Wie war es damals? Kurt Hutten und ein Rückblick in den Zerrspiegel der Geschichte.

Temptation_of_Saint_Anthony_central_panel_by_Bosch

Beim Stöbern bei gloria.tv, wo sich unverhofft auch gute Beiträge finden lassen (die unsrigen werden dort leider nicht exponiert, sodass wir immer weniger reinstellen), fand DSDZ einen interessanten Beitrag aus dem Jahre 1970, der von der Traditionalistenbewegung handelt. Er stammt es der Feder von Kurt Hutten, einem protestantischen Theologen, der ihn in der Information (Nr. 42 Stuttgart III/1970) der Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen im Jahre 1970 unter dem Titel Drohen Abspaltungen in der katholischen Kirche? Traditionalisten gegen Progressisten veröffentlicht hatte. Der Text stammt also von jemand, der aus einer protestantisch-weltlich-rationalistischen Sicht über Sekten schreibt. Was macht solch ein Beitrag auf einem katholischen, traditionalistischen Blog? Wir veröffentlichen ihn, weil er recht objektiv und eher unvoreingenommen eine Situation schildert, über welche man schlecht in den offiziellen, katholischen Quellen nachlesen kann (siehe orwellsche Geschichtsverfälschung). Die Situation, die Karl Hutten beschreibt gleicht wirklich der von 2018 aufs Haar.

DSDZ hatte sich die meiste Zeit seines Lebens keine Gedanken darüber gemacht, wie die Menschen nach dem Konzil den Zusammenbruch ihrer Kirche erlebten. Er hatte zwar literarische Reminiszenzen, meistens in der französischen Literatur, darüber vernommen, aber diesen Strang theologisch nicht weiterverfolgt, da er sich erst ca. 2012 dem Traditionalismus zuwandte, die „rote Pille“ nahm, sehend wurde und was er jetzt sieht, kann er leider nicht wieder ungeschehen machen. Dies erinnert ihn an die Geschichte von jemand, der an einem Seminar für das Spurenlesen teilnahm, das er bei einem Trapper in den USA absolvierte. Es war wie in jeder Schule: man sah viele Ppt-Präsentationen mit Spuren, ging um den Wald, um selbst die Spur eines schwangeren Eichhörnchens oder eines jungen Rehs zu verfolgten, sah jedoch nichts: Blätter, Bäume und keine Spuren. Je länger dieses Seminar aber dauerte, desto mehr Teilnehmer konnten ein Aha-Erlebnis, welches durch das Schreien von:

„Ich sehe, ich sehe.. (Eureka?)“

sich offenbarte. Die Sehenden fühlten sich als ob sie einen zusätzlichen Sinn bekämen und somit mehr von der Wirklichkeit als andere Menschen sahen. Der Trapper versprach allen Teilnehmern, dass nach diesem Seminar der Wald für alle ein offenes Buch sein würde und dem sie lesen könnten. Man hörte von immer mehr Aha-Erlebnissen, der Autor des gelesenen Beitrages sah aber nichts. Auf einmal wurde ihm auch dieses „Erweckungserlebnis“ zuteil und er sah auch, sodass das, was vorher nur aus Blättern und Boden bestand, zu einem offenen Buch wurde, welches von dem schwangeren Eichhörnchen, der Hasenfamilie und dem jungen Reh sprach. Der Autor wurde sehend und kann sein Spurensuchen-Sinn nicht wieder wegmachen. Dies war wenigstens ein schönes Erlebnis, ein Erlebnis, das die Wirklichkeit positiv erweitert. Im Gegensatz dazu ist Traditionalist unter Bergoglio zu werden nur bitter. Man sieht nichts Lebendiges oder Schönes, sondern nur die Spuren von Gewalt, Verwesung, Zersetzung und Tod.

Ist das aber keine Projektion des eigenen Inneren auf die Kirche von heute?,

würde unsere bürstenschnittige Pastoralassistentin fragen, die natürlich auch noch da ist,

Nein, ist es nicht,

antworten wir, weil sehr viele, sehr verschiedene Katholiken dies durchmachen und dank Bergoglio sehend werden. Was passiert gerade am Negativen? Am 16.02.2018 zur Zeit der Niederschrift dieses Beitrags:

  • Bemerkt richtigerweise Kardinal Cupich, dass das Paradigmenwechsel unter Franziskus seine Wurzeln im Konzil hatte.
  • Die chinesischen Katholiken werden der Regierung zu Tod und Folter übergeben.
  • Deutsche Bischöfe billigen die Segnung von Homo-Ehen.
  • Durch Amoris Laetitia wurde das Naturrecht als die unverrückbare moralische Norm aufgehoben und anything goes, obwohl interessanterweise sich dieses päpstliche Dokument auf das Sechste Gebot konzentriert.
  • Die neue Akademie für das Leben (Academy for Lie, wie sie jetzt die Amerikaner nennen) verfügt über einen Rabbiner (sic!), der die Abtreibung biblisch begründet (sic! Sic!).
  • Der Kurienbischof Marcelo Sanchez Sorondo, der politische Berater des Antipapstes, der die Soziallehre der Kirche in China vorbildlich verwirklicht sieht, meint, dass man doch die Depopulation wegen des Klimawandels erwägen sollte.

Nein, das ist keine antikatholische Antiutopie. Das findet wirklich tagtäglich statt. Die sichtbare Kirche wird auseinandermontiert und zu Grabe getragen, Vat. II trägt seine Früchte. DSDZ erlebt jetzt sein Vaticanum III und kann sich in die Lage der Katholiken von damals, d.h. nach 1965 hineinversetzen. Als er aber an die direkte Nachkonzilszeit dachte, so stellte er sich mehrfach die Frage:

  • Warum haben Sie sich nicht gewehrt?
  • Warum haben Sie sich nicht organisiert?
  • Warum haben Sie sich an niemanden gewandt?

Die Analyse von Hutten beweist aber, dass sie all das getan haben, dass es einen gut organisierten Widerstand und zwar vor der Gründung von SSPX gab. Dass man wirklich nichts unversucht ließ und dennoch scheiterte, weil die ganze kirchliche Hierarchie, wie jetzt auch, sich auf die Seite der nachkonziliaren Reformen schlug. Vor allem Papst Paul VI. selbst war ein Mann des Konzils, ein Mann, den die Amerikaner the pink Paul nennen, der jetzt heiliggesprochen werden soll, was wirklich lächerlich ist.

Was hätten denn die Katholiken noch mehr tun können?

Sie wurden von allen verraten: vom Papst, von den Bischöfen, da man die orthodoxen Hierarchen schnell emeritierte, von den Theologen und den Priestern. Die schnellen universitären und kirchlichen Karrieren, wie die von Ratzinger, waren der Revolution geschuldet. Man brauchte ein neues Kader und nahm junge Leute, die der Revolution dienten. Auf diese Art und Weise ist die heutige dogmenlose „Wal-Retter-Miteinander-Kirche“ entstanden, welche jeden in die Flucht oder den Agnostizismus treibt. Aber die Axt an den heutigen Baum des Verfalls wurde schon sehr früh gelegt. Wir erleben heute wirklich die analoge Situation zu der von 1970, obwohl die unsrige wohl radikaler ist.

Vielleicht kann man von der Vergangenheit lernen, aber wie?

Die nachkonziliaren Reformen haben zwei Päpste: einen Feigling und einen Gegenpapst ergeben und im Gebäude der Glaubenskongregation finden Drogenorgien statt, wo man bei einer Razzia Prälaten mit Strichern erwischt. Notorische Homosexuelle, die Missbrauchsfälle zumindest deckten, wenn nicht gar mitmachten, werden Bischöfe und der Papst lügt nachweislich. Kein anderer Papst oder eher Gegenpapst vor Bergoglio hat das päpstliche Amt dermaßen beschädigt, da die skandalösen Renaissance-Päpste und die Päpste des Saeculum obscurum  privat sündigten, aber nicht ihr Amt schädigten. Es entstand ein Ärgernis, aber kein dauernder Systemschaden, anders als nach Vat. II. Wenn die zumeist weltlichen Kommentatoren sich fragen, wie Bergoglio sich so unbedacht in der Barros-Affäre verhalten kann, dann vermissen sie das Wichtigste. Sein Ziel ist die Zerstörung der Kirche – nicht der Erhalt seiner eigenen Macht. Er ist ein Machtmensch, aber diese Macht dient ihm lediglich zur Zerstörung der Kirche, des Papstamtes und seiner selbst.  Die Kirche soll nach dem Ende des Bergoglio-Pontifikats ihre katholische Identität unwiederbringlich verlieren und zu einem Magma einer Einheitsweltreligion werden. Aber dafür wurden die Weichen schon 1962 gestellt. Man kann wirklich erst jetzt, wie aus der Vogelperspektive, diesen geplanten Verfall mit all seinen Finessen sehen und deswegen tut es so weh.

Wir glauben zwar, dass alle Päpste bis Bergoglio Päpste waren, aber es waren Päpste im Dienste der Revolution und der Zersetzung, nicht des Glaubens. Sie spielten eine Rolle nach außen, welche die Konservativen ruhig stimmen sollte, erlaubten aber im Inneren die weitere Zerstörung der Kirche und machten mit. Die größte Schuld traf natürlich Johannes Paul II, weil sein Pontifikat am längsten währte. Man kann doch nicht behaupten, dass er nicht reiste und sich nicht „ökumenisierte“, dass er keine schlechten Bischöfe wählte und gewähren ließ, dass er kein „Papst des Konzils“ und der Menschenrechte natürlich war. Dieselbe Schuld trifft auch Benedikt, obwohl Summorum pontificum vielen Traditionalisten die Augen trübt. Benedikt ist wirklich der schlechteste Papst der Kirchengeschichte, was wir mit Ann Barnhardt behaupten, da er Bergoglio möglich machte und er wohl wusste, was kommt. Vielleicht ist es wahr, was einige sagen, dass die Päpste nach Pius XII. dermaßen erpressbar sind und nur als Handlanger einer bestimmten Organisation (FM?) fungieren, sodass sie nicht die eigentliche Macht haben, sondern nur einen kleinen Spielraum nach außen, um den Katholiken etwas vorzutäuschen. Wenn Kardinal Martini Benedikt sagte:

„[Wir meinen], Du musst zurücktreten“,

dann ist diese Aussage nur dahingehend zu deuten, dass Kardinal Martini jemanden repräsentiert, der die eigentliche Macht hat und Benedikt erpressen  und zum Rücktritt zwingen kann. Womit? Homosexualität ist als Vorwurf heutzutage zu schwach. Wir tippen auf „irgendetwas mit Kindern“ und Videobeweisen, die nicht zu hinterfragen sind. Was immer es war, es hat gewirkt, denn Benedikt ist zurückgetreten, ist das fünfte Jahr noch am Leben und hält still. Aber vielleicht waren alle Päpste nach Pius XII. erpressbar, was beispielsweise den Wankelmut von Paul VI. erklärt, wofür die Gründe recht überzeugend Randy Engel darlegt. Wir glauben, dass alles lösbar ist, indem man von der richtigen Prämisse, statt der falschen Prämisse ausgeht. Die Konservativen verwickeln sich in unlösbare Widersprüche, weil sie schlicht „falsch rechnen“. Die falsche Prämisse nach Vat. II  lautet:

  1. Ein katholisch denkender Papst,
  2. in voller Entscheidungsfreiheit,
  3. beschließt antikatholische Gesetze, welche die Kirche zerstören.

Bezüglich Bergoglio haben wir keinen Zweifel, dass (1) nicht vorliegt, in Gegensatz zu (2) und (3). Bei allen anderen Päpsten geht man fälschlicherweise von (1) und (2) aus, was aber nicht stimmt, weil es (3) nicht erklärt. Sie alle waren liberal (Johannes XIII: Esoterik, Paul VI – Maritain und Humanismus, Johannes Paul II – Phänomenologe und Theologie des Leibes, Ratzinger – Offenbarung als idealistischer Trug, Habilitationsschrift als häretisch zurückgewiesen), weswegen man sie als Päpste duldete und wählte.  Aber die Annahme einer vollen Entscheidungsfreiheit bei Paul VI., Johannes Paul II und Benedikt XVI erklärt nicht ihr widersprüchliches Tun.  Warum hat Johannes Paul II nicht endlich die Fatima-Weihe vollzogen, wo er aber auch jedes und alles segnete und weihte und angeblich so marianisch war? Weil sie etwas gegen ihn hatten. Warum ist Benedikt zurückgetreten und ein Rücktritt unter Zwang ist nicht gültig, weswegen Benedikt immer noch der Papst ist? Aus demselben Grunde: er war und ist erpressbar. Bergoglio macht es uns vor: er wählt sich schwache, erpressbare Menschen, wie Msgr. Ricca, die er leicht steuern kann, die kein Rückgrat haben und die ihm gefügig sind. Schauen Sie sich das heutige Rom an, die Kardinäle und die Bischöfe. (Fast) Keiner muckt auf, weil sie (fast) alle erpressbar sind. Diesen Zug des Charakters von Bergoglio zeigt auch Colonna in seinem Buch „The Dictator Pope“. Bei der Lektüre dieses Buches fühlte sich DSDZ als würde er seine alten Fotos durchsehen. So jung und naiv waren wir damals noch. Und es ist erst fünf Jahre her. Der erste Fünfjahresplan wurde vollbracht. Ja, wir erleben alle das Dritte Vatikanische Konzil und es ist noch nicht zu Ende.

Deswegen können wir in die Vergangenheit eintauchen und von ihr zu lernen.

Wie lautet diese Lektion?

Eigene visuelle Medien zu gründen und rationaler zu argumentieren. Dank Internet herrscht jetzt größere Meinungsfreiheit vor als 1970 und man muss keine Verlage gründen, um katholisches Schrifttum zu verbreiten. Ein Blog tut es auch, youtube ebenfalls. Kurt Hutten sieht die ganze traditionalistische Angelegenheit von 1970 von der Warte eines staatstreuen Protestanten für den der Landesfürst der Bischof ist. Dieses staatstreue Denken wurde den deutschen Protestanten nach 1933, wie wir wissen, zum Verhängnis (deutsche Christen), aber dieses Denken sitzt tief. Kurt Hutten geht vom status quo des Staates, nicht von der Wahrheit des Evangeliums aus. Er spricht vom Primat einer Welt, die sich verändert und denkt demnach völlig nachkonziliar. Als Protestant ist er für jegliche Spaltung und Protestantisierung sensibel, denn die Letztere fand ja erst durch Vat. II in den Katholizismus Einzug. Wir haben die Landeskirchen der einzelnen Bischofskonferenzen, nach Amoris Laetitia (AL) haben wir auch eine verschiedene Lehre und kirchliche Disziplin und dieser Zerfall ist es, den Franziskus vorantreibt. Da die Verbindlichkeit Lehre durch AL aufgehoben und in das „einzelne Gewissen“, wie bei Luther, gelegt wurde, so ist jeder Katholik seine eigene Lehrautorität geworden, wie es der Protestant ja auch ist. Wir kommen auch zu einem Skripturalismus und Biblizismus, da jetzt wirklich jeder in seiner Bibel nachlesen kann, dass entgegen der Lehre von AL des Papstes die Schrift „Du sollst nicht ehebrechen“ sagt und Homosexualität als eine schwere Sünde verurteilt, obwohl Kardinal Marx die Homo-Ehen segnen möchte. Es gibt, wie im Protestantismus, kein rationales Prinzip der Logik, da der Satz vom Widerspruch seit Bergoglio nicht mehr gilt und 2 + 2 auch 5 ergeben kann, falls der Papst es so wünscht, so der Jesuit Spadaro. Die schlimmsten antikatholischen Vorurteile und Klischees werden wahr. Ja, sie werden wahr! Kein Wunder, dass der Vatikan das Lutherjahr 2017 feierte und mit einer eigenen Briefmarke ehrte, wo unter dem Kreuz statt der Muttergottes und Johannes Luther und Melanchton stehen. Wir sind Protestanten geworden und zwar nicht im guten Sinne, denn Protestantismus hat keinen guten Sinn! Es ist der erste Schritt zum Agnostizismus und von da auch zum Atheismus.

Wenn wir den Aufsatz von Hutten, den wir nach und nach präsentieren werden, lesen, so sehen wir, dass die Katholiken von 1970 in nichts übertrieben, sondern eher untertrieben haben. Falls diese Katholiken von 1970, wie z.B. Otto Schenker, noch leben, so hätten sie sich wohl nicht Bergoglio vorstellen können. Er ist der Alptraum des Sedisvakantisten-Traumes von 1970.  Man kommt wirklich nicht umhin apokalyptisch zu denken, dass „das Maß der Sünde vollwerden muss“. Und es wird voll. Das Sacco di Roma ist noch nicht gekommen und ohne das Strafgericht Gottes gibt es keine Bekehrung. Das Wichtigste ist aber, dass man selbst nicht verbittert und nicht hasst, dass man seine Seele nicht verliert. Viele von uns, wie DSDZ, wären von Bergoglio zu einer bestimmten Tiefe der Glaubenslebens und der theologischen Klarsicht nicht gekommen, hätten sie die Spuren im Wald nicht gelesen, denn der JP-Konservatismus war paradoxerweise schädlicher für die Seelen als die Zerstörungswut Bergoglios. Der Erstere gaukelte uns vor, dass alles noch gut-katholisch ist, obzwar „modernisiert“, die Bergoglio-Herrschaft der letzten Jahre zeigt uns wirklich allen den Moder, die Zerstörung und den Zynismus. Vielleicht sind die Restkatholiken von 2018 deswegen so widerstandsfähig geworden, da es sie nach Vat. II noch gibt, dass der Teufel eine stärkere Ladung gegen sie braucht, sprich Bergoglio. Was uns aber nicht umbringt, das macht uns stark. Denken wir also an unser Seelenheil, denn Bergoglio wird auch vorübergehen. Amen.

13 Gedanken zu „Wie war es damals? Kurt Hutten und ein Rückblick in den Zerrspiegel der Geschichte.

  1. Den Verleger Paul O. Schenker gibt es noch und er hat einen überaus umfangreichen Blog, in dem er mit der »offiziellen Amtskirche« seit dem V2 immer noch irgendwie die Kurve kriegen will (womit auch sonst) und wo Papst Johannes Paul II. als neokonservativer Einheger der Konzilsauswüchse gilt:
    https://poschenker.wordpress.com

  2. Erst mal zum Bild: ich liiiebe Hieronymus Bosch !!
    Sein „Garten der Lüste“ ist einfach eine Wucht !
    Zur Kirche:
    Laut A.K.Emmerick ensteht eine „Afterkirche“.ein herrlicher Begriff ,über dessen wahre Bedeutung sich die Emmerick sicher nicht im Klaren war.
    Sie beschreibt diese Gegenkirche als falsch und tot,jeder betet nur sich an und treffender kann man die heutige Kirche wirklich nicht charakterisieren.
    Dazu fällt mir auch La Salette ein,obwohl ich jetzt eher erscheinungs-kritisch eingestellt bin,“was faul ist fällt und soll nicht gehalten werden“.-
    Die Päpste sind seit dem Vaticanum II eingeschränkt in ihrer geistigen Kraft und Macht,ich sehe einen Zusammenhang mit dem Ablegen der Tiara-wer hat die jetzt und wozu wird sie benutzt,das sollte man auch mal hinterfragen.
    In der christlichen Welt will man dies aber alles nicht hören,man ist im Barmherzigkeitsrausch,wie es die Werbung verspricht,Schönheit,Glück und Gesundheit für alle,obwohl die Realität ganz anders aussieht.

    1. Warum wird 1960 das 3. Geheimnis von Fatima nicht enthüllt, wie von der Mutter Gottes erbeten, und warum im Jahr 2000 entweder komplett falsch oder (was sicher ist) unvollständig?

      Weil all das, was wir erleben, dort angekündigt wird.

      Was wäre mit dem Konzil geschehen, wenn zwischen der Ankündigung 1959 und der amtlichen Einberufung 1961 in dem Jahr, in dem die Konzilsschemata (die dann komplett verworfen wurden) erarbeitet wurden, im Jahr 1960 das 3. Geheimnis veröffentlicht worden wäre (mit seiner höchstwahrscheinlichen Ansage des Glaubensabfalls an der Spitze der Kirche, einer schlechten neuen Messe und einem schlechten Konzil)?!…

      95% aller so genannten Erscheinungen sind mit Sicherheit letztendlich dämonischen Ursprunges, allerdings sind Fatima und La Salette authentisch und innerhalb gesunder katholischer Auslegung eine klare Orientierung und Motivationsquelle.

      Christus bietet uns in seiner Mutter eine solch wichtige Hilfe an, die wir nicht ausschlagen dürfen!

      Das Herz von Fatima ist die Botschaft vom 13.6.1917 an Lucia, die nach der Frage, warum sie als einzige (den anderen beiden wird ihr baldiges Sterben und die Aufnahme in den Himmel angekündigt) lange Zeit noch auf Erden verweilen muss, von der Gottesmutter gesagt wird:

      „Mein unbeflecktes Herz wird deine Zuflucht sein und der Weg, der Dich zu Gott führt.“

      Genau das sagt sie zu jedem von uns – eingebettet natürlich in die tiefe und damals noch lebendige Tradition und Liturgie der wirklich katholischen Kirche.

      Maria zurückzuweisen würde bedeuten, Jesu erste, tiefste und größte Liebe zurückzuweisen, die zu seiner Mutter. Seine Mutter bietet uns in Fatima ihr Innerstes, ihr Herz als Zuflucht und als Weg zu ihm selbst an, denn in Marias Herzen ist nichts anderes als die bedingungslose Liebe zu Gott, ihrem Schöpfer, Sohn und Bräutigam. In ihrem Herzen ist eine Einbahnstraße (auf die sie uns führen will) – die immer tiefer in Gott hineinführt.

      In dieser Zeit, die uns Katholiken obdachlos macht, wovon wir alle wissen und es immer wieder neu beschreiben und darüber Klarheit gewinnen, eine vom Himmel geschenkte und gewollte Zuflucht zu haben, ist nicht nur tröstlich, sondern EXISTENZNOTWENDIG.

      Zum Schluss noch eine Aufforderung, die der Heiligen Katharina von Siena zugeschrieben wird, die ähnliches ausdrückt:

      „Wir wollen nach der Anweisung der Heiligen Katharina von Siena in unserer Seele eine innere Zelle des Herzens bauen; in dieser geistigen Arche wollen wir verbunden mi dem Herrn, das verborgene geistige Leben führen und uns mit den kleinen Oasen der in Gottes Gegenwart lebenden Gerechten verbinden, wir warten so lange, bis die vom Himmel kommenden schwefelhaltigen Fluten vorüber sind.“

      1. „Warum wird 1960 das 3. Geheimnis von Fatima nicht enthüllt, wie von der Mutter Gottes erbeten, und warum im Jahr 2000 entweder komplett falsch oder (was sicher ist) unvollständig?

        Weil all das, was wir erleben, dort angekündigt wird.“
        Ja so ist es. Die Konzilsknechte haben vor der Mutter Gottes mehr Angst als der Teufel vor das Weihwasser.

        „Maria zurückzuweisen würde bedeuten, Jesu erste, tiefste und größte Liebe zurückzuweisen, die zu seiner Mutter.“
        Wer die allerseligste Jungfrau zurückweist greift den gesamten Glauben an Christus als Sohn Gottes an. Die ganze Erlösung wäre ohne den Gehorsam der allerseligsten Jungfrau nicht möglich.
        Per Mariam ad Christum.

  3. Mundabor drückt es auf seinem (englischsprachigen) Blog so aus:

    Mach dir keine Sorgen.

    Alles wird gut!

    Während die Welt erstaunt einen kommunistischen Papst (und das ist weder ein Witz noch eine Übertreibung: Franziskus ist wirklich jemand, der sich mit den Kommunisten gegen die Kirche verbündet) betrachtet, kann ich heute die Ergebnisse meiner mehrjährigen Untersuchungen zu den Entstehungsursachen eines, ja, kommunistischen Papstes verkünden. Die Täter werden überführt und die Menschheit wird sich nicht mehr fragen müssen, wie das passieren konnte
    Die Ergebnisse wie folgt:

    1. Papst Johannes XXIII.
    Öffnete die Büchse der Pandora des „Wandels“. Er täuschte sich durch seine senile Zuversicht in die Stärke der Dominanz er Kirche, die (seiner Meinung nach) durch nichts erschüttert werde konnte. Viel zu bestrebt, gemocht zu werden. Zu schwach, um sich Gehör zu verschaffen. Holte häretische Theologen aus dem Exil. Der nützliche Idiot der Umstürzler.

    2. Papst Paul VI
    Eine erstaunliche fast schon schizophrene Mischung aus Momenten der Vernunft und untätigem Beobachten der immer schneller fortschreitenden Zerstörung der Kirche. Ein extraordinärer Wermutsbruder ohne nennenswerte Verdienste nach Humanae vitae. Unzählige grauenhafte bischöfliche Ernennungen. Erlaubte den Nonnen sich in aggressive lesbische Kommunen zu transformieren. Dünnhäutig (keine Enzykliken nach Humanae vitae). Erlaubte das Holländische Schisma, den Holländischen Katechismus und viele Grausamkeiten mehr. Abgesehen von HV, nutzlos für fast jeden außer Satan.

    (2.1 Papst Johannes Paul I. Aus Mangel an belastenden Beweisen als Papst für unschuldig erklärt).

    3. Papst Johannes Paul II
    PR-verliebter Pontifex, der während er sehr darauf bedacht war, die Orthodoxie aufrecht zu erhalten, alle Arten von Subversion die mehr als ein Vierteljahrhundert andauerten, zuließ. Ein quasi-heidnischer Erdküsser zur Freude der Journalisten. Ein Koranküsser, um das noch zu steigern. Kritisierte sich selbst öffentlich gegenüber feministischen „Schwestern“ und tat nichts gegen sie. Zerquetschte südamerikanische Häretiker, erlaubte aber allen anderen, zu wachsen und zu gedeihen. Unzählige grausame Ernennungen von Bischöfen und Kardinälen. Machte aus der Kirche einen Zirkus.

    4. Papst Benedikt XVI
    Einziger deutscher Hirte in der Geschichte, der jemals vor den Wölfen floh. Während er eine Sache richtig machte (Summorum Pontificum), ruinierte er den ganzen Rest, wurde grausam entlohnt, von seinem eigenen Diener bespitzelt, änderte im letzten Moment seine Haltung gegenüber der Priesterbruderschaft St. Pius X . Resignierte, weil er…zu schwach (war) , um zum „Weltjugendtag und ähnlichem“ zu fliegen. Besteht aber darauf, Papst zu bleiben, so dass niemand ihn einen Cölestin nennt und schafft so eine immer größere Verwirrung. Lobt Franziskus in den Himmel. Trinkt mit 90 Bier, wie die Welt wissen will.
    Verkündet der verehrenden Menge seine bevorstehende Erlösung

    5. Eine ehrenvolle Auszeichnung wird den Kardinälskätzchen verliehen: Demjenigen, der den Pfiff nach dem öffentlichen Lippenbekenntnissen nicht hört, wird von Franziskus klargemacht, dass es so ziemlich nichts gibt, was er nicht riskieren und wagen würde. Mao-Tse-Franziskus ist nur ein weiteres Nebenprodukt ihres feigen Schweigens.

    So. Ich habe es gesagt. Jetzt kann ich in Frieden ruhen M

  4. „Traditionalisten gegen Progressisten“
    Der Progressist ist ein katholisch angestrichener Protestant und er ist gefährlicher als ein Atheist. Er wird sich mit jeder Religion und Glaubensauffassung dieser Welt gegen den traditionellen Katholiken verbünden und Krieg gegen ihn führen. Am Ende wird einer gegen den anderen stehen. Selbst der Sohn wird sich gegen den eigenen Vater stellen.
    Per Mariam ad Christum.

Kommentar verfassen