Pater Demaris, Katholiken ohne Priester (4 von 10)

Ja, es gibt die Begierdetaufe, ja, es gibt die Liebesreue. Wenn Sie irgendwo im Knast unter lauter Moslems einsitzen werden, Sie wissen ihr Ende ist nahe und Sie werden eines natürlichen Todes und keines Märtyrertodes sterben, dann ist es möglich, dass, falls Sie die Liebesreue erwecken, also ihre Todsünden bedauern einzig aus Liebe zu Gott und nicht aus der Furcht vor Hölle, dass Sie eine außersakramentale Sündenvergebung erlangen. Aber nur dann, wenn Sie wirklich keinen Zugang zu irgendeinem Priester haben. Im Todesfalle zählt nicht, ob dieser Priester Vetus Ordo, Novus Ordo, suspendiert, laizisiert, Konkubinarier oder Sodomit ist. Er kann Ihnen trotzdem eine gültige Lossprechung in articulo mortis erteilen. Aber soweit sind wir noch nicht. Sie können auch in der Novus Ordo Kirche gültige Sakramente empfangen, vielleicht von Priestern, die viel weniger heilig sind als Sie selbst, die dennoch eine priesterliche Gewalt ausüben können.

Verhaltensregeln

  1. Um euch, meine Kinder, exakte Verhaltensregeln zu zeigen, werde ich nun die Prinzipien des Glaubens und einige Beispiele der Religionsgeschichte auf eure Situation anwenden, die alle eure [Glaubens-] Sinne entwickeln und euch trösten sollen in dem Gebrauch, den ihr von ihnen machen könnt. Aus Liebe, das erste und notwendigste Sakrament, die Taufe! Dies ist die Tür zur Erlösung und zum Ewigen Leben. Jedoch die Sehnsucht, der Wunsch nach der Taufe genügt in bestimmten Fällen. Katechumenen, die von der Verfolgung überrascht wurden und sie nur in ihrem Blut erlangten, das sie für den Glauben vergossen. Sie fanden die Gnade aller Sakramente im freien Besitz ihres Glaubens, und sie wurden durch den Heiligen Geist in die Kirche aufgenommen, Der das Band ist, das alle Glieder mit dem Haupt vereint. Auf diese Weise retteten die Martyrer sich selbst, ihr Blut diente als Taufe (Unschuldige Kinder). Ebenso werdet auch ihr gerettet werden. Die Begierdetaufe ist für all diese, die, in unsere [Glaubens-] Geheimnisse eingewiesen, nach ihrem Glauben wünschen sollen, sie zu erhalten. So ist das Gesetz der Kirche, gegründet auf das, was der Heilige Petrus sagte, dass man das Wasser der Taufe denen nicht verweigern kann, welche den Heiligen Geist empfangen haben. Wer den Geist Jesu Christi hat, kann nicht von Jesus Christus getrennt werden. Wenn wir wegen der Liebe zu Ihm verfolgt werden, bar jeder Hilfe, gefangen in Ketten, zum Schaffott geführt, dann haben wir alle Sakramente im Kreuz. Dieses Instrument unserer Erlösung beinhaltet alles, was für unsere Erlösung notwendig ist. Die Tradition und die Geschichte aus den besseren Tagen der Kirche bekräftigen diese Glaubenswahrheit. Die Gläubigen, die nach den Sakramenten verlangten, die Bekenner und Martyrer, wurden ohne die Sakramente gerettet, da sie diese nicht empfangen konnten. Daher ist es einfach für uns, daraus zu schließen, dass kein Sakrament vonnöten ist, wenn es unmöglich ist, es zu empfangen, und dieser Rückschluss ist der Glaube der Kirche … der Heilige Ambrosius betrachtete den frommen Kaiser Valentinian als Heiligen, obwohl er ohne die Wassertaufe starb, obwohl er diese wünschte, aber die er nicht hatte erhalten können. „Es ist der Wunsch und der Wille, der uns in diesem Fall rettet.‟ sagte der Kirchenlehrer, „derjenige, der die Sakramente nicht aus der Hand der Menschen empfängt, empfängt sie von Gott, wer nicht gemäß seiner Frömmigkeit und seinem Wunsch getauft wird, wird durch Jesus Christus getauft.‟
  2. Lasst uns das, was dieser große Mann über die Taufe gesagt hat, von allen Sakramenten sagen, von allen Zeremonien und allen Gebeten, derer wir in der gegenwärtigen Zeit beraubt sein können. Wer nicht in der Lage ist, zu einem Priester zu gehen, um zu beichten, aber die notwendigen Gesinnungen für das Sakrament hat, das Verlangen und dies in Form des kräftigsten und fortwährenden Wunsches, hört Jesus Christus, der, seinen oder ihren Glauben bezeugt ihn berührt wird, zu ihm oder ihr sagt, was Er einst zu den Sünderinnen sagte: „Geh, es ist vergeben, weil du sehr geliebt hast.‟ Der Heillige Leo sagte, dass die Liebe zur Gerechtigkeit in sich alle apostolische Autorität enthält, und darin hat der den Glauben der Kirche ausgedrückt.

Unterstützen Sie uns! Falls Sie diesen Beitrag wertvoll fanden und einen Gegenwert Ihrerseits beisteuern möchten, so können Sie uns etwas spenden.

Kommentar verfassen