Augustin Poulain SJ, Die Fülle der Gnaden. (35) 6. Kapitel: Erstes Hauptkennzeichen der mystischen Vereinigung

Wie schreibt man über etwas, was kaum ein Mensch erfährt? Kurz, knapp und in Unterpunkten. Die dauernde mystische Vereinigung zeichnet sich dadurch aus, dass sie:

  • durch kurze Vereinigungen vorbereitet wird,
  • als solche empfunden wird,
  • sich durch eine außerordentliche Klarheit und Gewissheit auszeichnet.

Während also wir alle uns in der Dunkelheit des Glaubens befinden, schauen die Mystiker und schauen es mit Sicherheit. Wenn wir davon ausgehen, dass Gott sich tatsächlich mit einer einzelnen Seele vereinigt, so ist davon auszugehen, dass er es vollkommen macht, weil er die Vollkommenheit an sich ist.

  • Er weiß, mit welcher mit welcher Seele er sich vereinigen kann.
  • Er weiß, mit welcher Seele er sich wann zu vereinigen hat.
  • Er gibt der Seele die Gewissheit bezüglich der Vereinigung.

Pater Poulain schreibt zwar, dass die Seele die Vereinigung mit Gewissheit „empfindet“. Aber mit Empfinden meint er nicht eine emotionale Wahrnehmung, sondern eine intellektuelle Gewissheit, welche wohl der ähnelt, wenn wir am Ende eines reichen eines langen Rechenweges die Lösung vor uns sehen. Es ist so und nicht anders. Da die Seele in den dunklen mystischen Nächten sehr von den Emotionen gereinigt wird und sich auf die mystische Vereinigung durch die intellektuellen Visionen vorbereitet, so können wir davon ausgehen, dass diese Vereinigung zwar emotionale Konsequenzen, wie Ekstasen, haben kann, aber an sich nichts Emotionales ist.

Warum ist es wichtig ist es zu unterscheiden?

Weil die privatoffenbarungen-süchtigen, sentimentalen PseudomystikerInnen aus der Ecke Herz-Marien-Rosenduft sich nur in Emotionen suhlen und meinen damit mystische Erlebnisse zu haben. Dies ist zwar falsch, dass sie aber jeglicher rationalen Argumentation und zugänglich sind, dass sie in Gefühlen suhlen, so muss man sie sich selbst überlassen und weiter schreiten. Wer es fassen kann, der fasse es!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen