Spendenaufruf – Juli 2017

die-geschichte-des-hl-abtes-antonius-und-hl-eremiten-paulus-1436429

Der Schreiber dieser Zeilen hat kürzlich Podcasts von Ann Barnhardt und Steven Skojec von onepeterfive gehört und ist tief beindruckt. Diese Gradlinigkeit, dieser Mut, diese Frömmigkeit, dieses es einfach fassen können, weil man weiß, wie es geht. Es ist zugleich tief befreiend wie auch tief beschämend solche Menschen zu finden, die wirklich Gott und seine Kirche so sehr lieben, dass sie alles für Ihn aufgegeben haben und sich ausschließlich dieser Tätigkeit widmen.  Man sieht, dass noch Glauben in Israel ist und man fühlt sich weniger verrückt und allein. Als der Schreiber dieser Zeilen mit Bloggen angefangen hat, konnte er noch von seinem Restvermögen leben und dementsprechend mehr und vielleicht auch fundierter schreiben. Jetzt geht er einem Brotberuf nach, der wirklich für ihn in seiner Lage zurzeit optimal ist, dennoch aber einige Zeit in Anspruch nimmt und zeitweise und wenig Schlaf verbunden ist, wodurch leider die kognitiven Fähigkeiten kurzzeitig, so hoffen wir, leiden. Andere Mitarbeiter und Autoren gehen auch ihrem Beruf nach und somit werden wir leider nicht mehr Zeit für Sie haben. Es sei denn jemand von uns wird arbeitslos oder landet im Gefängnis wegen „Hassrede“, „Homophobie“ oder „Beleidigung des Islams“ oder „hassenden, homophoben Islambeleidigung“, wo er wohl mehr Zeit, aber andere Sorgen hätte.

Es ist dennoch gut im Tiefen des Internets geistliche Lichtoasen zu finden, welche von Laienkatholiken betrieben werden, die wirklich auf Gott hören, was immer viel Heroismus und Leidensbereitschaft mit sich bringt, wovon z.B. das Leben von Hilary White zeugt. Aber so ist es nun mal. Jemand muss leiden und von Gott vielfältig geprüft werden, um den anderen davon, „was er dort gesehen hat“ mitteilen zu können. Warum machen es keine Priester? Weil wir keine haben. Deswegen.

Im Gegensatz aber zu Ann Barnhardt, Hilary White oder Steven Skojec wollen wir weder nur unsere persönlichen Erlebnisse oder Ansichten mitteilen, noch ein Nachrichtenportal starten, sondern vor allem katholische Glaubenslehre weitergeben mit allen Fußnoten, Zitaten, Quellenangaben und Finessen, die notwendig sind. Denn im deutschsprachigen Raum ist die traditionelle, unverkürzte Lehre der Kirche wirklich kaum irgendwo anzutreffen und schon gar nicht im Internet. Die englischsprachigen Katholiken haben es da wirklich viel leichter.

Um die Lehre der Kirche mitteilen zu können, muss man jedoch verschiedene Bücher kaufen, vieles aus USA oder Großbritanien importieren, manches antiquarisch erwerben, um alls dies hier auf diesem Blog verarbeiten und mitteilen zu können.  Deswegen brauchen wir Ihre Unterstützung, um es verwirklichen zu können.

Der Schreiber dieser Zeilen spürt seit längerer Zeit den Ruf sich mehr diesem Blog zu widmen und außer den polemischen Beiträgen und Hiobsbotschaften aus Rom auch Beiträge aus dem geistlichen Leben, zur Herzenserwärmung zu posten. Wie man aus den Diskussionen z.B. auf katholisches.info entnehmen kann, gibt es dort Poster, welche theologisch überragend gebildet sind, andere urteilen nur ihrem Gefühl nach, weil sie nirgendwo nachlesen können, wie es um die Lehre der Kirche wirklich steht. Nicht jeder ist wirklich in der Lage, durch Selbststudium sich alles anzulesen. Man braucht schon eine Anleitung und Begleitung.

Bei all unseren Unternehmungen zählt letztendlich unser eigenes Seelenheil. Nicht das von Papst Franziskus, den Gott schon richten wird. Die gängige Einstellung eines Laienkatholiken hingegen lautet:

„Die [Geistlichen] sollen es machen!“

Der deutsche oder österreichische Katholik fügt noch hinzu:

„Die leben ja von meiner Kirchensteuer!“

Ja, das tun sie. Ja, Sie haben wirklich nichts davon, aber schminken Sie es sich ab, dass sie etwas für Ihr Seelenheil tun werden. Sie werden es nicht, denn sie sind fast alle ungläubig oder schlechthin zu feige. Siehe die Haltung der DBK zur Homo-Ehe. Wenn Sie als Kardinal oder Bischof ein „Mann ohne Eigenschaften“ sind, ohne Ansichten und/oder sehr erpressbar, dann schauen Sie nur woher der Wind weht. Politisch wie kirchlich. Und warum gibt es keine anderen Prälaten? Weil die nachkonziliare Kirche eine Negativselektion betrieben hat. Männer, die fromm, integer, heterosexuell, rechtschaffen und intelligent waren, kamen gar nicht weiter. Viele haben freiwillig das Seminar verlassen oder suchten nach dem Theologiestudium woanders Arbeit. Womit musste man den fehlenden Bestand aufstocken? Mit Quotenfrauen und Quotenschwulen (sorry!), im Falle der Priester mit den Letzteren. Wir haben es also mit einer multi-kulti-rosa-roten Gremienrepublik der Berufskatholiken geistlichen Standes oder auch nicht zu tun, welche uns alle immer tiefer in die Apostasie führen und letztendlich für den Untergang so vieler Seelen verantwortlich sind. Von diesen Menschen haben Sie wirklich keine katholische Wahrheit zu erwarten, denn erstens kennen sie diese nicht, wie denn? Rahner, Ratzinger, Küng, Congar, de Lubac und wie sie alle heißen, vermitteln kein depositum fidei. Und sollten da Spuren von Verständnis vorhanden sein, wohin der nachkonziliare Katholizismus führte, dann sind sie alle viel zu sehr in all das verstrickt, um integer zu sein. Denn sie müssten alles aufgeben, Buße tun, sich als Einsiedler irgendwo niederlassen und hoffen, dass Gott sich ihrer doch am Ende erbarmt. Was ist Häresie? Ermordung von Seelen und ihr Verderbnis im ewigen Höllenfeuer. Diese Menschen, der auf diesen Leim des nachkonziliaren Relativismus und der Allerlösung reingefallen sind, werden doch spätestens in der Todesstunde wissen, wie falsch das alles war und wie falsch sie gelebt haben, auch wenn ein katholischer Bischof, selbst schwul, ihre „Homo-Ehe“ segnete Sie werden in der Hölle landen, in den ewigen Qualen, weil sie auf solch einen Pfarrer, Bischof, Theologieprofessor etc. gehört haben. Der letztere, der Theologe ist aber primär schuld und er wird die Konsequenzen seiner Lehre in aller Ewigkeit tragen. Daher die Heiligkeit der Kirchenväter und Kirchenlehrer, daher die Verderbnis der Heresiarchen, d.h. der Erfinder von Häresien. Gott ist sehr gerecht und auch sehr streng.  Dass er uns aber alle noch am Leben lässt, zeugt von seiner Güte.

Deswegen ist die Chance, dass Sie jetzt 50 Jahre nach dem großen Meteoriteneinschlag, auch Vat. II genannt, irgendwo katholische Lehre vermittelt bekommen, sehr gering.

Unterstützen Sie uns, dann haben Sie etwas davon. In diesem Leben und in der Ewigkeit. Amen.

Wir bitten Sie um Ihre Spende!

 

Unsere Kontonummer lautet:

Sie lautet: IBAN DE72 2501 0030 0058 9133 03

BIC: PBNKDEFF,

Zusatz: Tradition und Glauben

Kommentar verfassen