Tradition und Glauben

Änderung des Kanons oder die Bastion fiel

Der Kanon war die Bastion der Orthodoxie. Daher musste er fallen.
Beitrag hören
5/5 - (2 Stimmen)

Lesezeit: 3 Minuten, Vorlesezeit: 6 Minuten

Während Urs von Balthasar auf dem Konzil vom „Schleifen der Bastionen“ sprach, womit er das konsequente Abschaben der Orthodoxie meinte, erreichte Johannes XXIII mit seiner Kanon-Änderung gleich das Sprengen einer Bastion.

Er machte nämlich allen folgendes klar:

  1. Der Papst ist der „Macher“, nicht der Beschützer der Liturgie.
  2. Die Tradition als Hauptquelle der Theologie bedeutet nichts.
  3. Alles ist veränderlich.
  4. Niemand wird aufmucken.

Der heutige Beitrag von Carol Byrne macht auch deutlich, dass Johannes XXIII und Paul VI keine „Opfer“ Bugninis, sondern seine Auftraggeber waren. Von Komplizenschaft lässt sich nämlich nur dann reden, wenn die Mittäter einander gleichgestellt sind. Dies war aber niemals der Fall. Roncalli und Montini waren Kardinäle, während Bugnini anfangs ein einfacher Ordensmann war. Aber nicht Bugnini platzierte hl. Joseph im Messkanon, sondern Johannes XXIII.

Warum hat niemand etwas gesagt? Weil sie zu feige waren.

Dem DSDZ [der Schreiber dieser Zeilen] wird oft vorgeworfen, dass er alle anderen für dumm hält. Dies ist teilweise richtig, weil er oft konkrete Personen, mit denen er zu tun hat als solche ansieht. Er muss einfach lernen sich besser zu verstellen. Er hält sich aber nicht für den Intelligentesten schlechthin, weil er oft mit Menschen zu tun hatte, die viel intelligenter waren als er. DSDZ ist aber mutiger als die Meisten, weil er oft das ausspricht, was andere nur denken und natürlich die Konsequenzen dafür in Kauf nimmt. Die meisten wichtigen Dinge im Leben erfordern keine Intelligenz, sondern Mut und Konsequenzen bis zum Märtyrium.

Wir können also annehmen, dass den meisten oder wenigstens ein paar Konzilsvätern die Folgen der Kanon-Änderung klar waren, sie es aber, wie ihre Amtsbrüder heute, aus Feigheit und Bequemlichkeit unterließen deswegen Krach zu schlagen. Vielleicht waren sie damals noch nicht alle homosexuell und Freimaurer, freimaurerische Homosexuelle oder homosexuelle Freimaurer. Vielleicht gab es ein paar Gläubige unter ihnen. Sie waren aber feige. Sie dachten vielleicht, dass die Hinzufügung von Hl. Joseph nur ein Detail ist, bis das Details zusammengebaute Mosaik der Kirche nach dem Konzil buchstäblich zusammenkrachte. Hl. Theresia von Avila schrieb, dass sie für jedes Wort des Credo zu sterben bereit war. Das war aber Theresia und kein Konzilsvater. Denen war sogar der Kanon wurscht.

Vielleicht wird nicht allen klar, welche Auswirkung die Kanon-Änderung auf die Psyche der Priester hatte. Zelebration ist ja ein Wiedergeben des Auswendiggelernten. Sie brauchen ein Bewegungsgedächtnis, um alle Zeremonien so auszuführen, wie Sie es gelernt haben, sie brauchen ein Langzeitgedächtnis, um das Auswendiggelernte wiederzugeben. Wahrscheinlich sagt man den Kanon nach einigen Jahren auswendig, obwohl man die Kanon-Tafeln vor sich hat. Wenn Sie aber etwas vom Auswendiggelernten auslassen oder dem etwas hinzufügen, stürzt alles zusammen, sie vergessen alles, sind in Panik, weil sie den Flow verlassen haben. Durch das Hinzufügen des hl. Joseph gerieten die Priester ins Stocken, sie konnten sich nicht mehr konzentrieren, fielen aus dem Rhythmus, hatten vielleicht sogar dem Kanon Angst, der jetzt diese Josephs-Hürde enthielt, wie man Angst vor einer schwierigen Stellen beim Klavierspielen hat. Andererseits ist das bewusste Auslassen von Rubriken eine schwere Sünde. Sie fragten sich also:

Habe ich ihn jetzt erwähnt oder doch vergessen? Sünde oder keine Sünde. Gültig oder ungültig?

Die Kanon-Änderung war demnach das Einfallstor der Skrupeln und Ängste. Wahrscheinlich störte hl. Joseph im Kanon wie ein Sandkorn im Schuh, weil er nicht reinpasste. Man stellte sich natürlich die Fragen um den Wert der Messen der vorigen Jahrhunderte ohne Joseph, denen anscheinend etwas fehlte. Man fragte sich auch, ob die „neue“ Joseph-Plus-Messe besser, weil mit St. Joseph oder schlechter, weil mit St. Joseph ist. Wenn man aber den hl. Joseph einfügt, warum dann nicht andere gleich mit? Aber diese Ängste währten nur anfangs, da schon bald die ganze Messe mit dem Kanon auf dem „Kehrichthaufen der Geschichte“, um es mit den nicht-kirchlichen Marxisten zu sagen, landete.

Die St. Joseph-Rochade war etwas, was wir von der DBK zur Genüge kennen. Es ist ein Präzedenzfall der Einzelfalllösung, die bald zur allgemein gültigen Vorschrift wird. Man kocht den Frosch nach und nach, indem man das Wasser Stück für Stück erhitzt bis er tot ist und man im Vatikan der Pachamama huldigt. Seufz.

Ihre Paypal-Spende

Möchten Sie uns unterstützen? Wählen Sie einen Betrag. Bei der Übernahme der Paypal-Gebühren kommt mehr bei uns an. Vergelt’s Gott, wir beten für Sie!

10,00 €

Tradition und Glauben – damit die Kirche wieder schön wird

Weiterlesen für Abonnenten:

Online-Abos

Monatsabo 4,99 € mit 3 Tage Probelesen – Jahresabo 49,99 € mit 7 Tage Probelesen

Kredit- oder Debitkartenzahlung

Offline-Abos

3 Monate 16,99€ 6 Monate 33,99€ 12 Monate 66,99€

Banküberweisung im Voraus

Familien-Abos

Monatsabo 29,99€ Jahresabo 299€

Bis zu 6 Personen, Kredit – oder Debitkartenzahlung

Alle Beiträge, mit Vorlese- und Kommentarfunktion und Print-Möglichkeit!

Mehr Info finden Sie hier und hier




Translate

Werbung

Letzte Beiträge

Letzte Beiträge

Kommentare

Top Beiträge

Hilary White, Vatikan untersucht die Herolde des Evangeliums: eine warnende Erzählung (4 von 5)
Kard. Sodano ist Mongolfiera aus Martels „Sodom“
Mit Schleier in der Messe. Welche Regeln sind zu beachten?
Sind FSSPX/Neokatechumenat Sekten? Der ultimative Test.
Fäkalientaucher oder der vatikanische Missbrauchsgipfel
27. Januar: Fest des heiligen Bekenner-Bischofs und Kirchenlehrers Johannes Chrysostomus

Archive

Gesamtarchiv
Monatsarchive

Beitrag teilen

Werbung

UNSERE pRODUKTE

Werbung

Spenden

Ihre Paypal-Spende

Möchten Sie uns unterstützen? Wählen Sie einen Betrag. Bei der Übernahme der Paypal-Gebühren kommt mehr bei uns an. Vergelt's Gott, wir beten für Sie!

€10,00

Blogstatistik

Kommentar- und Printfunktion nur für Abonnenten.

  • 598.744 Besuche

You cannot copy content of this page

error: Content is protected !!