Christopher A. Ferrara, Amoris Laetitia: Anatomy of a Pontifical Debacle. 2: Must We Sift the Good from the Bad—Again?

Moses, Bol

Must We Sift the Good from the Bad—Again?

Yet despite such damning (however muted) comments, the above-quoted “mainstream” commentators were at pains to stress the orthodox elements to be found in its meandering 256 pages of promiscuously verbose text. These include a forthright condemnation of abortion at paragraph 83. (Even this, however, is mingled with the false declaration in the same paragraph that “the Church”—meaning Francis—“firmly rejects the death penalty.”) But why should any member of the faithful have to devote any effort to separating out the orthodox parts of a papal document that, as even these mainstream commentators observe, will lead to chaos and conflict in the Church, is subversive, conveys the overall impression that mortal sins are all more or less excusable, resorts to misleading citations, dishonest arguments and caricatures of opposing views, and opens the door to the gross evil of situation ethics?

If a world-renowned head chef at a Michelin-starred restaurant served us a cake whose recipe included “1 tsp. cyanide,” we would hardly praise the other wholesome ingredients because of the chef’s prestige. We would throw the thing away and have him arrested. Where an admittedly subversive “Apostolic Exhortation” is concerned, the faithful have no duty to parse it for acceptable Catholic teaching on marriage and family. Have we not had more than enough of this nonsense? It is not the responsibility of the faithful to “purify” defective papal teaching with defensive post-publication commentaries that “accentuate the positive” while ignoring the negative. It is the Pope’s responsibility to give the faithful teaching whose purity they can trust implicitly in the first place—on every page of every document.

After three years of this sort of thing, we have learned well that this pontificate is a continuing demonstration of the strict limits of papal infallibility, a charism that ends at the frontiers of novelty, where Francis fancies himself a bold pioneer. There is no more telling comment on this document than Father Zuhlsdorf’s initial declaration that “We have dodged a bullet, at least dodged a round to center mass.” Nothing could be more revealing of the disaster of this whole pontificate than the inadvertent recognition that Francis is like some active shooter on a college campus, and that we should be glad he missed or only winged us. Whew. That was a close one!

As for those parts of Amoris Laetitia which affirm, however verbosely, aspects of traditional Catholic teaching on marriage and family, we already have that teaching inabundance from innumerable sources of the infallible Magisterium, including beautifully written landmark encyclicals, to which faithful Catholics have already given assent of mind and will. As for unfaithful Catholics, they will not even bother to read the thing, but will simply be content with the news, now being trumpeted throughout the world, that Francis has lightened up on all that “adultery” business. And if, at the end of the tumultuous “synodal journey” that Francis insisted upon and stage-managed from start to finish, tradition-minded Catholics are supposed to exult merely because he did not do what he had no power to do anyway— “change doctrine”—then what was the point of the whole “Synod on the Family”?

The answer to this question is now obvious to anyone in possession of his reason. The Synod was merely the delivery vehicle for Amoris Laetitia, wherein Francis, as I will demonstrate below, finally arrives at the destination he has arranged from the beginning: admission of “certain” (ultimately all) divorced and “remarried” Catholics, along with other habitual public sinners of the sexual variety, to Confession and Holy Communion without prior repentance and amendment of life. The bare doctrine on the indissolubility of marriage is left untouched—indeed paragraph after paragraph of flowery praise is heaped upon it—while Francis’s plan for ignoring it in practice is finally confirmed. Amoris Laetitia widens to commodious dimensions the opening for that outcome already created by the infamous paragraphs 84-86 of the final report of Synod 2015.

But there is more. Exceeding even the most pessimistic predictions, Francis goes beyond his sham of a Synod to proclaim what amounts to a de facto ecclesial “amnesty” on grave sexual immorality generally, if that were possible. This outcome is reached via the document’s reduction of the Church’s moral teaching to “general rules,” Christian marriage to an “ideal,” and even the natural law itself to an “objective ideal” from which departures are deemed excusable based on “mitigating factors” and “concrete situations”—that is, situation ethics, as Professor Echeverria recognizes.

As this essay will show, this catastrophic breakthrough for the neo-Modernist insurgency is found in Chapter 8, whose bizarre title says it all: “Accompanying, Discerning and Integrating Weakness.” Read that title again and ponder its implications before reading further. See discussion at Part II (1) – (5).

As Francis would have it, the Church will now integrate unrepentant, habitual, public mortal sinners into ecclesial life, even though the Church has always taught, for their own salvation, that they are not living members of the Church until they repent, are absolved of their sins, and are restored to the life of sanctifying grace. This “integration” plan will include, but not be limited to, those living in adulterous second “marriages” or simply cohabitating with no intention of ending their immoral situations. This is to be done on the pretext that such people are just so helpless in their sins that they cannot be deemed culpable for them or be required to amend their lives at present, and that “mercy” requires that the Church accommodate their “weakness” until they “grow” spiritually at some point in the indefinite future. But what of God’s grace? In the usual postconciliar mode of Modernist doubletalk, Amoris Laetitia blatantly contradicts itself by declaring: “Through his Church, Christ bestows on marriage and the family the grace necessary to bear witness to the love of God and to live the life of communion (¶ 63).”

If only this were a joke. But Francis is deadly serious. Of course, what I say here requires a demonstration, which follows. It will be quite detailed and thus quite lengthy, but a matter this grave must be demonstrated entirely with the words at issue, and that requires extensive analysis, not general characterizations of the document.

 

16 Gedanken zu „Christopher A. Ferrara, Amoris Laetitia: Anatomy of a Pontifical Debacle. 2: Must We Sift the Good from the Bad—Again?

  1. Dieser Abschnitt Ferraras Artikel ist wirklich bemerkenswert!

    Wie schon die Überschrift „Must We Sift the Good from the Bad—Again? andeutet und dann die ausführliche Textstelle:
    „But why should any member of the faithful have to devote any effort to separating out the orthodox parts of a papal document, ….
    ist die Antwort Ferraras ein klares „Nein!“ – die Gläubigen müssen nicht, haben nicht die Aufgabe, hier „auszusieben“.

    Warum ist das so bemerkenswert?

    Nun, weil dies der Kernpunkt der Kritik der „Sedisvakantisten“ an den „Sedisplenisten“ a la fsspx war und ist – eine Kritik, die nicht ganz unberechtigt erscheint:
    Dass diese R&R-Position-Leute „Pope-sifting“ betreiben, ein Aussieben aus den päpstlichen bzw. generell den Lehramtstexten (wie es bes. P. Schmidberger immer wieder betont und geprägt hat).
    Und dass dies doch allzu sehr an protestantische Manier erinnnert, sich selbst und die entfernte Norm des Glaubens über die nächste, unmittelbare zu stellen.

    Aber nicht nur die „Sedis“ kritisieren dies bzw. schlagen eine andere Lösung vor, sondern auch die Theorie, die ich zuvor schon als die „Pfeiffer-Chazal´sche-fsspx-Widerstands-Theorie“ o.ä,. bezeichnet habe.

    Diese ist in der Tat eine Mittelposition zw. „Sedisvakantismus“ und „Sedisplenismus“, als dass sie REIN PRAKTISCH wie die „Sedis“ dabei herauskommt, dass schlicht alle Amtsakte der nachkonziliaren Päpste bzw. des nachkonziliaren Lehramtes UNGÜLTIG sind, und zwar VON VORN HEREIN, also A PRIORI-PRINZIPIELL, so dass ein jeweiliges „Aussieben“ („sifting“) NICHT ERFORDERT – ja man müsste sagen: NICHT ERLAUBT – sei, REIN THEORETISCH bzw. DE JURE-NOMINELL der Papst aber noch als solcher anerkannt wird bzw. die Frage, ob er wirklich Papst ist, offen gelassen wird.

    Und nicht weniger interessant – oder besser bemerkenswert – dass Ferrara das Bild von vergifteten Kuchen gebraucht:
    Dieses stammt ursprünglich von Bf. WILLIAMSON, der dies vor einigen Jahren in einem Interview (ich kann es gerne mal genau raussuchen) genau dieses Bild vom „poisened cake“ brachte und genau den selben Schluss wie Ferrara zog: Man wird ihn ALS GANZES wegwerfen – throw it into the dustbin!

    Damit wendet sich Ferrara wie einst Williamson dagegen, hier „auszusieben“, wie z.B. Fellay – konform mit der klassischen fsspx-Haltung des „sifting“ – es etwa auch bzgl. des Konzils macht und meint, 95% seien ja gut und annehmbar, es seien ja NUR 5% schlecht oder „problematischen“.

    Williamson, das Beispiel des vergifteten Kuchens bringend, meinte, dass man das Konzil ALS GANZES verwerfen müsse wegen der 5% Gift darin (und weil diese auch rein praktisch, wie beim Kuchen, schwer-bis gar nicht vom Rest trennbar seine, aber selbst wenn diese möglich wäre, es nie und nimmer ein vernünftiger Mensch machen würde und brächte!!!) – und nun Ferrara ebenso bzgl. „Amoris Laetitia“ – bzw. auch generell den modernistischen Texten gegenüber, wie man ihn wohl verstehen muss.

    Damit ist er also bei der Ansicht eben von PFEIFFER-CHAZAL bzw. WILLIAMSON und gegen die Alte fsspx-Haltung und Fellay&Co.

    DAS ist BEMERKENSWERT!

    Es tut sich etwas im Tradi-Lager! Etwas ganz Erstaunliches und Erhebliches!

      1. Und es geht aber nicht einmal nur darum, dass man sich als Katholik nicht freuen braucht, wenn man neben Unkatholischem auch einiges an sich Katholisches oder Katholisch Klingendes in Lehrschreiben findet und auch nicht, dass ein Aussieben nicht angebracht ist oder dem Katholiken schlicht nicht zukommt – sondern vielmehr noch, dass es

        a) kaum bis gar nicht möglich ist – also praktisch UNMÖGLICH (für den Laien allemal und selbst für den geübten Theologen kaum aufgrund der perfiden und nicht so klar gleich erkennbaren modernistischen Verquickung von Richtigem, Katholischem mit Falschem, Unkatholischem bzw. Doppeldeutigem – und: ad impossibilem nemo tenetur)
        b) äußerst GEFÄHRLICH und daher nicht nur nicht zumutbar, sondern VERBOTEN!!! (Und somit auch impossibel, nämlich moralisch impossibel/unmöglich und somit gilt auch wieder: ad impossibilem (und erst recht ad prohibitum!!) nemo tenetur)
        (Mal abgesehen davon, ob man es als verboten ansieht weil zumindest nach Protestantismus schmeckend, wie die „Sedis“ es tun bzw. immer kritisierten.)
        c) auch schlicht nicht die AUFGABE der Gläubigen, dies zu tun.

        Bes. auf b) müssen wir aber unser Augenmerk richten:
        Es ist VERBOTEN, weil GLAUBENSGEFÄHRDEND sich auch nur mit solchen vergifteten „Enzykliken“ etc. zu befassen, sie zu lesen!!! (Ohne Sondererlaubnis bzw. ohne schwerwiegenden Grund und Vorsichtsmaßnahmen, wenn ich z.B. geschulter Theologe bin und um die Irrtümer in ihnen zu widerlegen).

        Und daher das einleuchtende Argument Chazal-Pfeiffers, dass, wenn es einmal soweit gekommen ist, dass im Forum externum klar geworden ist, dass modernistische Lehramtspersonen gewillt sind, den Glauben SYSTEMATISCH und STÄNDIG zu verwässern, zu „reinterpretieren“, und zwar nach einem ebenso DEUTLICH nach Außen gemachten FALSCHEN VERSTÄNDIS der TRADITION (als „lebendige“ im FALSCHEN, UNKATHOLISCHEN Sinn) – wie es Paul VI-Montini SPÄTESTENS mit der Promulgation von DH deutlich gemacht hat (eigentliche schon zuvor, nämlich etwa schon auf dem Konzil – dort waren es aber mehr die Bischöfe und Periti) – und wenn daher ihre Dokumente und Ansprachen STÄNDIG und erfahrungsgemäß eine (gefährliche!) Mischung aus an sich Gutem/Orthodoxem, an sich Schlechtem/Unorthodoxem und vielem dazwischen (doppeldeutig bis eindeutig mehr oder weniger die Häresie begünstigend) sind,
        es dann für einen Katholiken nicht nur KEINE PFLICHT gibt, auf ein solches „Lehramt“ zu hören – und schon gar nicht hier anzufangen auszusieben a la die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Kröpchen (weil dies ja auch gar nicht machbar und zumutbar ist bei dem Vielen DOPPELDEUTIGEN oder die Häresie „NUR“ Begünstigenden!! – Und dann gilt ja der Grundsatz ad impossibilem nemo tenetur!!),
        sondern vielmehr es sogar eine PLICHT gibt, sich von diesem fernzuhalten bzw. von den den Glauben verwässernden Personen – es ist also sogar VERBOTEN, die Dokumente eines solchen „Lehramtes“ zu lesen bzw. die Personen, welche das „Lehramt“ ausüben, anzuhören.

        Es gibt also die Pflicht, die Ohren angesichts solcher unkatholischen Lehren, einer Mischung von Richtigem, Falschem, Habrichtigem, Halbfalschen,….zu VERSTOPFEN bzw. auf DURCHZUG zu stellen.

        Nämlich nach c. 1324 (CIC 1917), aber auch nach dem allgemeinen moraltheologischen Grundsatz, dass man die nächste Gelegenheit zur Sünde meiden muss und den Umgang mit Ketzern und Glaubensfeinden bzw. deren Lehren und Schriften. (Selbst wenn Sie nicht offiziell als „vitandus“ verurteilt sind.)

        Daher war ja die Kirche z.B auch immer gegen Mischehen, weil sie zunächst einmal eine nächste Gelegenheit zum Abfall für den Katholischen Teil darstellen und zudem Ärgernis, schlechtes Beispiel (etc.) geben.

        Ausnahmen sind nur erlaubt, wenn man nach Möglichkeit das Ärgernis vermeidet/minimiert und die Gelegenheit von einer nächsten zu einer entfernteren macht, also nach ehrlichem Wissen und Gewissen sich für gestärkt genug hält und die nötigen Vorsichtsmaßnahmen ergreift, so dass eben kein nächste Gelegenheit mehr besteht und zudem ja auch keine rein freiwillige.

        So auch bei uns: es kann Ausnahmen geben, mit Ketzern bzw. Glaubensgefährdern (wie Montini-PaulVI, JoPaII oder Bergoglio) zu reden, ihnen zuzuhören, sie zu lesen – aber eigentlich nur, wenn man gefestigter Theologe ist und um sie zu bekehren bzw. ihre Irrtümer zu widerlegen.

        Ansonsten gilt das Verbot, dass ich mich nicht unnötig in Gelegenheit/Gefahr zu sündigen begeben und auch kein Ärgernis und schlechtes Beispiel geben darf (etc.) und ich daher solche GEFÄHRLICHE – für den GLAUBEN GEFÄHRLICHE – Menschen meiden muss bzw. deren Schriften (und Ansprachen):

        Denn nach c. 1398 bzw. 1399, nn° 2 u. 6 (und was „Lust am Sex“ aka „Amoris Laetitia“ betrifft auch n. 3!) – neben genanntem c. 1324 – (und auch c. 2317 ist hier übrigens noch einschlägig!!) sind ja – moraltheologisch völlig logisch aus oben genannten Grundsätzen folgend – insbes. glaubensgefährdende Schriften zu meiden.
        Und sogar rein kanonistisch bzw. rechtspositiv eben nach c. 1399 sogar solche Schriften, die nicht auf dem Index stehen – weil eben moraltheologisch-Göttl. Rechts ALLE Schriften verboten sind, welche GLAUBENS- (und Moral-)GEFÄHRDEND sind (vorbehaltlich von Ausnahmen, wenn eben die Gelegeneit zu sündigen zu einer entfernteren gemacht wird etc.)

        Nun sind aber die „Enzykliken“ etc. der Nachkonzilspäpste genau SOLCHE GLAUBENSGEFÄHRDENDEN Schriften (und Schriften wie „Lust am Sex“ ja auch moralgefährdende!) und ich habe als Katholik die PLICHT, mich davor zu hüten, es ist mir VERBOTEN, sie zu lesen.
        (Weil eben eine GEFAHR für meinen Glauben und die Sitten, zudem ärgernisgebend etc.)

        Es sei denn, wie gesagt, ich bin gefestigt genug, mache die nächste Gelegenheit durch Gebet und Studium der Wahrheit zur entfernten, und lese sie, um sie zu widerlegen.
        Das ist der einzige Grund, der das Lesen erlaubt machen würde bzw. tatsächlich macht.

        Und noch etwas: der z.T. rein QUANTITATIV größere Umfang an AN SICH orthdoxen Stellen – so ja auch in „Lust am Sex“ aka „Amoris laetitia“ – ggü den klar Unkatholischen oder auch nur Doppeldeutigen macht das ganze gerade NICHT BESSER, sondern sogar noch SCHLIMMER, VERWERFLICHER.

        Denn die AN SICH Guten Stellen sind nur Köder für die konservativen Katholiken, damit sie die giftigen Brocken auch mit schlucken.
        Ja mehr noch, die an sich guten bzw. „guten“ Stellen sind derart in ein UNKATHOLISCHES GANZES, GESAMTSYSTEM eingebaut, dass sie im Gesamtem dem Schlechtem nicht nur dienen, sondern selbst unter unkatholischem VORZEICHEN stehen, UNKATHOLISCH reinterpretiert werden, also somit selbst UNKATHOLISCH sind.
        Zumindest dienen sie aber wie gesagt einem Unkatholischen ZwecK — was geradezu diabolisch ist.

        Wie hat es der berühmte, bereits in meinem letzten Kommentar genannte Bischof einmal gesagt:
        „Sie lügen – aber vorischt: Sie lügen mit Wahrheiten“ — Und das ist eben noch viel schlimmer!!

        Weil also den Katholiken (die Ausnahme ist oben vermerkt) VERBOTEN ist, die nachkonziliaren Enzykliken (etc.) zu lesen (resp. anzuhören) – weil den Glauben gefährdend – daher ist es eben UNMÖGLICH auf das nachkonziliare Lehramt zu hören und diesem damit auch die rechtsgültige Ausübung seines Lehramtes verunmöglicht.
        Und wie gesagt, es gilt der Grundsatz: Ad impossibilem nemo tenetur.
        Und es gilt ebenso der Grundsatz, dass wenn die Amtsausübung unmöglich ist, sie (eben logischerweise) damit rechtlich inexistent, ungültig, nicht rechtsverbindlich ist, auch wenn scheinbar schon Amtsakte gesetzt werden / zu setzen versucht werden.

        Daher sind alle – vermeintlichen – Amtsakte SPÄTESTENS (!) seit der Promulgation von DH UNGÜLTIG, nicht RECHTSKRÄFTIG, NICHT RECHSTVERBINDLICH, da nach den cc. 1324, 1398, 1399 (u. 2317) die Amtsaubung verunmöglicht und damit BLOCKIERT ist. (Den Katholiken ist ja VERBOTEN, den Amtsakten der Modernisten Gehör zu schenken!!).

        Es liegt somit ein IMPEDIMENT vor (oder ein OBEX), welcher die RECHTSGÜLTIGE/RECHTSVERBINDLICHE AUSÜBUNG der Amtsgewalt VERHINDERT.

        Und das eben PRINZIPIELL, A PRIORI, seit und solange die MODERNISTISCHE GEISTESHALTUNG und die ABSICHT, gemäß mordernistischen, von einem falschen Traditions- und Glaubensbegriff und einer irrigen HERMENEUTIK ausgehenden Prinzipien den GLauben zu verändern / zu „reinterpretieren“, VORLIEGT, ANHÄLT und dies im Forum externum BEKANNT ist.

        Und sie hält ja an und ist bekannt – und spätestens seit etwa 1965.

        Alle vermeintlichen Amtsakte spätestens seit etwa 1965 (eher sogar etwas früher) (weil ab dann wie gesagt dies Haltung und ABSICHT bekannt und offenkundig war!) sind damit UNGÜLTIG/NICHT RECHTSVERBINDLICH.

        – Es gibt dafür übringens noch einen weitern Arumgentationsstrang bzw. ein, zwei weitere Argumente bzw. Gründe, warum alle Amtsakte seit dann rechtlich UNGÜLTIG/NICHT verbindlich sind:
        Dazu in einem nächsten Kommentar ganz kurz noch.

      2. Diese weiteren Gründe / der weitere Grund sind/ist kurz gesagt:

        Die nachkonziliare Gesetzgebung, Lehre und REchtssprechung ist derart UNKLAR u/o KONFUS u/o WIDERSPRÜCHLICH u/o WILLKÜRLICH (u evident ungerecht) (etc.), dass auch von daher bestenfalls nur leges (etc.) dubiae/(-i) vorliegen (wenn nicht sogar schlicht von vornherein bzw. klar ungültige!), welche nach dem Grundsatz
        lex dubia non obligat
        UNGÜLTIG bzw. NICHT RECHTSVERPLICHTEND sind.

        Auch von daher wären also die nachkonziliaren Amtsakte als nicht-rechtsverbindlich aufgezeigt.

        Von welcher Seite es man also aufzieht, sei es
        1. vom Aspekt des VERBOTES mich glaubensgefährdenden Dingen auszsetzen und diese auch nur anzuhören bzw. zu lesen (nach c. 1324, 1398, 1399 (u. 2317) und nach den allgmeinen Moralprinzipien)
        oder
        2. vom Aspekt der UNKLAREN/KONFUSEN/WIDERSPRÜCHLICHEN/… Amtsausübung, die bestenfalls noch leges dubiae erzeugt / erzeugen kann (welche nach dem Grundsatz lex dubia non obligat nicht verbindlich sind)

        beides mal muss man zu dem Schluss kommen, dass die Amtsausübung null und nichtig bzw nicht rechtsverbindlich ist.

        (Und zwar seit ca. spätestens 1965, eher noch etwas früher).

        Das ist die Pfeiffer-Chazal´sche Theorie, welcher auch Williamson zumindest was das Konzil betrifft, zuneigt und welche die einzige überzeugende, den Prinzipien und der Wirklichkeit gerecht werdende ist.

        Es geht wie gesagt um viel mehr als dass ein „Aussieben“ nur irgendwie unzumutbar wäre oder man sich als Katholik nicht zu freuen hat/braucht, wenn man in Lehrschreiben neben Unkatholischem auch einiges an sich Katholisches findet — sondern es geht um die UNMÖGLICHEIT bzw. UNERLAUBTHEIT, dies zu tun, weil unerlaubt, die Texte auch nur zu lesen!
        Und zudem weil diese Texte bestenfalls leges dubiae darstellen und daher IM GANZEN nicht verbindlich sind.

        Sie müssen also „into the dustbin“ geworfen werden – als GANZE – und ALLE!

  2. Übrigens war dies nicht nur die Haltung WILLIAMSONS bzgl. des Konzils – und von daher hat er vielleicht auch kein Copyright bzgl. des poisened-cake-Bildes – sondern etwa auch ein Dom Gregor Hesse war der Ansicht, dass z.B. das Vatiknum II ob der verstreuten Irrtümer in ihm (und man bedenke ja auch die den ganzen Text durchziehende antithomistische Sprache!) ALS GANZES abzulehnen sei und einstmals von der Kirche so abgelehnt, verurteilt bzw. verworfen werden wird (und geworfen sozusagen in den „Mülleimer der Geschichte“ – oder Williamsons „dustbin“!)

    1. Danke für Ihre Ausführungen! Ich als einfacher Gläubiger frage mich jedoch, wie ich die ganzen Irrtümer von offizieller Seite überleben soll. Ich habe kein Theologiestudium absolviert und frage mich häufig, wie ich überhaupt die Wahrheit erkennen soll. Bei vielen Themen kenne ich nur die moderne „Lehre“. Meine einzige Hoffnung ist zurzeit, hin und wieder einen Pater der FSSPX anzusprechen.

      1. Die FSSPX Patres haben eine wirklich rudimentäre Seminarausbildung hinter sich, siehe blog zelozelavi, die irreguläre Situation verdunkelt zusätzlich ihren Verstand und würden sie sich wirklich um den Glauben sorgen, so würden sie nach Amoris Laetitia wirklich aufschreien.Stattdessen legt Pater Schmidtberger ein Schreiben für die Wiedereingliederung vor, gerade unter Franziskus, gerade nach Amoris Laetitia.

        Viele Fragen sind wirklich ohne Präzedenzfall. Wie verhält sich die Kirche, wenn ein Dokument des Lehramtes Häresien enthält und alle anderen theologischen Zensuren, vom öffentlichen Auftreten des Papstes ganz zu schweigen. Es ist schrecklich, denn es scheint wirklich keine Geistlichen zu kümmern und niemand will die Konsequenzen daraus ziehen.

      2. Werte/r sedessapientiae,
        bestimmt braucht kein Mensch ein Theologiestudium, um mit Gott und der Welt zurecht zu kommen. Der gesunde Menschen- und Hausverstand reicht völlig aus! Sie selbst können feststellen, ob Ihnen eine froh machende und aufbauende Botschaft gebracht wird, oder ob Sie jemand „runterziehen“ möchte. Sie wissen selbst, ob ein Gericht im richtigen Maße gesalzen ist oder ob es versalzen und damit ungenießbar, ja sogar giftig ist. Ebenso ist es mit der Gnade, heute auch Barmherzigkeit genannt. Auch hier gilt das richtige Maß, zuviel Öl des Guten kommt auch Ihnen schmierig und abstoßend vor. Aber in der richtigen Dosis ist es köstlich und ein Genuss und pflegend und heilsam in der Wirkung!
        (Falls man schlechte Botschaften „gerne“ hört, wäre es gut, sich mit dem Gedanken vertraut zu machen, einen ordentlichen, gerechten und zugewandten Priester aufzusuchen.)
        Ich wünsche Ihnen und allen Lesern ein gesegnetes Fest Christi Himmelfahrt!

      3. T&F,
        ich gebe Ihrem letzten Kommentar (4. Mai 2016 um 18:41) in vielem Recht, insbes. auch, was den mangelnden Aufschrei der fsspx nach „Amoris Laetitia betrifft – welcher Mangel skandalös ist (und was auch eine „ausgewogene“ Kritik Gaudrons an „Amoris Laetitiae“ nicht ändert; sie ist VIEL zu wenig!!!).

        Aber das mit der schlechten Ausbildung im Seminar kann ich nicht unterschreiben.
        Gemessen an der Ausbildung in „offiziellen“ Diözesan-Seminaren bzw. Universitäten ist die Ausbildung zumindest im dt.-sprachigen Seminar der fsspx UM WELTEN BESSER und PROFUNDER, zumindest philosophisch-theologisch INHALTLICH, VOM WISSEN und DER THOMISTISCHEN METHODE etc. her(wenngleich ich wirklich einige Mängel im METHODISCH-PROPÄDEUTISCHEN BEREICH – Abfassen von wissenschaftlichen Arbeiten, Internetrecherche, Literarturrecherche, etc. – attestieren würde, aber auch hier nicht allzu gravierende).

        Und ich kann das wahrlich beurteilen, kenne ich nicht nur das dt-sprachige Seminar von innen und viele (ehem.) Seminaristen – so wie zelozelavi freilich auch – sondern auch moderne weltliche Unis und die theologischen und philosophischen Fakultäten dort.

        Das Seminar in Zaitzkofen kann es durchaus mit diesen Aufnehmen.

        Und gerade in Philosophie dozierte und doziert dort ein P, Mura, der voll auf der höhe der aktuellen Diskussion etwa der Philosophie des Geistes, der Analytischen Philosophie, … ist.

        Die Ausbildung bei der fsspx ist also nicht so schlecht.

        (Und zu dem Vorwurf der Irregularität und was dieser Umstand zur Folge hätte schweige ich hier mal, ich habe dazu ja schon genug (in anderen Kommentaren) gesagt.)

  3. Mein Gedanke war gleich,welches Sakrament nun als nächstes „platt“ gemacht bzw.profaniert wird und siehe da,hier ist es :
    http://www.kath.net/news/55059
    Und so geht es munter weiter.
    Im Übrigen sitzen wir alle irgendwie in der Falle bzw.in einem Teufelskreis.
    Egal ob „Tradis“,“Sedis“ oder Modernisten,das Christentum geht unvermindert weiter den Bach runter,die Kirchenaustritte hören nicht auf,egal welche „Events“ die Gemeinde anbietet.
    Spaltungen und Verwirrungen ohne Ende,egal ob man darüber gepflegt oder aggressiv streitet oder diskutiert,egal ob Verzweiflung oder Resignation,es wird nicht besser und es ist kein Licht am Ende des Tunnels.
    Meine Überzeugung verfestigt sich immer mehr,das nur der Herr selber aufräumen kann.
    Und das die Mächte der Finsternis nicht siegen,haben wir ja als Verheißung an Petrus.

    1. „Meine Überzeugung verfestigt sich immer mehr,das nur der Herr selber aufräumen kann.
      Und das die Mächte der Finsternis nicht siegen,haben wir ja als Verheißung an Petrus.“

      AMEN!

      1. „Meine Überzeugung verfestigt sich immer mehr,das nur der Herr selber aufräumen kann.
        Und das die Mächte der Finsternis nicht siegen,haben wir ja als Verheißung an Petrus.“
        Ja, darauf läuft es hinaus. Spätestens wenn das Bargeld abgeschafft wird sollte ein Katholik wissen wer eine kurze Zeit die Macht übernommen hat.
        Per Mariam ad Christum.

    2. Die Sakramente wurden zwar nicht platt gemacht, aber deutlich an ihrer heiligenden Wirkung durch die Wegnahme der Sakramentalien abgeschwächt durch die Änderung des Ritus aller Sakramente nach Vat. II.

      1. Drosselung der Heiligung
      2. Verfinsterung bis Änderung der Lehre
      3. Keine oder sehr mäßige Disziplinierung

      Ergebniss: Papst Franziskus und Amoris laetitia

      Ich sehe es aber weniger apokalyptisch.

      a. Gläubige Menschen müssen verkündigen, auch auf der intellektuellen und akademischen Ebene

      b. Gläubige Priester müssen verkündigen und gültige Sakranente spenden.

      Bisher hat es immer so funktioniert.

  4. Sehe es genau so wie @ „ein Leser“.
    Sicher verstehe ich als Laie auch nicht alle Schriften von Benedikt VI. aber sie vermitteln dennoch ein gutes Gefühl.
    Bei dem was F.von sich gibt ( Christen STINKEN neuerdings nach „Verschlossenheit“) wird man wütend oder verwirrt.
    Das allein spricht doch schon für sich und wenn ich nach einem Körnchen Wahrheit graben muß wie nach Trüffeln dann stimmt was ganz gewaltig nicht !!

Kommentar verfassen