Kard. Bona: Die Unterscheidung der Geister. (22) Bin ich es oder kommt es von Außen?

5297c993e1b04c7f0a509f57f7756cb5--art-medieval-medieval-life

Viertes Kapitel.

Es ist schwer zu unterscheiden, ob unsere Triebe und Regungen von einer innern oder äußern Ursache bewirkt werden. Angabe einiger Kennzeichen und Regeln.

 

Die Grundlage einer guten Geistesunterscheidung ist eine gute Selbsterkenntnis. Wenn ich mich kenne, dann weiß ich, was mir fremd ist. Das Problem mit unseren ungebildeten, psychologisierenden und in der spirituellen Literatur unbelesenen Beichtvätern ist dies, dass sie, laut Psychologie und Psychoanalyse („Papa“ Freud und „Onkel“ Jung), das Fremde in uns dem Unbewußten oder dem Unterbewußtsein zuschreiben, statt den Dämonen, die auf uns wirken. Wenn sich ein normaler Mensch fragt:

Woher habe ich denn nur solche Gedanken oder solche Träume? Das bin ja nicht ich.

Dann lautet die Antwort:

Ja, es sind die Dämonen, die auf Dich einwirken, indem sie ihr eigens Wesen dir aufdrücken.

Dies ist die klassische Spiritualität der Wüstenväter, des Evagrius Ponticus und Johannes Cassianus. Nicht alles, was wir denken oder spüren ist unser. Dies spielt insbesondere bei der Umsessenheit (obssessio) eine große Rolle, denn die Stufe der dämonischen Angriffe sieht wie folgt aus:

  1. Versuchung (tentatio)
  2. Bedrängung (vexatio, circumsessio)
  3. Umsessenheit (obssessio)
  4. Besessenheit (possessio)

ad 1.

Dies Erfahren alle.

ad 2.

Dies sind äußere Angriffe auf Hab und Gut, sowie die Gesundheit. Plötzlicher Autodiebstahl, Problemen am Arbeitsplatz, unerwartete Krankheit, Schreiben von Behörde etc. Man könnte sagen, äußerer Pech, doch der Kontext zählt. Solches passiert nicht allen, sondern nur manchen vor positiven geistlichen Ereignissen.

 

ad 3.

Dies sind quälende Gedanken oder Emotionen, die zu uns sozusagen von Außen kommen und unserer eigenen Psyche unähnlich sind. Es ist als würde sich etwas unserer Psyche bedienen. Noch seltener als 2.

 

ad 4.

Kommt sehr selten vor. Der Dämonen bedient sich des menschlichen Körpers, was für den Betroffenen mit Bewußtseinsausfällen Hand in Hand geht. Man weiß also nicht, was man getan hat, wo man war, wie man an diese Stelle gelangt ist.

Erfährt jemand Umsessenheit (obssessio), dann muss er sich selbst kennen, um zu sehen woher diese Gedanken kommen. Woher weiß man denn, ob es nicht psychisch bedingt ist? Weil diese Gedanken und Gefühle nach dem Kontakt mit dem Sacrum verschwinden. Sie sind auch nicht ständig präsent und verschwinden nach Gebet. Der Schreiber dieser Zeilen hatte gestern ungefähr zwei Stunden lang diese Erfahrung, dass sich sozusagen in ihm etwas fürchtete, wovor er selbst sich nicht fürchtet. All diese Gedanken verschwanden nach der Messe und nach Kommunionempfang, obwohl sich äußerlich nichts verändert hat. Wir werden diese Thematik noch mehr als einmal vertiefen. Sollten Sie aber Probleme im Bereich 2. bis 4. haben, dann schauen Sie hier vorbei. Die deutsche Fassung der Auxilium Christianorum Gebete wird von uns vorbereitet. Sehr gut und erhellend sind auch die Konferenzen von Father Ripperger zu dämonologischen Problemen.

 

dokument32.jpg

 

dokument41.jpg

 

dokument5.jpg

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen