Tradition und Glauben

Eine gute Nachricht – vier Kardinäle legen ihre Dubia bezüglich AL dem Papst vor

„Und sie dreht sich doch“ – die katholische Hierarchie, vertreten durch vier Kardinäle, darunter zwei Deutsche, was genau 50% darstellt, haben doch tatsächlich dem Papst ihre Zweifel bezüglich von Amoris Laetitia unterbreitet. Da das päpstliche Schreiben am 8. April 2016 im Vatikan vorgestellt wurde und beinahe am drauf folgenden Tag von katholischen Blogger, Journalisten und Intellektuellen kritisiert wurde, welchen am 27 Juli 2016 die Zensuren von 45 Theologen folgten, so erfreut das veröffentliche Schreiben der Kardinäle sieben Monate danach umso mehr. Die Kardinäle schreiben, dass sie dieses Schreiben dem Papst am 19. September vorlegten, dieser aber darauf nicht antwortete, sodass sie an die Öffentlichkeit gingen. Gut so!

Wir wollen aber nicht „kritteln“, sondern freuen uns wirklich darüber, da wir zumal selbst auf unserem polnischen und deutschen Blog die Leser dazu ermuntert haben an ihre Kardinäle zu schreiben, was auch einige unserer Leser auch tatsächlich getan haben. Da wir zurzeit 211 Kardinäle haben, davon 109 wahlberechtigt, so stellt die Anzahl von vier Kardinälen genau 1,89%, aufgerundet 2% dar, wobei wir wieder bei der tröstlichen Richtigkeit der Gauss-Kurve wären. Die Gauss-Kurve stimmt immer, denn sie ist, wie Mathematik, Gott gegeben und es haben sich doch vier Gerechte gefunden. Die 2 % auf die Gesamtzahl des Klerus übertragend, bedeutet dies, dass wir weltweit, wenn man die Zahlen aus der Wikipedia nimmt:

  • bei insgesamt 5237 Bischöfen, wir ca. 105 gläubige Bischöfe haben,
  • bei insgesamt 415 792 Priestern, wir ca. 8316 gläubige Priester haben,
  • bei 1, 27 Milliarden Katholiken, wir ca. 25 400 000 gläubige Katholiken haben.
Dieser Inhalt ist nur für Tageszugang, Zugang 7 Tage, Abo-30 Tage und Abo-1 Jahr Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
error: Content is protected !!
%d Bloggern gefällt das: