Tradition und Glauben

Augustin Poulain SJ, Die Fülle der Gnaden (46) Wohnstätte Gottes werden

Beitrag hören
Bewerten Sie den post

Damit Gott sich irgendwo oder bei irgendjemand sozusagen „wohnlich“ niederlassen kann, muss er seine künftige Wohnstätte sich selbst zubereiten. Der Psalm 45:5 sagt:

sanctificavit tabernaculum suum Altissimus

der Höchste hat sein Zelt geheiligt.

Bevor sich die Seele mit Gott vereinigen kann, wird manches, was ihre Vergeistigung anbelangt, auch dem Körper zuteil, weil, solange wir leben, die Seele mit dem Leib vereinigt ist. Daher der Zustand der Extase, der den Weg der Erleuchtung – via illuminativa – einleitet und das Tor zu den höheren mystischen Zuständen darstellt. Pater Poulain bringt Zeugnisse des Zustandes, welche der Extase erstmal vorangehen. Dieser Zustand ist in etwa mit der Morgendämmerung zu vergleichen, wo die Nacht schwindet und die ungeübten Augen anfangen im Tageslicht bestimmte Konturen wahrzunehmen. Mystiker sprechen von einer „nicht sichtbaren Gegenwart“, die nicht dauernd ist und die sozusagen erst mit dem neuen Sinn, der sich bildet, ertastet werden muss.

Nur wenige Seelen gelangen zu diesem Zustand. Warum? Weil sie es nicht wollen. Weil sie die Mühen und Strapazen des Weges der Reinigung, der noch ausführlich in diesem Buch beschrieben werden wird, nicht auf sich nehmen wollen. Man muss auch in der schlimmsten Bedrängnis

„in steter Dankbarkeit den Strom der Gnaden auf [Gott] zurückleiten“,

wie sich die hl. Gertrudis ausdrückt. Man kann an jeder Etappe Gott Nein sagen und das tun die meisten. Das zweite Stück Kuchen im Kaninchenzuchtverein ist dann die einfachere Lösung.

Translate

Werbung

Letzte Beiträge

Letzte Beiträge

Kommentare

Top Beiträge

Actuosus heißt "sportlich-aktiv" oder über das Gruppendenken
Bäumer, Geschichte des Breviers. (44) III. Kapitel. Die nachnicänische und patristische Zeit. (ix) Johannes Chrysostomus
3. Oktober - Fest der Hl. Theresia vom Kinde Jesu (Lisieux)
Das traditionalistische Erdbeben oder Fr. James W. Jackson (FSSP) wegen Kinderpornographie verhaftet
Fr. Pietro Leone: “Die Theologie des Leibes”. (7) Eros oder Agape? Eros.
Worum geht es bei der „Theologie des Leibes“ wirklich? (1) Nebulöse Sprache  ist nicht katholisch.

Archive

Gesamtarchiv
Monatsarchive

Beitrag teilen

Werbung

UNSERE pRODUKTE

Werbung

Spenden

Ihre Paypal-Spende

Möchten Sie uns unterstützen? Wählen Sie einen Betrag. Bei der Übernahme der Paypal-Gebühren kommt mehr bei uns an. Vergelt's Gott, wir beten für Sie!

€10,00

Blogstatistik

Kommentar- und Printfunktion nur für Abonnenten.

  • 588.039 Besuche

You cannot copy content of this page

error: Content is protected !!
Neue Abo-Preise

Monatsabo nur 4,99 €
Jahresabo nur 49,99 €
Zugang zu allen Beiträgen, mit Print-Möglichkeit.
So günstig wie nie - gegen die Krise.