Unsere Gebetsanliegen

Da wir alle unsere Nöte haben, so wollen wir an dieser Stelle unsere Gebetsanliegen vorstellen.

Personen, die möchten, dass für sie gebetet wird, sollen:

  1. Ihr Anliegen als Kommentar schreiben, indem sie darlegen wofür konkret gebetet werden soll.
  2. Den Tag oder den Zeitraum angeben, an dem für sie gebetet werden soll.
  3. Personen, die für dieses Anliegen beten wollen, kennzeichnen diesen Kommentar als „gefällt mir“, sodass klar wird wieviel Personen für einen beten.

Welche Vorraussetzungen muss ich erfüllen, damit für mich gebetet wird?

Keine, Gott ist sehr gütig und manchmal werden harten Sündern und Atheisten große Gnaden zuteil. Dennoch wäre es besser, dass Sie katholisch sind und im Gnadenstand leben. Warum? Damit die Personen, die für sie beten Ihnen mehr Gnaden sozusagen „zusenden“ können. Ja, der Gnadenstand derjenigen Personen für die man betet, ist spürbar. Auch der Gnadenstand des Beters spielt eine Rolle. Je heiliger Sie sind, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Gebete erhört werden.

Was soll man beten?

Dies ist Ihnen überlassen, aber unterhalb eines Rosenkranzzehners oder eines Gesätzes (Vater Unser, 10 Gegrüßest seist Du Maria, Ehre sei dem Vater) sollte es nicht kommen. Personen, die ohnehin viel beten und keine neuen Gebetsanliegen aufnehmen können, können diese Intention (für Herrn X) in ihre Gebete einbinden, die sie ohnehin verrichten. Wenn jemand ohnehin die Psalmen oder das Brevier betet, so widmet er z.B. die drei ersten Psalmen diesem Anliegen oder dieses Gebet. Ebenso beim Rosenkranz, etwas davon dem Blog-Anliegen widmen.

Wirkt es denn?

Ja, es wirkt. Als der Schreiber dieser Zeilen die Leser bat in seinem anwaltlich-gerichtlichen Angelegenheiten zu beten, spürte er wie ihn wirklich plötzlich die hartnäckigen Ängest verließen und bisher hat sich 80% der Probleme zum Guten gewandt. Er fühlte sich wie in eine Decke aus Licht eingehüllt, metaphorisch gesprochen.  Denn was ist Gebet? Eine Art Telepathie, indem sie jemanden Gnade Gottes, die Sie für ihn durch die Vermittlung der Gebete der Kirche erbitten, zusenden. Da wo mehr Gnade ist, fliehen die Dämonen, die solche Probleme wie quälenden und hartnäckigen Zuständen, die auf einmal verschwinden, wenn jemand für einen betet, was bei einem psychischen Problem wohl nicht der Fall wäre. Fremde Gebete sind also wahrnhembar, weswegen die Schrift sagt, dass man füreinander beten sollte (Jk 5, 16).

Bisherige Zeugnisse

Auf unserem polnischen Blog, wo diese Initiative schon einige Tage lang stattfindet, haben wir schon Erfolge zu verzeichnen. Die Frau eines Lesers, die schwanger ist, wies bei der letzten Untersuchung und Messung Probleme auf, weil nach ihrer letzen Geburt durch Kaiserschnitt eine Narbe zurückgeblieben ist, welche für die künftige Geburt eine Gefahr darstellt. Nach dem Gebet lag dieses Problem nicht mehr vor, die Narbe stellte sich nicht mehr als gefährlich heraus und eine natürliche Geburt ist möglich, was darauf schließen lässt, dass:

a. die erste Messung falsch durchgeführt wurde,

b. ein Wunder stattgefunden hat.

Die Frau freut sich auf eine ruhige, natürlich Geburt, welche um die Weihnachtszeit stattfinden wird. Da der Ehemann unerwartet arbeitslos wurde, beteten wir für ihn und am 22.11.2017 hat er um 16.30 ein Vorstellungsgespräch, von welchem der Schreiber dieser Zeilen noch nicht weiß, wie es ausfällt. Er hat am 9.11 um ein Gebet um einen neue Arbeit gebeten. Wir warten die Entwicklung ab.

 

 Damit Ordnung herrscht, bitten wir die Gebetsanliegen oben Menü (oben rechts, im unserem Titelbild) anzugeben. Dort ist die Kommentarfunktion eingeschaltet.

Werbeanzeigen