25. Juli: Das Fest des heiligen Apostels Jakobus

Jakobus, der Sohn des Zebedäus, der leibliche Bruder des Apostels Johannes, aus Galiläa stammend, wurde mit seinem Bruder unter den ersten Aposteln berufen, verließ Vater und Netze und schloss sich dem Herrn an; und beide wurden vom Herrn Boanerges, das heißt „Donnersöhne“, genannt. Es war einer der Apostel, die der Heiland am meisten liebte und zum Zeugen haben wollte bei seiner Verklärung, und zum Zuschauer bei dem Wunder, als er die Tochter des Synagogenvorstehers vom Tode erweckte, und als Teilnehmer dabei, als er sich auf den Ölberg zurückzog, und zum Vater zu beten, bevor er von den Juden gefangen genommen wurde.

Nach der Auffahrt Jesu Christi in den Himmel verkündete er ihn in Judäa und Samaria als Gott und brachte sehr viele zum christlichen Glauben. Hierauf begab er sich nach Spanien und bekehrte dort mehrere zum Glauben an Christus, aus denen später sieben vom heiligen Petrus zu Bischöfen geweiht und als die ersten Bischöfe nach Spanien gesandt wurden. Alsbald kehrte er nach Jerusalem zurück; und als er unter anderen den Zauberer Hermogenes in den wahren Glauben eingeführt hatte, verurteilte der unter Kaiser Claudius zur königlichen Würde erhobene Herodes Agrippina, um sich bei den Juden beliebt zu machen, den Jakobus, während er freimütig Jesus Christus als Gott bekannte, zum Tode durch Hinrichtung. Als ihn der Mann, der ihn zum Richterstuhl geführt hatte, so standhaft das Martyrium auf sich nehmen sah, bekannte auch er sich sofort als Christ.

Als er zu Hinrichtung geschleppt wurde, bat jener den Jakobus um Verzeihung; Jakobus küsste ihn und sagte: Friede sei mit dir. Daher wurden beide mit dem Beil enthauptet, nachdem Jakobus kurz vorher einen Gelähmten geheilt hatte. Sein Leib wurde später nach Compostella übertragen, wo er in hohen Ehren steht; dort strömen, um ihre Andacht zu zeigen und ihre Gelübde zu erfüllen, aus der ganzen Welt Wallfahrer zusammen. Das Andenken an seinen Eingang zum Leben wird von der Kirche am heutigen Tage gefeiert, welcher der Tag der Übertragung [der Reliquien] ist, während er selbst um das Paschafest als erster drei Aposteln zu Jerusalem durch Vergießen seines Blutes Zeugnis für Jesus Christus ablegte.

Kirchengebet: Sei, auch Herr, für dein Volk ein Spender von Heiligkeit und Wächter, damit es unter dem Schutz deines heiligen Apostels Jakobus in Sicherheit erhalten, dir aufgrund seines wandelndes gefalle und dir ohne Besorgnis dienstbar sei.

Durch das Beten des o.a. Kirchengebets und das erwecken der Intention einer Ablassgewinnung, empfängt man einen zeitlichen Ablaß, die man für sie selbst oder die Seelen im Fegefeuer verwenden kann.

Quelle: Quelle: Das kirchliche Stunden Gebet oder das römische Brevier, übersetzt und erklärt von Erzpriester Stefan Dr. theol. et phil., Bd. 2: Ostern mit Schluss des Kirchenjahres, Regensburg: Pustet 1927, 995.

Tradition und Glauben – Angebot

7 Tage gratis lesen – testen Sie uns!

Monatsabo nur 19,99 € im Monat

Jahresabo nur 149,99 € im Jahr

Jetzt mit Print-Möglichkeit!

Besuchen Sie unseren Online-Shop

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: