Augustin Poulain SJ, Die Fülle der Gnaden. (16) Kapitel 2: Vorstufen der Mystik? (8) Affektives Gebet und Betrachtung (ii)

 

Für wen ist das Gebet der Einfachheit? Für denjenigen, der schon so viel intellektuelles oder betrachtendes Wissen angesammelt hat, dass er das alles vereinfachen kann. Erinnern Sie sich doch an Ihren Matheunterricht. Vereinfachen konnte man längere Gleichungen, bei 2 + 2 = 4 war nichts zu vereinfachen. DSDZ war im Physikleistungskurs und er erinnert sich an wirklich seitenlange Berechnungen und Formeln, die es zu kürzen und zu vereinfachen galt. Genauso ergeht es uns in der wissenschaftlichen Arbeit, falls wir dieser frönen. Man muss sehr viel gelesen haben und verarbeiten können, um es einfach machen zu können und dies kann man, wenn man es wirklich verstanden hat. Noch ein Bild: man macht keinen Wein aus zwei Trauben. Man brauchte Tausende, die verlesen und dann ausgepresst werden.

Wenn Sie meinen sich in Ihrer Gebetszeit mit etwas beschäftigen zu müssen, weil Sie sich sonst langweilen oder Ihren Wissensdurst stillen müssen, dann haben Sie die Stufe des Gebetes der Einfachheit noch nicht erreicht. Dann müssen Sie noch Trauben sammeln, die irgendwann mal einen Wein ergeben werden. Das ist etwas Normales und nichts Schlimmes. Das Gebet der Einfachheit lässt sich auch nicht erzwingen. Irgendwann einmal ist es so weit. Sie brauchen keine Bilder, keine geistliche Anstrengung sich z.B. das Gebet im Ölgarten oder das Attribut der Einfachheit Gottes vorzustellen, sondern Sie können gleichsam mit einem Wort oder Bild gleich in die Tiefe eintauchen. DSDZ betete heute das Offizium von den Jungfrauen und dachte, dass eine Jungfrau zu sein, etwas Schönes ist. Dass Christus schöne, geistlich-junge, jungfräuliche Seelen sucht, was auch Männer betreffen kann und betrachtete diesen einen Gedanken, während er mündlich betete. War dies das Gebet der Einfachheit? Er denkt schon. Es war kein aktives Nachsinnen über die Bedeutung von „Jungfräulichkeit“, sondern dieser Begriff stand gleichsam in alle seiner Dreidimensionalität da.

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen