Michael Voris, Amazonas-Synode will die Universalkirche mit einer “Globalisten-Kirche” ersetzen

Michael Voris ist der Gründer und Frontman/Anchorman von Church militant, einem katholischen Sender, der hauptsächlich katholischen Investigativjournalismus betreibt und Affären in der amerikanischen Kirche aufdeckt. Voris hielt diese Vortrag am 4.10, doch heute am 28.10 wissen wir, dass es noch schlimmer gekommen ist, als sich jeder, einschließlich Voris, hätte träumen lassen. Denn Pachamama-Anbetung in den vatikanischen Gärten hätte niemand vorausgesagt oder vorausgesehen. Es kommt noch schlimmer, denn uns steht nicht nur eine Globalisten-Kirche, sondern eine neue neue pagan-pantheistisch-dämonische Anti-Kirche bevor. Ohne Zölibat, mit weiblichen Diakoninnen/Priesterinnen, welche die Pachamama anbeten werden, bevor.  Dies wird nicht mehr die katholische Kirche sein. Warten wir es ab.

Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) – Papst Franziskus hat die Welt und die Kirche moralisch und politisch dermaßen verwirrt, dass er dies erkennen und zurücktreten muss.
Das Amt des Papsttums hat als konkretes Ziel die Demonstration der Einheit in der Kirche – aber nicht Einheit im Sinne einer “Mehrheitsregel”, sondern eine Einheit, eine Vereinigung, einen Zusammenhalt des alten Glaubens, der in der neueren Zeit demonstriert wurde – ob diese Zeiten das neunte, 16. oder 21. Jahrhundert sind.

Dies bedeutet notwendigerweise fast immer einen Konflikt mit der Weltlichkeit, was Theologen oft als “Zeitgeist” bezeichnet haben und zu dem sie hinzufügen: Wer sich mit diesem Zeitgeist vermählt, findet sich im nächsten als Witwer wieder.

Papst Franziskus scheint – ungeachtet seiner Absichten – seine grundlegende Pflicht als Papst nicht anzuerkennen; Die Kirche gehört ihm nicht, so wie sie auch keinem Papst, keiner Nation, keiner politischen Ideologie oder irgendeinem Zeitalter angehört. Die Kirche ist zeitlos, gerade weil sie mit keinem Zeitalter verheiratet ist.
Ebenso drückt sie zeitlose Wahrheiten aus, Wahrheiten außerhalb der Zeit, unabhängig von Zeit oder Ort.

Aber dieser Papst hat die Kirche seit den frühesten Tagen seines Pontifikats (und zwar dem Eröffnungsmonat) dazu bewegt, sich einer gefälschten Theologie anzuschließen die vom gottlosen Atheismus inspiriert ist, und in der Eile, dies voranzutreiben, hat er sich mit zahlreichen Geistlichen Schurken umgeben – einige, die am sexuellen Missbrauch von Minderjährigen oder jungen Erwachsenen – meist Männern – oder dessen Vertuschung mitgewirkt haben.

Die Lehre von der Befreiungstheologie, die im innersten des KGB geboren und in einem sowjetischen Versuch, den Katholizismus auf diesem Kontinent zu destabilisieren, auf Südamerika losgelassen wurde, ist zwangsläufig antiwestlich.

Die westliche Zivilisation wurde von der katholischen Kirche nach dem Zusammenbruch des Römischen Reiches im Westen aufgebaut. Diese Zivilisation war überwiegend gottzentriert und nicht menschenzentriert.

Sie erkannte, dass das, was der Mensch heute so frei als universelles Konzept von Rechten herumwirbelt, überhaupt keine Grundlage hat, wenn sie nicht in Gott und seinem Naturgesetz verwurzelt sind.

Die einzige “Befreiung”, die eine authentische Theologie bewirken kann, ist die von einer falschen Anthropologie des Menschen, einer Anthropologie, die ihn zu rein modernistischen Vorstellungen von Gleichheit und Gerechtigkeit zwingt.

Ob er es erkennt oder nicht, der Heilige Vater hat die Kirche in eine Anti-Gott-Philosophie verwickelt und einem politischen System Absolution verliehen, dessen primäres Ziel der Sturz des Göttlichen ist, all dessen, was heilig ist.

Dieses System stellt sich für den notwendigen Augenblick als ein System dar, das auf einem vollständigeren Verständnis der Beziehung zwischen Gott und dem Menschen zur Welt beruht – und dieses System ist falsch.

Es ist keine theologische Position. Es ist kein theologisches System. Es ist rein politisch und wählt für die Zeit, in der es verwendet werden soll, eine rein theologisch klingende Erzählung als Tarnung.

Dieses System ist unter verschiedenen Begriffen bekannt und als solches eine Art politisches Chamäleon, das in der Lage ist, sich an das anzupassen, was für eine Umfrage oder die letzte Umfrage am günstigsten ist.

Ob es sich um Sozialismus, Globalismus, Befreiungstheologie, Umweltschutz oder anderes handelt, es ist dieselbe Bewegung, die nur durch ein anderes Prisma betrachtet wird. Und im Kern steht eine Erhebung des Menschen oder der Schöpfung über Gott, die vorgibt, dass Gott, der Schöpfer, dies wünscht.

Der Papst ist der Papst der Weltkirche. Er ist kein Papst der Globalistischen Kirche.
Die katholische (= allumfassende) Kirche ist eine Kirche, die sich durch alle Zeiten und Ewigkeiten erstreckt. Die Globalistische Kirche ist mit einem einmaligen politischen Gedanken verheiratet.

Darüber hinaus ist die bloße Vorstellung, in Bezug auf die Kirche als Auslöser für globalistische Gespräche zu sprechen, katholischen Ohren und Empfindungen zuwider – so wie es ist, oder wäre, wenn man von der Katholischen Kirche als Kapitalistische, Sozialistische oder Umwelt-Kirche spräche.

Die von Gott konstituierte Kirche ist größer als jedes von Menschen geschaffene politische System und kann daher nicht in einem von Menschen geschaffenen, zeitlich begrenzten, vorübergehenden System oder einer Philosophie enthalten sein.

Die Kirche ist keiner irdischen Ordnung oder irdischem Befehl verpflichtet, die anzeigt und voraussetzt, dass der zeitweilige Bischof von Rom, wer auch immer es zu einem bestimmten Zeitpunkt sein mag, der Welt nichts anderes als die Verkündigung der ewigen Wahrheit schuldet.

Die Vereinten Nationen ersetzen die heilige katholische Kirche nicht. Die Marxistisch inspirierte Befreiungstheologie ersetzt nicht die heilige katholische Kirche. Der grassierende Kapitalismus ersetzt nicht die heilige katholische Kirche.

Ein kooperatives Bündnis zwischen Nationen, das die nationale Souveränität schmälert oder sogar aufhebt, ersetzt nicht die heilige katholische Kirche. Und ebenso und sogar noch wichtiger ist, dass eine kooperative Herangehensweise an andere Religionen, aus welchen angeblich guten Gründen auch immer, die einzig wahre Religion nicht ersetzt.

Dieses jetzige Pontifikat hat seine Verpflichtung gegenüber der Welt, die höchste aller Schöpfungen Gottes zum Schöpfer und zur Erlösung zu führen, fast gänzlich aus den Augen verloren.

Der gesamte Zweck dieser sogenannten Amazonas-Synode besteht darin, die Arbeit der Revolutionäre in der Kirche zu vervollständigen, die vor vielen Jahrzehnten damit begonnen haben, die Kirche zu untergraben.

Da Papst Franziskus, weit davon entfernt, dieses Übel zu verhindern, dazu beigetragen hat, behaupten wir, vernünftige, treue Katholiken, ob politisch konservativ oder nicht, Amerikaner oder nicht – denn all dies sind weitaus engere Bereiche als unsere gemeinsame Liebe zu dem alten Glauben, – dass Papst Franziskus seine heilige Pflicht aufgegeben hat und zurücktreten muss.

Dies wird mit jedem Wortlaut, jeder Ermahnung, jedem Konsistorium, jeder kirchlichen Ernennung, jedem Aufmischen der Kurie und so weiter, klarer.

Papst Franziskus und seine klerikalen Verbündeten gründen eine globalistische Organisation mit einem katholisch anmutenden Gesicht. Was auftaucht, ist nicht katholisch. Die Fassade sollte fallen gelassen werden und ausnahmsweise die Wahrheit herrschen.
Danke.

Sharing is caring!

Kommentar verfassen