Michael Matt, Christopher Ferrara und John Vennari: „Mit brennender Sorge: Wir klagen Papst Franziskus an“ (12 von 13)

christus-pantokrator

Alle Beschwörungen ignorierend schmieden sie weiter an Ihrer „Revolution“

Während Sie Ihr Werk der Zerstörung fortführten, ignorierten Sie jedes persönliche Flehen, das an Sie gerichtet war, darunter unzählige Anfragen dahingehend, dass sie versichern, dass Amoris Laetitia nicht vom Stand der Lehre abweicht, sowohl als auch ein Dokument, das von einer Gruppe katholischer Gelehrter vorbereitet, ketzerische und fehlerhafte Sätze in Amoris identifiziert, die man sie bat zu verurteilen und zurückzuziehen. Es ist offensichtlich, dass Sie nicht die Absicht haben, brüderliche Zurechtweisung von wem auch immer zu akzeptieren, seien es auch die Kardinäle, die sie baten, die Gleichförmigkeit Ihrer Lehre mit dem unfehlbaren Lehramt zu klären.

Im Gegenteil, je mehr die Gläubigen beängstigt und alarmiert waren, desto kühner handelten Sie. Während sie Ihre programmatische Lockerung in der Praxis der moralische Lehre der Kirche bezüglich der Sexualität fortsetzten, haben Sie den Päpstlichen Rat für die Familie ermächtigt, das erste schulische „Sexualerziehungs“ Programm zu veröffentlichen, das jemals vom Heiligen Stuhl verbreitet worden war. Der Laienverband, der sich erhob, den Glauben gegen Ihren Ansturm von zersetzenden Neuheiten angesichts des allgemeinen Schweigens der Hierarchie zu verteidigen, hat eine Zusammenfassung dieses schrecklichen Lehrplanes veröffentlicht, der eklatant die beständige Lehre der Kirche bezüglich der Zurückweisung jedweder Form von explizitem schulischen Sexualkundeunterricht verletzt:

  • Übergabe der Sexualerziehung der Kinder an Erzieher, während die Eltern gleichsam daraus entlassen werden.
  • Das Versagen sexuelle Verhaltensweisen, wie Unzucht, Prostitution, Ehebruch, Verhütung, homosexuelle Aktivitäten und Selbstbefriedigung als objektiv sündige Handlungen, die die Liebe im Herzen zerstören und denjenigen von Gott trennen, zu benennen und zu verurteilen.
  • Das Versagen, die Jugend vor der ewigen Trennung von Gott (der Verdammung) durch ein Praktizieren schwerer sexueller Sünden zu warnen. Die Hölle wird nicht einmal erwähnt.
  • Das Versagen, zwischen lässlicher Sünde und Todsünde zu unterscheiden.
  • Das Versagen über das Sechste und Neunte oder irgendein anderes Gebot zu sprechen.
  • Das Versagen, über das Sakrament der Beichte als Weg zur Wiederherstellung der Beziehung zu Gott nach Begehen von Todsünden zu lehren.
  • Einen gesunden Sinn für Scham zu missachten, wenn über den Körper und Sexualität gesprochen wird.
  • Mädchen und Jungen zusammen in einer Klasse zu unterrichten.
  • Über den „Prozess der [sexuellen] Erregung“ zu sprechen.
  • Explizit sexuelle Bilder und solche, die Sex suggerieren in Arbeitsmappen zu verwenden (hierhier, and hier).
  • Empfehlungen für verschiedene explizit sexuelle Filme als Sprungbretter zur Diskussion ….
  • Das Versagen über Abtreibung als sehr schwerwiegendes Übel zu sprechen, sondern nur zu erwähnen, dass sie „eine starke psychische Schädigung“ verursacht.
  • Die Jugendlich verwirren, in dem man Phrasen wie „sexuelle Beziehung“ dafür verwendet, nicht den sexuellen Akt, sondern eine Beziehung, welche die ganze Person im Blickpunkt hat, zu charakterisieren.
  • Von „Heterosexualität“ als etwas zu sprechen, dass „entdeckt werden“ muss.
  • Als Beispiel für eine begabte berühmte Person einen prominenten Homosexuellen zu benennen.
  • Das „Dating“ Paradigma als Schritt in Richtung Ehe zu unterstützen.
  • Den Zölibat nicht als höchste Form der Selbsthingabe, der die Bedeutung der menschlichen Sexualität darstellt, zu betonen.
  • Das Versagen, die Lehre Christi über die Ehe zu erwähnen.

Der gleiche Verband stellt fest, dass der Lehrplan „Normen, die von ebendemselben Päpstlichen Rat verkündet wurden, verletzt“. Ein weiterer Laienverband protestiert dagegen, dass er (der Lehrplan) häufigen Gebrauch von explizit sexuellen und moralisch verwerflichen Bildern macht, während er (gleichzeitig) versäumt, die katholische Lehre mit ihren elementaren Quellen der Zehn Gebote und dem dem Katechismus der Katholischen Kirche klar zu identifizieren und daraus her zu erklären. Er kompromittiert die Unschuld und Integrität der jungen Menschen, welche der rechtmäßigen Fürsorge ihrer Eltern anvertraut ist. Die Laienanführer der katholischen Familienbewegung haben ihn zu Recht als „durch und durch unmoralisch“, „völlig unangemessen“ und „ziemlich tragisch“ gebrandmarkt. Wie einer von ihnen erklärte: „Eltern dürfen sich keiner Illusion hingeben: das Pontifikat von Papst Franziskus markiert die Kapitulation der Vatikanischen Autoritäten gegenüber der weltweiten sexuellen Revolution und bedroht direkt ihre eigenen Kinder.“

Aber diese radikale Abkehr von der früheren Lehre und Praxis ist ausschließlich nur im Einklang mit den Neuartigkeiten von Amoris zu sehen, die, während sie komplett die traditionelle Lehre der Kirche ignoriert – der Lehre, dass die Eltern und nicht die Lehrer in den Klasssenräumen die Hauptverantwortung für die notwendige Aufklärung ihrer Kinder in diesem höchst sensiblen Gebiet tragen, und Sorge tragen, nicht in „Details abzusteigen“ sondern vielmehr „solche Heilmittel einzusetzen, die den doppelten Effekt des Öffnens der Tür zur Tugend der Reinheit und des Verschließens der Tür zum Laster erzeugen –  „die Notwendigkeit für Sexualerziehung “ in „Bildungseinrichtungen “ verkündet.

Ihre „Revolution“ ist aber kaum auf sexuelle Angelegenheiten beschränkt. Sie haben vor kurzen eine Komission, darunter sechs Frauen, einberufen, das Thema der weiblichen „Diakone“ zu studieren, das bereits von einer vatikanischen Kommision im Jahre 2002 untersucht wurde. Diese Komission schlussfolgerte, dass der Diakonat zusammen mit dem Priestertum und dem Episkopat zum geweihten Klerikerstand gehört und dass so genannte „Diakonissen“ in der frühen Kirche nicht geweihte Diener [ministri Red.], sondern nur kirchliche Helfer mit höchstens so viel Autorität wie Nonnen waren, die „begrenzte Dienste für Frauen“ durchführten, aber sicher nicht Taufen oder Hochzeiten. Die Diakonissen würden also in Ihren Augen nicht mehr als in klerikale Gewänder verkleidete Frauen sein, da Frauen unmöglich irgendeinen Grad des Weihesakraments empfangen können.

In dem Maße, wie Sie fortfahren den Respekt gegenüber der völligen Ernsthaftigkeit und dem übernatürlichen Charakter der sakramentalen Ehe zu untergraben, bereiten Sie die Maximierung des Respektverlustes des bereits drastisch missachteten männlichen Priestertums vor. Was kommt als nächstes? Vielleicht eine „Entspannung“ der apostolischen Tradition des klerikalen Zölibates, von der Sie schon erklärten, sie sei „auf meiner Agenda“

Und nun, wo sich Ihre Revolution weiter beschleunigt, bereiten Sie sich für Ihre Abreise im Oktober nach Schweden vor, wo Sie an einem gemeinsamen „Gebet“ mit einem verheirateten luterischen „Bischof“ teilnehmen werden, dem Chef des Abtreibungs- und Homoehe-freundlichen Lutherischen Weltbundes, um „der so genannten Reformation, die von Martin Luther ins Leben gerufen wurde, zu „gedenken“ .

Es ist unvorstellbar, dass ein römischer Pontifex die Erinnerung an diesen Wahnsinnigen ehren könnte, den zerstörerischsten Häretiker in der Geschichte der Kirche, der die Einheit der Christenheit zerschlug und den Weg für endlose Gewalt und Blutvergießen und den Zusammenbruch der Moral in ganz Europa öffnete. Wie Luther berühmt-berüchtigterweise erklärte: „Wenn ich Erfolg in der Beseitigung der Messe habe, dann will ich glauben, dass ich den Papst vollständig bezwungen habe. Wenn der frevelhafte und verfluchte Gebrauch der Messe überwunden ist, dann wird das Ganze fallen“ Es ist bemerkenswert ironisch, dass der Erz-Häretiker, den Sie mit Ihrer Anwesenheit zu ehren beabsichtigen, diese Worte in einem Brief an Heinrich VIII. aussprach, der alle in England ins Schisma führte, weil der (damalige) Papst seinen Wunsch nach Scheidung und „Wiederverheiratung“ einschließlich des Zugangs zu den Sakramenten nicht aufnahm.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen