Auxilium-Christianorum Gebete für alle Wochentage

Wir machen hiermit das Versprechen wahr und stellen die Gebete der Vereinigung Auxilium christianorum für jeden Wochentag vor.  Von dieser frommen Vereinigung war schon die Rede. Sie umfasst Menschen, die an dämonischen Anfechtungen leiden, samt Priestern und Exorzisten. Jeder darf dazugehören, wenn er täglich diese Gebete verrichtet, durch die er gleichsam in die gemeinsame „Gebetskasse“ einzahlt. Dass Gebete füreinander wirken, wissen wir. Sie wirken auch als Schutz gegen dämonische Angriffe, welche viele Formen annehmen können, um unerkannt zu bleiben. DSDZ betet diese Gebete täglich seit einem Jahr und es sind seine ersten Gebete am morgen jeden Tages, bevor er mit seinen eigentlichen Breviergebeten anfängt. Er betet sich sozusagen warm, denn Aufwärmung ist vor jeder Sportart wichtig. Die ACH-Gebete dauern auf Lateinisch ca. 6,5 bis 7 Minuten, je nach Tag.

Wirkt es denn?

Ja, es wirkt, denn die Wirkung können wir an der Widerwärtigkeit abmessen. Ungefähr am Tag, als DSDZ anfing die ACH-Gebete zu beten, wurde sein Auto gestohlen und er muss wieder den Rechtsweg bestreiten, um die Versicherung zu zwingen den Vollkasko-Schaden zu bezahlen.

Inwiefern ist das gut?

Nach Erfahrungen vieler Menschen ist es so, dass Gott am Anfang eines Prozesses es dem Teufel erlaubt den Gläubigen zu quälen, aber wirklich proportional zum erwarteten Gut, siehe das Buch Hiob. Die Heimsuchungen fanden am Anfang statt, sie gereichten Hiob zur Erkenntnis und dann wurde er auch irdisch belohnt:

Der Herr wendete das Geschick Ijobs, als er für seinen Nächsten Fürbitte einlegte; und der Herr mehrte den Besitz Ijobs auf das Doppelte.
Da kamen zu ihm alle seine Brüder, alle seine Schwestern und alle seine früheren Bekannten und speisten mit ihm in seinem Haus. Sie bezeigten ihm ihr Mitleid und trösteten ihn wegen all des Unglücks, das der Herr über ihn gebracht hatte. Ein jeder schenkte ihm eine Kesita und einen goldenen Ring.
er Herr aber segnete die spätere Lebenszeit Ijobs mehr als seine frühere. Er besaß vierzehntausend Schafe, sechstausend Kamele, tausend Joch Rinder und tausend Esel.
Auch bekam er sieben Söhne und drei Töchter.
Die erste nannte er Jemima, die zweite Kezia und die dritte Keren-Happuch.
Man fand im ganzen Land keine schöneren Frauen als die Töchter Ijobs; ihr Vater gab ihnen Erbbesitz unter ihren Brüdern.
Ijob lebte danach noch hundertvierzig Jahre; er sah seine Kinder und Kindeskinder, vier Geschlechter.
Dann starb Ijob, hochbetagt und satt an Lebenstagen. (Hiob 42, 10-17)

Viele Menschen erfahren nach ihrer Bekehrung richtige Katastrophen, wie einige unserer Leser auch. Als sie sich im Sündepfuhl wälzten, hatten sie keine Probleme, seit der Bekehrung aber jagt eine Katastrophe die nächste. Manchmal könnte man sagen, dass man selbst schuld sei, aber viele Ereignisse kommen wirklich von außen und sind rational nicht erklärbar. Wenn man zu Gott schreitet, so lernt man Seinen Widersacher immer besser kennen bis man mit ihm auf Du und Du ist.

Daher empfehlen wir wirklich allen unseren Lesern diese Gebet zu verrichten und sich auch an die anderen Auflagen von ACH zu halten.  Das Maß der Sünde nimmt überhand, es gibt immer weniger Gerechte und diejenigen, die bleiben, werden von Gott stellvertretend geprüft.  Es wird immer mehr Magie, Satanismus und Okkultismus betrieben, die Dämonen werden aus der Hölle herbeigerufen, es gibt kaum Mittel der Heiligkeit, so kann man durchaus sagen, dass im Jahre 2018 viel mehr Dämonen in der Welt herumschwirren als 1992 oder 1951. Das, was die meisten daran hindern wird die  ACH-Gebete zu verrichten, wird wohl die Faulheit sein rationalisiert als:

Ich glaube an sowas nicht….

beziehungsweise

So schwer habe ich es nicht…

Sollten Sie persönlich es auch nicht erleben, so können Sie anderen Bedrängten dadurch helfen, dass Sie in die „Gebetskasse“ uneigennützig einzahlen.

Kommentar verfassen