Pater Demaris, Katholiken ohne Priester (2 von 10)

Pater Demaris will sagen, dass Gott Gläubige auch in priesterlosen Zeiten nicht ohne Gnadenhilfe lassen wird. Dann weiß man richtige Priester wirklich zu schätzen. Wie glücklich waren die Gläubigen in der ehemaligen Sowjetunion nach 1989 als sie endlich richtige Priester zu sehen bekamen. Dann stellte sich zwar heraus, dass es nur Novus Ordo war, aber besser das als nichts nach 70 Jahren Atheismus. DSDZ war in sehr vielen Bereichen ein Autodidakt und ärgerte sich, dass er zu allem selbst kommen muss und niemanden hat, der ihm etwas zeigt. Denn mit einem Lehrer kommen Sie wirklich schneller ans Ziel. Aber ohne Lehrer lernen Sie viel mehr, weil all dieser „Zirkeltraining“, welche das Drum-Herum des ans Zielkommens umfasst, auch positive Spuren hinterlässt. Wenn Sie 50 Bücher durchlesen, um darin das eine wertvolle zu finden, bleibt der Inhalt der 49 an Ihnen auch hängen. Wir, die Laien, der priesterlosen Kirche um das Jahr 2018 sind in den Glaubensdingen viel besser gebildet, wenigstens manche von uns, als es Laien vor dem Meteoriteneinschlag 1962-65 jemals waren. Der ständige intellektuelle Kampf schärft die Sinne. Wir können uns nicht zurücklehnen und hoffen, dass „die Priester es schon machen werden“, denn (1) wir haben keine und (2) die übrig gebliebenen machen nichts. Wie sehr treffen Hilary White und Steven Skojec schreiben: Novus Ordo ist eine andere Religion als Katholizismus. Aber Novus Ordo bringt ja keine Priester hervor und diejenigen, die noch dabei sind, haben dermaßen verweltlichte Ansichten, dass der Unterschied zwischen Welt und Kirche, wie Bergoglio und seine Mannen es wollen, völlig aufgehoben wird. Wenn sich die Kirche in nichts von der Welt unterscheidet, wozu braucht man solch eine Kirche? 

8. So, liebe Kinder, muss eure Gesinnung sein. Das Schild des Glaubens muss in Allem eure Waffe sein, Hoffnung muss euch stützen und die Liebe euch leiten. In Allem und immer müssen wir einfach sein wie die Tauben und schlau wie die Schlangen. Ich werde euch an den Leitspruch des Heiligen Cyprian erinnern, der in diesen Tagen eurem Glauben und eurer Gottesfurcht die Richtung weisen muss: „Suchet nicht zu sehr,‟ sagt dieser berühmte Martyrer, „die Möglichkeit eines Kampfes, noch weichet ihr aus. Lasst uns Gottes Befehl erwarten, und lasst uns allein auf Seine Gnade hoffen. Wenn Gott von uns ein demütiges Bekenntnis verlangt anstelle eines erbitterten Protestes, ist Demut unsere größte Stärke.‟

Dieser Inhalt ist nur für Tageszugang, Zugang 7 Tage, Zugang 14 Tage, Zugangsabo – zahlweise 30 Tage, Zugangsabo – zahlweise 90 Tage, Zugangsabo – zahlweise 6 Monate, Zugangsabo – zahlweise 1 Jahr und Mutti-Eremit-Abo – zahlweise 6 Monate Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren

Kommentare sind geschlossen.