Bergoglio zerstört die Kirche und keiner tut was. Eine vorläufige Bestandsaufnahme.

Der Stand der Dinge

Wie heute gloria.tv in Berufung auf anonimi della croce informierte, wird es keine öffentliche Ermahnung des Papstes geben, weil sich keine ausreichende Mehrheit der unterstützenden Kardinäle gefunden hat. Im Klartext bedeutet das, dass sich niemand traut öffentlich oder auch nicht gegen Bergoglio vorzugehen. Da der Blog anonimi della croce von römischen Priestern mit Insider-Informationen geleitet wird, so ist davon auszugehen, dass es sich um Kurienmitarbeiter handelt oder um jemanden, der Kontakte zu ihnen hat. Laut anonimi hat vor drei Wochen ein Treffen in Rom stattgefunden, währenddessen die Dubia-Kardinäle sich ihre Machtlosigkeit eingestehen mussten.

Abonnieren Sie oder loggen Sie sich ein, um den Rest lesen zu können.
  • Lesen Sie uns für 7 Tage umsonst!

  • Monatsabo 19,99€!

  • Jahresabo 149,99€!

(16) Kommentare

  1. stephanus sagt:

    ‘Wie richtigerweise Ann Barnhardt feststellt, muss man von der richtigen Prämisse ausgehen, dass Franziskus kein Papst ist’. Es ist zwar sehr zu begrüßen, daß Ann Barnhardt, Antonio Socci und andere die Argumente für die Ungültigkeit der Wahl von Bergoglio zum Papst formulieren, aber solange die Kardinäle und Bischöfe ihn ausnahmslos als Papst anerkennen, kann ich auch nicht anders, als ihn für den Papst zu halten, und ich bin mir sicher, daß auch der Herr von mir nichts anderes verlangt. Aber was will der Herr uns damit sagen, daß er einen solchen Zustand zuläßt?

    1. Der Herr wird uns bestrafen.

    2. Albert Frick sagt:

      Das mit dem Papst sehe ich anders. Ich glaube durchaus, dass man hier nicht den Kardinälen und Bischöfen zu folgen hat. Ich habe doch zwei Augen im Kopf und mit denen sehe ich zwei weiß gekleidete Bischöfe, die beide wie ein Papst auftreten und sich beide Papst nennen. Der eine bevorzugt den Titel “Bischof von Rom” der andere hängt noch ein “emeritus” an seinen Titel an. Ich sehe, wie die Bischöfe von Polen bei ihrem Besuch Ad Limina-Besuch in Rom zu Benedikt pilgern und sich von ihm segnen lassen. Das war für jeden erkennbar ein Besuch beim wirklichen Papst, während Franziskus sich damit begnügte, Hände zu schütteln.

      Es hat den klar erkennbaren Anschein, dass Benedikt eben doch noch Papst ist. Er ist nicht einfach ein als Papst verkleideter Kardinal. Das wäre eine Täuschung. Er zeigt sich öffentlich als Papst, weil er davon ausgeht, dass er Papst ist. Wollte er verhindern, als Papst betrachtet zu werden, wäre es ein Einfaches für ihn gewesen, sich entsprechend zu verhalten. Da es aber nicht zwei Päpste geben kann, kann nur Benedikt der echte sein. Um zu diesem Urteil zu kommen, benötige ich nicht die ofizielle Erklärung seitens von Kardinälen und Bischöfen. Ich sehe es mit meinen zwei Augen. Bergoglio konnte überhaupt nicht zum Papst ernannt werden, weil ja kein Bedarf bestand. Der alte Papst war/ist ja noch am Leben, sichtbar für jeden.

      Die Kardinäle und Bischöfe sehen das auch, sie kommen nur zu einem anderen Schluss, weil sie im Grunde den Sinn vernebelt haben. Sie sind blind geworden für diese Tatsache, weil sie einem falschen Kult huldigen und eine falsche Theologie betreiben. Sie leben nicht mehr in der Einheit der Kirche aller Zeiten. Sie leben in einer neuen Kirche. Diese ist aber nicht apostolisch. Es ist eine neue Religion, die ihre Wurzeln in der französischen Revolution hat. Sie äfft die Kirche nach, um uns in dem Glauben zu wiegen, es handle sich um die Kirche.

      Die wahre Kirche hat sich längst in die Katakomben zurückgezogen. Sie lebt bereits im Exil, wie seinerseits Athanasius. Ich bin davon überzeugt, dass es heute großartige Heilige gibt, die im unbefleckten Herzen der Muttergottes ruhen, wo sie die Lehre vor den Nachstellungen des Teufels bewahren und auch von uns gefunden werden können, wenn Gott uns zu ihnen führt.

