Tradition und Glauben

Wider die Orden oder wir haben es gesagt

Wie man überall nachlesen kann löst Bergoglio durch seine Vertreter einen Orden nach dem anderen auf. Die bisher aufgelösten Orden zeichnen sich dadurch aus, dass sie einigermaßen fromm und konservativ sind. Die Auflösung erfolgt meist ohne Nennung der Gründe oder der wahrscheinlichen Gründe. Kaum jemand ist in der Lage die Gründe tatsächlich nachvollziehen zu können, aber es wird wohl nicht anders als bei den Franziskaner der Immakulata gewesen sein:

  • zu fromm,
  • zur orthodox,
  • zu katholisch.

Eigentlich sollte jeder Orden, der heutzutage nicht aufgelöst wird, sich Sorgen machen und die Frage stellen, was er falsch gemacht hat. Denn er stört den Teufel und seine Schergen nicht. Der letzte Satz ist nicht metaphorisch zu verstehen. So wie Menschen, die im Gnadenstand leben fremde Gebete spüren und als hilfreich erfahren, so spüren dieselben Gebete Menschen, die lange in schwerer Sünde leben als etwas bedrohliches und destruktives. Die jetzigen Machthaber in Rom sind mit einem sehr gutem umgekehrten Sensus fidei ausgestattet, sodass sie wissen, wir wirklich betet und wer nicht. Da die Reihen der Beter sich lichten, muss jemand diese Arbeit für die aufgelösten Orden verrichten. Und für die nicht aufgelösten auch, denn diese taugen nichts. Und zwar Sie und ich, denn sonst gibt es keinen. Wir erinnern daher an unserer alten Beiträge über die Auflösung der kontemplativen Orden, den Hilary White hat eigentlich schon alles gesagt. Einige der oberen Beiträge sind auch als Einzel-Pass zugänglich

Kommentar verfassen

error: Content is protected !!
%d Bloggern gefällt das: