Tradition und Glauben

Großer Exorzismus als pdf Datei

Da viele von uns sich in Situationen befinden, wo man den Exorzismus zur Selbstanwendung zur Hand haben sollte, so veröffentlichen wir hier den Großen Exorzismus aus dem Rituale romanum.  Am besten auf Handy laden und zur Hand haben. In Not nicht alles beten, sondern nur die Teile ab Exorciso te. Nicht andere Menschen exorzismieren, sondern nur für die eigenen Anliegen beten. Es ist sehr wirkungsvoll und praktisch erprobt.

ritus_exorcizandi-litania

Exorcismus z Rituale romanum – Kopie

Hat es Ihnen gefallen? Damit dieser Beitrag auch für andere frei zugänglich bleibt, können Sie uns etwas spenden.

24 Kommentare

  1. @ Tradition et Fides:
    Es ist Laien verboten, den großen Exorzismus zu beten.
    Sie neigen zu gefährlichen Eigenmächtigkeiten, hinter dem sich unter der Maske des Glaubenseifers vielleicht Stolz und Hochmut verbirgt.
    Wenn Sie wissentlich Verbote der Kirche überschreiten, verlieren Sie den Gnadenstand. Dann wird der Teufel wirklich gefährlich. Er kennt Sie viel besser als Sie sich selbst.Er analysiert Sie schon Ihr Leben lang und weiß, wie und wo er Sie packen kann.
    Der Gehorsm ist der beste Schutz davor. Denn der Demütige ist gehorsam – auch wenn er denkt, dass seine Ansichten die besseren sind.
    Sie haben auch den Hl. Pius X. kritisiert, weil er das Brevier gekürzt hat und sich „selber erlaubt“, trotz seines Verbotes, das Verbotene zu beten.
    Papst Pius X. war sehr heilig und hat schon zu Lebzeiten große Wunder gewirkt, was er aber immer von sich gewiesen hat und auf sein Amt zurückführte. Wenn dieser große, demütige und heilige Hirte etwas verbot, dann hatte er sicher seinen Grund.
    Der ist aber nicht einmal wichtig für uns Katholiken.
    Der große und gültige Papst hat es verboten und damit basta.

    1. @ Susanna Dressel

      Soviel zum Exorzismus, Sie haben sachlich unrecht.

      Bitte geben Sie mir irgendein moraltheologisches Argument, wonach

      Wenn Sie wissentlich Verbote der Kirche überschreiten, verlieren Sie den Gnadenstand.

      Ich überschreite keine Verbote, weil ich kein Kleriker bin, dessen Standespflicht es wäre, dasjenige Brevier als Pflichtübung – Offizium – zu beten, dass gerade gilt. Aber er kann doch genauso frühere Breviere als Privatgebet beten. Seit wann sind den Gebete verboten???

      Der große Pius X. hat leider mit seiner:
      a. participatio actuosa
      b. Brevierreform
      c. Kalenderreform
      d. häufiger Kommunion

      einen Präzedenzfall gesetzt, welchen die späteren Reformer ausnutzten, weil sie sich darauf berufen konnten. Das sehen auch andere so wie ich: https://gloria.tv/video/1uxHtaPEQsRtApPDkJ9dSV2QE

      Siehe Bischof Juan Laise aus Argentina.

  2. @Susanna Dressel

    Sie haben Unrecht.
    Man muss zwischen:
    a) einer rituellen Durchführung eines Exorzismus – öffentlicher Exorzismus
    b) dem Beten eines Exorzismus unterscheiden. – Privatexorzismus

    Dazu schreibt Pater Poulain, Seite 421 in unserer Ausgabe: https://traditionundglauben.com/2018/09/08/pater-poulain-sj-handbuch-der-mystik/

    Meine Ausgabe, A. Poulain SJ, Die Fülle der Gnaden, Bd. II, Freiburg in Freisgau 1909, S. 191 folgendes:

    Poulain deutsch

    Falls Sie mir immer noch nicht glauben, so schauen Sie in der englischen Ausgabe, The Graces of Interior Prayer. A Treatise on Mystical Theology, Westminster 1949, 431-432

    Poulain SJ ist wirklich eine Autorität und sein Werk wurde von dem, von ihnen so hochgeschätzten Pius X, ausdrücklich gelobt. Siehe das Vorwort von Kardinal Merry del Val, siehe hier, Seiten V und VI.

    Merry

    Merrz

    Ich habe die folgenden Werke darauf hin gelesen und ausgewertet, ob das Beten des Exorzismus den Laien verboten ist:

    1. Bischof Ernest Müller, Theologia moralis, Vol. III, Wien 1895.
    2. Theobald Bischofsberger, De benedictionibus et exorcismis ecclesiae catholicae. Libri duo, In Suevica Gemunda 1854
    3. Joseph von Görres, Die christliche Mystik, Vol. IV. Abt. 2, Regensburg 1842.
    4. Girolamo Menghi OFM, Flagellum daemonum, Frankfurt 1708
    5. Girolamo Menghi OFM, Fustis daemonum, Bononiae 1588.

    Und die Antwort lautet: Nein! Dies bedeutet es gibt keine kirchlichen Verbote, mindestens bis 1909, als Poulain SJ sein Werk schreibt, welche es den Laien verbieten würden Privatexorzismen zu beten.

    Bischofsberger schreibt dazu auf Seite 68 folgendes:

    Licet tamen cuilibet homini laico crucis signo imperioque vocis : apage Satana in nomine Jesu ! vel simili, itemque rebus benedictis uti ad daemones tam a se quam a suis et a re familiari abigendos.

    Es ist erlaubt jedwedem Laienmenschen ein Kreuzzeichen zu machen und mit Befehlsstimme: apage Satana, in Namen Jesu! oder ähnliches zu sagen, ebenso geweihte Gegenstände zu verwenden, um die Dämonen sowohl von sich selbst als auch von den Seinen zu vertreiben.

    Ferner lesen wir bei Pater Polain, meine Buchausgabe von 1909, Seite 207-208, dass der vom Teufel beherrschte oder ein Priester den Exorzismus über ihm beten sollte.
    Poulain

    Poulain

    Warum ist das möglich? Weil, nach der englischen und späteren Ausgabe von Poulain SJ, S. 442, das Exorzismusritual, nicht zwischen Besessenheit und Umsessenheit unterscheidet.

    Pl

    POl

    Nehmen Sie bitte immer an, dass wenn ich etwas behaupte, ich dies doppelt, dreifach und vierfach geprüft habe. Wenn ich mir nicht sicher bin, so schreibe ich es auch.

    1. Und wann schreibe ich etwas fachgerecht über Exorzismen? Immer der Reihe nach.

      Die Reihenfolge, die schon bei geschriebenen Beiträgen auf dem polnischen Blog vorliegt, ist wie folgt:

      1. Engelslehre
      2. Dämonenlehre
      3. Sakramentalienlehre
      4. Exorzismen

      Dann erklärt sich vieles von selbst und man braucht nicht bei Adam und Eva anzufangen oder sich vorwerfen zu lassen:

      Sie neigen zu gefährlichen Eigenmächtigkeiten, hinter dem sich unter der Maske des Glaubenseifers vielleicht Stolz und Hochmut verbirgt.

      Ja, ja, so kann es kommen ….

      Aber im Ernst. Die Ansichten über den Verbot des Exorzismusbetens bei Laien können nur von Dämonen verbreitet werden, über unsere lieben Geistliche, die Angst davon haben: von den Dämonen und von dem Exorzismus. Wenn es nur Humbug ist, dann soll man doch beten, es ändert nichts. Es ist also kein Humbug, wenn die Leute Angst davor haben.

      Ich bete für mich, für andere, andere beten für sich selbst und ihre Familien und es ist immer hilfreich und manche Probleme lösen sich in Luft auf. Wirklich. Interessanterweise haben suspendierte Priester die größten Probleme damit, dass ich empfehle Privatexorzismen zu beten. Ein polnischer Priester „der Tradition“, der irgendwo in Österreich tätig war, wetterte gegen mich, ohne Argumente anzugeben und berief sich auf seine „priesterliche Autorität“. Ich überprüfte ihn und es stellte sich, dass er nirgends inkardiniert war, also er konnte seine priesterlichen Fakultäten nicht ausüben, sicherlich keine Beichte hören, es sei in extremis. Er lebte aber von Messen und seine Spender wußten von seiner Suspension oder fehlenden Inkardination nichts. Tja, nichts schön. Die Dämonen wissen schon, wem Sie raten können 🙂

      Also die künftigen Abonnenten werden diese Reihen lesen können, wenn sie fertig sind. Jetzt gilt es den Antipapst zu Ende zu schreiben.

  3. Tja, da sieht man mal wieder, wie wenig bis gar nichts die Konzilskirchler wissen. Vor Jahren sagte mir eine Konzilskirchlerin, die sich gerne als katholisch ausgibt und so tut als wüsste sie alles, den Großen Exorzismus dürfe man als Laie generell nicht beten. Dies habe die Kirche verboten, und ich habe diesen Quatsch geglaubt! Ich glaube den konzilskirchlern überhaupt nichts mehr, ob das nun Päpste sind, oder Kardinäle, Bischöfe, Priester oder irgendwelche dahergelaufenen Ordensleute, die meinen, sich als Lehrer aufspielen zu müssen, wie Wallner. Diese Leute sind für mich endgültig „gegessen“! Nur noch für ihre Bekehrung bete ich!
    Auf einen Konzilskirchen-Bischof bin ich schon mal total hereingefallen, nämlich auf jenen, der es dem Charismatiker Alan Ames erlaubt, seine charismatischen Künste vorzuführen. Das war 2009/10, wo ich gerade erst katholisch geworden bin. Ich glaubte nämlich in meiner Unwissenheit – damals wusste ich nichts von der Konzilskirche -, dass ein Bischof andere sicherlich nicht irreführen würde. Ich hatte jenem Bischof – Hickey heißt er glaub ich -, daher total vertraut und bin somit ohne Sorgen zu den charismatischen Veranstaltungen von Ames gegangen, habe mir bei ihm die charismatische „Geisttaufe“ abgeholt und wurde ab der folgenden Nacht von Dämonen angegriffen, und dass monatelang jede Nacht, bis die Gottesmutter sie vertrieben hat, nachdem ich drei Mal gegen die Attacken den Rosenkranz gebetet hatte.

    Ich kann jedem nur raten, keinem Konzilskirchler zu glauben und zu vertrauen. Das sind keine Katholiken, sondern Irrlehrer und Verführer, die alle, die ihnen folgen, in Gefahr bringen und irreführen! Viele Seelen sind durch diese Pseudo-Katholiken schon in die Hölle gelandet!

    1. Jetzt reicht es! „Viele Seelen sind durch diese Pseudo-Katholiken schon in der Hölle gelandet“ Wer so etwas behauptet, kann – Gott ausgenommen – nur der Teufel selbst sein, denn nur der weiß, wer sich in der Hölle befindet. Was ist der Kommentator Stjepan, so frage ich mich und Tradition und Glaube? Gott oder der Teufel. Wenn ich mir die wirren Kommentare Stjepans ansehe, dann wird wohl zweiteres zutreffen? Arme, verwirrte Seele! Gott zum Gruß und auf nimmer Wiedersehen oder Wiederlesen in diesem Forum.

      1. @ Franz Xaver

        Ja, ja, viele Seelen sind verwirrt und sehr viele katholische Seelen landen in der Hölle, nach dem Bergoglio-Pontifikat noch mehr. Sachlich ist es sicherlich korrekt, zumal die Anzahl der Reprobierten größen als der Erwählten ist, siehe diese Beitragsreihe mit der Predigt eines Heiligen samt meiner theologischen Einführung:

        https://traditionundglauben.com/2018/02/23/hl-leonard-die-kleine-anzahl-derer-die-gerettet-werden/

        Es gibt die Prädestination und die Reprobation und Gott weiß es, wir nicht. Wir können aber von den Wirkungen auf die Ursachen schließen.

        Wir sollen selbst zusehen, dass wir nicht in der Hölle landen, denn auf andere haben wir leider kaum Einfluß.

      2. Verehrter Franz Xaver! Ihr Problem bin nicht ich, sondern Ihre eigene Unwissenheit über den Katholizismus! Wenn ich den Katholizismus in Schutz nehme, rede ich für Sie wirres Zeug, und das nur, weil Sie Konzilskirchler sind, der ihre liberalen Positionen vertritt, und meint, diese seien katholisch. In die Wirrheit geführt wurden also Sie, nicht ich! Für Sie als Konzilskirchler (Nichtkatholik), sind die katholischen Positionen wirr, und für mich Katholiken, sind ihre antikatholischen Positionen wirr!

        Und natürlich führen die Irrlehren der Konzilskirche direkt in die Hölle! Was glauben denn Sie wohl? Wenn Irrlehren, wie Sie meinen, nicht in die Hölle führen, dann können wir alles und jedes glauben und leben! Und eben diese Ihre Allerlösungsposition vertritt die Konzilskirchen-Elite, weshalb sie ja die eucharistischen Worte Christi „für viele“ in „für alle“ gefälscht hat, und weshalb sie statt zur Umkehr und Buße, zum Sündigen aufruft, und nicht mehr die Hölle und das Fegefeuer predigt! Und erzählen Sie mir jetzt nicht, ich würde wirres Zeug reden, nur weil ich katholisch rede! Wenn Sie nicht katholisch glauben, sollten Sie die Kirche schleunigst verlassen! Bei uns ist kein Platz für solche Leute wie Sie, die nicht katholisch denken, glauben und reden wollen!

  4. @Stjepan

    Na ja, aber es gibt nur die eine Kirche. Und wir sind alle irgendwie „Konzilskirche“. Unwissenheit ist groß und daher gibt es diesen Blog.

    Man muss aus fairerweise sagen, dass es zu bestimmten Themen wie Sakramentalien und darunter Exorzismen, wirklich kaum theologische Literatur gibt, wo diese Dinge systemtheologisch also dogmatisch oder moraltheologisch beleuchtet werden. Ich habe 9 verschiedene Moraltheologien alle auf Latein und nur bei Müller findet sich eine gründlichere Abhandlung über Sakramentalien und darunter über Exorzismen. Sonst nichts. Tja.

    Man muss diese Reihe abwarten. Auf Polnisch gibt es sie schon. So kann ich bloß´übersetzen.

  5. @Traditio et Fides

    Wenn man sich nur vorkonziliar orientiert, denke ich nicht, dass man dann irgendwie Konzilskirche wäre. Nur wer auch nur in einem Punkt vom Katholischen abweicht, ist de facto nicht mehr katholisch! Deshalb gibt es schon gewaltische Unterschiede zwischen jenen Frommen, die der Konzilskirche folgen, und jenen Frommen, die sich ausschließlich vorkonziliar orientieren. Die frommen der Konzilskirche machen wirklich jeden Mist mit, der ihnen von der Konzilskirche serviert wird, z.B. für ein erfolgreiches Reformationsjahr zu beten, oder sich von protestantischen Pfarrern und Pfarrerinnen segnen zu lassen und sich dabei zu bekreuzigen. Diese Frommen sind doch keine Katholiken mehr, sondern wahre Konzilskirchler!

    Ich habe mich inzwischen innerlich von dieser schismatischen Pseudo-Kirche getrennt, und das ist echt befreiend!

    1. Ja, aber die jetzige Situation hat sich keinem vorkonziliaren Theologen träumen lassen, deswegen muss man leider kreativ sein, denn es gibt keine Präzedenzfälle, siehe Absetzung des amtierenden Papstes wegen Häresie. Oder Kardinäle, wie neulich Schönborn, welche die Homo-Ehe befürwortern. Homo-Ehe unter Priestern wohl auch. Es ist nicht mehr komisch…

  6. Wäre ich auf Ihrem Niveau, Stejpan, so müsste ich sagen, dass Sie zu verbohrt und/oder zu dumm sind, um die Begriffe „Katholizismus“ und „Katholizität“ und deren Inhalte zu unterscheiden vermögen. Mit Ihrem Katholizismus befinden Sie sich in bester Gesellschaft mit Papst Franziskus, den ich als Häretiker, Apostaten, Schismatiker und Schutzpatron von Sodomiten ablehne bzw ich diesem Hirten, der durch die Hintertür in den Schafstall eingedrungen ist, nicht folgen werde. Und zum Abschluss darf ich Ihnen mitteilen, dass sie sich gerne dazu äußern können, mich aber ein allfälliger Kommentar nicht mehr erreichen wird, weil ich dieses Forum bereits verlassen haben werde. GOTT möge Ihnen Einsicht und Umkehr schenken!

    1. 1.) Sie vertreten die Allerlösungslehre als Irrlehre und Bergoglio vertritt seine Irrlehren! Irrlehrer sind Irrlehrer, von daher unterscheiden Sie sich von Bergoglio nicht! Aber es ist schon ganz witzig mit anzusehen, wie ein Irrlehrer den anderen verurteilt!

      2.) Wieso sprechen Sie von „Ihrem Katholizismus“, also von „meinem“? Das ist doch nicht mein Katholizismus, sondern der Kirche! Und inwiefern befindet sich jemand, der den Katholizismus vertritt, also katholisch ist, „in bester Gesellschaft mit Papst Franziskus“, der antikatholisch ist? Das passt doch nicht zusammen! Sie scheinen mir ein bisschen durcheinander zu sein!

      3.) An welchen Stellen in meinen Kommentaren ersehen Sie, dass ich zwischen den Begriffen „Katholizismus“ und „Katholizität“ nicht unterscheiden könne? Schließlich haben wir bisher nicht ein einziges Mal über den Begriff „Katholizität“ diskutiert, sondern ausschließlich über den Begriff „Katholizismus“! Oder sehen Sie hier nur Gespenster?!

      4.) Wollen Sie mit dem Begriff „Katholizität“ z.B. behaupten, dass das Heilige Messopfer Katholizität wäre? Ich bitte Sie! Das Heilige Messopfer ist nicht Katholizität, sondern Katholizismus!

      Der Teufel arbeitet sehr stark in Ihnen und durch Sie, indem in Ihnen eine Begriffsverwirrung geschaffen hat, um dann durch Sie mittels der in Ihnen von ihm geschaffen Begriffsverwirrung, andere zu verwirren!

      Der Katholizismus ist das gesamte Paket, dass Gott den Menschen durch die katholische Kirche anbietet:

      – katholische Tradition, katholische Lehre, katholische Dogmen, katholischer Glaube
      – Gebote Gottes und Kirchengebote / Gutes Tun / Nächstenliebe
      – die Sakramente
      – hervorgehoben: die Beichte
      – hervorgehoben: Heilige Messe auf katholisch
      – Heilige Kommunion auf katholisch
      – Eucharistische Anbetung
      – katholisches Beten
      – das Kirchenrecht

      Und erzählen sie mir jetzt nicht, dass (a) dies „mein“ Katholizismus sei, den ich mir ausgedacht hätte, und (b), wer dies (den Katholizismus) vertritt und praktiziert, „in bester Gesellschaft mit Papst Franziskus“ stehe!

    2. @ Franz Xaver

      Wir und ebenso der Duden behandeln die Worte „Katholizismus“, „Katholizität“, „Kathollisch-Sein“ als Synonyme.

      @ Stjepan und @ Franz Xaver

      Ich interveniere nicht, denn irgendwo muss es ein Forum geben, wo die Menschen offen miteinander sprechen können, manchmal auf kämpfen. Aber mäßigen Sie sich beide ein wenig, denn die Emotionen und beidseitigen Beleidigungen helfen der Argumentation nicht.

      Da dieser Blog öffentlich ist, so muss er sich auch an die rechtlichen Auflagen halten, welche rassistische, antisemitische und pornographische Inhalte verbietet. Sonst wird der Betreiber dafür haftbar gemacht werden. Aber soweit ist noch niemand gegangen. Gegenseitige Beleidigung wegen der katholischen Lehre oder der „Katholizität“ ist strafrechtlich nicht relevant.

      Denn bei kath.net werden die meisten Kommentare nicht durchgeschaltet, bei katholisches.info auch nicht oder erst nach drei Tagen, so will ich nicht so sein. Viele Menschen tragen manches in sich und sind froh, wenn sie sich darüber mit jemanden streiten können. Alles in Maßen.

      1. Der Duden ist natürlich ein schlagendes Heil verkündendes, kirchenpolitisches, theologisches, philosophisches und logisches Argument für eine Synonymbedeutung der Begriffe Katholizismus und Katholizität!??! Mit ein wenig Grips ließe sich schon allein ermitteln, dass der Begriff des Katholizismus in und durch die „Aufklärung“ geprägt wurde. Wenn man dann noch die Kräfte bzw Mächte berücksichtigt, die die „Aufklärung“ von langer Hand geplant und betrieben haben, na dann wird wohl auch ein über bescheidene intellektuelle Fähigkeiten Verfügender einschätzen können, woher der (Un)Geist weht.

  7. @ Franz Xaver
    Ob Sie mit der aufklärerischen Prägung des Begriffs „Katholizismus“ Recht haben, müsste geklärt werden. Vielleicht schon. Aber um einen allgemeinen Rahmen der Diskussion zu ermöglichen, müssen wir uns an irgendwelche höheren Kategorien des Konsensus halten und diese wären: die Formallogik, die deutsche Grammatik und die Definitionen des Dudens, was die Sprache anbelangt.

    Falls Sie „Katholizismus“ anders definieren als die meisten von uns, so wäre es aus formalen Gründen besser, wenn Sie dieses Wort irgendwie anders bezeichnen würden wie z.B Katholizismus – FX, sonst sind Missverständnisse vorprogrammiert. Ich bin wirklich sehr für Kreativität in allen Bereichen und es ist durchaus möglich sind ein stringentes und widerspruchsfreies formales System oder eine eigene Sprach zu schaffen, Informatiker und Logiker machen es ja ständig. Nur dann muss es für Außenstehende klar gekennzeichnet werden, sonst ist es missverständlich. Sie sagen X und wir verstehen Y, weil Sie ein Begriff verwenden, der von 99,999% der Leser anders definiert wird.

    1. Katholizität und Katholizismus kann mE nicht gleichgesetzt werden, denn der Katholizismus kann nur eine bestimmte, historische Gestalt der Katholizität meinen. Das Wort Katholizismus bezeichnet also „kulturell-soziale Manifestationen der römisch-katholischen Tradition“, die, besonders nach dem Ende des Ancien Régime in Frankreich und der Reichskirche in Deutschland und der anschließenden Napoleonischen Ära und dem Wiener Kongreß, im 19. und 20. Jahrhundert aus der sozialen und politischen Selbstorganisation der Katholiken unter den jeweiligen gesellschaftlichen, nationalen und staatlichen Rahmenbedingungen in vielfältiger Verschiedenheit hervorgingen und später als Gegensatz zum Sozialismus (Marxismus, Leninismus, Kommunismus und später ja auch zum Nationalsozialismus) gesehen werden kann.

      Zum Begriffsinhalt „Katholizität“ sei auf eine Vorlesung >EkklesiologieKatholischumfassend, allgemein, vollkommenGesamtheit einer Sache, der nichts abgehtEkklesiologiekatholischKatholischKatholischrömisch-katholischkatholischallgemeinchristlichwahren Gottnichtigen GötzenkatholischEkklesiologiekonstantinischen Wendeökumen. Konzilienbis an die Grenzen der Erdedas allumfassende Sakrament des Heilsdas Wort der Wahrheit verkündet und Kirchen gezeugtdamit das Wort Gottes seinen Lauf nehme und verherrlicht werde< (2 Thess 3,1) und die Herrschaft Gottes überall auf Erden angekündigt und aufgerichtet werde. In der gegenwärtigen Weltlage, aus der für die Menschheit eine neue Situation entsteht, ist die Kirche, die da ist Salz der Erde und Licht der Welt, mit verstärkter Dringlichkeit gerufen, dem Heil und der Erneuerung aller Kreatur zu dienen, damit alles in Christus zusammengefaßt werde und in ihm die Menschen eine einzige Familie und ein einziges Gottesvolk bilden" (AG 1). – Anders als zum Teil in der Vergangenheit muss sich die Kirche dabei heute den jeweiligen Kulturen öffnen. Denn Katholizität legitimiert nicht kolonialistische Praktiken in der Mission. Es darf der Kirche einzig darum gehen, das Evangelium von Freiheit und Befreiung zu verkünden [Anmerkung FX: dazu gehören zB auch die Lehre Christi von den Barmherzigkeiten, und zwar vollständig und nicht nur wie das der gegenwärtige Inhaber des Stuhles Petri tut, nämlich nur auf die leiblichen Barmherzigkeiten und auf Freiheit, Brüderlichkeit und Gleichheit (sic!) reduziert] und Christus als den Sinn der Geschichte zu deuten.

      Literatur: H. DÖRING, Grundriß der Ekklesiologie (Grundrisse 6) Darmstadt 1986, 167-318; M. KEHL, Die Kirche (1992) 387459; P. NEUNER, Ekklesiologie (1995) 484-503; Th. SCHNEIDER, Was wir glauben. Eine Auslegung des Apostolischen Glaubensbekenntnisses, Düsseldorf 31988, 367-398; S. WIEDENHOFER, Das kath. Kirchenverständnis (1992) 241-294"

  8. Sorry, aber mein Kommentar wurde offensichtlich nicht wie ich ihn erstellt habe, wiedergegeben. Da ich ihn nicht vorformuliert, sondern direkt hier hineingeschrieben habe, fehlt mir eine authentische Kopie. Aber ich denke, dass sich jeder Interessierte diesbezüglich – ich meine hier die Unterschiede zwischen Katholizität und Katholizismus – insbesondere jene, die sich mit der Bedeutung von Ismen unvoreingenommen auseinandersetzen möchten – informieren kann.

  9. @ Franz Xaver

    Ja, es passiert manchmal, dass Kommentare nicht erscheinen. Die Dämonen lesen halt mit. Wir ändern die Kommentare nicht. Danke für die Literaturangaben. Ich werde später dazu Stellung nehmen.

  10. @Franz Xaver

    Vermuttlich haben Sie folgende Zeichen gesetzt: >……..>……..<<

    Wenn man die setzt, verschwinden die dazwischen liegenden Textabschnitte!

Kommentar verfassen

error: Content is protected !!
%d Bloggern gefällt das: