„Ich zahle Kirchensteuer, dafür möchte ich auch eine Oblate“ oder Bergoglio und DBK machen es möglich

Gregormesse7 munster-1491

Verfall der Kirche

Es ist schwer Informationsportale zur Lage der Kirche durchzuschauen, denn es ist so als würde man Krankmeldungen von einer sterbenden, geliebten Person wahrnehmen. Um es mit E. Waughs Roman „Wiedersehen mit Brideshead“, der über das Sterben des Lord Marchmains schreibt, zu sagen:

„Bald gab es überhaupt keine Stadien der Besserung mehr, man konnte nur von kurzen Schwankungen im Tempo des Verfalls sprechen“.[1]

Die sichtbare, irdische Kirche wird nach und nach zerstört, ihr Gebäude abgetragen. Cogitavit Dominus dissipare murum filiae Sion – „der Herr hat beschlossen die Mauern der Tochter Sion abzutragen“, wie es in Klagen des Jeremias heißt. Weil sich die „Kirche des Konzils“ so schwer gegen Gott versündigte und versündigt, wird nichts von ihr übrig bleiben.  Haben Sie auch gemerkt, dass wir keine Priester, Bischöfe und Kardinäle haben? Warum haben wir keine? Weil, falls wir welche hätten, diese gegen Bergoglio vorgegangen wären. Das Herumreisen, wie Kard. Burke und Bischof Schneider es tun und dabei Interviews geben, dass jemand doch endlich etwas tun müsse, ist kein Vorgehen. Vielleicht ist es nicht nur Feigheit, vielleicht wissen die heutigen Geistlichen dermaßen nicht, was Sache ist, dass sie nicht für die Sache kämpfen wollen. DSDZ (der Schreiber dieser Zeilen) hat neulich eine sehr umfangreiche Dogmatik zum Thema Gnade durchgelesen, woraus ersichtlich ist, dass Gott einen Menschen im Gnadenstand, wo er nur kann unterstützt und ihm weitere Gnaden gibt. Jedoch ein Mensch in Todsünde fällt immer tiefer in den Abgrund und dieser wird von keiner Gnade gehalten.

Was ist denn die Todsünde unserer Geistlichen?

Häresie und Apostasie. Irrlehre und Glaubensabfall, dazu noch Gotteslästerung also Blasphemie. Wie DSDZ auch neulich lernte: die Materie der Sünde ist bei Häresie und Blasphemie immer schwer, d.h. wenn Sie auch unwissentlich Häresien und Blasphemien von sich geben, dann begehen sie immer eine leichte Sünde. Wenn Sie aber ein gebildeter Geistlicher sind, dann wissen Sie genau wogegen Sie sprechen und es sind schwere Sünden, welche Sie begehen, die aufgrund Ihres Standes und der Auswirkung des Ärgernisses zusätzlich noch multipliziert werden.

Was bedeutet das konkret?

Dass fast alle unsere Geistlichen in der Todsünde der Häresie und Blasphemie leben und seit Bergoglio noch zusätzlich in der Sünde Apostasie. Sie fallen in den Abgrund, wie einst die gefallenen Engel es taten und es gibt für sie keinen Halt mehr. Sie werden zusätzlich immer mehr verblendet, sodass sie das Schlechte, was sie tun, als etwas Gutes ansehen.

Was ist denn so schlecht?

  1. Kommunion an Ehebrecher
  2. Kommunion an Protestanten

Wir haben in einem Beitrag von März 2017 geschrieben, dass Bergoglio eine ökumenische Messe und Interkommunion plant. Wir dachten, dass dies in dieser Reihenfolge vorgenommen werden wird, irrten aber dabei. Denn zuerst soll durch die DBK die berühmte „Einzelfalllösung“ für die Ehegatten der Katholiken Kommunion für Protestanten eingeführt werden, weil ansonsten „ihre Ehe vor einem schweren Zerwürfnis steht“ oder so ähnlich und danach wird diese „deutsche Lösung“ wie die Handkommunion und die Kommunionhelfer für die gesamt Kirche eingeführt werden, wie damals schon um das Jahr 1970. Zusätzlich wird die Aufhebung des Zölibats als Einzelfall für das „Amazonas-Gebiet“ geplant, worauf Bischof Bode gleich einwarf: „Das wollen wir auch“. Es ist leider immer diese unselige deutsch-österreichische Allianz, welche die Zerstörung der Kirche betreibt, denn der altprogressive Bischof Kräutler ist ein Österreicher, Gott sei’s geklagt. Es war ein kluger Schachzug vom Bergoglio-Team, nennen wir diese Apostaten so, der DBK die Entscheidung mit der Kommunion für Protestanten zuzuweisen, sodass die Initiative gleichsam  von der „Regionalkirche“ und nicht von der „vatikanischen Zentrale“ aufoktroyiert wird. Sonst leiden ja die Kinder, wie beim fehlenden Sex bei Ehebrechern auch, siehe Amoris Laetitia. Sieben deutsche Bischöfe wandten sich an Bergoglio, damit dieser entscheidet, er will aber nichts entscheiden, weil er ein Schisma vorantreibt. Auf deisem Wege werden wir sogar in „unserem“ Kirchensteuerparadies ein Klein-Schisma haben, weil manche Diözesen die Protestantenkommunion nicht zulassen werden.

 Warum darf ein Protestant nicht zur Kommunion?

Um aber in diesem Kontext mit der grundsätzlichsten Fragen anzufangen:

Warum kann ein Protestant nicht zur Kommunion bei den Katholiken gehen?

Antworten wir wie folgt.

Erstes Argument:

  • Weil er kein Katholik ist.

Das Wort Kommunion kommt von Communio, was eine Glaubens- und Kircheneinheit bedeutet. Um kommunizieren zu können, muss man voll und ganz den katholischen Glauben ohne irgendwelche Abstriche bejahen, also: Jungfrauengeburt, Fegefeuer, Ablässe, Primat des Papstes, Transsubstantiationslehre etc. Außerdem muss man auch in einer kanonischen Einheit mit dem Ortsbischof stehen. Sehr richtig sagt Bischof Schneider im letzten Interview dazu folgendes:

Seit den Zeiten der Apostel (vgl. Apg 2,42) sind die Integrität des Glaubens (Doctrina Apostolorum), die hierarchische Gemeinschaft (communicatio) und die eucharistische Gemeinschaft (fractio panis) untrennbar miteinander verbunden. Bei der Zulassung eines getauften Menschen zur Heiligen Kommunion sollte die Kirche ihn nie vom Bekenntnis des vollständigen katholischen und apostolischen Glaubens entbinden. Es genügt nicht, von ihm nur den katholischen Glauben an das Sakrament der Eucharistie (oder das Sakrament der Buße und der Krankensalbung) zu verlangen.

Einen Getauften zur Heiligen Kommunion zuzulassen und von ihm als unabdingbare Voraussetzung dafür nicht die Annahme aller katholischen Wahrheiten zu fordern (z.B. die Dogmen des hierarchischen und sichtbaren Charakters der Kirche, des juristischen Primats des Papstes, der Unfehlbarkeit des Papstes, der Ökumenischen Konzile, des universalen und allgemeinen Lehramtes, die Mariendogmen usw.), bedeutet einen Widerspruch zur notwendigen, sichtbaren Einheit der Kirche und zum Wesen des eucharistischen Sakraments selbst. Die eigentliche Wirkung der Eucharistischen Kommunion ist nämlich die Manifestation der vollkommenen Vereinigung der Glieder der Kirche im sakramentalen Zeichen der Eucharistie. Der wirkliche Empfang der Heiligen Kommunion in der Katholischen Kirche – sogar in Ausnahmefällen – durch einen protestantischen oder durch einen orthodoxen Christen ist letztlich eine Lüge. Es widerspricht dem sakramentalen Charakter und der inneren, sakramentalen Wirklichkeit insofern, als die Nichtkatholiken, die zur Heiligen Kommunion zugelassen werden, bereitwillig weiterhin sichtbar einem anderen Glauben ihrer protestantischen bzw. orthodoxen Gemeinschaften anhängen.

Wir können in diesem Zusammenhang auch das problematische und widersprüchliche Prinzip des Canons 844 des Codex des Kirchenrechts (über die Verwaltung bestimmter Sakramente wie der Heiligen Eucharistie für nichtkatholische Christen in Notsituationen oder Todesgefahr) erkennen. Dieses Prinzip widerspricht der apostolischen Tradition und der beständigen Praxis der katholischen Kirche durch zweitausend Jahre hindurch. Schon in der unmittelbaren nachapostolischen Zeit des zweiten Jahrhunderts befolgte die römische Kirche diese Regel, wie der heilige Justinus bezeugt: „Dieses Mahl wird unter uns die Eucharistie genannt, an der niemand teilhaben darf, außer dem, der glaubt, daß die Dinge, die wir lehren, wahr sind“ (Apol. I,66).

Das ist alles sehr richtig und man kann daran erkennen, dass das neue Kirchenrecht rechtlich sehr vieles vorbereitete, die Kommunion für die Protestanten leider auch.

Also wir halten fest:

  • Ein Protestant ist kein Katholik und folglich kein Mitglied der katholischen Kirche.
  • Er teilt den katholischen Glauben nicht.
  • Er steht in keiner kanonischen Einheit mit der katholischen Kirche.

Das zweite Argument lautet:

  • Ein Protestant ist aller Wahrscheinlichkeit nach nicht im Gnadenstand, weil er niemals beichtet und es sehr unwahrscheinlich ist, dass ein Erwachsener seit seiner Taufe in keine Todsünde fällt. Wäre er aller Wahrscheinlichkeit zum Trotz doch im Gnadenstand, dann wäre er immer noch kein Katholik.

Wenn man also Protestanten, die per se oder ipso facto nicht im Gnadenstand sind, die Kommunion spendet, dann macht es überhaupt keinen Sinn, dass auch Katholiken noch im Gnadenstand sind, weil augenscheinlich kein Gnadenstand mehr gefordert wird.

Das dritte Argument lautet:

  • Durch die sakrilegische Kommunion isst und trinkt sich der Protestant den Tod und landet todsicher in der Hölle.

Es stellt sich die Frage, ob die DBK noch an die Wesenswandlung glaubt oder unsere Bischöfe wirklich wissen, dass der Leib Christi keine „Oblate“ ist. Wenn sie jetzt Kommunion an jeden Hinz und Kunz erlauben, dann vielleicht deswegen, weil sie positiv wissen, dass keine Wandlung stattfindet und es sich schlichtweg um nichts mehr als um „Oblaten“ handelt. Vielleicht ist dies hier und da tatsächlich der Fall, aber dadurch könnte man keine Sakrilegien begehen und das Maß der Sünde nicht in die Höhe treiben. Denn

  1. Kein Christus,
  2. Keine Profanierung,
  3. Keine Todsünde des Empfängers,
  4. Keine Todsünde des Priesters,
  5. Keine Todsünde des Bischofs, der es erlaubt.

Dies wäre aber zu schön, um wahr zu sein. Sie müssen sich immer vor Augen halten, dass die Leute, die dahinter stecken, hochintelligente Satanisten sind, welche vor allem geistlich denken. Sie möchten möglichst viel spirituellen Schaden anrichten und möglichst viele Seelen, auch protestantische Seelen, in die Hölle ziehen. Deswegen ist leider in den allermeisten Fällen „Jesus drin“, wie wir uns ausdrückten oder korrekt ausgedrückt es handelt sich tatsächlich um den Leib Christi, des Menschen und Gottes, welcher den Unwürdigen die ewige Verdammnis bringt. Leib Christi ist wie Uran, Plutonium oder Polonium. Es ist pure Radioaktivität, welche gut eingesetzt ganze Kriegsschiffe oder U-boote zum Laufen bring, ungeschützt aber Tod und Verwüstung anrichtet. Es ist wie die Bundeslade, welche von den Philistern entführt eine dermaßen große Seuche verursachte, dass die Philister sie samt Entschädigung freiwillig den Israeliten zurückbrachten, weil sie Angst hatten völlig daran zugrunde zu gehen (1 Sam 4-5). Dieser Text wird im Tridentinischen Brevier in der Oktav nach Fronleichnam gelesen, um die Größe, Würde und auch Gefährlichkeit der Hl. Eucharistie zu unterstreichen, denn Eucharistie ist Christus – Gott selbst. Unwürdig die hl. Kommunion zu empfangen, ist der sicherste Weg den Glauben zu verlieren, wie der Atheist Voltaire einem Schüler beibrachte. Hier nochmals kurz und bündig zusammengefasst:

Wollen Sie schnell und unwiederbringlich den Glauben verlieren, dann müssen Sie in schwerer Sünde kommunizieren oder wie man sagt sakrilegische Kommunion empfangen.

Deswegen pusht die DBK die Agenda „Kommunion an alle“ seit so vielen Jahrzehnten. Damit alle den Glauben verlieren, weil fast alle nicht im Gnadenstand sind.

  • Verhütung
  • Masturbation
  • Homosexualität
  • Häresie
  • andere schwere Sünden.

Es gibt wirklich massenweise Atheisten unter Priestern und Ordensschwestern, deren Atheismus irgendwann mal mit der ersten sakrilegischen Kommunion anfing. So können Sie für die Kirchensteuerkirche vollberuflich arbeiten, weil sie nicht sehen und es ihnen nicht weh tut. Sie haben wohl eine andere Sicht der Dinge, denn der Teufel stattet die Seinen auch mit einer, wie es scheint, kohärenten Sicht aus, welche da lautet:

  • Ehebrecher müssen Sex haben, damit ihre Kinder nicht leiden.
  • Ehebrecher bedürfen keiner Lossprechung von der Sünde, weil es in ihrem Falle kein Ehebruch ist.
  • Ehebrecher dürfen zur Kommunion gehen, damit sie sich nicht ausgeschlossen fühlen.
  • Protestanten als Ehegatten von Katholiken dürfen zur Kommunion gehen, damit ihre Ehe nicht leidet.

Sehen Sie irgendwelche Logik oder Sinn in diesen Äußerungen? Nein? Es gibt auch keinen, aber unter dem Einfluss des Teufels erscheint dies wohl als pure Logik. Man will also nicht nur noch mehr Seelen in die Hölle schicken, sondern man will sich auf diese Weise sozusagen an Gott rächen, indem man den Leib seines Sohnes profaniert. Denn ein Todsünder ist eine Kloake.

Ein gelungenes Konzil – aus der Sicht der Teufels

Vor einem Tag kam DSDZ der Geistesblitz, dass es völlig verfehlt ist von Vat. II als von einem verfehlten Konzil zu sprechen. Es war nicht verfehlt. Es wurde ins Leben gerufen, um die Kirche zu zerstören und es hat die Kirche zerstört. Wir gingen jahrzehntelang von der falschen Prämisse aus, dass Konzilien von Kirchenmännern ins Leben gerufen werden, um der Kirche zu nützen. Dieses Pastoralkonzil wurde deswegen ausgerufen, um die Kirche zu ruinieren. Ja, es war ein lang geplantes, bewusstes und strategisch durchgeführtes Vorgehen. Bergoglio stellt uns allen dies vor Augen, indem er viel schneller, offener und rücksichtsloser vorgeht als Vat. II. Es werden fast ganze 300 Seiten um einer Fußnote Willen geschrieben, welche das Gesetz Christi aufhebt und keiner muckt auf. Es ist falsch, wie Michael Davies es tat, nach den Zeitbomben in den „sonst guten“ Konzilisdokumenten zu suchen als nach der Ausnahme im Großen und Ganzen. Das Große und Ganze, die orthodoxe Hülle diente ausschließlich der Irreführung. Es gibt die ganze Zeit nur um die Zeitbomben: subsistiert in, jedoch-aber-wenn, Ökumenismus, Dialog mit den Religionen etc. Das Konzil hat Bergoglio möglich gemacht und er bringt es jetzt zu Ende, weil die gesamte nachkonziliare Priestergeneration dermaßen degeneriert und verblendet ist, dass sie nichts sieht und nichts taugt, siehe die Untätigkeit Bergoglio gegenüber. Es ist nicht nur dies schlimm, dass wir einen häretischen Antipapst haben, sondern dass offenbar wird, dass wir keine Priester, Bischöfe oder Kardinäle haben. DSDZ wird jetzt klar, warum er immer so schlecht behandelt wurde, warum er all diese Schwierigkeiten hatte, warum sie ihn so bekämpften. Weil sie nicht glaubten. Weil sie die dämonische Sicht der Dinge assimiliert haben. Deswegen schmeißen sie den Leib des Herrn in die erstbeste Kloake, weil sie selbst zu Kloaken geworden sind, so sprach Christus von den Priestern zur hl. Katharina von Siena. Die Mutter Gottes von La Salette benutzt diese Wortwahl auch. Und mit jeder Sünde werden sie schwärzer, verbohrter und verstockter. Es gibt nur „kurze Schwankungen im Tempo des Verfalls“, um mit Evelyn Waugh zu sprechen.

Hirschhausen ist nicht witzig

Deswegen ist der arme, dumme von Hirschhausen mit seiner blasphemischen Bemerkung weniger schuld als Kardinal Marx oder die DBK, welche solche Äußerungen erst möglich machten. Nach DBK ist ein Kirchenaustritt die Apostasie schlechthin, weil die Zahlung von Kirchensteuer mit Kirchenzugehörigkeit gleichgesetzt wird. Es ist falsch und wurde vom Vatikan verurteilt und abgewiesen. Weil aber die DBK die Gleichung aufsetzt:

Kirchensteuer = Kirchenzugehörigkeit = Anrecht auf Sakramente als Dienstleistung

dann denkt sich der Hirschhausen:

„Ich zahle durch meine Frau die Kirchensteuer, dafür möchte ich eine Oblate“.

Ist Hirschhausen dumm? Natürlich ist er das. Er ist auch nicht witzig, denn sein Witz ist ein bemühter Akademikerwitz, welchen jeder Dozent hin und wieder fallen lässt, wenn seine Studenten ermüden. Manche schreiben es sich sogar in den Vorlesungsskript: „Hier ein Witz“. Diesmal wirklich kein Witz. Hirschhausen hat keine vis comica, denn zum Witz gehört der Mut zur Autodestruktion, welcher man  dermaßen Herr wird, indem man eine Kunstfigur wie Cindy aus Marzahn, Mr. Bean etc. erfindet oder gleich eine kleine Welt wie Loriot, welche all das Destruktive, Selbstzerstörerische und Aggressive durch die Komik entwaffnet. Deswegen ist Komik leider immer derb und prollig. Von Hirschhausen hat aber zwei Titel. Er ist Dr. und „von“, ein „Vönlein“ oder ein Zaunadeliger, wie man in Adelskreisen sagt, jemand also der vom Stammbaum her nicht viel aufzubieten hat. Den Intendanten der öffentlich-rechtlichen (unsere Steuern) und vielen Frauen ist es gleich, was er tatsächlich bietet,  denn heißt jemand „Dr.“ und „von“, dann muss er „was“ sein und er bekommt als vermeintlich „niveauvoll“ (zwei Titel) gleich die beste Sendezeit (unsere Steuern). Und dann haben wir die „Oblate“ (seine Steuern) und der Kreis schließt sich (GEZ-Steuer, Kirchensteuer). Kein Adel, nicht Edles, kein Titel, kein Humor nur gequälter Akademikerwitz. Aber vielleicht wurde von Hirschhausen diese „Oblaten-Rolle“ von jemand zugewiesen. Durch die Staatsmedien soll die Ansicht verbreitet werden, dass sich die Katholiken mit „ihrer Oblate“ nicht so haben sollen. Es ist nur eine „Oblate“, das sagt ein „Dr.“ und dazu ein „von“ und schließlich zahlt er auch die Kirchensteuer. Und das ist es, was wirklich zählt. Vielleicht haben sich das Kardinal Marx und Pater Langendörfer SJ bei der Schweinshaxe und dritten Maß Bier selbst ausgedacht und den Text von Hirschhausen geschrieben. Möglich ist wirklich viel und alles.

Bischöfe durchprügeln

Wie soll man diesen Beitrag schließen? DSDZ kam neulich die Idee die Bischöfe einfach durchzuprügeln. Wir Männer würden uns einen Bus mieten, uns mit Stöcken, am besten mit Bambusstöcken bewaffnen, weil die schön federn und einen Bischof nach dem andern aufsuchen, um ihn richtig durchprügeln. Ein wenig krankenhausreif, nicht zum Tode, aber so, dass er daran denkt, wenn er wieder sein Sitzfleisch bei den Gremiensitzungen benutzt. Es tut ihnen nichts weh, sie verdienen eh 12.000 € im Monat. Wenn aber jeder von ihnen wüsste: bei der nächsten unkatholischen Entscheidung kommen die wieder und prügeln auf mich los, diesmal nicht metaphorisch, sondern real, dann würde er sich dies wohl auch überlegen. Denn die sind alle sehr feige. Aber dazu werden sich wohl keine Willigen finden, denn:

  • Volksverhetzung,
  • Aufruf zur Gewalt,
  • Gründung einer kriminellen Vereinigung,
  • Störung des sozialen Friedens,
  • Androhung einer Straftat,
  • „Ich habe Frau und Kinder und außerdem eine Kaninchenzüchterausstellung nächstes Wochenende“,
  • „Also Gewalt ähm…“
  • Etc.
  • Seufz!

DSDZ müsste sich mit einem guten Strafrechtler zusammensetzen, um auszurechnen für wie viel Jahre er danach mit seinem Knastköfferchen in den Knast wandern müsste. Es sei denn wir würden dies als eine politische Aktion starten und dann die Macht übernehmen, wie die Grünen. Aber dazu müsste es mehr Willige geben, denn DSDZ ist immer allein. Wir würden bei den Kardinälen anfangen, zu den Erzbischöfen übergehen, dann zu den Bischöfen, Weihbischöfen und schließlich bei den Priestern landen. Wären alle durchgeprügelt, so hätten wir eine andere Kirche und zwar schon seit 1965. Und wessen schuld ist das? Ihre. Nicht  deswegen, weil sie „nicht genug für unsere armen Geistlichen, die es so schwer haben“ gebetet haben, sondern deswegen, weil Sie sie nicht durchgeprügelt haben. Und jetzt redet von Hirschhausen von einer „Oblate“.

[1] Waugh, Evelyn, Wiedersehen mit Brideshead, Berlin 1990, 294.

12 Gedanken zu „„Ich zahle Kirchensteuer, dafür möchte ich auch eine Oblate“ oder Bergoglio und DBK machen es möglich

  1. Und wer kennt es nicht aus seiner eigenen Familie…? Sie leben wie Kraut und Rüben, wollen aber (vielleicht auch gewohnheitsmäßig bzw um nicht aufzufallen) bei irgend welchen familiär veranlassten Messen zur Kommunion. Trotzdem zünden sie ggf auch mal ein Kerzlein vor einem Marienbild an. Das ist alles irgendwo verwirrend…… Und ja sicher, es fehlt auch mir an Tapferkeit konsequent dagegen vorzugehen. Ich habe Mundkommunion- Flyer an sie verteilt – und dann wieder ( nach Rücksprache mit Priester) die irregulären Partner zum Geburtstag eingeladen; allerdings in ein öffentliches Lokal und nicht in meine Wohnung. Irgend muss man auch mal jammern und auch gute Tipps erhalten….. Vielleicht sollte man die Kommunion gegenüber den „Weltmenschen“ mit einem Girokonto vergleichen. Wer öffnet schon sein Girokonto für den Zugriff von denjenigen die es wollen und es mit ihrem Gewissen vereinbaren können …. 😛

      1. Ja, darum werde ich beten – obwohl (vermutlich?!) niemand ernsthaft an die Hölle glauben wird…. ich weiß es nicht…

    1. @ P. Bernhardt Müller

      Dass in DE wie in A alle Adelstitel abgeschafft wurden, ist mir schon klar. Aber dieser Flair, diese Assoziationen. Jede Frau möchte doch einen Märchenprinzen heiraten und ein „von“ ist da der Anfang.

      Schön, dass alle Herren die Intiative mit dem Prügelbuss aufgreifen.

  2. Natürlich finden es jetzt alle ganz toll, den Herren Bischöfen eine Abreibung anzudrohen. Talk is cheap. Das wird erst handfest, wenn eine zünftige Wirtschaftskrise den verfetteten Wohlstandkatholiken (mich selbstredend eingeschlossen) den ach so sicher geglaubten materiellen Boden unter den Füßen wegreisst.

    Wie wäre es einmal mit einen Themenschwerpunkt ‚Cristeros‘ oder ‚Léon Bloy‘?

    1. @ Joseph

      Cristeros wäre ein Thema, aber das war die Macho-Kultur. In meiner Heimat gab es regelmäßig Aufstände. Die Männer gingen kämpfen, die Frauen beteten den Rosenkranz und wirklich fast alle waren in der Konspiration.

      Also
      1. Fettreduktion
      2. Wohlstand reduzieren

      auf mich trifft weder
      1. noch 2. zu

      Ich denke, dass ist diese deutsche Nach- 1968-Erziehung.

      „Gewalt ist echt blöd jetzt, darauf habe ich keine Lust eh..“.

      Aber weder Armut noch Reichtum machen mutig. Man muss sich selbst überwinden.

  3. Ach, lieber Herr Dezät, ich liebe Ihren Humor, ich könnte davon stundenlang lesen.
    Und wenn man bedenkt, daß Ihre Wiege nicht hier stand, sondern Sie sich integrieren mußten, dann ist das vollständig gelungen (ich spreche vom letzten Absatz von „Volksverhetzung….bis Seufz!.) Ich schließe mit einem Zitat von Willy Wimmer, rheinischer Katholik und ehemaliger Politiker, der durch die Lande zieht und das Volk aufklärt und aufrüttelt
    „Entweder werdet Ihr zu Männern oder Ihr geht nach Hause!“
    Ein gesegnetes Pfingstfest noch allen.

    1. @ Lisje

      Ich weiß Ihr Kompliment zu schätzen. Im Knast werde ich wohl auch als ein gelungenes Integrationsbeispiel all den Moslems vorgeführt werden. Die werden sich aber denken,

      Aber der ist im Knast. Also ist er einer von uns!“

  4. Sehr geehrter DSDZ,
    sie haben folgendes geschrieben, bei dem ich nachfragen muß:
    „Ein Protestant ist aller Wahrscheinlichkeit nach nicht im Gnadenstand, weil er niemals beichtet und es sehr unwahrscheinlich ist, dass ein Erwachsener seit seiner Taufe in keine Todsünde fällt. Wäre er aller Wahrscheinlichkeit zum Trotz doch im Gnadenstand, dann wäre er immer noch kein Katholik.“

    Meiner Meinung nach bedeutet Protestant sein, Häretiker zu sein und somit unmöglicherweise im Gnadenstand zu sein, zumindest nicht ab dem Besitz der vollen Vernunft. Wir müssen auch davon ausgehen, daß Gott daß Argument der unüberwindbaren Ignoranz (oder so ähnlich) nicht gelten lassen wird, vielmehr gehen wir ja davon aus, daß er allen Menschen (auch den Heiden, Ketzern, Juden, etc.) genug Gnaden zukommen läßt um in den Himmel zu kommen.Sehr wohl anerkennt die Kirche Häretikertaufen also auch die der Protestanten. Somit könnte mE ein Protestant nur in den Himmel kommen wenn er vor vollem Gebrauch der Vernunft stirbt, weil er dann wahrscheinlich keine persönliche Schuld auf sich geladen hat und eben getauft ist, oder wenn er sich eben zur einzig wahren Kirche (der römisch-katholischen) bekehrt.
    Bitte um Aufklärung wenn ich mich irre (brüderliche Zurechtweisung).

    1. @ Elkawe

      Die Gleichung Protestant = Apostat = Häretiker ist zwar im Tridentinum zu finden, aber auf spätere Zeit ist sie nicht anzuwenden, weil ein getaufter und im Protestantismus geborener Protestant keinen bewußten Akt der Apostasie von der Katholischen Kirche durchführt.

      Um ein Apostat oder Häretiker zu werden, muss man

      1. Katholik sein
      2. Um die katholische Lehre wissen und bewußt gegen den Glauben reden und handeln – formelle Häresie, Franziskus
      3. Um die katholische Lehre nicht wissen und nicht bewußt gegen den Glauben reden und handeln – materielle Häresie

      Von Hirschhausen hat zumindest eine materielle Häresie begangen, ob eine formelle, dass wissen wir nicht, weil wir nicht wissen, wie es um sein Religionswissen steht.

      Ein Protestant kann in den Himmel kommen, wenn

      1. er getauft ist
      2. keine schwere Sünde begeht
      3. in unüberwindbarer Ignoranz bezüglich der katholischen Wahrheit lebt

      also theoretisch ist es möglich.

Kommentar verfassen