Bäumer, Geschichte des Breviers. (14) Einleitung: § 2. Theologische Grundlage (9). Gebet zu festen Tageszeiten

Die Grenze zwischen „Alles“ und „Nichts“, beziehungsweise zwischen „Niemals“ und „Immer“ ist manchmal sehr fließend. Wenn Sie sagen: Ich arbeite immer! dann arbeiten Sie eigentlich niemals, weil das, was Arbeit ausmacht und den Gegenpol zum Ausruhen bildet, dermaßen dauerhaft ist, dass man es nicht als etwas Unterscheidbares wahrnimmt. Deswegen sagte auch Karl Lagerfeld von sich, dass er gar nicht arbeite. Dies, was er mache, sei…

Voller Zugang nur für Abonnenten. Registrieren Sie sich, um weiterzulesen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


%d Bloggern gefällt das: