Bäumer, Geschichte des Breviers. (14) Einleitung: § 2. Theologische Grundlage (9). Gebet zu festen Tageszeiten

Die Grenze zwischen “Alles” und “Nichts”, beziehungsweise zwischen “Niemals” und “Immer” ist manchmal sehr fließend. Wenn Sie sagen:

Ich arbeite immer!

dann arbeiten Sie eigentlich niemals, weil das, was Arbeit ausmacht und den Gegenpol zum Ausruhen bildet, dermaßen dauerhaft ist, dass man es nicht als etwas Unterscheidbares wahrnimmt. Deswegen sagte auch Karl Lagerfeld von sich, dass er gar nicht arbeite. Dies, was er mache, sei nur Zeitgestaltung mit beruflichen Hintergrund. Insbesondere diejenigen Menschen, die das tun, was sie lieben, arbeiten viel zu viel, ohne dass sie es als Arbeit wahrnehmen, denn Arbeit wäre in irgendeinem Büro zu sitzen, den Ventilator, der ja arbeitet, anzustarren und auf den Feierabend zu warten. Setzt man sich also keine festen Zeiten für eine bestimmte Tätigkeit fest, so verrichtet man diese nicht oder man ist sich dessen nicht bewußt, dass man sie verrichtet. Und genau das gilt für das Gebet. Wenn Sie sich nicht bestimmte Gebetszeiten und Gebetspraktiken, am besten noch in einem Gebetsraum, festsetzen, dann beten Sie gar nicht oder nehmen es nicht wahr, wie viele Stoßseufzer oder Ave Marias Sie an einem Tag verrichten. Auf die lange Zeit gesehen, beten Sie dann gar nicht. Nur Menschen, die wirklich sehr viele Jahre hindurch mehrere feste Gebetszeiten hatten, kommen irgendwann einmal, wenn Gott es will, in den Zustand des immerwährenden Gebetes, welches darin besteht, dass sie wirklich ständig an Gott liebevoll denken und ständig alles aus der Perspektive Gottes betrachten. Dieser Zustand, wie Pater Poulain SJ berichtet, stellt sich nach mehrjährigem betrachtenden Gebet ein, welches zusätzlich zum täglichen Breviergebet verrichtet wird.  Weil wir Menschen sind, brauchen wir Strukturen auch Gebetsstrukturen. Das alte Brevier ist wirklich wunderbar strukturiert, am Tagesablauf orientiert und strukturiert Sie selbst. Versuchen Sie es.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen