Hl. Leonard: Die kleine Anzahl derer, die gerettet werden (5 von 10)

boschlastjudgementvicent

In diesem Teil der Predigt wird das Thema der Buße und der Bekehrung auf dem Totenbett besprochen. Es ist sehr illusorisch zu glauben, dass man jetzt sündigen kann und irgendwann einmal mit der Buße anfangen oder durch irgendeine Frömmigkeitsform verdächtigen Ursprungs alles „herausreißen“ wird. Die nachkonziliare Kirche sagt uns, dass wir sowieso alle in den Himmel kommen, da Gott barmherzig sei. Wir können also per Umkehrschluss sicher sein, dass wirklich die allermeisten unserer Zeitgenossen in die Hölle kommen, die Geistlichen zuerst, und Gott seine schonungslose Gerechtigkeit wird walten lassen. Ja, wahrscheinlich zu unseren Lebzeiten. Der Schreiber dieser Zeilen (DSDZ) ist immer wieder beeindruckt, wie selbstgefällig, selbstgerecht und mit sich zufrieden die Menschen doch sind und zwar umso mehr, je weniger sie etwas geschafft haben und je weniger sie die objektiven Normen der Heiligkeit erfüllen. Die Besten sind immer diejenigen, die am meisten selbstkritisch sind und zwar in jedem Bereich. DSDZ traf einmal einen über 70-jährigen Frührentner, der mit 55 pensioniert wurde, der in seiner beruflichen Laufbahn Papiere von links nach recht legte, was auch jemand anderes hätte tun können, verheiratet, kinderlos, weil er immer Angst hatte. Dieser Mann war im Moment des Kennenlernens schon das 15. Jahr mit Nichtstun beschäftigt und von DSDZ gefragt, ob er mehr bete, antwortete er, dass er an die Andacht der drei Ave Maria glaube, die ihn vor etwas retten soll, aber für drei Ave Maria habe er keine Zeit, ein Ave Maria kann er beten. 24 Stunden am Tag, nichts zu tun und keine Zeit für drei Ave Maria. Er tat im Alter genauso wenig, wie er früher auch nichts getan hat, hatte kaum Interessen außer sich selbst und war ausschließlich damit beschäftigt viel über sich selbst zu reden. Traditioneller Katholik, Alte Messe. Nein, wenn Sie sich jetzt nicht bekehren, werden Sie sich auch im Alter nicht bekehren. Wenn Sie jetzt keine Buße tun, werden Sie auch im Alter keine Buße tun. Wie Sie jetzt leben, so werden Sie auch sterben, denn einen guten Tod, bei dem man mit den Sterbesakramenten ausgerüstet ist, muss man sich durch ein gutes Leben verdienen. 

Aber ihr werdet sagen: Kann Buße nicht den Verlust der Unschuld gewinnbringend wiedergutmachen? Ich gebe zu, das ist wahr. Aber ich weiß auch, dass Buße in der Praxis so schwer ist, wir haben diese Gepflogenheit so ganz und gar verloren, und sie wird von den Sündern so schwer missbraucht, dass dies alleine genügen müsste um euch zu überzeugen, dass auf diesem Weg nur sehr wenige gerettet werden. Oh, wie steil, eng, dornig, schrecklich anzusehen und schwer zu erklimmen er ist! Überall, wo wir hinschauen, sehen wir Spuren von Blut und Dinge, die schlimme Erinnerungen wachrufen. Manche werden alleine vom Anblick dessen schon schwach. Viele weichen gleich bei Beginn zurück. Viele fallen vor Erschöpfung in der Mitte, und viele geben am Ende jammervoll auf. Und wie wenige sind es, die bis zum Tode standhalten! Der Heilige Ambrosius [von Mailand, Heiliger, Theologe, Lehrer des hl. Augustinus, Kirchenvater, gest. 397] sagt, es ist leichter Menschen zu finden, die ihre Unschuld bewahrt haben als solche, die rechte Buße getan haben.

Wenn ihr das Sakrament der Buße betrachtet, da gibt es so viele verfälschte Bekenntnisse, so viele durchdachte Entschuldigungen, so viele betrügerische Reue, so viele ungültige Absolutionen! Würdet ihr die Beichte von jemand als gültig betrachten, der sich selbst der Sünden der Unreinheit beschuldigt und an der Möglichkeit festhält? Oder jemand, der sich offensichtlicher Ungerechtigkeiten beschuldigt, ohne den Vorsatz, irgendeine Wiedergutmachung dafür zu leisten? Oder jemand, der wieder in dieselben Ungerechtigkeiten fällt, nachdem er sie gerade gebeichtet hat? Oh, abscheuliche Missbräuche eines so großen Sakraments! Einer beichtet, um die Exkommunikation zu vermeiden, ein anderer, um den Ruf des Büßers zu erlangen. Einer befreit sich von seinen Sünden, um sein schlechtes Gewissen zu beruhigen, ein anderer verheimlicht sie aus Scham. Einer beschuldigt sich vorsätzlich unvollständig, ein anderer [beichtet] aus Gewohnheit. Einer hat nicht den wahren Zweck des Sakramentes im Sinn, anderen fehlt es an der nötigen Reue, wieder einem am festen Vorsatz. Arme Beichtväter, welche Anstrengungen macht ihr, um die Mehrheit der Sünder zu diesen Vorsätzen und Taten zu bringen, ohne welche die Beichte ein Sakrileg ist, die Absolution eine Verdammung und Reue eine Illusion?

Wo sind sie nun, jene, die glauben, dass die Anzahl der Geretteten unter den Christen größer ist als die der Verdammten und die, um ihre Meinung zu rechtfertigen, folgendermaßen argumentieren: der größere Teil der erwachsenen Katholiken sterben in ihren Betten, gewappnet mit den Sakramenten der Kirche, daher werden die meisten erwachsenen Katholiken gerettet? Oh, was für eine feine Begründung! Man muss genau das Gegenteil sagen. Die meisten erwachsenen Katholiken beichten beim Tod schlecht, daher werden die meisten verdammt. Ich sage „um so sicherer“, weil ein Sterbender, der bei guter Gesundheit nicht gut gebeichtet hat, es umso schwerer haben wird, wenn er mit einem schweren Herzen, einem unbeständigen Kopf, einem verworrenen Verstand im Bette liegt; wenn auf vielerlei Weise noch lebende Objekte gegen ihn sind, noch frische Gelegenheiten, angenommene Gewohnheiten, und über alldem die Teufel, die alle Mittel suchen, ihn in die Hölle zu werfen. Wenn man nun zu all diesen falschen Büßern jene hinzuzählt, die unerwartet in Sünde sterben, aufgrund der Unkenntnis der Ärzte oder der Fehler ihrer Verwandten, die durch eine Vergiftung sterben oder in Erdbeben beerdigt werden, die durch einen Schlaganfall sterben oder durch einen Sturz, oder auf dem Schlachtfeld, in einem Kampf, gefangen in einer Falle, vom Blitz erschlagen, verbrannt oder ertränkt, muss man nicht daraus schließen, dass die meisten erwachsenen Christen verdammt werden? Das ist das Argument des Heiligen Chrysostomus. Dieser Heilige sagt, dass die meisten Christen während ihres ganzen Lebens auf dem Weg zur Hölle gehen. Warum bist du also so überrascht, dass die größere Anzahl in die Hölle geht? Um an eine Tür zu kommen musst du auf der Straße gehen, die dorthin führt. Was kannst du gegen eine solch kraftvolle Begründung antworten?

Die Antwort, wirst du mir sagen, ist, dass Gottes Barmherzigkeit groß ist (vgl. Ps 103/102, 17 -183). Ja, für jene, die Ihn fürchten, sagt der Prophet; aber groß ist Seine Gerechtigkeit für den, der Ihn nicht fürchtet, und diese verdammt alle hartnäckigen Sünder (vgl. Lk 13, 274).

Also wirst du zu mir sagen: Also gut, für wen ist das Paradies, wenn nicht für Christen? Es ist für Christen, gewiss, aber für jene, die ihr Merkmal nicht entehren und die als Christen leben. Außerdem, wenn man zu der Anzahl der erwachsenen Christen, die in der Gnade Gottes sterben, die zahllose Menge der Kinder hinzuzählt, die nach der Taufe und vor Erreichen des Vernunftalters sterben, wirst du nicht überrascht sein, dass der Heilige Apostel Johannes, als er über jene spricht, die gerettet werden, sagt: „Darauf sah ich eine große Schar, die niemand zu zählen vermochte.“ (Apk 7, 95).

