Hilary White: Zwei Religionen; eine Kirche? – die Infiltration des modernistischen Anti-Christ

15834259335_5f6b095d8c_c

  1. NOV 2017 by HILARY WHITE in NOVUSORDOISMUS IST KEIN KATHOLIZISMUS

VIDEO: THE ANTI-CHURCH HAS COME


„Wir stehen nun Angesicht  zu Angesicht mit der größten historischen Konfrontation, welche die Menschheit je erlebt hat. Ich denke nicht, dass weite Kreise der amerikanischen Gesellschaft oder weite Kreise der Christengemeinschaft sich dies ganz klarmachen: 
wir sehen nun der finalen Konfrontation zwischen  der  Kirche und  der Anti-Kirche ins Auge: der des Evangeliums gegen das Anti-Evangelium.

 

Wir müssen darauf vorbereitet sein, großen Prüfungen unterzogen zu werden, in nicht zu ferner Zukunft, Prüfungen, die erfordern, dass wir bereit sind, selbst unser Leben zu geben und eine vollkommene Selbsthingabe an Christus [und] für Christus. Durch Ihr und mein Gebet ist es möglich, diese Drangsal zu erleichtern, aber es ist nicht mehr möglich, sie zu vermeiden.“

Und falls Sie meinen, ich zitiere hier irgend einen verrückten Tradi aus irgendeinem nichtssagenden Kaff, der sich über Papst Franziskus beschwert: Fr. Linus Clovis in dem Video oben zitierte Karol Wojtyla, damals Erzbischof von Krakau, als er 1976 in Philadelphia sprach.

Und ich komme wieder zurück auf die zunehmende und unvermeidliche Idee, dass das, was wir während dieses Pontifikats sich enthüllen sehen, nichts anderes ist als eine Art von … nun … Rückbau einer Fassade, die wir alle in Ermangelung einer besseren Welt in den letzten 50 Jahren als real betrachtet hatten.

Papst Franziskus ist das Instrument, das der Heilige Geist nutzt, um den Gläubigen zu demonstrieren, dass sie sich jetzt entscheiden MÜSSEN zwischen der Kirche und diesem teuflischen Ding, das in ihre Institutionen eingeschleust wurde. Es gibt keinen „konservativen“ Katholizismus mehr – keinen Kompromiss mehr zwischen dem Glauben und der „Moderne“ [Anführungszeichen vom Übersetzer, da das originale Wort nicht einfach zu übersetzen ist] – in der sie sich verbergen und ein ruhiges Leben genießen können.

Es gab so etwas wie eine  falsche Frontfassade, die in der Kirche seit dem II. Vatikanum aufgestellt wurde, die eine beträchtliche und furchtbare Trennung verbirgt. Eine der Enttäuschungen, die treue Katholiken bis zum heutigen Tag erfahren ist die Beschuldigung der „Entzweiung“, – meist von Bischöfen – ausgestoßen beim simplen Erkennen und Identifizieren dieser Teilung.

Wir sagen seit 35 Jahren: „Es gibt eine furchtbare Teilung in der Kirche! Es gibt böse Menschen die versuchen, die Gläubigen von Christus zu trennen! Bitte, helfen Sie uns, indem Sie die Lehre erklären und furchtlos die Wahrheit predigen!”

Bischöfe: „Sie spalten (die Kirche)!!!“

Es gibt hier möglicherweise so etwas wie ein Generationenproblem. Ich bin felsenfest gegründet in der Generation X, 1966 an der Westküste Amerikas geboren, Kind von Blumenkindern, großgeworden in diesem Alles-ist-möglich-Milieu von Menschen, die wir heute als Baby-Boomers bezeichnen. Als wir Hippie-Kids Teenager waren, in den 1980ern, trugen wir Doc Martens-Schuhe und Stachelhalsbänder und lernten, dass der Narzissmus unserer Eltern sie für uns und für sich selbst nutzlos gemacht hatte. Und diese Flowerpower-Hornochsen, die ihre Verantwortlichkeiten aufgegeben hatten, um sich um sich selbst zu drehen, sind dieselben Leute, die wir heute als die „Hierarchie der katholischen Kirche“ bezeichnen.

Warum klingen Papst Franziskus und James Martin SJ und Kardinal Kasper et al. alle so leicht lächerlich, aber auf eine solch vertraute lächerliche Art? Wo haben wir das alles schon einmal gehört?

Abgesehen von diesen Zeiten – die wirklich törichten wie Spadaro sagen TATSÄCHLICH, DASS 2+2 = 5 …?

VIDEO KARDINAL KASPER

Weil sie alle reden wie Baby-Boomers.

Sie versuchen IMMER NOCH, sich aus dem Erwachsensein herauszureden, eine Neigung, für die Leute meiner Generation wenig Toleranz haben. Das ist dasselbe Ich-Generation Kauderwelsch, das wir alle als Kinder bekamen, als wir unseren Müttern zuhörten, wenn sie uns erklärten, dass Papi mal eben gehen muss sich selbst finden … dass es wirklich nicht um uns geht …

Es mag Sie überraschen zu hören, dass für mich dieses Pontifikat wirklich nur meine Realität einholt. Tatsächlich schien die Wahl von Papst Benedikt für mich wie eine verrückte – und komplett unzuverlässige – Anomalität. Das eine was er bewirkte war, dies, dass mich mein Verständnis, wie die Welt jetzt funktioniert, völlig verlassen hat.  Es schien unpassend, einen Papst wie ihn zu haben, während alles andere in der Welt so ein totaler Mist war. (Und überhaupt, die Tatsache, dass unser Vater uns verlassen wollte um aus seinen Verantwortlichkeiten herauszukommen, dass seine Kinder nicht wichtig genug waren das durchzustehen, und dass er nun nichts Substanzielles tut, während der Unheilige Stiefvater uns schlägt, sollte niemanden von uns überraschen, die in jener Zeit geboren wurden.)

Vielleicht ist das Enttäuschendste in all dieser Zeit die Unfähigkeit der „guten“ Leute, einfach zuzugeben, wie schlecht die Dinge wirklich stehen. 1998 begann ich in Bioethik und Biotechnologie zu forschen, ihre Geschichte und ihren philosophischen Hintergrund. Das war das Jahr, in dem die Verwirrung in Bezug auf das, was ich instinktiv von der Welt verstanden hatte, sich endlich löste in etwas, das ich verstehen konnte. Ich verstand es jedoch auf eine Weise wie irgendsoein Max Mustermann in einem Katastrophenfilm feststellt, dass das Ende der Welt tatsächlich nahe ist.

In gewisser Weise schätze ich Papst Frankenstein, weil er passt. Er macht Sinn. Er ist tatsächlich der perfekte Papst für diese Zeiten. Und er sagt der Welt, besser als ich es jemals hätte hoffen können, und mit jedem Wort der Antirationalität, die aus seinem Munde sabbert, was ich der Welt zu sagen versuche, seit ich 31 Jahre alt bin. Ich wuchs auf unter dem trügerischen Anti-Real-Regime eines nihilistischen Chaos‘ und der Bedeutungslosigkeit, das er und seine Kumpels versuchen, der katholischen Welt überzustülpen; das selbe Regime, gegen das ich als Teenager in einer ordentlichen Punk-Rocker-Wut rebellierte.

Ich habe [schon] oft geschrieben, dass ich seit meiner frühen Kindheit verunsichert und unruhig war. Ich wusste über Zweifel hinaus, dass etwas Schreckliches passierte, etwas Geheimes und Fremdes und Entsetzliches, dass aber fast niemand sonst es sehen konnte. In einer der letzten Unterredungen, die ich mit meiner Mutter hatte, sagte sie mir „Ja, sogar als du ein kleines Kind warst, warst du immer in einer Art emotionaler, existenzieller Qual, und wir wussten nie, was wir dagegen tun konnten.“ Es war einfach, dass ich instinktiv wusste, dass all die Dinge, die ich in dieser Welt liebte, zerstört werden würden.

In meinen 20ern, als ich begann, darüber zu erkunden, zu lesen und zu denken, und schließlich zu verstehen, was das denn war – dass die Welt irgendwie in eine Art von erschreckendem, Lovecrafts Spiegelbild der heulenden Ungeheuerlichkeiten geschlittert war – zog ich in den Krieg. Dies war der Punkt, an dem mein Engagement in der Lebensschutzbewegung begann.

Zu dieser Zeit, am Ende [der Amtszeit] von Papst Johannes Paul II, schauten wir immer noch zu ihm auf als Führer und Leuchtturm. Aber normalerweise frustrierte es mich und machte mich wütend, er und all die Bischöfe waren immer lächelnd, lächelnd, lächelnd … nichts zu sehen hier. Johannes Paul preist die „Neuen Bewegungen“, die – Überraschung! – korrupt bis in den Kern waren. Johannes Paul küsst den Koran. Johannes Paul stellt sich selbst auf dieselbe Stufe wie heidnische Götzendiener, in dem er Englischen Laien, die wie Bischöfe gekleidet sind, Bischofsringe und Brustkreuze gibt. Johannes Paul kriecht vor der Welt zu Kreuze und entschuldigt sich für die entschiedene Verteidigung des Glaubens durch Heilige und Päpste der Vergangenheit. Das war unser Retter? Wirklich?

Mit JPII, der einen erschreckenden naiven Fehler nach dem anderen machte (dies ist die bestmögliche Interpretation) fühlte ich mich mehr und mehr, als wäre ich in einer Art Science-Fiction-Albtraum: als würde man durch eine dicke Glasscheibe beobachten und als einziger fähig sein, die Monster zu sehen.

Nach ungefähr fünfzehn Jahren in der Lebensschutzbewegung, in denen ich versuchte, Bischöfen und Priestern und „guten“ Politikern so freundlich wie möglich zu erklären:

„Nein … sehen Sie … Dieses kleine Ding, das Sie freigeben möchten, dass dieser andere Kerl hier es umbringt oder für Experimente nutzt, ist tatsächlich eine Person …“

und wenn sie dann lächelten und Dinge sagten wie:

„Oh, sicher schätzen wir Ihre nützliche Eingabe …“

war ich fertig damit. Ich stellte fest, dass es Zeit war, aufzuhören. Es war Zeit aufzuhören, die drei selben verdammten Artikel noch und noch und noch einmal zu schreiben. Alles, was ich zu sagen hatte, hatte ich gesagt. Wenn sie das immer noch nicht kapieren würden, konnte ich nichts weiter tun.

Was ist es also? Was ist der Name des Biestes, das seine Tentakel in so vielen Köpfen hat?

 „Das Upside Down ist eine alternative Dimension die parallel zur menschlichen Welt existiert. Sie beinhaltet die selben Orte und Infrastruktur wie die menschliche Welt, aber sie ist viel dunkler, kälter und verdunkelt durch einen allgegenwärtigen Nebel … Dimension, das ist eine dunkle Reflexion, oder Echo, unserer Welt. Es ist ein Ort des Verfalls und des Todes, eine phasenverschobene Ebene, ein Ort der Monster. Sie ist direkt neben Ihnen, und Sie können sie nicht einmal sehen.“ … Nein. Keine Parallelen hier unter uns.

Ich habe oft den Spitznamen „Novusordoismus“ verwendet, aber das ist wirklich nicht nötig. Wir hatten bereits eine definitive Antwort. Es ist Modernismus. Ja. Dasselbe, was Papst Pius X zu stoppen versuchte. Eine Unterhaltung mit einem Freund vor einigen Tagen half mir, mein Verständnis zu präzisieren:

„Passt das, was wir jetzt haben, zu dem, was Pius X beschrieb?“

„Grundsätzlich ja.“

„Nun, das macht es leichter.“ 

Mein Freund hat den Nagel auf den Kopf getroffen. Was ist der Unterschied zwischen dem „ismus“, der die Kirche jetzt regiert und dem Katholizismus der Vergangenheit? Ganz grundsätzlich ist der „Gott“ des modernistischen Katholizismus eine vollständig andere Sorte Gott als der Gott Christi.

Die unerlässliche Frage ist – Hat Gott eine Natur und einen Willen, der in Abhängigkeit von seiner Natur ist, und den er der Welt durch entschlossene Akte zeigt, oder nicht?

Das ist der Grund dafür, warum z. B. die EINZIGE substanzielle Errungenschaft, die es auf dem Feld des Ökumenismus in beinahe 55 Jahren gegeben hat, in denen wir darüber geplaudert haben, Papst Benedikt XVIs Anglicanorum Coetibus war. Paul VI und JPII wussten exakt nichts über die Protestantischen Kirchen, mit denen wir regelmäßig zusammensitzen und über den Ökumenismus plaudern. B-XVI, dessen kleiner Zehennagel ein größerer Theologe war als die beiden zusammen, hatte verstanden, dass die Spaltung zwischen Katholiken und Protestanten heute weit weniger bedeutend ist als die Spaltung zwischen Christen und Modernisten.

 

Lassen Sie es mich so sagen – wer ist mehr Katholik, der hartnäckige anglikanische Nordire CS Lewis oder James Martin SJ? [Lewis war katholischer als P. James Martin SJ] denn trotz seines Anglikanischen Glaubens und nordirischer Kultur, ist für ihn der selbst-offenbarende Akt von Gottes Willen nicht verhandelbar.

 

Für einen Mann, den wir starker modernistischer Tendenzen verdächtigen wie James Martin – wir behaupten nicht, in seiner Seele lesen zu können – „schubst“ jede Religion gleichermaßen die Menschen hin zu Gott. Was er in diesem Akt des Im-Dunkeln-Tappens findet, mag für ihn etwas Reales sein, aber nur subjektiv, und daher vielleicht nicht für einen anderen. Für den Modernisten wollten die Menschen damals wissen, was Gott oder die Götter dachten, was sie mit ihren Körperteilen tun sollten, und dachten sich eine rein subjektive Antwort aus, die nicht auf irgendeine Art geoffenbarter Wahrheit über irgendetwas basierte.

 

Wir modernen Menschen heute (daher der Name) wollen wissen was Gott oder die Götter denken, was wir mit unseren Körperteilen tun sollten, und wir denken uns eine rein subjektive Antwort aus, die allein auf unseren Gefühlen und Erfahrungen basiert. Es ist also KEIN Zufall, dass derselbe Kerl immer wieder darüber twittert, wie Leute (insbesondere natürlich Frauen) Jesus in den Evangelien etwas „lehren“. Und warum ein modernistischer Kardinal auf einer Vatikanischen Synode über die Familie vor 300 Bischöfen UND DEM PAPST aufstehen kann und etwas sagen kann wie: „Meine Güte, warum kann Petrus nicht gnädig sein wie Moses, statt gemein und unnachgiebig wie dieser Kerl Jesus?“ und keiner flippt aus. Niemand zuckt auch nur mit der Wimper.

Und dieses letzte Beispiel ist möglicherweise bezeichnender für die Situation als irgendein anderer während der Synode begangener Frevel. Dieser Purpurträger aus Panama, persönliche Auswahl des Papstes, schlug öffentlich vor, dass die Kirche Christus verlassen sollte und zum jüdischen Gesetz zurückkehren sollte … UND NIEMAND WIDERSPRACH. Nicht eine Stimme in der Aula Paul VI erhob sich gegen diese entsetzliche Blasphemie.

Ich habe eine persönliche Nachricht an all die Menschen, die wir üblicherweise als „gute Bischöfe“ bezeichnen und dies lesen: wenn Sie seit mehr als fünf Jahren Bischof sind[1] und sich gegenwärtig unter Papst Franziskus ganz unbehaglich fühlen, wenn Sie sich Sorgen machen, mehr als jemals, und dieser Trennung ratlos gegenüber stehen, wie man sie lösen kann oder den Konflikt vermeiden, den man Ihnen aufgezwungen hat, wenn Sie heute mehr denn je befürchten, dass ein öffentliches Bekenntnis Ihres katholischen Glaubens dazu führt, dass Sie aus Ihrem Büro entfernt werden oder auf andere Art und Weise zensiert werden – verdienen Sie dieses Leid mehr als jeder andere Katholik.

Ihre Verzweiflung [die dazu geführt hat,] sich die Finger in die Ohren zu stecken und die bestehende Teilung – nennen wir sie beim Namen: das de facto Schisma – dahin zu wünschen, wo der Pfeffer wächst ist GENAU was. Uns. An diesen Punkt. Gebracht. hat. Ihre Entschlossenheit in den letzten fünf Jahrzehnten, so zu tun als ob und die immense Spaltung zu übertünchen, die seit 1965 existiert, sich anzupassen, sich zu benehmen und so zu tun, als seien Sie Politiker, und bei der Konfrontation mit schwerem moralischem Übel zu sagen (ja, dies hat ein Bischof einmal zu mir gesagt): „Nun ja, Politik ist die Kunst des Möglichen“ …

An dieser Situation sind SIE SCHULD.

Sie haben sie nicht nur über uns gebracht, sondern auch über Sie selbst.

Deshalb habe ich mich heute an etwas erinnert, was Ross Douthat über das glückliche und strahlende „goldene Zeitalter“ Johannes Pauls II sagte, nach dem alle „Konservativen“ schmachten:

Es scheint sehr, dass die Beseitigung des einen Mannes [Benedikt XVI] offenbart hat, was wir als eine Art ‚Geheimnis‘ sehen können, das viele Katholiken verwirrt und in ihrem Glauben erschüttert zurückgelassen hat. Sowohl Benedikt als auch Johannes Paul II hatten um sich einige, aber möglicherweise nicht so viele, leitende Mitglieder der Kirche als Bollwerk der Unterstützung. Beide waren stark in ihrem katholischen Glauben und ihrer katholischen Identität. Aber im Rückblick – welch eine wunderbare, doch oft bitter schmeckende Sache – stellte sich heraus, dass die wenigen Säulen katholischer Orthodoxie nahe am Stuhl des Petrus vollkommen abhängig sind vom Glauben der Person auf dem Stuhl.

(Übersetzung der Zitate vom Übersetzer)

Über die Autorin:

Hilary White ist Anglo-Canadierin, die 1999 begann, im politischen Flügel der Lebensschutzbewegung nachzuforschen, zu schreiben und Lobbyarbeit zu leisten. 2008 zog sie nach Rom und deckte den Bedarf an Nachrichten aus dem Vatikan und Europa bezüglich Fragen zu „Leben(sschutz) und Familie“ aus katholischer Perspektive bis Mai 2015. Sie lebte zwei gesegnete Jahre mit ihren drei Katzen und einem Garten im friedvollen Königreich von Nursia (Norcia) in Umbrien, bis zu dem schrecklichen Tag, als die Welt einstürzte. Nach dem Umzug in ein Bauernhaus nahe Perugia, mit ein wenig Land und einem großen Tomatenbeet, fährt sie fort, täglich die Vesper auf lateinisch zu singen, und weigert sich nach Rom zu gehen, aus welchem Grund auch immer.

Sie hofft, dass das Ende der Welt nicht kommt, bevor sie die letzten Tomaten geerntet hat.

Quelle: https://whatisupwiththesynod.com/index.php/2017/11/21/two-religions-one-church-the-infiltration-of-the-modernist-anti-christ/

[1]    d. h. Wenn Sie vor dem Pontifikat von Papst Franziskus zum Bischof geweiht wurden (Anmerkung des Übersetzers für spätere Leser)

Unterstützen Sie uns!
Falls Sie diesen Beitag wertvoll fanden und einen Gegenwert Ihrerseits beisteuern möchten, so können Sie uns etwas spenden.

 

Werbeanzeigen

3 Einträge zu „Hilary White: Zwei Religionen; eine Kirche? – die Infiltration des modernistischen Anti-Christ

  • „In gewisser Weise schätze ich Papst Frankenstein, weil er passt. Er macht Sinn. Er ist tatsächlich der perfekte Papst für diese Zeiten.“
    Dem kann man nur zustimmen. Wir dürfen das Getöse der Konzilskirche und seiner Schausteller nicht als ein Katastrophe sehen denn alles es macht Sinn. Alles läuft nach dem Wort unseres Gottes bis zum Finale. Wir müssen außerhalb des Krawalls gegen Christus stehen und beobachten, nicht mitlaufen. Wenn man das Gefühl hat sehr nahe an der Mutter Gottes zu stehen dann ist jeder Konzilspapst doch irgendwie erheiternd. Sie können gegen den Rosenkranz und den Heiligen Geist nicht gewinnen und deswegen ist diese Zeit gar nicht so schlecht wie manche Katholiken denken und fühlen. Man muß wissen das der einzige der einem vor Christus gefährlich werden kann man selber ist und nicht irgendein Jesuit der sich durch diese Welt quatscht.
    Per Mariam ad Christum.

  • Eine Fassade, die Papst Frankenstein endlich einreißt und die zersetzende krebsgeschwürige, wahrheitswidrige und zum Erbrechen lügenhafte Gegenkirche sichtbar macht, die dabei ist, die katholische Kirche, die teils personell mit ihr identisch ist, von neuem ans Kreuz zu schlagen, zu lynchen und zu zertreten.

    Modernismus – die alles zersetzende Voraussetzung, der Glaube finde nur in meinem Gehirnkasten statt und habe mit der objektiven Wirklichkeit nicht zu tun als Konstituante einer Neuen Kirche, die in Wirklichkeit die Anti Kirche ist.

    Es gibt nicht Tradis und Konservative und Progressisten, es gibt nur Katholiken und Ungläubige.

    Als Katholiken leben wir in der Antiwelt der gleichnamigen Kirche, in unserer Heimat, die genau wie ihr Herr gegeißelt, verspottet und gekreuzigt wird – bis zur Unkenntlichkeit in zerrissenen Kleidern und blutüberströmt am Straßenrand zusammenbricht.

    In dieser Zeit der eine ewige Glaube, die fundamental wirklichkeitstransformierenden Sakramente und die eine heilige Kirche Gottes – in der Ewigkeit den Himmel und IHN.

    Danke für diesen Artikel, den ich sicher wieder und wieder lesen und meditieren werde!

  • Hier finden die Arbeiten von Ann Barnhardt und Hilary White zur Synthese: Diabolischer Narzissmus (Hippie Generation, s.o….) ist genau der psychologische Nährboden, auf dem der (Neo)Modernismus zur alles beherrschenden Ideologie in der (Anti) Kirche werden konnte. Gleichzeitig weist dies auf ein im Untergrund schon lange vor dem 2. Vatikanischen Pseudokonzil bestehende Realität hin.

    Narzissten können die Realität, wie sie wirklich (außerhalb ihrer selbst) ist, nicht wahrnehmen.

    Der Modernismus ist gewissermaßen die philosophische Inkarnation des Diabolischen Narzissmus.

    Da so viele (und immer mehr (habe alleine 3 Kollegen in einem 9 köpfigen Team, die starke narzissitische Tendenzen haben)) dieser Psychopathologie anheimgefallen sind, ist diese basalste, gründlichste und am radikalsten vom Glauben wegführende und doch zugleich unsichtbare (weil sie dieselbe Sprache, wie der Katholizismus benutzt) Häresie (Modernismus) so allumfassend, dass ihre Denkungsart für viele die einzig mögliche und damit die Matrix darstellt, in der die meisten Katholiken leben und sich so schwer herauswinden können.

    Die Realität, wenn man die Matrix verläßt, ist einfacher und zugleich erschreckender: GOTT IST ABSOLUT AUSSERHALB UND UNABHÄNGIG VON UNS, UNSER SCHÖPFER; ERLÖSER UND RICHTER!!!!!
    Gott ist der FURCHTBARE UND LEBENDIGE, und lebt nur in uns dank der heiligmachenden Gnade. Wer diese Brücke verläßt, stürzt in den Abgrund der ewigen Verdammnis.

Kommentar verfassen