Amazonas-Synode oder Vorwärts in die Vergangenheit (7 von 7)

Kirche mit dem Amazonas-Gesicht oder die gestrige Dämonenanbetung heute Nach der Amazonas-Synode, welche mit Apostasie und Götzenverehrung endete, stellt man sich zwangsläufig die Frage, ob es noch etwas zu berichten gibt. Die Prälaten schweigen, ein Österreicher wirft die Pachamamas in den Tiber und geht jetzt damit an die Öffentlichkeit. Schön und gut, aber erst durch die Pachamama-Anbetung in den vatikanischen Gärten, durch die Pachamama-Prozession in…

Voller Zugang nur für Abonnenten. Registrieren Sie sich, um weiterzulesen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


%d Bloggern gefällt das: