Warum Amoris Laetitia veröffentlicht wurde – Um die Seelen zu verderben

fall-of-rome_2184860b

Natürlich arbeiten wir daran die unsägliche Amoris Laetitia durchzulesen und anschließen zu bewerten. Da das Lesen von 272 Seiten dauert und die Vorbereitung eines theologischen Gutachtens sui generis ebenso, so bitten wir alle Leser nochmals oder zum ersten Mal sich die folgenden Einträge durchzulesen.

  1. Herbstsynode 1
  2. Herbstsynode 2
  3. Herbstsynode 3

Welch eine unsägliche Sünde! Es geht darum Gott noch mehr zu beleidigen und die Rest-Katholiken zu erledigen. Es wird also wieder einmal in der Nachkonzilsmanier die Sünde im Nachhinein legalisiert und gut geheißen. Wir hatten es mit:

  • Handkommunion,
  • Ministrantinnen,
  • und vieles mehr.

Jetzt fällt wohl noch das Zölibat, welches auch graduell zu erreichen ist, da es im Konkubinat auch subsistiert. Die Leute, die hinter diesen Änderungen stecken sind ja viel zu jung, um hinter Bugnini und Co. gesteckt zu haben. Es sind wohl ihre Schüler und dieselben Dämonen. Wir haben jetzt auf dem päpstlichen schnellen Weg das Dritte Vatikanische Konzil. Gott erbarme sich unser!

Werbeanzeigen

4 Einträge zu „Warum Amoris Laetitia veröffentlicht wurde – Um die Seelen zu verderben

  • Wie kann man nur so viel Unsinn schreiben? Wenn ich nicht wüsste, dass Gott uns alle liebt und keinen straft, würde ich sagen, dass Gott euch mit Dummheit bestraft hat. Jesus hat auch so ähnlich von Menschen gesprochen die verblendet sind und den Menschen nur schwere Lasten auflegen wollen. Aber ich bin mir sicher, dass ihresgleichen dieses nicht verstehen.
    Mein Glaube ist dabei so fest und Jesus hat auch so ähnliches ausgesprochen, dass man auf solche Menschen nicht hören soll. Ihr werdet die Evangelien noch hunderte Male lesen und sie absolut nicht verstehen. So wie die Phariäer auch Jesus nicht verstanden haben und ihn ans Kreuz geliefert haben.

  • „Wir haben jetzt auf dem päpstlichen schnellen Weg das Dritte Vatikanische Konzil. Gott erbarme sich unser!“
    Und die zweite Reformation dazu. Wir sollten uns keine Illusionen machen denn der entscheidene Angriff hat begonnen. Aber das muß geschehen denn es muß alles wahr werden was uns gesagt worden ist. Himmel und Erde werden vergehen aber seine Worte nicht.
    Per Mariam ad Christum.

Kommentar verfassen