Hilary White, Papst Franziskus versus kontemplative Orden (4 von 4)

Armand_Gautier_-_Three_Nuns_in_the_Portal_of_a_Church_-_Walters_371383

Wer gründet neue Klöster und warum?

Im Lauf der Kirchengeschichte war es das Vorrecht der Bischöfe, neue Häuser kontemplativer Orden in ihren eigenen Diözesen zu errichten. Nun, da der Papst den Bischöfen verboten hat, dieses alte Recht auszuüben, können die Föderationen laut diesem Dokument selbst Gründungen errichten.

  1. Die Gründung eines Nonnenklosters – unter Beachtung der Ausführungen unter Nr. 39 der vorliegenden Instruktion – kann von einem einzelnen Kloster oder durch Initiative der Föderation durchgeführt werden, wie von der Föderationsversammlung festgesetzt[9].

Einer einzelnen monastischen Gemeinschaft, die sich entscheidet, ein Kloster zu gründen, muss überdies von der Föderation „geholfen“ und es muss von ihr geführt werden:

  1. Bei der Entscheidung eines einzelnen Klosters, ein neues Kloster zu gründen, intervenieren die Föderationspräsidentin und die Ordensassistentin der Oberin des gründenden Klosters. Das Urteil über die Gründung eines neuen Klosters durch die Föderation wird im Rahmen des Föderationsrates gefällt.

Artikel 39 berichtet uns einige Kriterien für die Klostergründung, die „im Ganzen und in ihrer Gesamtperspektive betrachtet werden müssen.“

  1. a) Eine Gemeinschaft, der ein gutes Zeugnis des brüderlichen Lebens ausgestellt wurde, zusammen mit „der notwendigen Vitalität im Leben und Weitergabe des Charismas“, die aus mindestens acht Nonnen mit feierlichen Gelübden besteht, „sofern die meisten nicht im vorgerückten Alter sind.“

  1. b) Neben der Anzahl werden besondere Fertigkeiten einiger Nonnen der Gemeinschaft erfordert, die im Besitz folgender Fähigkeiten sein müssen: als Oberin: Dienst der Autorität; als Ausbilderin: Erstausbildung der Kandidatinnen; als Cellerarin [Ökonomin]Verwaltung der Güter des Klosters.

  1. c) Räume, die an den Lebensstil der Gemeinschaft angepasst sind, um sicherzustellen, dass die Nonnen regelmäßig das kontemplative Leben pflegen können nach der Natur und dem Geist ihres Instituts.

  1. d) Wirtschaftliche Verhältnisse, die garantieren, dass die Gemeinschaft selbst für den Lebensunterhalt sorgen kann.

Einer dieser Punkte ist nicht wie die anderen. Haben Sie es bemerkt? Ein Kriterium sticht unbestimmt und vage heraus im Vergleich mit den anderen konkreten und messbaren Standards. Ein Aspekt der legislativen Analyse, den ich früher gelernt habe, war, dass die benutzten Begriffe von größter Wichtigkeit sind. Wenn ein Begriff vage oder nicht korrekt definiert ist, so ist dies ein „Schlupfloch“. Oder man könnte es vielleicht als Vorwand beschreiben: Etwas, wo jemand, der ein bestimmtes Ergebnis erzielen möchte, einen Gesetzestext ergreifen kann, um ihn wie eine Axt zu verwenden.

Wie also soll exakt bestimmt werden – und durch wen -, dass eine Gruppe von Nonnen die „notwendige Vitalität im Leben und Weitergeben des Charismas“ besitzt? Was genau bedeutet der Begriff „Vitalität“ und wie misst man sie und wie viel davon wird verlangt?

Ist dies einer der kleinen persönlichen heimlichen Ausdrücke von Papst Franziskus, deren Bedeutung er alleine weiß? Wie das Geheimnis, wie Nonnen geziemend lächeln müssen? Gehört die Einbeziehung komplett subjektiver Kriterien in ein juristisches Dokument? Oder stehen sie in diesem Dokument, um Prälaten Deckung zu bieten? Der nächste Artikel sagt uns: „Es liegt in der Verantwortung des Heiligen Stuhls, das Vorhandensein dieser Bedingungen zu beurteilen“ Haben sie in der Kongregation für das Geweihte Leben ein elektronisches Messgerät in einem Schrank, das die „Vitalität des Charismas“ misst?

Dies scheint eine wichtige Frage zu sein, da Artikel 70 über die Auflösung eines Klosters sich darauf bezieht:

Unter den Kriterien die dazu beitragen können, das Urteil der Schließung eines Klosters zu bestimmen, nachdem alle Umstände untersucht wurden, sollten die folgenden Punkte insgesamt betrachtet werden: die Anzahl der Nonnen, das vorgerückte Alter der Mehrzahl der Mitglieder, die reale Fähigkeit das Haus zu führen und [den Nachwuchs/die Nonnen] aus-/weiterzubilden, Mangel an Kandidaten für eine Anzahl von Jahren, Mangel an der nötigen Vitalität im Leben und Weitergabe des Charismas in dynamischer Treue[10].

Sie werden angegliedert; Widerstand zwecklos …

Es scheint, dass zwei Themen dieses Dokument bestimmen: einen gewissen Wert der „Autonomie“ als unverzichtbares Kriterium für Lebensfähigkeit zu schaffen, und gleichzeitig Übersicht und Kontrolle bis ins Kleinste darüber zu haben, wer dies bestimmt. Kurz gesagt, ein Kloster muss autonom sein, aber Himmel hilf der Gemeinschaft, die ihre Unabhängigkeit geltend macht.

Die Artikel 54 – 64 bieten zwischenzeitlich einen Maßstab für den Fall der „Unfähigkeit“, was wirklich mehr als zweitrangig ist. Wenn einmal ein Mangel an Autonomie festgelegt wurde …

54. Eingliederung ist eine besondere Form der Hilfe, welche der Heilige Stuhl in besonderen Situationen festsetzt, zugunsten einer Klostergemeinschaft sui juris die nur eine behauptete Autonomie hat, aber in Wahrheit eine bedenkliche oder tatsächlich nichtexistierende.

 

55. Eingliederung wird wie eine juristische Unterstützung gestaltet, die bestimmen muss, ob die Unfähigkeit, das Leben des autonomen Klosters in all seinen Dimensionen nur vorübergehend oder irreversibel ist, indem sie der Gemeinschaft des eingegliederten Klosters hilft, Schwierigkeiten zu überwinden oder alles zu ordnen was notwendig ist, um dieses Kloster auflösen zu können.

Wie funktioniert die Eingliederung? Nun, die Föderation und der Heilige Stuhl haben es herausgearbeitet:

56. In diesen Fällen ist es die Aufgabe des Heiligen Stuhls, die Möglichkeit der Einrichtung einer ad hoc Kommission zu beurteilen, die vom Ordinariat, der Föderationspräsidentin, die Föderationsassistentin und der Generaloberin des Klosters gebildet wird.

 Es wird nun langsam klar, dass die Föderation nichts weniger sein wird als das Big Brother Killerkommando der Kongregation für das geweihte Leben. Es ist erinnerungswürdig, was im Fall eines deutschen Männerklosters geschah, in dem der Obere versuchte, die Gemeinschaft zu den Gebräuchen vor dem II. Vatikanum zurück zu führen. Trappistenkloster Mariawald – 900 Jahre alt – wurde schließlich aufgelöst, zu Tode eingegliedert.

Der Ordensobere hatte den fatalen Fehler begangen offen zu erklären – 2008, nach der Veröffentlichung von Summorum Pontificum – dass die Probleme des Klosters begannen, als es die neuen liturgischen Riten angenommen hatte und die Trends aller Ordensleute nach dem II. Vatikanum einführte, und dass die Lösung ganz klar die war, zu den Pfaden vor dem Konzil zurückzukehren. Mariawald wurde daraufhin eingegliedert – auf die Art und Weise, die das Dokument beschreibt – in ein liberales Haus in den Niederlanden, dessen Oberer – wen wird es überraschen – entdeckte, dass das Haus hoffnungslos gespalten war und nicht gerettet werden konnte.

Was eine erzwungene Eingliederung zu einer wahrhaft verheerenden Waffe gegen konservative oder traditionelle Gemeinschaften macht ist die Bedingung, dass ein eingegliedertes Kloster seine eigenen Novizen nicht ausbilden darf:

60. Das eingegliederte Kloster kann Kandidaten aufnehmen, aber das Noviziat und die Ausbildung muss im aufnehmenden Kloster geschehen oder in einem anderen Kloster, das von der Föderation gegründet wurde.“

Das bedeutet selbstverständlich, dass das Ausbildungsteam des aufnehmenden Klosters bestimmt, dass widerspenstige, „neo-pelagianische“ Postulanten und Novizen entlassen werden.

~

Wir sind nun ungefähr bei Artikel 155 des Dokuments. Teil zwei folgt.

 

[9] So viel zum Prinzip der Subisidiarität. Ich kann mir vorstellen, wie es wäre, in einem Kloster zu leben, das von einem Komitee gegründet wurde.

[10] Wir gehen nun von der „dynamischen Treue“ in Schweigen über …

Quelle: https://remnantnewspaper.com/web/index.php/ fetzen-fliegen/item/3906-pope-francis-vs-contemplative-orders

Kommentar verfassen