Tradition und Glauben

Bäumer, Geschichte des Breviers. (22) Kapitel Patristische Zeit. (2) Apostolische Zeit

Beitrag hören
Bewerten Sie den post

Pater Bäumer versucht hier einen indirekten, aber durchaus überzeugenden Beweis zu erbringen, dass auch in der Apostelzeit eine Art kultisch strukturiertes Psalmengebet gegeben haben muss, weil die allerersten Christen und Apostel an den jüdischen Tempelgebeten teilnahmen. Die ist die ganz kurze Zeit bis 70, wo man wirklich vom Judeo-Christentum sprechen kann. Dieser Begriff, der durch die Modernisten seit ca. 1930 in Umlauf kann, wird unserer Meinung nach, unpräzise verwendet, weil es ein Judeo-Christentum nur bis 70 gab. Danach trennte sich das Christentum endgültig vom Judentum, da der jüdische Tempel – die Kultstätte – zerstört wurde. Sicherlich haben die Judenchristen keine Pascha mehr gefeiert und nahmen auch nicht am jüdischen Opferkult im Tempel teil; an den Gebeten, die jüdisch rituell wohl sehr durchstrukturiert waren schon. Das entdeckte auch Edith Stein als sie zum ersten Mal das Brevier betete: „Das ist unsere Texte“, dachte sie, was auch stimmt.

Beitrag hören
Bewerten Sie den post

Zum Download für Abonnenten geht es hier:

Translate

Werbung

Letzte Beiträge

Letzte Beiträge

Kommentare

Top Beiträge

Dariusz Oko knickt ein
Dariusz Oko: "Mit dem Papst gegen die Homohäresie" durchaus lesenswert
„Klerikalismus” oder der sich selbst hassende Priester
Ist Benedikt die „Queen Mum“ des Vatikans oder der Cölestin–Benedikt-Vergleich

Archive

Gesamtarchiv
Monatsarchive

Beitrag teilen

Werbung

UNSERE pRODUKTE

Werbung

Spenden

Ihre Paypal-Spende

Möchten Sie uns unterstützen? Wählen Sie einen Betrag, indem Sie die Einheit 10 € mit der Anzahl im Kästchen multiplizieren. Vergelt's Gott!

€10,00

Blogstatistik

Kommentar- und Printfunktion nur für Abonnenten.

  • 579.572 Besuche
You cannot copy content of this page
error: Content is protected !!