Glaubenswissen weitergeben oder unsere Podcasts zum Verkauf

Christus Pantokrator 3

Frage: Was braucht die heutige Kirche?

Antwort: Menschen, die katholisches Glaubenswissen vermitteln können.

Nehmen wir diese Antwort auseinander. Um einen Glaubensakt erwecken zu können, muss man die Inhalte kennen, an die man zu glauben hat. Fast alle Katholiken in den deutschsprachigen Ländern, woanders aber auch, haben einen völlig unkatholischen Glaubensbegriff, in dem sie Glauben mit persönlichen, subjektiven Ansichten gleichsetzen. Dies ist aber falsch, was noch ausführlich eine eigene Podcast-Reihe darlegen wird. Fast niemand verfügt heutzutage wirklich über ein Wissen, was katholisch ist, warum und weswegen, und deswegen war es so einfach die Glaubenssubstanz zu zerstören oder zu erodieren. Seit ca. 1960 gibt es in D, A und CH keinen Katechismusunterricht, sodass man wirklich nirgends lernen kann, was den katholischen Glauben ausmacht. Je höher Sie in der Bildungsstufe aufsteigen, desto mehr Häresien treffen Sie und wenn Sie diese verbreiten, dann werden Sie Priester, Bischof, Professor, Kardinal und Papst. Das ist wirklich die traurige Wirklichkeit der letzten 50 Jahre.

Um dem, so gut wir können, abzuhelfen, wollen wir hier zuerst Podcasts, dann E-books und schließlich Filme zum Verkauf anbieten, damit:

a. die Leser katholische Inhalte erwerben können,

b. DSDZ (der Schreiber dieser Zeilen) und der Rest der Redaktion vom Anfertigen und Verbreiten dieser Inhalte leben können, damit sie noch mehr anfertigen und verbreiten können.

Ohne a. kein b., ohne b. kein a.

 

Natürlich dauert es ein gutes Produkt anzufertigen und all die Versprechen zu erfüllen, zumal man noch zusätzlich Vollzeit (35 Stunden die Woche, auch Wochenenden) arbeitet, um sich über Wasser zu halten und Katholizismus zu verbreiten und die Bergoglio-Diktatur zu bekämpfen. Ja, jemand muss ja. Da der Arbeitsvertrag von DSDZ recht flexibel ist, so kann er einen niedrigeren Stundensatz vereinbaren, wenn er durch die Podcasts etwas zu verdienen anfängt. Wenn Sie also etwas kaufen, dann werden Sie mehr, schneller und bessere Inhalte haben, denn um kreativ zu werden, wenn man es ohnehin schon ist, braucht man: 1. Zeit, 2. Schlaf.

Deswegen bieten wir heute zum ersten Mal alle Leserfragen-Podcasts zum Verkauf an, welche aus einer verbesserten, bereinigten Version bestehen und eine kurze Umsonst-Zusammenfassung beinhalten.

Und was kostet solch ein Leserfragen-Podcast?

Nur 5 EUR inkl. Mehrwertsteuer.

Ja, liebe Leserinnen und Leser. Sie machen sich jetzt schon Sorgen und denken:

Das ist doch viel zu wenig!

Sie haben natürlich recht, denn würde man uns nur den Mindestlohn berechnen für die Herstellung und Produktion, so müssten wir ein Vielfaches in Rechnung stellen. Denn man muss:

  • Lesen
  • Denken
  • Sprechen
  • Schneiden
  • Montieren
  • dies und das tun

und hoffen, dass es sich irgendwie rechnet. Es gibt wohl drei Grundsätze des Handels, die einander zu widersprechen scheinen:

  1. Menschen kaufen etwas, ohne es zu brauchen, weil es so billig ist (Prinzip der 1 EUR-Shops)
  2. Menschen kaufen bestimmte Sachen nicht, weil sie zu billig sind (Prinzip des Elektronik-Handels)
  3. Menschen kaufen bestimmte Sachen, weil sie sehr teuer sind (Prinzip der Luxusmarken)

All diese Grundsätze funktionieren, jedoch für ein jeweils verschiedenes Klientel. Verkauft man sehr billig, dann hofft man auf Masse, verkauft man sehr teuer, dann hofft man auf den Preis. DSDZ ist Theologe und kein Händler und deswegen muss er auf diesem Gebiet noch viel lernen, weil er zu viel verschenkt. Wir glauben aber, dass 5 EUR für einen Podcast wirklich nicht zu viel sind und dass Sie etwas für Ihr Geld erhalten. Damit Sie keine Katze im Sack kaufen, wird es immer kurze Gratis-Zusammenfassungen geben und ist jemand zu arm oder zu geizig, um sich einen ganzen Podcast leisten zu können, dann kann er sich mit der Zusammenfassung begnügen, die er online hören und nicht downloaden kann. DSDZ befasst sich bald mit den Copyright-Rechten und selbstverständlich sind alle diese Inhalte unser geistiges Eigentum und jede Vervielfältigung ist verboten.

Wie funktioniert es praktisch?

  1. Sie klicken auf Podcasts unterhalb der herausgehobenen Inhalte oder unterhalb des großen blauen Feldes bzw. ganz unten auf der Seite.
  2. Sie scrollen ganz nach unten zum Menü: Glauben kommt vom Hören.
  3.  Sie wählen sich einen Podcast aus, z. B. Leserfragen: Nr. 6
  4. Sie lesen sich die Einführung durch.
  5. Sie hören sich die Gratis-Zusammenfassung an.
  6. Sie klicken auf „Kaufen“.
  7. Dann erscheint die Angabe „Checkout“ – „Nachprüfen“ worauf Sie wieder klicken.
  8. Es erscheint Ihr „Warenkorb“, sollten Sie mehrere Podcast gekauft haben.
  9. Sie geben unter „Amazon“ Ihre Zahlungsweise ein, samt Email-Adresse, Kreditkartennummer und Rechnungsanschrift. Bei „Paypal“ werden Sie zu Ihrem Paypal-Konto weitergeleitet, falls Sie dieses besitzen.
  10. Der Betrag wird von Ihrem Paypal-Konto oder von der Kreditkarte abgebucht.
  11. Der Podcast ist gekauft.

Sie brauchen sich keine Sorgen um Ihre Daten oder Kreditkarteninformationen zu machen, denn wir verwenden eine kommerzielle Plattform des Online-Handels, die rechtlich und technisch gegen alles abgesichert ist. Sollten Sie Fragen haben, dann schicken Sie uns diese zu.

Sie müssen aber auch mit unerklärlichen elektronischen Vorgängen rechnen, die auf natürliche Weise nicht erklärbar sind, wie die Tatsache, dass sich der Router von DSDZ immer dann abschaltet, wenn er Gewichtiges schreibt. Auch jetzt spielten beide Rechner verrückt und ein Handy Wlan-Hotspot war nötig, um diesen Beitrag zu Ende zu schreiben. Sicherlich wollen die Mächte der Finsternis es nicht, dass katholische Inhalte verbreitet werden und DSDZ eventuell davon leben kann, deswegen werden sie stören, wo sie nur können. In solchen Situationen empfiehlt es sich, zum Erzengel Michael zu beten und Gott um seinen Beistand anzuflehen. In hartnäckigen Fällen hilft auch der Große Exorzismus. Aber solche Vorfälle sind ein gutes Zeichen, denn würde der Teufel es nicht stören, dann wäre es nichts wert.

Wir hoffen auf Ihr Interesse. Die Banken geben keine Zinsen für Ihr Erspartes, die Inflationsrate beträgt 2%. Sollten Sie Ihr sauer Erspartes auf der Bank liegen haben, so wird es immer weniger und Sie müssten in irgendetwas (z.B. Aktienfonds) investieren, um eventuell Gewinn machen zu können. Jetzt ist die Zeit zu investieren oder Schulden zu machen. Denken Sie an Ihre Ewigkeit.

3 Gedanken zu „Glaubenswissen weitergeben oder unsere Podcasts zum Verkauf

  1. Eine Frage dazu: Wenn ich eine Leserfrage (für 20 Euro) stelle, bekomme ich dann einen Download per Mail und die anderen User können wie oben angegeben verfahren? Oder muss ich mir noch mal für 5,00 € runterladen… 😛 ?

    1. @ Tom
      Gute Frage.

      Der Spender braucht nicht doppelt zu zahlen.

      1. Er stellt die Frage.
      2. Überweist das Geld.
      3. Der Podcast wird gemacht.
      4. Für alle umsonst zum online-Hören ins Netz gestellt, was diese mindestens 20 EUR finanzieren.
      5. Der Spender, bekommt sein Podcasts, falls er es wünscht, per Email.

      Das Ziel der Leserfragen Podcasts ist wie folgt:

      1. Die Frage des Einzelnen gründlich zu beantworten.
      2. Glaubenswissen zu verbreiten.
      3. Geld zu verdienen.

      In dieser Reihenfolge. Die populäre Faustina wurde 794 mal runtergeladen, als es sie umsonst gab, was theoretisch 3.970 EUR gemacht hätte. Natürlich sehr theoretisch, denn nicht jeder, der es gerne umsonst hört, würde auch Geld dafür zahlen wollen. Aber minus Mehrwertsteuer, minus 3% Gebühren pro Download, minus was weiß ich noch….

      Natürlich kann man schlecht etwas verkaufen, was es bereits umsonst gab und was sich alle Interessierten runtergeladen und gespeichert haben, falls Sie klug waren. Aber diese anfänglichen Podcasts dienen auch dem Marketing. Die nächsten werden besser werden, was technische Möglichkeiten anbelangt.

      Ich denke demnächst auch Private-Podcasts anzubieten, d.h. jemand würde mindestens 50 EUR zahlen und bekäme seinen Podcast persönlich auf Email. Ganz für sich allein!

      Aber zuerst muss ich noch

      a. zwei Leserfragen aufnehmen
      b. einen Behördengang absolvieren und mich als „Unternehmer“ eintragen. Denn für Privatpersonen gibt es manche Möglichkeiten nicht und kein Geld von Firmen, Sponsoren etc.
      c. Es kann also durchaus sein, dass ich am Ende dazu zahlen werde.
      d. Aber es ist Gottes Wille und so muss man es machen.
      e. Dennoch muss die bisherige Tätigkeit die künftigen finanzieren.

      Das Problem ist: Menschen finden vieles gut, solange es dies umsonst gibt. Und dann greift die Bedürfnispyramide von Maslow:

      https://de.wikipedia.org/wiki/Maslowsche_Bed%C3%BCrfnishierarchie

      So ist es nun mal! Aber die 6 Milliarden an Kirchensteuern im letzten Jahr „schießen auch keine Tore“, denn es gibt keine Verkündigung.

  2. Dear TeF, da ich Probleme mit meiner eMail habe und Sie ALLE Kommentare erst lesen, bevor sie veröffentlicht werden, hier mein Kommentar zu der Zusammenfassung: Der Jingle kommt wirklich nach jedem oder spätestens jedem 2. Satz, das ist zu viel.

    Frage und Antwort, Jingle – oder so ähnlich, das ist ja, als würde Bayern 3 seinen Jingle nach jeder Verkehrsmeldung bringen. Er bringt ihn aber nur am Anfang und am Ende von soviel Verkehrsmeldungen wie eben grade anliegen. (dafür gibt’s hier die Anfangs- und Schlussmelodie, so wenig braucht es nicht zu sein. Nur als Beispiel …)

    + u!!!

Kommentar verfassen