Neues Layout – kühle Sachlichkeit

Update: 20.02.2018 Achtung! Achtung! Heute haben wir eine Rekordzahl der Zugriffe aus dem Vatikan und diesmal unverdeckt und nicht inkognito wie sonst. Ob sie wohl in friedlicher Absicht kommen? Ob das wohl neue Kandidaten für die 20-Euro-Frage sind? Ob wir jetzt zugesperrt oder exkommuniziert werden? Bleiben Sie dran! Die Fortsetzung folgt sicherlich.

Wie Sie leicht erkennen können, wurde unser Layout geändert. Die Seite ist jetzt weniger dunkel und kühl, sachlich, grau, braun und nüchtern gehalten. Die jetzige kirchliche Situation vom 19.02.2018 verbietet eine froh-barocke Farbenopulenz, aber man kann jetzt langsam vom Schwarzen ins Grau-Bräunliche übergehen.

Hat sich in Rom etwas geändert?

Nein, aber wir ändern uns langsam und planen viele Beiträge, die, wie wir hoffen, die Seelen retten werden oder wenigstens unsere eigenen Seelen. Wenn man sich beschäftigt hält ohne in Hyperaktivismus zu verfallen, dann nimmt man das Leben viel sinnvoller wahr als wenn man untätig ist und daher beginnt jede Verzweiflung, auch geistlicher Art, mit der Acedia – der Trägheit im Geistlichen. Sicherlich werden wir an unserer visuellen Darstellung noch feilen, aber jede Vorlage von wordpress schränkt irgendwie ein, sodass dass Aussehen immer ein Kompromiss ist. Der Titel unseres Blogs erscheint nicht auf dem Fenster der St. Peter-Kathedrale, um das Bild nicht zu verunstalten, sondern klein darunter. Der Name ist nicht so wichtig, die Personen auch nicht, es geht um die objektive Wahrheit, um die katholische Lehre, denn irgendjemand muss sie verbreiten.

Um die Anfangsansicht zu sehen, müssen Sie auf das Bild mit dem durchscheinenden Licht oder auf „Start“ klicken. Möge die Lage in der Kirche genauso lichtvoll wie auf unserem Blog werden. Amen.

 

Kommentar verfassen