Betrachtungen zum Evangeliumstext der Alten Messe – Festtage I – Apostel und Evangelist Matthäus

Evangelium zum Fest des heiligen Apostels Matthäus

Mt 9, 9 – 18 (Allioli: 17)

Als Jesus von dort weiter ging, sah er einen Mann an der Zollstätte sitzen, Matthäus mit Namen. Und er sprach zu ihm: Folge mir! Da stand er auf, und folgte ihm.

Und es geschah, als er im Hause zu Tische war, siehe, da kamen viele Zöllner und Sünder, und setzten sich mit Jesus und seinen Jüngern zu Tische.

Da die Pharisäer dies sahen, sprachen sie zu seinen Jüngern: Warum ißt euer Meister mit den Zöllnern und Sündern? Jesus aber hörte es, und sprach: Nicht die Gesunden bedürfen des Arztes, sondern die Kranken.

Gehet aber hin und lernet, was es heißt: Barmherzigkeit will ich, nicht Opfer; denn ich bin nicht gekommen, Gerechte zu berufen, sondern Sünder.

Alsdann traten die Jünger des Johannes zu ihm, und sprachen: Warum fasten wir und die Pharisäer oft, deine Jünger aber fasten nicht? Jesus sprach zu ihnen: Können wohl die Freunde des Bräutigams trauern, so lange der Bräutigam bei ihnen ist? Es werden aber Tage kommen, da ihnen der Bräutigam genommen wird und alsdann werden sie fasten.

Niemand aber setzt einen Fleck von neuem Tuch auf ein altes Kleid; denn der neue Fleck reißt vom Kleide ab, was er braucht zu seiner Ausfüllung, und der Riß wird ärger. Auch gießt man nicht neuen Wein in alte Schläuche, sonst bersten die Schläuche, und der Wein läuft aus, und die Schläuche gehen zu Grunde; sondern man gießt neuen Wein in neue Schläuche, und so werden beide erhalten.

Predigtext des Kirchenvaters
4. Lesung (vom Fest des Hl. Apostels und Evangelisten Matthäus): Matthäus, auch Levi genannt, Apostel und Evangelist, ward, als er zu Kapharnaum an der Zollbank saß, von Christus gerufen und folgte ihm sogleich nach; ihn lud er auch mit den übrigen Jüngern zu einem Gastmahl ein. Nach der Auferstehung Christi schrieb er, bevor er sich auf sein Arbeitsfeld begab, das ihm für die Predigt zugefallen war, als erster im Judenland, um derentwillen, die aus dem Judentum gläubig geworden waren, das Evangelium Jesu Christi in hebräischer Sprache. Bald reiste er nach Äthiopien ab und verkündete das Evangelium, und bestätigte die Predigt durch viele Wunder.

V. Du aber, o Herr, sei uns gnädig.
R. Gott sei Dank gesagt.

Kirchengebet

O Herr, die Gebete des hl. Apostels und Evangelisten Matthäus mögen uns unterstützen, so daß uns auf seine Fürsprache hin geschenkt werde, was unsere eigene Kraft nicht zu erlangen vermag. Durch unsern Herrn. Amen.

Durch das Beten des o.a. Kirchengebets und das erwecken der Intention einer Ablassgewinnung, empfängt man einen zeitlichen Ablaß, die man für sie selbst oder die Seelen im Fegefeuer verwenden kann.

Tradition und Glauben – Angebot

7 Tage gratis lesen – testen Sie uns!

Monatsabo nur 19,99 € im Monat

Jahresabo nur 149,99 € im Jahr

Jetzt mit Print-Möglichkeit!

Besuchen Sie unseren Online-Shop

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: