Tradition und Glauben

Bäumer, Geschichte des Breviers. (27) II. Kapitel Nachapostolische Zeit und urchristliche Zeit. Clemens von Alexandrien

Beitrag hören
Bewerten Sie den post

Schon Clemens von Alexandrien (gest. 215) kennt das vorgeschriebene Abendgebet der Christen und die Dreiteilung des Tages (Terz, Sext, Non), wo ebenfalls vielleicht privatim, vielleicht öffentlich gebetet wurde. Auch wenn Clemens, der in der Verfolgungszeitschreibt, sich der Arkandisziplin verpflichtet weiß, sodass er keine genauen Angaben über den kirchlichen Kult machen will oder kann, so muss es doch innerhalb der Untergrundkirche eine kanonische Gebetspraxis vorhanden gewesen sein, da ja der nachkonstantinische öffentliche Kult nicht aus dem Nichts entsprungen sein kann. Der Gnostiker, wie Clemens den vollkommenen Christen nennt, betet aber nicht nur äußerlich, sondern auch innerlich, indem er bei all seinen Tätigkeiten an Gotte denkt.

Translate

Werbung

Letzte Beiträge

Letzte Beiträge

Kommentare

Top Beiträge

E.B.E., Die Pathologie Escrivás: Warum man sich für das Opus Dei schämen muss (4 von 4)
Wenn Pferde fliegen und Päpste lügen
Messandacht – Hausmesse
Hl. Alfons von Liguori - "Praktische Anweisung für Beichtväter". (57) Sex mit Dämonen - Sie erscheinen als Verstorbene
Christine Niles, FSSPX gewährte Pädophilen wiederholten Zugang zu Jungen (2 von 3)
30. September: Fest des heiligen Priesters, Bekenner und Kirchenlehrer des Hieronymus

Archive

Gesamtarchiv
Monatsarchive

Beitrag teilen

Werbung

UNSERE pRODUKTE

Werbung

Spenden

Ihre Paypal-Spende

Möchten Sie uns unterstützen? Wählen Sie einen Betrag. Bei der Übernahme der Paypal-Gebühren kommt mehr bei uns an. Vergelt's Gott, wir beten für Sie!

€10,00

Blogstatistik

Kommentar- und Printfunktion nur für Abonnenten.

  • 588.193 Besuche

You cannot copy content of this page

error: Content is protected !!
Neue Abo-Preise

Monatsabo nur 4,99 €
Jahresabo nur 49,99 €
Zugang zu allen Beiträgen, mit Print-Möglichkeit.
So günstig wie nie - gegen die Krise.