Tradition und Glauben

Christoph A. Ferrara, Die Heiligsprechungskrise (4 von 8).

Gibt es Platz für Zweifel? Dennoch wurde die Unfehlbarkeit der päpstlichen Heiligsprechungen nie als Dogma definiert, noch kann man sie klar als explizite Doktrin des universellen gewöhnlichen Lehramtes bezeichnen. Wie Prof. de Mattei in dem oben zitierten Artikel feststellt, wird beispielsweise die Unfehlbarkeit von Heiligsprechungen nicht erwähnt, ebenso wenig wie eine Diskussion der vorherrschenden theologischen Sichtweise im Codex des kanonischen Rechts von 1917, im Codex des kanonischen Rechts von 1983…

Dieser Inhalt ist nur für Tageszugang, Zugang 7 Tage, Abo-30 Tage und Abo-1 Jahr Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
error: Content is protected !!
%d Bloggern gefällt das: