Michael Matt, Christopher Ferrara und John Vennari: „Mit brennender Sorge: Wir klagen Papst Franziskus an“ (13 von 13)

christus-pantokrator

Wir müssen Ihnen widerstehen

An diesem Punkt in Ihrer turbulenten Amtszeit als „Bischof von Rom“ kann man nicht mehr bestreiten, dass ihre Präsenz auf dem Stuhl Petri eine klare und akute Gefahr für die Kirche darstellt. Im Angesicht dieser Gefahr müssen wir fragen:

Werden Sie nicht im Geringsten beunruhigt durch den Skandal und die Verwirrung, die Ihre Worte und Taten in Bezug auf die Heilssendung der Kirche und deren Lehre über Glauben und Moral verursacht haben, vor allem im Bereich der Ehe, Familie und Sexualität?

Ist es Ihnen niemals eingefallen, dass der endlosen Applaus der Welt für die „Franziskus Revolution“ das böse Omen ist, vor dem Unser Herr so dringend warnte?: „Wehe, wenn euch die Menschen lobpreisen! Denn ihre Väter haben ebenso an den falschen Propheten getan. (Lk 6:26 Allioli)“

Haben Sie kein Empfinden für die Spaltungen, die Sie innerhalb der Kirche provoziert haben dadurch, dass Sie sich mit einigen Bischöfen von der Lehre Ihrer Vorgänger über Geschiedene und „Wiederverheiratete“ abgewendet haben gestützt auf ihre angebliche Autorität, während andere die zweitausendjährige Lehre und Praxis, die Sie bemüht sind, zu stürzen, zu halten versuchen?

Fällt Ihnen nichts zu den zahllosen sakrilegischen Kommunionen ein, die aus Ihrer Genehmigung des Empfanges der Heiligen Kommunion für objektive öffentliche Ehebrecher und Andere in „irregulären Situationen“ resultieren, und die Sie schon en masse als Erzbischof von Buenos Aires erlaubt haben?

Erkennen Sie eigentlich, dass der Empfang der Heiligen Kommunion durch Menschen, die im Ehebruch leben eine Entweihung, eine direkte Sünde gegen „den Leib des Herrn“ ist, die die Verdammung verdient, und sowohl als auch ein öffentlicher Skandal ist, der den Glauben anderer bedroht, worauf beide, Benedikt XVI und Johannes Paul II im Einklang mit ihren Vorgängern bestanden?

Glauben Sie ganz im Ernst, Sie hätten die Macht, „barmherzige“ Ausnahmen von göttlich offenbarten moralischen Geboten in „bestimmten Fällen“  zu gewähren, um sie Ihren persönlichen Vorstellungen von „Inklusion“, ihrem offensichtlich wohlwollenden Blick auf Scheidung und Zusammenleben und Ihrer falschen Vorstellung von dem, was Sie in Ihrem Brief an die Bischöfe von Buenos Aires „pastorale Nächstenliebe“ nennen, anzupassen?

Haben Sie keinerlei Respekt für die gegenteilige Lehre all Ihrer Vorgänger im Papstamt?

Schlussendlich – haben Sie keine Angst vor dem Herrn und Seinem Urteil, welches sie in Ihren Predigten und spontanen Bemerkungen ständig herabsetzen und bestreiten, und dabei sogar– exakt im Gegensatz zum Glaubensbekenntnis –  erklären, dass „der Gute Hirte…bemüht ist, nicht zu richten, sondern zu lieben?“

Wir müssen der Bewertung der oben genannten katholischen Journalisten bezüglich Ihrem irrsinnigen Bestreben der (Freigabe der) Kommunion für Menschen in amoralischen sexuellen Beziehungen beipflichten: „Diese ganze Angelegenheit ist bizarr. Anders kann man das nicht ausdrücken.“ Darüber hinaus hat Ihr gesamtes bizarres Pontifikat zu einer Situation geführt, der die Kirche niemals vorher gegenüberstand: Ein Inhaber des Petrusstuhles dessen Bemerkungen, Erklärungen und Entscheidungen Angriffe auf die Integrität der Kirche sind, gegen die sich die Gläubigen ständig wappnen müssen. Der gleiche Autor kommt zu dem Schluss: „Ich sage das mit Trauer, aber ich aber ich habe Angst, dass der Rest dieses Papsttums jetzt durch Banden von Abtrünnigen, die Last der päpstlichen Häresie, durch ein drohendes – oder offenes – Schisma verscherbelt wird. Herr, erbarme Dich.“ Doch fast die gesamte Hierarchie leidet entweder schweigend oder feiert jubelnd dieses Debakel. Aber so war es während der großen arianischen Krise des 4. Jahrhunderts, wie Kardinal Newman bemerkenswerterweise beobachtete:

