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil das Feld geräumt hat. Und somit gibt es in Frankreich, wie in Deutschland natürlich auch:

  • Keine Verkündigung,
  • Keine Heiligung,
  • Keine Heidenmission.

Ein junger Moslem sieht einfach keine Alternative zum Islam, welche ihm als die einzig wahre Religion erscheint, weil es ihm niemand was anderes verkündet. Die „republikanischen Werte“:

  • Freiheit,
  • Gleichheit,
  • Brüderlichkeit

sind sinnleer, jeder positiven Spiritualität bar und wirken einfach nicht. Der Westen erscheint dem Islam korrupt und gottlos und er ist es auch.

„Warum also nicht etwas zerstören, was keine religiösen Werte beinhalten? Nichts Heiliges hat und schätzt? Warum nicht diese Welt mit Feuer und Schwert islamisieren?“

So denken wohl diese Leute und wir sind alle daran schuld, dass sie es tun. Weil wir nichts verkünden! Zuerst kommt ja die Wahrheit, nach welcher sich die Taten richten können. Die Amtskirche tut es nicht aus Agnostizismus, die Traditionalisten aus Angst und Bequemlichkeit. Aus der Sinnleere und aus dem horror vacui (der Schrecken vor der Leere) der der menschlichen Natur eingeschrieben ist, entwächst Terrorismus. Das haben wir in Europa nach 1968, bzw. 1969 der Einführung der Neuen Messe, alle erlebt. Jetzt erleben wir es wieder und es wird noch schlimmer werden.

Wenn mehr geopfert, im Sinne des Heiligsten Messopfers der Tridentinischen Messe oder auch, obwohl weit weniger wirksam, der Novus Ordo Messe, werden würde, wenn Katholiken mehr beten und opfern würden, so würde eine geistliche Atmosphäre entstehen, welche weniger „dämonenfreundlich“ wäre. Diese würden die Menschen weit weniger inspirieren (von in-spiritus) und es würde langfristig besser werden.

Was wir konkret für die Todesopfer von Paris tun können, wird im nächsten Beitrag gesagt werden, da jetzt der Schreiber dieser Zeilen sich mangels Alternative zu einer Novus Ordo Messe aufraffen muss, um für die Opfer von Paris wenigsten einen Teilablass zu erwirken, was er auch allen Lesern empfiehlt.

[1] http://www.herzmariens.de/Mystik/lasalette.htm

[2] http://www.gottliebtuns.com/bekehrungweltfrau.htm#polo_19_4

[3] https://de.wikipedia.org/wiki/Hexenkartothek http://www.stern.de/politik/geschichte/zeitgeschichte-heinrich-himmlers-hexen-wahn-3218250.html http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1495346/Himmlers-Macht-#/beitrag/video/1495346/Himmlers-Macht-

[4] DH = Denzinger-Hünermann, Enchiridion symbolorum definitionum et declarationum de rebus fidei et morum, Freiburg: Herder 201043.

[5] https://www.unifr.ch/bkv/kapitel501.htm

[6] https://fr.wikipedia.org/wiki/%C3%89glise_catholique_en_France#La_crise_de_l.27Action_fran.C3.A7aise

https://en.wikipedia.org/wiki/Roman_Catholicism_in_France

[7] https://en.wikipedia.org/wiki/Dechristianization_of_France_during_the_French_Revolution https://de.wikipedia.org/wiki/Entchristianisierung

[8] https://fr.wikipedia.org/wiki/Loi_de_s%C3%A9paration_des_%C3%89glises_et_de_l’%C3%89tat

[9] http://www.pewforum.org/2013/02/13/the-global-catholic-population/

[10] https://fr.wikipedia.org/wiki/%C3%89glise_catholique_en_France

[11] http://www.welt.de/kultur/article106207333/Der-Unglaube-im-Osten-ist-ein-Erbe-Preussens.html

3 Gedanken zu „Die wirklichen Ursachen der Terrorangriffe von Paris

  1. Sie haben die Frage gestellt und ich versuche sie zu beantworten:
    Wie ein normaler Mensch auf die Idee kommt und so einen Unsinn schreiben kann? Genau aus dem gleichen Grund wie der andere sich einen Gürtel umschnallt und sich in die Luft sprengt. Weil ihm das Denken von klein auf verboten worden ist! Weil er die Botschaft, die Jesus versucht hat uns zu vermitteln, noch nie gehört hat und sie diese Botschaft nicht verstanden haben. Das sind die wahren Gründe warum so etwas auf der Welt passiert.
    Vielleicht verstehen sie es jetzt besser, was Bücher auslösen können, wenn man sie so liest und glaubt so verstehen zu müssen wie sie es gelernt haben! Genau so hat der Sprengstoffmensch das andere Buch gelesen und verstanden und führt das aus was sie mit ihrem Buch ausführen. In ihrem Buch steht drin, man muss die Tridentinische Messe besuchen sonst geht die Welt unter und er hat gelesen, er muss die Ungläubigen umbringen sonst bekommen sie die Übermacht. Was ja auch in ihrem Buch drin steht, wenn die Ungläubigen die Mehrheit erlangen. Grafik vom Jahre 1910 und 2010! Es wird höchste Zeit das wir uns das eigene Grab schaufeln, den die Ungläubigen erlangen die Mehrheit auf der Welt.
    Amen

  2. Warum schnallen Sie nicht Ihren Anti-Logik- und Anti-Katholisch-Vorurteilsgürtel ab und bedenken einfach das Gesagte in Ruhe?
    Als fundamental gläubiger Katholik würde ich jetzt nicht jeden Punkt unbedacht unterschreiben, aber zu einem N-Aufstand reicht es keinesfalls.

    Meinem jungen Nachbarn habe ich gestern in einer 1-stündigen Diskussion ua erklärt, wie sich das mit dem Volksaltar verhält. Der Mann ist kein Kirchgänger. Aber den Unterschied zwischen Opferaltar und Mahlgemeinschaft hat er – erstaunlicher weise – sofort begriffen.

    Unser Pfarrer zelebfriert die Messe korrekt. Neulich hat er NOM sogar, trotz Volksaltar, am Hochaltar zelebriert.
    Vielleicht ist der größte Mangel der NOM, daß durchwegs, ich bin Meßstreuner, das Schuldbekenntnis durch einen Mißbrauch des Kyrie unterschlagen und dieses dadurch zu einer Zwangsabsolution führt. Kein Schuldbekenntnis aber Lossprechung.

Kommentar verfassen