Falschoffenbarung Medjugorje oder die emotionale Verführung

2a08e14034f812d604029536ff19f201--illuminated-manuscript-medieval-manuscript

Im Zuge der Loslösung von unserer potentiellen Fanbase zerstören wir wieder einmal einen nachkonziliaren Mythos der angeblichen Marienerscheinungen in Medjugorje. In Medjugorje passiert seit 1981 allerhand, nur es kommt nicht von Gott. Der Teufel ist ein schlauer Fuchs und er verführt jeden so, wie dieser verführt werden möchte. Den Intellektuellen oder noch besser den, der sich dafür hält, verführt er durch den hegelianisch-rahnerischen Pantheismus, die meisten durch Modernismus, ein einfaches Mütterchen jedoch, das fleißig die Wäsche einholt, den Hasen spickt und auf den „Triumph des unbefleckten Herzens“ wartet, verführt er durch Privatoffenbarungen. Zurzeit fallen sicherlich mehr Seelen durch Medjugorje als durch Rahner, weil wirklich kaum ein Mensch ihn in größeren Mengen zu Ende lesen kann. Man versteht ja ohnehin nichts, weil die Interpretation nach allen Seiten hin offen ist. Ebenso ist es interessanterweise auch in Medjugorje, wo man nicht weiß, worum es sich dort eigentlich seit 1981 handelt.

Bevor wir aber zur eigenen Beurteilung und Reihe über Medju kommen, so fangen wir ganz chronologisch von vorne an und stellen ein Schreiben vom Erzbischof von Mostar-Duvno  Ratko Perić aus dem Jahre 2007 vor. Dieses Schreiben war auf der Internetseite der Diözese Mostar-Duvno auf Englisch zu finden, wo es leider seit längerer Zeit verschwunden ist. Als DSDZ (der Schreiber dieser Zeilen) im Jahre 2014 den englischen Text ins Polnische übersetzte, kam er nicht auf die Idee einen Screenshot zu machen, um später beweisen zu können, dass dieser Text tatsächlich der offiziellen Diözesanseite entstammt. Das war ein Fehler. Warum? Weil Medjugorje-Fans wirklich auf alle rationalen Argumente blind sind und sicherlich sagen werden, dass wir uns diesen Text ausgedacht haben und dass er nie und niemals auf der Diözesanseite erschienen ist. Man kann aber das Gegenteil beweisen, indem man die Wayback Machine bemüht und das Jahr 2014 eingibt. Wir fügen als Beweis zusätzlich Screenshots an, obwohl man auch sagen kann, dass wir diese gefaked haben. Haben wir aber nicht.

Mostar-Duvno page 1

Mostar-Duvno page 2

Mostar-Duvno page3

Es können außerdem auch woanders aus dem Internet viele Beweise erbracht werden, dass die Bischöfe von Medjugorje die angeblichen Erscheinungen von Anfang an abgelehnt haben. Dies betraf den ersten Bischof Pavao Žanić, dies betraf auch den Bischof Perić. Darauf wird ein Medju-Anhänger entgegnen, dass die heutige Hierarchie dermaßen ungläubig und verkommen ist, dass sie nicht mal auf himmlische Erscheinungen hört. Dies mag für Rom vom September 2018 zutreffen, dies stimmt aber sehr bedingt für Mostar des Jahres 1981. Meinen Sie nicht, dass wenn Gott wirklich eine Offenbarung schickt, diese dann doch endlich angenommen wird? Medjugorje „wirkt“ aber seit 1981 und wird von der Ortskirche, die alle Umstände kennt, vehement abgeleht. Wo ist da denn Sinn und Ordnung?

Woher kommt aber diese Medjugorje-Faszination? Aus dem Wunsch nach einfachen Lösungen und dem Unwillen sein eigenes Leben in den Griff zu nehmen. Vor Jahren wandte sich an DSDZ auf dem Email-Wege eine recht verzweifelte Frau, die an Privatoffenbarungen hing, aus einer pathologischen Familie stammt und mit einem Psychopaten des höheren Kalibers kirchlich verheiratet war. DSDZ riet ihr, indem er alles theologisch begründete:

  • den Mann rauszuschmeißen,
  • im Zweifelsfall die Polizei zur Hilfe zu holen,
  • die Ehe annullieren zu lassen, denn es gab Gründe und sie hätte diese Annullierung auch im Mittelalter bekommen,
  • sich scheiden zu lassen,
  • sich um gute Alimente zu kümmern.

Diese Frau setzte das alles um und die Privatoffenbarungen-Gläubigkeit hörte auf. Jetzt vertritt sie die traditionelle kämpfende Kirche und gut so! Sie hat Gott um Hilfe und Gnade gebeten, der ihr auch half, aber sie setzt alles selbst und recht mühevoll um, denn mit Psychopathen ist es nicht einfach. Sicherlich hat die Mehrheit der Medju-Anhänger ähnliche Probleme und sie glauben, dass endlich ein Wunder geschehen wird, was leider nicht eintritt. Alles Paranormale in Medju kommt vom Feind, was wir noch beweisen werden. Bleiben wir also nüchtern und kämpften und jetzt übergeben wir dem Bischof das Wort in der tapferen Übersetzung von Eugenie Roth, die immer viel auszuhalten hat, wenn sie ihre Übersetzungen tätigt, denn der Teufel beißt sie, wo er nur kann. Beten wir für den Bischof und die Übersetzerin. Ave Maria…

 

Unterstützen Sie uns! Falls Sie diesen Beitag wertvoll fanden und einen Gegenwert Ihrerseits beisteuern möchten, so können Sie uns etwas spenden.

 

Werbeanzeigen

15 Einträge zu „Falschoffenbarung Medjugorje oder die emotionale Verführung

  • Ich glaube, dass es der Teufel ist, der Menschen blenden will über Medjugorie. Wie kommt es sonst, dass so viele bekehrt nach Hause kommen? Schon mal darüber nachgedacht.
    Andreas Maier aus Innsbruck

  • Obgleich ich bezüglich Marienerscheinungen weder sonderlich interessiert noch bewandert bin (mir reicht vollauf die Weisung der Gottesmutter in Joh 2,5), sollte bereits die Anzahl von ca. 44.000 (!) „Erscheinungen“ bei jedem Menschen, der noch einiger Maßen bei Verstand ist, ernste Zweifel auslösen. Bei Äußerungen der „Gospa“, alle Religionen seien vor Gott gleich angenehm, müssen alle Alarmglocken aufheulen.

    Mit Personen, welche gleichwohl alles kritiklos hinzunehmen bereit sind, wird ein rationaler Diskurs nicht zu führen sein – trotzdem herzlichen Dank für Übersetzung und Publikation der Originaldokumente, welche den einen oder die andere zum Nachdenken bringen mögen.

    • @ Kirchfahrter

      Ja, aber manche neutrale wird es vielleicht überzeugen. Was mich wirklich wundert. Dieses Dokument wurde seit 2007 nichts ins Deutsche übersetzt, bis 2014 ins Polnische auch nicht, obwohl diese beiden Sprachgruppen wirklich viele Medju-Pilger ausmachen. Tja, Information ist alles. Eugenia Roth gehört der Dank.

      • Wissen ist Macht, aber nichts wissen macht nichts…;-)
        Späßle gmacht.
        Wie gesagt, eventuell wird es ja einige überzeugen. Verdienstvoll ist es auf jeden Fall, denn wenn die „Medju-Bombe“ von interessierter Seite gezündet wird, sind verheerende Wirkungen gerade in den Reihen der Tradition zu erwarten.

      • Ja, ja, wir zünden viele Bomben …Ich bereite einen eigenen Medju-Zyklus vor, der schon auf Polnisch verfasst wurde, aber ich mache es neu und mehr D, A und CH ausgereichtet. Ich muss wirklich zugeben, dass diese Dinge wirklich unbekannt sind. Auch Theologen, man muss wirklich sehr tief graben und wühlen, um an bestimmte Informaitonen zu kommen. Ich denke, dass die Bischöfe insbesondere in Polen mit diesen Informationen verschonen wollen, die katholische Presse leider auch, um den Pilgerstrom nicht zu bremsen. Denn wer fährt als geistlicher Begleiter in so einem Medju-Bus mit? Ein Priester. Tut er es umsonst? Nein oder nur selten. Und das ist der Grund. In D, A und CH ist es doch ähnlich.

    • Kirchfahrter.

      Ist Ihnen nicht vielleicht der Gedanke gekommen, die Aussage: Alle Religionen sind vor Gott gleich, dass das die Gospa so gar nicht gesagt hat, sondern nur falsch verstanden worden ist?
      Wollen Sie jetzt der Gospa sagen, wie oft SIE erscheinen darf? Bei der Bibelstelle, die Sie erwähnt haben, bin ich ganz bei Ihnen. TUT WAS ER EUCH SAGT.
      Genau so ist es. Tja was sagt uns denn Jesus zb. durch den ungläubigen Thomas?
      Sei nicht ungläubig, sondern gläubig. SELIG SIND SIE, DIE NICHT SEHEN, UND DOCH GLAUBEN ! ! ! !
      Es ist leider traurig genug, dass die Gospa uns immer wieder warnen muss, dass wir aus dem Dornröschenschlaf entlich mal aufwachen. Anstatt dass wir aus uns selbst umkehren.
      Wenn ich die Originalseite von Medjugorie ansehe, erkenne ich nichts verkehrtes. Da heißt es immer: umkehren, beten, verzeihen, und die reine Liebe leben. Nicht die schmutzige, die Sex mit Liebe verwechselt.
      Hingabe leben, wenn es sein muss auch bis in den Tod. Das glaube ich ist die Liebe von der Jesus spricht.
      Im Gebet mit Ihnen verbunden
      Andreas Maier

      • @ Andreas Maier

        Und deswegen brauchte die Gospa 45.278 Erscheinungen bis November 2014 grob geschätzt? Ach, kommen Sie…

      • Herr Maier,
        mir ist vor allem der Gedanke gekommen, dass man bei der sachlichen Äußerung von begründeten Zweifeln an „Medju“ von den Anhängern dieses Phänomens meist in emotionaler, wenn nicht aggressiver Weise angegangen wird. Die „Gospa“ und ihre Mitteilungen werden gefühlsgesteuert in einer Art und Weise mit einer Inbrunst verteidigt, welche man vor allem von Sekten kennt.

        Bezeichnenderweise ist in diesen Kreisen vom Evangelium oder Jesus Christus wenig die Rede, vorherrschender Maßstab, an dem das Weltgeschehen gemessen wird, scheinen einzig die „Erscheinungen“ zu sein. Menschen außerhalb der eigenen, eingeschworenen Gefolgschaft (ob katholisch oder nicht) werden nach einem groben Freund/Feind-Schema eingeordnet, wer an der „Gospa“ zweifelt, wird derb „angekübelt“.

        Ein rationaler Diskurs ist aber allein mit Emotionen und Gefühlen nicht möglich, daher soll es dies von meiner Seite aus gewesen sein. Lesen Sie die Übersetzungen, es wird sich bestimmt lohnen.

        Beste Grüße
        Kirchfahrter Archangelus

  • @ Traditio et Fides
    Meine Vermutung der Bombenzündung „von interessierter Seite“ galt nicht Ihrem emsigen und streitbaren Blog, sondern Kirchenfeinden, die vermutlich über das „Medju“-Phänomen gut unterrichtet sind und es zu gegebener Zeit offiziell als Schwindel in den Massenmedien entlarven werden.

    Vermutlich, wenn die offizielle Kirchenstruktur hinreichend mit einer de jure- oder zumindest de facto-Anerkennung kompromittiert ist. Dann wird die Wirkung bei der Süßherzmaria-Fraktion und traditionellen Kreisen verheerend sein und größtmögliche Negativwirkung haben. Bis dahin kann „Medju“ noch als potentielles Erpressungspotential seine Dienste tun…

    • @ Kirchfahrter

      Ja, Sie haben Recht. So wird es kommen, wie mit den McCarrick Geschichten

      a. man lässt den Skandal zuerst zu
      b. dann lässt man die Bombe platzen
      c. um die Seelen zu zerstören.

      Richtig, richtig.

      • @Traditio et Fides.
        Sie haben mir am 4.9.2018 um 11.35 Uhr eine Antwort auf mein Schreiben gegeben, mit der Frage: dafür erscheint die Gospa 45.278 mal? Ach kommen Sie….
        Ich glaube Sie erscheint deshalb so oft, weil Sie unsere Geistige Mutter ist, und sich eben um Ihre Kinder Sorgen macht. Wie es eben eine richtige Mutter tut. Die einen Kinder haben das erfasst, (die an Medjugorie glauben), die anderen Kinder brauchen noch Zeit um es zu erfassen. Da glaube ich, würde die Gospa, sogar das 45.279 mal erscheinen für Sie, damit auch Sie daran glauben können. Die Gospa weiß allerdings auch, dass Ihre Kinder einen freien Willen haben, zu glauben, dass die Botschaften Echt sind. Was die Gospa sehr sehr sehr schmerzt, glaube ich ist, dass derjenige, der nicht an Medjugorie glaubt, auch noch verbreitet, es sei von Satan. Wie passt das dann zusammen, dass so viele bekehrte Seelen von Medjugorie weg gehen?
        Das wäre ja nicht im Sinne vom Satan. Deshalb hasst der Satan Medjugorie.
        Damit Sie auch wirklich von Fachleuten eine Antwort haben, würde ich Sie innigst darum bitten, lesen Sie den Link im Anhang von Anfang bis zum Ende durch, beten Sie darüber, und dann handeln Sie so wie es Ihnen die Stimme in Ihrem Gewissen vermittelt. Wir alle werden eines Tages, nach unserem Gewissen dann, vor dem Schöpfer der Welt Rechenschaft ablegen müssen. Also glaube ich ist es sehr sehr sehr klug, wenn wir uns bemühen, nicht Menschengefällig, sondern Gottgefällig zu leben.
        https://www.medjugorje.de/medjugorje/kirche-zu-medjugorje/aussagen/grundsaetzliche-klarstellung/

        Einstweilen im Gebet weiterhin mit Ihnen verbunden.
        Andreas Maier aus Innsbruck

      • @ Andreas Maier
        Die Sorge Gottes um die Menschen ist bereits in seiner allgemeinen und speziellen Vorsehung enthalten. Eine Privatoffenbarung, falls es eine ist, ist ein kurzfristiges Überschreiten der natürlichen Ordnung und deswegen passiert sie so selten. Sie ist dann präzise und to the point oder auf den Punkt gebracht. Dies kann man doch unmöglich über die „Botschaften“ von Medjugorje sagen, die sich schon wohl im sechsstelligen Bereich befinden und wohl nicht einmal von den „Sehern“ selbst ernst genommen werden. Ich werden noch etwas dazu veröffentlichen. Bleiben Sie dran.

  • @richardchonak

    Vielen Dank! Das ist ja eine Goldgrube. Ich habe es kurz durchgeschaut, werde es sicherlich noch lesen. Schade, dass Sie keine Screenshots angefertigt haben, denn die Medju-Fans werden sagen, Sie haben es sich ausgedacht…
    Aber für Medju-Fans schreiben wird hier wohl nicht, denn diese sind keiner rationalen Argumentation zugänglich.

    Da Sie Deutsch können, so wäre es hilfreich all diese Dokumente auch in Deutsche zu übersetzen oder? Ja, arbeitsaufwendig ist es….

Kommentar verfassen