Father Ripperger, Warum verhüllen wir etwas? Die Theologie des Verhüllens (4 von 7)

tumblr_n1vn2sxOy61sknvnko1_500

Und was die Frau betrifft, so sehen Sie ihre charakteristische, einzigartige Charakteristik, dass sie tatsächlich Leben hervorbringen kann. SIE ist es, die Leben hervorbringen kann, nur Frauen können dies tun. Nur Frauen können neues Leben hervorbringen. Offensichtlich kommt dies daher, wie sie das Wirken Gottes widerspiegelt, aber vor allem ist es ihre Mitarbeit mit Gott. Und alles, was im Geistlichen mit der Eucharistie geschieht – sie bringt nämlich geistliches Leben hervor -, lässt Gott uns auch physisch sehen, indem ein Baby aus dem Leib der Mutter hervortritt. Die Frau ist es also, die das Leben in die Welt bringt. SIE nährt das Leben und lässt es wachsen. Sie ist das Herz und die Freude der Familie. Durch ihre nährende Sorge, ihre Weiblichkeit vereinigt sie die Familie in den Banden der Liebe. Und dies ist eine Ausdehnung für ihre erweiterte Familie, für ihre Gemeinde und die Nachbarschaft, dies ist … groß! Die Frau, wie jede Seele, sucht die intime Vereinigung mit Christus. Und all dies stellt die Mantilla dar.

Deshalb tragen die Frauen die Mantilla, um ihre einzigartige Identität als Frau zu zeigen, ihre Weiblichkeit, ihre Fähigkeit, mit Christus vereint zu werden und Leben hervorzubringen. Oder ihre Fähigkeit, mit einem Mann vereint zu werden und Leben hervorzubringen. In der Vereinigung mit Christus bringen sie geistliches Leben hervor, in der Vereinigung mit einem Mann bringen sie physisches Leben hervor.

Das ist es, was die Mantilla zeigt, die große Sakralität, ja die Heiligkeit, Leben hervorzubringen. Dies ist unsere größte Macht, Gott ähnlich zu sein. Und davon sprechen wir. Die Bescheidenheit, die Reinheit, die Keuschheit schützt diese größte Macht Leben hervorzubringen!

Wenn wir uns nun diese große Macht ansehen, wo hat Gott diese größte Macht eingepflanzt, die  Er dem Menschen gab? Er pflanzte sie der Frau ein. Und all das zeigt die Mantilla. Die Gnade der eucharistischen Theologie, aber auch die Identität der Frau und ihr Verhältnis zu Christus. Das ist auch der Grund, warum Ordensfrauen, die immer in diesem Verhältnis leben, die sich Ihm ganz geschenkt haben, die nicht mit einem Mann leben, sondern sich ganz Christus gegeben haben, immer einen Schleier tragen. Selbst wenn sie ihren täglichen Geschäften nachgehen, bleiben tragen sie den Schleier. Das ist die Konsequenz des Lebens als Frau.

Wenn wir dies zusammenfassen, so muss die Frau die Moral der Gesellschaft aufrechterhalten, sie bringen das Leben in die Gesellschaft und haben die große  Verantwortung, mit Christus vereint zu sein und geistliches Leben in die Welt zu bringen, es zu nähren und zu pflegen. Dies ist eine großartige, ehrfurchtgebietende Verantwortung. Große Macht beinhaltet große Verantwortung und große Würde.

Das mag etwas erschreckend sein. Aber wenn Gott Sie herausfordert und Sie zur Größe, zur Heiligkeit erhebt, so beten Sie darum, dass Sie Furcht ergreift, eine heilige Furcht, eine kindliche Furcht Gottes. Vertrauen Sie immer darauf,  dass Gott Ihnen ausreichend Gnade gibt, alles zu vollbringen, zu dem Er uns ruft.

Es gibt auch eine hierarchische Dimension der Mantilla. Wir haben davon bereits ein wenig gesprochen. Gott hat im Universum eine Ordnung geschaffen. Das ist der Hauptgrund, warum es eine Hierarchie gibt. Wenn Sie denken, dass Hierarchie dasselbe ist wie Unterdrückung oder Macht, dann missverstehen Sie vollkommen, warum Gott die weltliche Hierarchie geschaffen hat, und dann werden Sie auch nicht die Lehre der Kirche zur Hierarchie verstehen. Der Grund, warum es eine Hierarchie gibt ist, heißt: damit es Ordnung gibt. In der Welt muss es eine Ordnung geben. Gott erschafft, er wählt aus, er wird das Chaos los! Er gibt allem einen Platz: Hell und Dunkel, Wasser und Land. Die gesamte Schöpfung ist ein Prozess, Ordnung in das Chaos zu bringen. Gott möchte Ordnung. Und der Teufel ist ganz Chaos und Unordnung. Anarchie und Revolution sind vom Teufel. Das bringt keine Ordnung hervor. Und Gott selbst ist das Haupt der Ordnung. Und alles ist unter Ihm, alles ist Ihm gehorsam. So wurde die Ordnung geschaffen. So muss es sein.

Wenn wir alle versuchen, Gott zu sein, gibt es Chaos und große Sünde. Wenn wir Gott sein möchten, sagen wir, ICH sage, was falsch und richtig ist. Und wenn jeder Mensch das bestimmt, dann tut er das so, wie er es gerade möchte, und das ergibt Chaos.

Tod, Zerstörung, Gewalt und so weiter.

Es muss Ordnung geben, und Gott als Haupt der Hierarchie. Daher hat auch die Kirche eine Hierarchie. Es ist sehr wichtig sich daran zu erinnern, dass diese Ordnung eine des Dienens ist.

Erinnern Sie sich: Der Herr wäscht den Aposteln die Füße. Damit zeigte Er, dass Er, obwohl Er ihr Herr und Meister war, ihnen diente. Wir denken daran, wie Gott die Welt erschuf. Er tat dies, weil Er es liebte, und weil Er uns glücklich machen wollte. Das tat Er aus Liebe, und um uns zu dienen.

Deshalb gab Er uns auch die Gebote. Sie sind keine Methode der Unterdrückung, sondern sie schaffen Ordnung, und Gott liebt die Ordnung. Er möchte uns gut dienen, damit wir in diesem Leben und in der künftigen Welt ewig glücklich sein können. So ist also die Hierarchie da, um Ordnung zu schaffen und uns zu dienen. Und als Gott die Hierarchie schuf, setzte Er den Mann über die Frau. Aber noch einmal: dies ist nicht als Unterdrückung, Macht oder Tyrannei gedacht.

Vom Mann erwartet Gott, dass er Ordnung in sein Heim bringt, und dies soll er tun, indem er seine Familie lehrt, regiert und heiligt. Er soll die Familie führen, indem er ihr dient. Er soll seiner Frau und seinen Kindern dienen. Er soll ihre Bedürfnisse über seine Bedürfnisse setzen. DESHALB hat der Mann Autorität. Im 5. Kapitel des Epheserbriefes lesen wir, der Mann stellt Christus dar, die Frau die Kirche. Und ebenso, wie Christus die Kirche so sehr liebte, dass Er bereit war, für sie zu sterben und Sein Leben für sie zu geben, so ist jeder Mann aufgerufen, seine Frau so sehr zu lieben, dass er bereit ist, für sie zu sterben. Aber nicht auf diese romantische Art und Weise, nach dem Motto: Ja, wenn eines Tages die Kerle auftauchen mit ihren Gewehren, dann bin ich bereit, für sie zu sterben, sondern in den kleinen, alltäglichen Dingen, in denen Sie eher nicht sterben möchten: den Müll rauszutragen, aus dem Sessel aufzustehen, wenn sie etwas braucht, ihr in den täglichen Kleinigkeiten im Alltag zu helfen, ihr bei der Kindererziehung zu helfen, ihr zuzuhören, wenn sie etwas zu sagen hat, für sie da zu sein, wenn sie Begleitung oder Gesellschaft braucht, und all diese zahllosen Kleinigkeiten, in denen der Mann wirklich ihre Bedürfnisse über seine Wünsche oder Freuden stellt. Und das ist es, wo der Mann wirklich versagt.

Der Mann versagt hier, aber auch die Frau versagt. Denn die Frau hat seine Rolle zu akzeptieren, dass sie unter dem Befehl des Mannes steht, und dass sie diejenige ist, die das Leben hervorbringt. Sie hat da eine sehr unterschiedliche Rolle als der Mann: sie nährt, sorgt für das Leben, bringt es hervor! Der Mann muss die Ordnung dazu schaffen.

Werbeanzeigen

2 Einträge zu „Father Ripperger, Warum verhüllen wir etwas? Die Theologie des Verhüllens (4 von 7)

Kommentar verfassen