Und das ist es, was jene betrügt, die vorgeben, dass die Anzahl der Geretteten unter den Katholiken größer ist als die der Verdammten … Wenn man zu dieser Zahl die Anzahl der Erwachsenen addiert, die das Gewand der Reinheit bewahrt haben, oder die, nachdem sie es befleckt haben, es in den Tränen der Buße gewaschen haben, ist es sicher, dass die größere Anzahl gerettet wird; und das erklärt die Worte des Heiligen Johannes: „Ich sah eine große Schar“ (vgl. Apk 7, 9), und diese anderen Worte Unseres Herrn: „Viele werden kommen von Osten und Westen, und werden mit Abraham und Isaak und Jakob im Reich des Himmels feiern“ (Vgl Mt 8, 116), wie auch die anderen Zahlen, die üblicherweise zugunsten dieser Meinung zitiert werden. Aber wenn man von erwachsenen Christen spricht, stimmen Erfahrung, Verstand, Lehrautorität, Korrektheit und die Schrift im Beweis darin überein, dass die größere Anzahl verdammt wird. Glaube nicht, dass deshalb das Paradies leer ist; im Gegenteil, ist dies ein sehr dicht besiedeltes Reich. Und wenn die Verdammten „so zahlreich wie der Sand im Meer“ sind, so sind die Geretteten „so zahlreich wie die Sterne am Himmel“, das heißt, sowohl die einen als auch die anderen sind unzählbar, wenn auch in sehr verschiedenen Verhältnissen.

3        Ps 103/102, 17 Doch des Herren Erbarmen währt immer und ewig für die, die ihn fürchten. Seine Güte reicht bis auf Kindeskinder 18 für jene, die Seinen Bund bewahren und Seine Befehle sorgsam erfüllen.

4    Lk 13, 27 Er aber wird [euch] erklären: Ich sage euch, ich weiß nicht, woher ihr seid. Hinweg von mir, all ihr Übeltäter!

5    Apk 7, 9 Darauf sah ich eine große Schar, die niemand zu zählen vermochte, aus allen Völkern, Stämmen, Geschlechtern und Sprachen. Sie standen vor dem Thron und vor dem Lamme, angetan mit weißen Gewändern und mit Palmen in ihren Händen.

6    Mt 8, 11 Viele werden von Osten und Westen kommen und mit Abraham, Isaak und Jakob im Himmelreiche zu Tische sitzen.

Werbeanzeigen

Ein Eintrag zu „Hl. Leonard: Die kleine Anzahl derer, die gerettet werden (5 von 10)

  • „beeindruckt, wie selbstgefällig, selbstgerecht und mit sich zufrieden die Menschen doch sind und zwar umso mehr, je weniger sie etwas geschafft haben“
    Gut beobachtet, bereits die Bereitschaft zur (i.d.R. unangenehmen) Selbstreflexion ist fast völlig verdunstet – von der Bereitschaft zu beichten ganz zu schweigen. Wie Fußpilz verbreitet sich eine Art (unbewußte?) Selbstsuggestion unter den Menschen: „Ich kann stolz auf mich sein!“.
    Auf was konkret? Auf weltlichen Erfolg? Wäre menschlich nachvollziehbar – wenn natürlich auch sehr trügerisch – aber nein: völlige Versager (nach welchen Maßstäben auch immer) werden medial als „coole Typen“ gehypt. Personen, die ohne Berufsausbildung in zahllosen Jobs dilettieren, mehrere Kinder mit mehreren Partnern haben, aber rabiat von „ihrer Familie“ sprechen. Egozentrische Personen, die nahezu agressiv „zu ihren Brüchen stehen“, sich „verwirklichen“ wollen und „immer für Neues bereit“ sind. In der Fläche herrscht der im Kern luziferische Typus vor: stolz, verbohrt, unbelehrbar halsstarrig ins eigene Ego verliebt. „Kaum Interessen außer sich selbst und ausschließlich damit beschäftigt, viel über sich selbst zu reden“, wie wahr.

    In der katholischen Tradition scheint mir oftmals (sicher nicht immer) der in sich zurück gezogene Typus vorzuherrschen: Man schaut nicht links und rechts, sondern nur auf sich, geht in seine Messe und entwickelt einen gefährlichen Auserwähltenstolz: ich bin auf der richtigen Spur, was andere machen, ist mir doch egal. Manch eine(r) fühlt sich sogar latent im sorgfältig gepflegten Selbstbild und den Interessen bedroht, wenn andere vielleicht noch öfter beten, noch häufiger die Messe aufsuchen. Oder am Ende etwas in der Gemeinde (vielleicht sogar besser) machen wollen – eindringen, durchwirbeln, das eigene Pöstchen wäre bedroht…

    Was das Gebet betrifft, Hand aufs Herz: es ist halt ein immerwährender Kampf, Zeit für das Brevier- und Rosenkranzgebet zu finden,immer scheint es doch „Wichtigeres“ zu geben. Es gibt Rückschläge und Versagen, aber dafür gibt es je den Check-up im Beichtstuhl, um den Kompaß „neu auszurichten“…

Kommentar verfassen