Pater Demaris, Katholiken ohne Priester (3 von 10)

Es gibt die ordentlichen, im Sinne normalen, gewöhnlichen, Gnadenmittel Gottes und die außerordentlichen. Denn Gott kann jedem die Gnade schenken, die er will. Gibt es wirklich überhaupt keine kirchliche Struktur und keine Priester um uns und nicht nur diejenigen, die wir nicht mögen oder anerkennen, dann können wir mit außerordentlichen göttlichen Hilfe rechnen. Bis es soweit ist, nutzen wir das, was wir haben, denn auch eine Novus Ordo Messe von einem Konkubinarier/Sodomiten zelebriert, ist gültig. Wenn wir die Möglichkeiten haben woander als zu Konkubinariern/Sodomiten nutzen wir diese Möglichkeit aus. Zu Irregulären gehen wird nicht.

 

Sakramente

  1. Ihr wisst von der Wirksamkeit der Sakramente; ihr wisst von der Verpflichtung, die euch auferlegt ist, zum Sakrament der Buße Zuflucht zu nehmen, um uns von unseren Sünden zu reinigen. Aber um von diesem Kanal des Erbarmens Nutzen zu haben, braucht man die Diener des Herrn. In unserer Lage ohne Anbetung, ohne Altar, ohne Opfer, ohne Priester, sehen wir nur den Himmel und haben keine [Gnaden-] Vermittler mehr unter den Menschen. Lasst nicht zu, dass diese Verlassenheit uns entmutigt! Wir opfern Jesus Christus, unserem Unsterblichen Vermittler, unseren Glauben auf. Er liest unsere Herzen. Er versteht unser Verlangen. Er wird unsere Treue krönen. Wir sind unter den Augen Seines allmächtigen Erbarmens. Der Kranke mit achtundachtzig Jahren, den Er geheilt haben soll, nicht, jemanden dazu zu bringen, ihn in den Teich zu tauchen, sondern um sein Bett zu nehmen und zu gehen. Wenn Lebensereignisse die Lage der Gläubigen ändert, ändern die Ereignisse unsere Verpflichtungen. Irgendwann einmal waren wir die Diener, die fünf Talente erhielten, wir konnten unsere Religion in Frieden ausüben. Heute haben wir nur ein Talent – unser Herz. Lasst es uns fruchtbar machen und unser Lohn wird der gleiche sein als hätten wir fünf Talente erhalten. Gott ist gerecht. Er verlangt von uns nicht das Unmögliche. Konform der göttlichen und kirchlichen Gesetze, die uns an das Sakrament der Buße erinnern, muss ich euch sagen, dass unter diesen Umständen, diese Gesetze nicht verpflichten. Hört zu, was ich euch sage. Es ist unerlässlich für euer Lernen und zu eurem Trost, diese Umstände zu kennen, um eure Meinung nicht für die Gottes zu halten. Die Umstände, unter denen diese Gesetze nicht verpflichten, sind die, wo Gottes Willen sich offenbart, um unsere Rettung ohne die Vermittlung durch Menschen zu erhalten. Gott braucht niemanden außer Sich selbst, um uns zu retten, wenn Er dies wünscht. Er ist die Quelle des Lebens, und Er gibt jedem die gewöhnlichen Mittel, die Er bereitgestellt hat, um unsere Erlösung zu erwirken durch außerordentliche Mittel, die Seine Gnade uns nach unseren Erfordernissen gewährt. Er ist ein liebender Vater, Der durch unaussprechliche Mittel, die Seine Gnade gewährt, Seinen Kindern hilft, wenn sie sich verlassen fühlen, Ihn zu suchen und nach Ihm zu verlangen. Wenn wir im Laufe unseres Lebens zumindest die Mittel vernachlässigt hätten, die Gott und Seine Kirche für unsere Heiligung bereitgestellt hatten, wären wir undankbare Kinder gewesen, aber wenn wir glauben müssten, dass unter den außergewöhnlichen Umständen wir es nicht mit sogar größeren Mitteln schaffen würden, würden wir die Göttliche Weisheit vergessen und beschuldigen, Die uns prüft und Die, indem Sie uns wünscht dass wir um Sie gebracht werden, diese mit Seinem Heiligen Geist wieder gut macht.

Unterstützen Sie uns! Falls Sie diesen Beitrag wertvoll fanden und einen Gegenwert Ihrerseits beisteuern möchten, so können Sie uns etwas spenden.

Ein Gedanke zu „Pater Demaris, Katholiken ohne Priester (3 von 10)

  1. Am Sonntag den 14.10.2018 wird Schwulen Paule, alias Paul 666, gekannt als Johannes der Täufer Montini, vom Schwulen Franzl zum Heiligen des Abgefallenen Roms ernannt.
    Wie lange noch verschließen sich die sogenannten Tradis und Sedis der Tatsache, daß Rom bereits seit 1958 vom wahren Glauben abgefallen ist?
    Diese Artikelserie ist eigentlich ein Abbild dessen was sich seit 1958 in Rom ereignet. Rom ist ohne gültige Priester und ohne gültige Sakramente. Die kirchenrechtlichen Beweise findet man entweder in meinen Kommentaren oder auf einschlägigen Seiten die sich wahrhaft mit dem Thema auseinandersetzen.
    Der Abfall von Rom ist kann nie mehr abgewiesen werden, denn 100 Jahre nach Fatima ist bereits alles eingetreten was in der Bibel vorhergesagt wurde. Was noch fehlt ist das Gericht über Rom und die ebenfalls vom glauben abgefallene Menschheit.
    Wir sollten uns aber bewußt werden, was eigentlich den Abfall vom Glauben ausgelöst hat, es war das Machtstreben der Nationen das heilige Volk zu zerstören. So wie es im alten Bund, im Alten Testament beschrieben ist, so iat es auch im Neuen Bund im Neuen Testament der Fall. Die Tradis können nicht das was sich in der jüngeren Vergangenheit ereignete auf das adaptieren, anwenden, was sich seit 1946 in Europa, besonders in Deuschtland und Rom abspielt. Die Tradis verharren deswegen in einer falschen Religion, einem Ohrenschmaus mit hochtrabenden Worten, aber leeren Inhalten wie es von der Freimaurerei, der Gnosis vorgesehen war. Pater Demaris erkannte was auf die Menschen der Endzeit zukommen würde und beschreibt das was man geplant und bereits durchgeführt hat.
    In einem anderen Thread habe ich die Frage gestellt, kann ein Nicht-Katholik Papst sein. Die Diskutanten verweigern hierzu eine Antwort, welche Abbe Raymond Arnette Anfang der 1990ziger mit Nein beantwortet hat. Papst Paul IV hatte schon 1559 diese Frage mit Nein beantwortet, doch seiner Lehre folgt niemand, noch nicht einmal die Sedis, die sich den Päpsten in Sachen Sedisvakanz verweigern.
    Die Tradis gehen von einem irrenden Rom aus, die Sedis von einer Vakanz des Thrones, wobei einige der Materialiter-Formaliter Häresie folgen und Andere von einer generellen Vakanz ausgehen.
    Das Hauptproblem der Sedis is t die Ignoranz gegenüber VAS-Vacantis Apostolicae Sedis, ohne einen gültigen Papst keine gültigen Weihen. Für einen Tradi eine nicht anzuerkennende Wahrheit von Papst Pius XII.
    Wer aber wahrhaft Katholisch sein will, der muß sich im Babylon der Endzeit, der Gnostischen Verwirrung zurechtfinden. Wer kann dies tun ohne die Gnade des Christos und die Führung des Heiligen Geistes? Um beides zu haben, bedarf es einmal einer gültigen Taufe und zum zweiten dem Willen dem Gott(og) mehr zu gehorchen als den Menschen. Um den Willen IHM auch zu zeigen, muß man nicht nur die Verwirrung durch Rom erkennen, sondern alle Fallstricke der Gnossi, insbesondere die des Grundgesetzes, welche selbst Möhrsdorf schon zum Konkordatsstreit ausführte. Also ist das GG auch Bestandteil des Babylon, somit haben wir es mit mehreren Huren, Falschen Religionen zu tun, welche auch in der Bibel erwähnt werden. Zum GG ist zu beachten, daß Mit brennender Sorge nicht nur auf den Adolf anzuwenden ist, sondern auch auf die BRD und deren Fortführungen. Die BRD hat sich im Konkordatsstreit als dier Rechtsnachfolger des NAZI-Systems definiert, dies sollten die Tradis und Sedis in Betracht ziehen bei ihren Ausführungen zum Status Quo. Wenn aber die BRD = das NAZI-System ist, und die BRD von den Alliierten eingesetzt wurde, dann sollte man beachten wer die Alliierten sind, es sind wiederum die Nationen, wie im Alten Bund. Die Geschichte wiederholt sich zum x-ten mal, doch die Menschen bleiben jedesmal blind, geblenedet durch den Mammon, der nur dazu dient die Verblendung aufrecht zuhalten.
    Die Mystiker der wahren Kirche sagen, die wahre Kirche wird bis zum Ende arm bleiben, da man ihr das Eigentum gestohlen hat, wie damals beim Protestantismus. AHA, auch die Säkularisation war ein solcher Diebstahl, damals im Namen von abgefallenen Fürsten, die schon durch Paul IV. exkommuniziert waren.
    Wir müssen also weit zurück in die Vergangenheit um die Ursachen des Glaubensabfalls zu finden . Wer diese Erkenntnis gewonnen hat, findet auch die Lösung des Problems. Das Reich und die Kirche müssen von der Verwaltungsstruktur her neu aufgebaut werden, denn beide bestehen bis zum heutigen Tag und bis zum absoluten Ende fort, beide sind jedoch ohne Vertreter, noch nicht einmal der Reichsverweser ist derzeit aktiv, da es keinen gültigen Papst gibt.
    Um aber soweit vordringen zu können, muß man die Häresien Roncallis erkennen und darstellen, welche mit Can. 1324 beginnen und mit 2391 enden. Wer dies nicht sehen will, der befürwortet die Häresie auf dem Papstthron, der Greuel an heiliger Stätte. Der folgt der Lehre des Anti-Christen, seines Propheten und der unterwirft sich einem Schwulen, den man heilig spricht.
    Der Fehler der Tradis, sie schimpfen über Rom und sind der Lehre des abgefallenen Roms aber untreu. Sie bedenken nicht, daß die Falschen Päpste, Vatikanum 2 als dogmatisch bindend und für jeden Katholiken zu glauben festgeschrieben haben. Jedes Kritik an dieser Lehre, ist eine Kritik an einem Papst, dem man den Gehorsam schuldig ist. Dies ist ein Widerspruch den den die Tradis nicht lösen können, auch wenn sie sich bemühen an der Gültigkeit nichtiger Weihen festzuhalten, die diejenigen, die sich intensiv mit dem Thema beschäftigt haben zur Erkenntnis der Sedisvakanz brachte. Schoonbrodt und seine Gefolgsleute haben sich von den Piusbrüdern entfernt, weil diese die Weihen als gültig ansehen, trotz einer Beweislage der nicht widersprochen werden kann..
    Daß die Weihen ungültig sind, lehrt sogar das Vatikanum 2, das von einem weihelosen Priestertum ausgeht und dessen Zeichner die Anglikanischen Weihen als gültig bezeichnet haben, was Apostolicae Curae widerspricht.
    Dies ist der Hauptgrund, vor dem die Tradis kapituliert haben, der Widerspruch, der in der wahren Kirche kein Platz hat, im Neu-Rom jedoch fester Bestandteil der falschen Lehre geworden ist. Diese Sichtweise ist die Sünde wider den Heiligen Geist, welche die Tradis erfaßt hat und welche hier nicht vergeben werden kann. Sie ist die Ursache für die andauernde Ignoranz die wahre Kirche nicht mehr in Rom zu suchen, man mutet dem Christos zu, durch Schwule und sonstige Sünder wider den Heiligen Geist zu wirken, auf der anderen Seite verbreitet man die These, daß selbst Dämonen sich solchen Personen nicht mehr nähern können, da sie deren geistigen Ausdünstungen nicht ertragen können. Um wieviel weniger kann der Christos diese abartige Aura ertragen? Um wieviel weniger der Heilige Geist?
    Was die Tradis von sich geben ist Gotteslästerung, sie wird aber wegen der totalen Verblendung nicht erkannt.

    ABBA, in 8878.
    46/71

Kommentar verfassen