      1. Kassandra sagt:

        Wenn es so ist, wie Sie schreiben und offensichtlich ist es so, was bezweckt Benedikt damit?
        Wie kann er so ruhig bleiben, ein friedliches Leben leben, Gäste empfangen, seinen Geburtstag feiern etc.? Er sieht doch das Desaster, das er mitverursacht hat, und tut nichts, zumindest nichts, was wir sehen?

      2. @ Kassandra

        Benedikt ist zwar Papst, aber ein feiger und schlechter. Vom Papst-Sein allein kommt noch keine Heiligkeit, siehe Alexander VI. – Borgia.

        Die Antwort darauf haben wir schon hier gegeben: https://traditionundglauben.wordpress.com/2016/11/22/benedikt-xvi-revisited-oder-spielt-das-privatleben-eine-rolle/

      3. Marienzweig sagt:

        Wenn ich mir das Interview ansehe, dass Benedikt´s Sekretär Gänswein gegeben hat, bin ich sehr verwirrt. Er schildert darin das alltägliche Leben des emer. Papstes: Lesen, Musik hören, Gäste empfangen, TV-Nachrichten schauen, spazierengehen usw.
        Nicht, dass ich ihm dies nicht gönne würde.
        Doch da lt. Gänswein der nach Ihrem Dafürhalten der “noch”-Papst Benedikt so hellwach und aufmerksam ist, wie kann er dann seinen Ruhestand genießen und ruhig schlafen angesichts der Ereignisse und Entscheidungen des gegenwärtigen Papstes? Da scheint mir das Problem, nur mehr schlecht gehen zu können, noch das geringste.

        Ich schätzte und verehrte Papst Benedikt seinerzeit sehr, doch heute kann ich ein Gefühl der Enttäuschung nicht mehr unterdrücken und will es auch nicht.

      4. Ja, katholisches.info hält an der Mär vom “guten, alten Benedikt” fest, der nicht so kann wie er will. Unsere Theorie ist da stringenter und die von Ann Barnhardt auch.

  2. Dr. Franz Xaver SCHMID sagt:

    Ich weise schon seit Jahren darauf hin, dass das Erzbischöfliche Ordinariat München de facto einer der wichtigsten Stützpunkte des Islam in Deutschland ist.Kümmert Euch um dieses Ordinariat.

    1. neuhamsterdam sagt:

      Man möchte feststellen… läuft doch gut… mit der ganzen Prophezeierei… in der Malachiasprophezeiung wird was von einem Richter erwähnt, vor dem man zittern muß…

      Hat hier jemand “BURKE” gesagt???

      1. Wir nicht.

  3. Ja, wir knöpfen sie uns vor, wissen aber nicht wie. Kardinal Marx übers Knie legen? Farbbeutel an das Ordinariat werfen? Am Ehesten wirkt immer noch Pressekontakte herstellen oder zur der AFD, welche wohl bald an die Macht kommen wird oder ähnliche Gruppierungen. Dann gibt es eine Wende im Blätterwald und dann kann man Kardinal Marx auf die Pfoten geben.

    Aber zuerst lautet die Frage: Wie wird man Franziskus los? Vielleicht kann da Trump helfen? Rorate Caeli stellte die Parallele mit deutschen Kaisern im saeculum obscurum http://rorate-caeli.blogspot.com/2017/03/intervention-against-disastrous-pope.html

    Alles schon dagewesen.

  4. Eugenie Roth sagt:

    @ Dr. Franz Xaver SCHMID Beten können Sie auch, wir sind genauso Laien (mit und ohne theologische Bildung) wie Sie auch und haben genauso viel zu bestimmen wie Sie.

    Beten können wir alle, und im Stundengebet des Vetus Ordo wird in den Fürbitten täglich für den Papst, die Kardinäle, Bischöfe etc. gebetet, und wenn es an dem “aktuellen” Tag nicht vermerkt ist (diese Regelung wurde in den Büchern von 1962 gelockert), tue ich es dennoch. Diese Fürbitten sind stark! Tun Sie es auch!

    Vergelt’s Gott!

  5. Eugenie Roth sagt:
  6. Norik sagt:

    bergolio kniet (hl. Messe,Frohleichnam,) nicht vor Gott Jesus (stolz u. nicht anerkennen der Gottheit Jesus), aber vor Menschen schon (Beichte, FÜßewaschen, Segnung anderer Glaubensrichtungen, denn hier hat Er es nu mit Menschen (Götzenanbetung).Beurteilt selbst.

    1. Das haben schon viele bemerkt, dass dieses Nicht-Knien können nur den eucharistischen Herren betrifft.

Kommentar verfassen

error: Content is protected !!