Tradition und Glauben

Bäumer, Geschichte des Breviers. (43) III. Kapitel. Die nachnicänische und patristische Zeit. (viii) Apostolische Konstitutionen

Über die liturgischen Anordnungen in den Apostolischen Konstitutionen.
Beitrag hören
5/5 - (1 Stimmen)

Lesezeit: 2 Minuten

Natürlich handelt es sich bei den Apostolischen Konstitutionen um eine Kompilation, an der wir erkennen können, wie die Kirche in den ersten Jahrhunderten gebetet hat. Das spielte aber für die Reformer keine Rolle, denn jedes Argument war recht die katholische Liturgie vor 1954 zu zerstören. Hier ein paar Beispiele:

  1. Die Apostolischen Konstitutionen sind eine Kompilation und daher haben sie keine Autorität.
  2. Bestimmte Teile der Tridentinischen Messe wurden in den ersten Jahrhunderten anders gefeiert, wie wir es in den Apostolischen Konstitutionen (=AK) nachlesen können.
  3. Das, was in den AK steht betrifft nicht uns, sondern eine andere Zeit.
  4. Die Tridentinische Messe hat viele mittelalterliche Zusätze, sie ist nicht klassisch, da die AK die Liturgie der ersten Jahrhunderte ganz anders beschreiben.

Für AK kann man eine x-beliebige altchristliche Quelle setzen, die Struktur des Arguments bleibt gleich. Es wäre ehrlicher gewesen zu sagen:

Wir sind alle ungläubig. Wir haben auf das Sakrale keinen Bock. Wir wollen eine eigene Broadway-Show mit uns selbst im Mittelpunkt, daher erschaffen wir Novus Ordo.

Aber diese Intention können wir im Nachhinein erst jetzt erkennen. Viele wissen nicht, dass nach dem Konzil tatsächlich ein zusätzliches Interesse an altchristlicher Archäologie, Patristik und anderen Altertumswissenschaften erfolgte. Naive, wie DSDZ [der Schreiber dieser Zeilen] einer war, dachten, dass es wirklich darum ging aus der Fülle der Tradition zu schöpfen. Es ging aber nur darum etwas zu zersetzen und zu untergraben.

Man ging immer selektiv vor und nannte es „hermeneutisch“. Passte etwas – wie die öffentliche Buße – einem nicht in den Kramm, weil es zu fromm war, so war dies „altertümlich und rigide“ und „nicht für unsere Zeit gedacht“. Diente etwas – die Ohrenbeichte – dazu die vorkonziliare Praxis zu untergraben, so führte man gerne das Altertum, als es keine Ohrenbeichte gab – an. Diese Argumentation bezog sich auf die Liturgie der Messe und aller Sakramente, das Brevier kümmerte kaum einen, weil es kaum einer mehr betet. Für so was hat man keine Zeit.

Ihre Paypal-Spende

Möchten Sie uns unterstützen? Wählen Sie einen Betrag. Bei der Übernahme der Paypal-Gebühren kommt mehr bei uns an. Vergelt’s Gott, wir beten für Sie!

10,00 €

Tradition und Glauben – damit die Kirche wieder schön wird

Weiterlesen für Abonnenten:

Online-Abos

Monatsabo 4,99 € mit 3 Tage Probelesen – Jahresabo 49,99 € mit 7 Tage Probelesen

Kredit- oder Debitkartenzahlung

Offline-Abos

3 Monate 16,99€ 6 Monate 33,99€ 12 Monate 66,99€

Banküberweisung im Voraus

Familien-Abos

Monatsabo 29,99€ Jahresabo 299€

Bis zu 6 Personen, Kredit – oder Debitkartenzahlung

Alle Beiträge, mit Vorlese- und Kommentarfunktion und Print-Möglichkeit!

Mehr Info finden Sie hier und hier

Translate

Werbung

Letzte Beiträge

Letzte Beiträge

Kommentare

Top Beiträge

Hl. Alfons von Liguori - "Praktische Anweisung für Beichtväter". (57) Sex mit Dämonen - Sie erscheinen als Verstorbene
E.B.E., Die Pathologie Escrivás: Warum man sich für das Opus Dei schämen muss (4 von 4)
29. September - Hl. Erzengel Michael
Proprium missae - In Dedicatione S. Michaelis Archangelis
Actuosus heißt "sportlich-aktiv" oder über das Gruppendenken
Bäumer, Geschichte des Breviers. (44) III. Kapitel. Die nachnicänische und patristische Zeit. (ix) Johannes Chrysostomus

Archive

Gesamtarchiv
Monatsarchive

Beitrag teilen

Werbung

UNSERE pRODUKTE

Werbung

Spenden

Ihre Paypal-Spende

Möchten Sie uns unterstützen? Wählen Sie einen Betrag. Bei der Übernahme der Paypal-Gebühren kommt mehr bei uns an. Vergelt's Gott, wir beten für Sie!

€10,00

Blogstatistik

Kommentar- und Printfunktion nur für Abonnenten.

  • 588.177 Besuche

You cannot copy content of this page

error: Content is protected !!
Neue Abo-Preise

Monatsabo nur 4,99 €
Jahresabo nur 49,99 €
Zugang zu allen Beiträgen, mit Print-Möglichkeit.
So günstig wie nie - gegen die Krise.