„Das Bischofskollegium war seiner Berufung untreu, während die Laien Ihrem Taufversprechen treu blieben, (und) zu einer Zeit sagten der Papst, zu einer anderen Zeit der Patriarch, der Metropolit und andere Kirchenfürsten, zu mancher Zeit ganze Konzilien etwas, was sie nicht sagen sollten oder taten etwas, was die geoffenbarte Wahrheit verdunkelte und kompromittierte, während andererseits das christliche Volk unter dem Schutz der Vorsehung ohne die kirchliche Stärke von Athanasius, Hilarius, Eusebius von Vercelli und anderen großartigen einzigartigen Bekennern im Stich gelassen worden wäre.“

In dem Maße, wie wir unserem Tauf- und Firmversprechen treu bleiben, sind wir als Laien zwar unwürdige Sünder, können aber nicht schweigen oder passiv bleiben angesichts Ihrer Verwüstungen. Wir sind aus Gewissensgründen gezwungen, Sie vor unseren Mitkatholiken öffentlich zu beschuldigen, wie es die geoffenbarte Wahrheit, das göttliche – und Naturrecht sowie das kirchliche Gemeinwohl einfordert. Um die o.g. Lehre des Heiligen Thomas zu zitieren, gibt es für den Papst keine Ausnahme vom Prinzip des Naturrechts, dass Einzelne Ihre Oberen rügen können, und das sogar öffentlich, wenn es eine „drohende Gefahr des Skandals bezüglich des Glaubens“ gibt. Ganz im Gegenteil, die Vernunft selbst zeigt uns, dass der Papst mehr als jeder andere Prälat korrigiert werden muss, sogar von denen, die „vom geraden Pfad“ abweichen.

Wir wissen, dass die Kirche keine bloß menschliche Institution ist und dass Ihr von Christus Unzerstörbarkeit verheißen ist. Päpste kommen und gehen, und die Kirche wird sogar dieses Pontifikat überleben. Aber wir wissen auch, dass Gott sich herablässt, durch menschliche Werkzeuge zu arbeiten und das vor allem durch die grundlegenden und nicht ersetzbaren Mittel des Gebetes und der Buße. Er erwartet von den Gliedern der streitenden Kirche, sowohl von Klerikern als auch von Laien, eine militante Verteidigung des Glaubens und der Moral gegen Bedrohungen aus jedweder Quelle – sei diese sogar ein Papst, wie die Kirchengeschichte mehr als einmal bewiesen hat.

Bei der Liebe zu Gott und der Allerseligsten Jungfrau, der Mutter der Kirche, die Sie bekennen, zu verehren, rufen wir Sie dazu auf, Ihre Fehler und Irrtümer zu widerrufen und den immensen Schaden, den Sie der Kirche, den Seelen und der Botschaft des Evangeliums zugefügt haben, rückgängig zu machen, damit sie nicht dem Beispiel von Papst Honorius folgen- einem Helfer und Anstifter zur Ketzerei, der von einem ökumenischen Konzil und seinem eigenen Nachfolger verurteilt wurde – und damit „den Zorn des Allmächtigen Gottes und der Heiligen Apostel Petrus und Paulus“ auf sich ziehen.

Aber wenn Sie Ihre prahlerischen „Vision“ einer mehr „barmherzigeren“ und evangelischeren Kirche im Gegensatz zu der einen von Christus gegründeten, deren Lehre und Disziplin sie unter Ihren Willen zu beugen suchen, nicht aufgeben, lassen sie die Kardinäle, die den Fehler Ihrer Wahl bereuen, ihrem Bluteid [in dem sie sich verpflichten den Glauben bis zum Vergießen ihres Blutes hin zu verteidigen, Red.] die Ehr erweisen und schlussendlich fordern wir öffentlich, dass sie Ihren Kurs ändern oder das Amt, dass sie Ihnen so sorglos anvertraut haben, aufgeben

Mittlerweile sind wir verpflichtet, Ihren Irrtümern aufgrund unserer eigenen Stellung in der Kirche zu widerstehen und unsere Mitkatholiken aufzufordern, sich mit uns in diesem Widerstand zu vereinigen und alle uns zur Verfügung stehenden legitimen Mittel zu  nutzen, den Schaden, den Sie entschlossen scheinen, dem Mystischen Leib Christi zuzufügen, abzumildern. Alle anderen Rekurse sind gescheitert, kein anderer Weg ist für uns offen.

Möge Gott Erbarmen mit uns, mit Seiner Heiligen Kirche und mit Ihnen als Ihrem irdischen Haupt haben!

Maria, Hilfe der Christen, bitte für uns!

Unterstützen Sie uns!
Falls Sie diesen Beitag wertvoll fanden und einen Gegenwert Ihrerseits beisteuern möchten, so können Sie uns etwas spenden.

 

Das Original erschien in The Remnant: https://www.remnantnewspaper.com/web/index.php/articles/item/2766-with-burning-concern-we-accuse-pope-francis

Überlegen Sie The Remnant zu abonnieren. Mehr informationen finden Sie hier.

Kommentar verfassen