Hl. Leonard: Die kleine Anzahl derer, die gerettet werden (3 von 10)

boschlastjudgementvicent

Ja, die Heilige Schrift sagt es selbst. Die Kirche betet und berachtet oft die Geschichte Israels, insbesondere im Tridentinischen Brevier, um die Vorgehensweise Gottes zu lernen und auf sich selbst, das Neue Israel, zu übertragen. Und wie ist diese Vorgehensweise? Reinigen und ausmerzen lassen, sodass zu Lebzeiten Christi nur die ganz treuen der Treuen überhaupt übrig geblieben sind von denen, die aus Ägypten auszogen und deren Nachfahren im Laufe der Jahrhunderte nicht als Israeliten überlebten, weil sie entweder vom Glauben abfielen, die nachkonziliaren Theologie würde sagen, weil sie „mit der Umwelt einen ergebnisoffenen Religionsdialog pflegten“ oder im Zuge der Strafe Gottes umgebracht wurden. Gott hat sein Volk wie einen Weinberg gepflegt, d.h. diejenigen Reben, die keine Frucht brachten, abgeschnitten. Das passiert auch jetzt. Franziskus macht das Ausmaß der Apostasie sichtbar. Es kommt kein Widerstand, weil sie nicht daran glauben.

Die Worte der Heiligen Schrift

Aber warum die Meinung der Väter und Theologen herausfinden, wenn die Heilige Schrift die Frage so klar regelt? Schaut in das Alte und das Neue Testament, und ihr werdet eine Menge an Zahlen, Symbolen und Worten finden, die ganz klar diese Wahrheit aufzeigen: sehr wenige werden gerettet werden. In den Zeiten Noahs wurde die gesamte menschliche Rasse von der Flut überschwemmt, und nur acht Personen wurden in der Arche gerettet. Der Heilige Petrus sagt:

„Diese Arche war ein Bild der Kirche“ (vgl. 1 Petr 3, 20 – 21),

während der Heilige Augustinus hinzufügt:

„Und diese acht Menschen, die gerettet wurden, deuten an, dass sehr wenige Christen gerettet werden, weil es sehr wenige gibt, die sich ernsthaft von der Welt abkehren, und jene, die sich von ihr nur mit Worten abkehren, gehören nicht zu dem Geheimnis, das durch die Arche dargestellt wird.“

Die Bibel sagt uns auch, dass nur zwei von zwei Millionen Hebräern das Verheißene Land betraten, nachdem sie aus Ägypten ausgezogen waren, und dass nur vier dem Feuer von Sodom und den anderen brennenden Städten, die mit ihr untergingen, entflohen. All dies bedeutet, dass die Anzahl der Verdammten, die wie Stroh in das Feuer geworfen werden, viel größer ist als die der Geretteten, die der himmlische Vater eines Tages wie kostbaren Weizen in Seine Scheunen aufnehmen wird.

Ich käme zu keinem Ende, wenn ich alle Symbole aufzeigen müsste, mit denen die Heilige Schrift diese Wahrheit bestätigt; lassen Sie uns damit begnügen, dass wir auf das lebende Orakel der Fleischgewordenen Weisheit hören. Was hat Unser Herr dem neugierigen Mann im Evangelium geantwortet, der Ihn fragte:

„Herr, sind es nur wenige, die gerettet werden?“ (Lk 13, 23).

Bewahrte Er Stillschweigen? Antwortete Er zögernd? Hielt Er Seine Gedanken verborgen aus Furcht, die Menge zu erschrecken? Nein. Von nur einem gefragt, wendet Er sich an all jene, die anwesend sind. Er sagte zu ihnen: „Ihr fragt mich, ob es nur wenige sind, die gerettet werden?“ (Lk 13, 24)“. Hier ist Meine Antwort:

„Bemüht euch, durch die enge Pforte einzutreten. Denn ich sage euch: Viele werden einzutreten suchen, es aber nicht vermögen.“ (Lk 13, 24).

Wer spricht hier? Es ist der Sohn Gottes. Ewige Wahrheit, die bei einer anderen Gelegenheit sogar noch klarer sagt:

„Viele sind berufen, wenige aber auserwählt.“ (Mt 20, 16; 22, 14).

Er sagt nicht, dass alle gerufen sind und dass aus allen Menschen wenige auserwählt sind, sondern das viele berufen sind; was bedeutet, wie der Heilige Gregor erklärt, dass aus allen Menschen viele zum wahren Glauben berufen sind, aber von diesen wenige gerettet werden. Brüder, dies sind die Worte Unseres Herrn Jesus Christus. Sind sie klar? Sie sind wahr. Sagt mir nun, ob es euch möglich ist, Glauben in euren Herzen zu haben und nicht zu zittern.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen