Tradition und Glauben

Anna Gallicana, Partnersuche (4 von 4)

Die traditionelle Lösung steht ebenfalls in der Bibel. Der Heilige Paulus rät uns, den besten Weg zu wählen und ehelos zu bleiben. Das Zölibat ist nicht nur für Priester, sondern für alle (!) der beste Stand. Danken Sie Gott, wenn er Sie dazu berufen hat – und – eine Berufung ist keine eigene Entscheidung (siehe oben). Ehelos und zölibatär zu leben ist der einfachste Weg in den Himmel. Und nach diesem kurzen Zwischenaufenthalt auf dem Planet Erde geht es schließlich um die Ewigkeit, und die ist wirklich sehr, sehr … lang. Ewig eben. Im goldenen Mittelalter wusste man das noch. Und nein, kleiner Irrtum, ehelos leben bedeutet NICHT einsam zu sein. Obwohl ein wenig Einsamkeit manchmal ganz guttut. Aber das wiederum, ist eine persönliche Entscheidung. Warum wollen denn quasi alle an der Zerstörung der Familie mitwirken? Die natürliche Ordnung ist eine Großfamilie. Dazu gehören Eltern, Kinder, Alte, unverheiratete Tanten und Onkels … und wie wollen Sie mit einer Familie aus völlig Fremden (Ehegatte, Kinder) auskommen, wenn Sie es mit ihrer Ursprungsfamilie nicht aushalten? Das wäre schon mal ein gutes Training für ihre Ehetauglichkeit. Auch andere Verwandte und Freunde können die Einsamkeit ausfüllen. Vielleicht teilen Sie ihre Zeit auch unentgeltlich und gemeinnützig mit anderen, um all das zu verwirklichen, was Eltern nicht tun können. Oder kümmern Sie sich um Kinder anderer. Als Beruf oder in ihrer Freizeit. Was tun Sie denn jetzt? Eine christliche Ehe bedeutet auch Kinder zu haben. Und Kinder sind keine Freizeitbeschäftigung, sondern eine Lebensaufgabe und wie beim Thema Berufung (siehe oben) sind Kinder ein Geschenk Gottes, der uns damit die Verantwortung für deren Seelen überträgt. Dieses Geschenk kann man weder einfordern, noch sich gewaltsam selbst verschaffen, noch es zurückweisen. Habe ich schon die Verantwortung erwähnt? Das bedeutet, wenn’s schiefgeht mit der Kindererziehung, dann bist du schuld und verlierst deinen Anspruch auf den Himmel. Ja, und jetzt runter von der rosa Wolke und mal ganz realistisch nachgedacht. Wollen Sie immer noch einen Partner SUCHEN? Was nun? Nun, die Unzufriedenheit (kennen Sie das Märchen vom Fischer und seiner Frau?) bringt kein Glück. Und der Zufriedene braucht nicht mal ein Hemd. Gott erwartet von uns, dass wir ihm vertrauen, mit seinen Gaben zufrieden sind, dass wir jeden Tag aufs Neue, das Beste aus unseren Talenten machen und dass wir offen sind für IHN. Er wird uns zeigen, wo unsere Talente liegen. Er wird uns rufen, ihm nachzufolgen und uns den Weg zeigen, den er für den besten hält. Der andere Weg, der nicht für uns vorgesehen ist, ist wahrscheinlich der breite, bequeme, lustige Weg, der in die Hölle führt. Ist so ein bisschen Sex und Egoismus das wert? Also was tun? Fröhlich sein, Gutes tun, und die Spatzen pfeifen lassen. Oder in neudeutscher Übersetzung: mit seinem Stand und seiner Stellung zufrieden sein, seine Pflicht erfüllen, seine Fähigkeiten einsetzen, viel beten, Exerzitien besuchen, Wallfahrten … und alles Gott überlassen und nichts erzwingen. Schade, dass mir das niemand rechtzeitig gesagt hat. Doch ich liebe meinen Mann und meine Kinder und hoffe, dass wir alle zusammen in den Himmel kommen. Werbeanzeigen Werbeanzeigen __ATA.cmd.push(function() { __ATA.initSlot('atatags-3-5d11ea4909857', { collapseEmpty: 'before', sectionId: '915422841', location: 120, width: 300, height: 250 }); }); __ATA.cmd.push(function() { __ATA.initSlot('atatags-4-5d11ea490985f', { collapseEmpty: 'before', sectionId: '915422844', location: 130, width: 300, height: 250 }); });...

Dieser Inhalt ist nur für Tageszugang, Zugang 7 Tage, Abo-30 Tage und Abo-1 Jahr Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Weiterlesen

Anna Gallicana, Partnersuche (3 von 4)

In egoistischen Gesellschaften leben egoistische Menschen Ich weiß, das hören wir nicht gern und es gehört eine gehörige Portion Ehrlichkeit dazu, es sich selbst einzugestehen. Also mal ganz ehrlich, wenn man sich einen Partner wünscht, ist das zumeist sehr egoistisch. Entweder befindet sich das Objekt der Begierde bereits in Sichtweite und man stellt sich vor wie schön (für mich selbst!) es mit dem anderen wohl wäre, wie sehr meine Freunde mich beneiden oder bewundern würden oder – man erträumt sich einen Partner, mit dem es mir selbst ja ach so viel besser ginge. Ja, es geht hier zunächst um das eigene Gefühl. Es wird auch nicht besser, dieses Wohlbefinden auch dem Partner zu unterstellen, um damit den eigenen Egoismus zu entschuldigen. Das gilt insbesondere in sexueller Hinsicht. So wollen die meisten jungen gläubigen Menschen heiraten, um erlaubten Sex zu haben. Sex gehört zwar IN die Ehe, ist aber NICHT Sinn und Zweck einer Ehe. Man sollte heiraten, um dem anderen in den Himmel zu helfen und Kinder für den Himmel zu erziehen. Punkt. Sex ist dabei Nebensache, sowie Holzhacken für das Kaminfeuer oder Hasenspicken zur Ernährung. Im Gegensatz zu einer weitverbreiteten Meinung (danke Maslow!) ist Sex aber KEIN Grundbedürfnis. Unsere größten Helden (das heißt die Heiligen) lebten fast alle ohne Sex. Punkt. Grundbedürfnisse müssen in jedem Lebensalter erfüllt werden, was bei Sex eindeutig nicht der Fall ist. Kinder und Alte leben sehr glücklich ohne! Und mit etwas gutem Willen auch alle anderen! Frauen unterliegen bei diesem sogenannten Bedürfnis stark den monatlichen hormonellen Schwankungen und haben mit Beginn der Menopause (meist irgendwann ab 40) meist sowieso kein Bedürfnis mehr danach, außer sie tragen sich noch mit einem unerfüllten Kinderwunsch. Bei Männern wird der Wunsch meist durch optische Reize geweckt und ist weniger hormonell oder altersbedingt. Also, es geht auch ohne, außer wenn man das nicht will – und genau das nennt man Egoismus. Wobei der Wunsch nach Sex zur Partnersuche führt, getarnt als die Sache mit der Liebe. Muss ich Ihnen jetzt wirklich erklären, was Liebe ist? Liebe ist, wenn man den Himmel verlässt, unsere menschliche Natur annimmt, mit uns lebt, um uns zu zeigen, wie man leben sollte, für uns stirbt, um uns den Himmel aufzuschließen. Das ist Ihnen zu hoch? Ich soll ein praxisnäheres Beispiel geben? Wenn Sie wollen … Liebe ist, – wenn ich mich um meinen kranken, sogar unheilbar kranken oder behinderten Gatten kümmere. – wenn ich dafür meinen Beruf aufgebe, der mir soziale Anerkennung und Erfüllung gab. – wenn ich meine Heimat verlasse, weil mein Gatte in andere klimatische Verhältnisse gebracht werden muss und ich meine Verwandten und Freunde nicht mehr wiedersehen kann. – wenn ich mich um ihn kümmere, auch wenn alle Bekannten mich für verrückt halten. – wenn ich bei ihm bleibe, obwohl er mir das Leben zur Hölle macht. – wenn ich Tag und Nacht für sein Seelenheil bete. – und obwohl kein Sex mehr möglich ist. Also, wenn Sie einen Partner ’suchen‘, um mit ihm ein solches Leben zu teilen, dann suchen Sie getrost. Ansonsten bedenken Sie mal (Fortsetzung folgt)...

Dieser Inhalt ist nur für Tageszugang, Zugang 7 Tage, Abo-30 Tage und Abo-1 Jahr Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Weiterlesen

Anna Gallicana, Partnersuche (2 von 4)

Schauen wir doch einmal in die Bibel und beginnen wir bei Adam und Eva. Ja, schon ganz am Anfang kommt es zur ersten Ehe: Nachdem Gott Adam erschaffen hatte, begann dieser sich in seiner Welt umzusehen. Er benannte Tiere und Pflanzen und lebte in paradiesischen Verhältnissen. Trotzdem war er nicht zufrieden. Er beschwerte sich beim lieben Gott und verlangte einen Partner, der ihm entspräche. Ups, erster Fehler? Na ja, zumindest war das nicht besonderes lobenswert. Wie schon erwähnt, gibt uns Gott immer was wir brauchen und was gut für uns ist. Manchmal gibt er uns zur Strafe oder ‚Belehrung‘ auch das, worum wir so ungeduldig bitten. Und so bekam Adam eine Frau … und das Schicksal nahm seinen Lauf. Dann kam die berühmte Geschichte mit dem Apfel (ja, zu zweit macht man Dummheiten, die man alleine nicht machen würde …) und er verlor seine Heimat und musste fort. Mit den beiden großen Söhnen hatte er auch nicht so viel Glück, nur Streit, Mord und Totschlag – und dann noch ein langes Leben mit viel Mühe und Arbeit und vergeblicher Hoffnung auf eine baldige Erlösung. Es ist müßig zu spekulieren, was sich ohne Adams törichtes Begehren ereignet hätte. Persönlich bin ich davon überzeugt, dass Gott ihm zur rechten Zeit eine Gefährtin zugeführt hätte. Hätte Adam seinen eigenen Willen in allem Gott untergeordnet, hätte Eva dies auch getan, sie hätten sich nicht mit der Schlange eingelassen und wir lebten alle glücklich und zufrieden im Paradies. Ehen werden nämlich im Himmel geschlossen. Dafür brauchen wir auch nicht lange nach einem Beispiel zu suchen, hatte nicht die Jungfrau Maria beabsichtigt, ehelos zu bleiben? Und in Anbetracht des vorgerückten Alters des Heiligen Josef sowie der Legende können wir mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass dieser ebenfalls nicht zu heiraten gedachte. Aber Gott hatte andere Pläne. Er führte die beiden zusammen und sie führten auch ohne Sex, trotz Armut, Not und Flucht eine glückliche Ehe. Denn wer zur Ehe bestimmt ist, kann seiner Berufung schwerlich entgehen (das gilt übrigens auch für alle anderen Berufungen, siehe Jonas im Bauch des Wals etc.). Und ja, die Ehe ist eine Berufung, eines der Un-Worte, seit dem letzten Konzil. Jetzt glaubt jeder, sich selbst verwirklichen zu können – das ist genau das Gegenteil von Berufung und alles andere als katholisch! (Fortsetzung folgt)...

Dieser Inhalt ist nur für Tageszugang, Zugang 7 Tage, Abo-30 Tage und Abo-1 Jahr Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Weiterlesen

Anna Gallicana, Partnersuche (1 von 4)

Nach der anstrengenden intellektuellen Kost zum Thema päpstliche Häresien und Kanonisation erfolgen hier eher lockere Betrachtungen unserer Autorin Anna Gallicana zum Thema „Partnersuche“. Schon das Wort selbst ist neumodisch und nicht traditionell, sowie eine Mogelpackung, denn man sucht im katholischen Verständnis keinen „Partner“, denn es ist kein Geschäft, sondern einen Ehemann oder eine Ehefrau mit verschiedenen Aufgabenbereichen und Pflichten, wobei der Mann das Haupt der Familie bleibt. Es gibt somit keine Gleichheit, sondern einander ergänzende Verschiedenheit. Die Ehe ist aber auch ein Vertrag (contractum), bei dem sich beide Vertragsparteien – und in diesem Sinne sind sie tatsächlich Vertragspartner – gegenseitig verschiedene Rechte und Pflichten zusichern. Will jemand eine sehr gedrängte traditionelle Ehelehre kennenlernen und eine sehr praktische noch dazu, dann möge er sich diese Konferenzen von Father Chad Ripperger anhören. Ebenfalls empfehlenswert sind die Konferenzen über den geistlichen Kampf in der Ehe. Es sind traditionelle Inhalte, die wir hier irgendwann trocken, geordnet und scholastisch darlegen werden. Father Ripperger spricht sehr schnell mit einem texanischen Akzent, sodass man recht gut Englisch können muss, um ihn überhaupt zu verstehen. Er präsentiert eine männlich-theologische Sicht der Dinge, wie DSDZ ja auch, deswegen sind wir Anna Gallicana dankbar, dass sie uns die weibliche Sicht aufzeigt. Will aber jemand fragen: Was sagt eigentlich die katholische, traditionelle Theologie über die „Partnersuche“? Dann antworten wir: Gar nichts! Die Kirche geht davon aus, dass man seinen Verstand hat und nach den guten katholischen Kriterien wählt, die man in sich trägt. Ist man selbst tugendhaft, dann sucht man die Tugend, um eine tugendhafte Familie zu gründen und „Gott die Kinder zuzuführen“, was das Ziel einer jeden Ehe ist. DSDZ hat vor Jahren seine „Partnersuche“ aufgegeben als ihm axiomatisch klar wurde, dass er niemals die Richtige finden wird, weil es sie nicht gibt und es sie deswegen nicht gibt, weil sie unmöglich, d.h. innerlich widersprüchlich, ist. Gibt es dies, dann gibt es das nicht, wenn jenes, dann nicht dieses, manchmal gibt es überhaupt gar nichts! Nach einer Art Hochrechnung wurde ihm klar, dass er besser bleibt, wie er ist, da er mehr verlieren als gewinnen wird. Nein, das ist keine romantische Einstellung, aber eine praktische. Leiden gehört zum Leben und man leidet verheiratet oder unverheiratet. Im letzteren Falle kann man niemanden die Schuld geben. Aber jeder hat seinen eigenen Willen und Verstand und entscheidet natürlich für sich. Bis dass der Tod euch scheidet … Ich habe letzthin die Partnersuche als größten Fehler meines Lebens bezeichnet. Wie versprochen sind hier ein paar persönliche Überlegungen zur Partnersuche. Diese Idee ist meiner Meinung nach eine Folge des Modernismus und gänzlich unkatholisch. Da mir theologisches Fachwissen abgeht, musste ich dies aus praktischer Erfahrung lernen. Glauben Sie an Gott? Und die göttliche Vorsehung, die Ihnen Vater und Mutter gegeben, Sie mit Talenten ausgestattet hat und Ihnen hilft, den für Sie bestimmten Platz im Leben zu finden und auszufüllen? Ich denke, wir können alle hiervon ein Lied singen. Und wenn Sie an Gottes Plan für Ihr Leben glauben, an seine Güte und Fürsorge … wie können Sie dann glauben, dass Gott so gemein sei, den für Sie bestimmten Ehegatten am anderen Ende der Welt zu verstecken, sodass Sie ihn mühsam suchen müssen und vielleicht nie finden können? Dass Sie diesen Gatten erst treffen, wenn die biologische Uhr schon ziemlich laut tickt und die besten Jahre für eine Familiengründung ihrem Ende zugehen? Nein, das geht doch gar nicht. Ein Katholik muss den festen Wunsch haben, in allem Gott zu gehorchen und in allen Dingen Gottes Willen zu erfüllen. Das heißt auf Deutsch, dass man darauf verzichtet, seinen eigenen Willen durchzusetzen. Trotzdem sind fast alle unsere (hoffentlich unverheirateten) Zeitgenossen auf Partnersuche. Der Traum von Liebe und Glück beginnt schon sehr früh, wenn die Kleinen so werden wollen, wie Papa und Mama; oder der Wunsch nach einer idealen Familie, besonders im Falle einer weniger glücklichen Ursprungsfamilie. In der Pubertät leisten dann die Hormone ihren Beitrag und man macht Pläne für sein späteres Leben in beruflicher, sozialer und emotionaler Hinsicht. Da wünschen sich die meisten, den absoluten Traumpartner zu finden, nach einer romantischen Werbung mit diesem die ideale Ehe einzugehen, gemeinsam alle Probleme aus der Welt zu räumen und miteinander alt zu werden und in trauter Zweisamkeit den Lebensabend zu genießen und die künftigen Generationen heranwachsen zu sehen. Klingt doch gut? Leider gelingt dies nur wenigen, und heutzutage noch weniger als zur Zeit unserer Groß- oder Urgroßeltern, leider! Aber warum klappt das denn nicht? Wo liegt der Unterschied zu unseren Vorfahren? Nun, drehen wir zunächst das Rad der Zeit ganz, ganz weit zurück, um uns einen Überblick zu verschaffen. Frühere Generationen hatten nicht soviel Auswahl wie wir. Oftmals haben diese ihr ganzes Leben lang ihren Geburtsort nicht verlassen. Sie fuhren weder in Urlaub, noch zogen sie weit weg, um eine Ausbildung oder ein Studium zu absolvieren. Natürlich gab es das

Weiterlesen

Anna Gallicana, Hose oder Rock – das ist hier die Frage (2 von 2)

Mantilla Wir haben uns auf diesem Blog schon mehrmals über das Mantilla-Experiment unterhalten und ihnen Internet-Anbieter sowie eine Anleitung zum Selbermachen angeboten. Eine Mantilla ist schon der erste Schritt, damit ‚Frau‘ den Heiligen Frauen ähnlicher wird. Man sieht damit gleich besser aus – nicht lächeln, das ist in Gegenwart des höchsten Königs durchaus ein Argument – und vor allem, man tritt damit aus dem Alltag heraus. Außerdem ist eine Mantilla leicht mitzunehmen. Eine der Schwierigkeiten mit der passenden Kleidung ist doch, dass man nicht immer die Zeit hat, sich vorher und nachher in aller Ruhe zu Hause umzuziehen. Besonders Werktags sind die Zeitpläne meist knapp, besonders wenn man arbeitet und/oder Kinder hat. Wenn man dann die Gelegenheit hat, zur Messe zu gehen, muss man das meist unmittelbar nach Arbeit oder Schule oder sogar nach dem Sportunterricht. Hier ist eine Mantilla zwar nicht ausreichend, aber guter Rat nicht teuer. Im Winter hat man es da noch leichter. Da kann man sich schnell einen passenden, möglichst langen Mantel überziehen und die ungebührliche Alltagskleidung darunter verbergen. Wie Sie sich vielleicht bereits denken können, diese Anregung gilt auch für Mitglieder des starken Geschlechts. Aber es geht noch besser. Ich werde es auf keinen Fall versäumen, Ihnen mein absolutes Lieblingskleidungsstück wärmstens (ist ja für den Winter) ans Herz zu legen: Das gute, alte, neue Cape! Es ist gerade wieder groß in Mode gekommen, was uns die Anschaffung in allen Preisklassen erheblich erleichtert. Es gibt das Cape in kurz (bis zur Taille), mittellang (bis unters Gesäß), lang (bis zum Knie) oder ganz selten und in den oberen Preisklasse auch das ganz lange (bis zum Knöchel). Mit einem mittellangen Cape sind sie bereits sehr passend gekleidet. Es bietet im Winter noch den Vorteil, dass man beim Sitzen eine kuschelig weiche und warme Unterlage hat. Schämen Sie sich nicht, meine Damen, viele von uns haben besonders mit zunehmendem Alter Probleme im Unterleib und müssen sich ‚untenherum‘ warm halten. Es ist auch praktisch, da Sie das Cape wirklich über jedes Gewand ziehen können, egal ob Sie nur ein T-Shirt oder einen Schneeanzug darunter tragen. Sogar ein schicker Anzug wird nicht zerknittert, da man sich nicht in enge Ärmel zwängen muss. Und wenn Sie ein bisschen verfroren sind, können Sie locker noch eine dicke Jacke drunter ziehen. Außerdem lohnt sich die Anschaffung. Capes existieren nur in Kinder- (bis ca. 10 Jahre) und Einheitsgröße für Erwachsene. Mit einem Cape können ihre Kinder wachsen, Sie können zunehmen (super angenehm, wenn sie schwanger werden!), abnehmen, oder sogar einen Gipsarm darin einpacken (ich habe meines schon einer Bekannten mit gebrochenem Arm ausgeborgt). Das Cape passt immer. Und sollten Sie mal Bewegungsschwierigkeiten haben (Schwangerschaft, Krankheit oder Verletzung), da lässt sich ein Cape ganz leicht überziehen. Also gut, Sie haben es inzwischen bemerkt, ich trage schon fast mein ganzes Leben lang dieses Kleidungsstück, das ich für keinen Mantel oder Anorak eintauschen würde. Probieren sie es auch mal und Sie werden mir bestimmt zustimmen. Und vor allem, es sieht doch fast so aus, wie der Mantel der Gottesmutter auf den Statuen, ein bisschen mehr unserem Modegeschmack entsprechend, aber doch überraschend ähnlich. Da fühlt man sich dann sowohl in der Kirche als auch außerhalb gut angezogen. Wenn man einmal die Vorzüge dieses Kleidungsstückes erkannt hat, möchte man es auch in der sogenannten Übergangszeit nicht mehr missen. Und, Glück gehabt! Gerade jetzt hat die Modebranche den Poncho neu entdeckt. Er ist vom Eindruck her etwas sportlicher, weniger elegant, aber vom Material her etwas dünner und daher für Frühling und Herbst gut geeignet. Oder einfach mal zu Hause auf dem Sofa … Nutzen sie die Gelegenheit, sich jetzt diese Kleidungsstücke anzuschaffen, da sie überall im Handel erhältlich sind, bevor sich die Mode wieder ändert.     (Fortsetzung folgt)...

Dieser Inhalt ist nur für Tageszugang, Zugang 7 Tage, Abo-30 Tage und Abo-1 Jahr Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Weiterlesen

Anna Gallicana, Hose oder Rock – das ist hier die Frage (1 von 2)

Doch, doch, genau das ist die Frage ! Sind Sie schon einmal in eine Kirche gegangen ? Möglichst in eine, die noch wie eine Kirche aussieht. Also mit einem Hochaltar, den man beim Eintreten sofort bemerkt, mit Kniebänken, damit man sofort erkennt, dass es sich hier um eine katholische Kirche handelt und vor allem mit Heiligenfiguren. Es ist Ihnen vielleicht noch nicht aufgefallen, aber die Statuen sind nicht zur Verzierung da, sondern sie füllen den Raum, damit unsere Gedanken um sie kreisen. Etwa wie die Poster im Zimmer eines Teenagers. Als Katholiken sollten wir nämlich die Heiligen als unsere Vorbilder betrachten und in allem nachahmen: im Leben, im Denken, im Handeln und auch in der Kleidung. Ja, die Herren der Schöpfung werden da wohl ein bisschen schlucken. Ich bin als hasenspickende Familienmutter zwar theologisch ziemlich ungebildet, aber ich habe eine ziemlich genaue Vorstellung vom Himmel und vom ewigen Leben – wie sollte ich das ansonsten meinen Kindern erklären ? Also zunächst glaube ich, dass sich der Liebe Gott die Zeit und die näheren Umstände seines Aufenthalts in diesem Erdental sehr genau ausgesucht hat und dass dementsprechend das Leben im Himmel damit zu vergleichen ist. Wenn Jesus, die Gottesmutter, die Apostel und die meisten Heiligen der folgenden Jahrhunderte also Kleider getragen haben, so werden wir im Himmel das auch tun, alle! Besonders die Männer. Also gewöhnt euch schon mal an den Gedanken. Und das sieht doch gut aus, oder? Aber hier und heute? Ja, ich verstehe das gut, dass man sich nicht gänzlich der herrschenden Mode entziehen kann. Unser Pfarrer trägt zwar tapfer seine Soutane, aber für andere Männer wäre dies beispielsweise ein K.O.-Urteil für eine Anstellung. Nachdem diese Seite (die männliche) also geklärt wäre, kommen wir zur besseren Hälfte. Wir Damen können manchmal noch Röcke und Kleider in der Öffentlichkeit tragen. Ich gebe zu, dass ich das auch nicht immer kann, ebenso wenig wie viele meiner Bekannten und Freunde. Da sind zum Beispiel für Krankenschwestern hier im Ort Hosen Pflicht, für Busfahrer auch. Eine gute Freundin sitzt im Rollstuhl und muss dort mit einem Gurt zwischen den Beinen angeschnallt sein, nun stellen sie sich das mal im Rock vor … Als Lehrerin in unserer Mittelschule kann ich auch keine Röcke tragen, die Disziplin der Schüler ist nicht besonders gut und ich müsste den ganzen Tag meinen Rock bewachen, mich vor am Boden liegenden, filmenden Handys in Sicherheit bringen … ist schon lästig genug, die zu konfiszieren. Trotzdem werden mir bestimmt alle (!) Leserinnen zustimmen, dass sie sich Kleid oder Rock anziehen, wenn sie gut aussehen wollen, weil sie auf eine tolle Hochzeit, eine Familienfeier etc. eingeladen werden oder wenn die jungen Mädchen ihrem Traumprinzen gefallen wollen. Das ist doch ein deutliches Zeichen dafür, dass wir uns in Kleidern schöner und wohler fühlen. Und zur größten Einladung unseres Lebens, zur Messe, zur Begegnung mit dem Lebendigen Gott, möchten wir doch so schön wie möglich sein – äußerlich und innerlich. Das Äußere färbt doch auf das Innere ab und bringt uns in die richtige ‚Stimmung‘. Wenn wir also die Kirche betreten, wünschten wir uns bewusst oder unbewusst, es unseren Vorbildern gleichzutun, heldenhaft allen Versuchungen zu widerstehen und diese wunderbaren Kleider zu tragen und einen Platz im Himmel zu bekommen. Aus diesem Grunde wurden wahrscheinlich die Statuen aus den Kirchen entfernt. Sollen wir nun der Messe fernbleiben, nachdem beide Geschlechter fast ausschließlich Hosen tragen? Das war natürlich eine rhetorische Frage. Nein, natürlich nicht. Wir werden uns also unseren Pfarrer zum Vorbild nehmen, der ja auch nicht in Soutane die Messe hält, sondern sich in der Sakristei eine Albe und eine Kasel (oder heutzutage meist nur eine bessere Pferdedecke) überzieht....

Dieser Inhalt ist nur für Tageszugang, Zugang 7 Tage, Abo-30 Tage und Abo-1 Jahr Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Weiterlesen

Anna Gallica, Wenn nicht jetzt, wann dann? Mantillas leicht gemacht!

Anbei stellen wir einen Beitrag der Leserin Anna Gallica vor, welche, wie sie in einem Kommentar schrieb, ihre Mantillas kostengünstig selbst bastelt. Da sich alle unsere Bastelbeiträge einer großen Beliebtheit erfreuen und wir auch etwas vorstellen wollen, was von dem jetzigen Homo-Sumpf ablenkt, so kommt solch ein Mantilla-Bastel-Beitrag gerade richtig. Weil Mantillas dermaßen aufregen und echauffieren, siehe die Kommentare auf gloria.tv, so machen wir gerade hier weiter der Maxime vom hl. Maximilian Kolbe  eingedenk: Eine gute Sache, denn der Teufel ärgert sich! Dass es ihn ärgert, kann man aus den Kommentaren ersehen, auch von Männern, denen es wirklich gleich sein dürfte, was die Frauen während der Messe auf dem Kopf tragen oder nicht tragen. Hier ist wieder einmal unsere dämonologische Maxime anzuwenden: Ist etwas auf der rein rationalen Ebene nicht erklärbar oder widersprüchlich, so muss man auf die übergeordnete spirituelle Ebene schreiten. Warum ist es rational nicht erklärbar?...

Dieser Inhalt ist nur für Tageszugang, Zugang 7 Tage, Abo-30 Tage und Abo-1 Jahr Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Weiterlesen
error: Content is protected !!