Betrachtungen zum Evangeliumstext der Alten Messe – Festtage I – Hll. Schutzengel

Evangelium zum Fest der Hll. Schutzengel

Mt 18, 1 – 10

In jener Stunde traten die Jünger zu Jesus und sprachen: Wer ist wohl der Größte im Himmelreiche? Da rief Jesus ein Kind herbei, stellte es mitten unter sie, und sprach: Wahrlich, ich sage euch, wenn ihr euch nicht bekehret und nicht werdet wie die Kinder, werdet ihr nicht in das Himmelreich eingehen! Wer also immer sich verdemüthigt wie dieses Kind, der ist der Größere im Himmelreich:

Und wer ein einziges solches Kind in meinem Namen aufnimmt, nimmt mich auf. Wer aber einem von diesen Kleinen, die an mich glauben, Ärgernis gibt, dem gebührt es, daß ein Mühlstein an seinen Hals gehängt und er in die Tiefe des Meeres versenkt werde. Wehe der Welt wegen der Ärgernisse! Denn es ist nothwendig, daß Ärgernisse kommen, wehe aber dem Menschen, durch welchen das Ärgerniß kommt!

Wenn aber deine Hand oder dein Fuß dich ärgert, so haue ihn ab, und wirf sie von dir, es ist dir besser, daß du verkrüppelt oder lahm in das Leben eingehest, als zwei Hände oder zwei Füße zu haben, und in das ewige Feuer geworfen zu werden.

Und wenn dein Auge dich ärgert, so reiß es aus, und wirf es von dir; es ist dir besser, mit einem Auge in das Leben einzugehen, als zwei Augen zu haben, und in das höllische Feuer geworfen zu werden.

Sehet zu, daß ihr nicht eines von diesen Kleinen verachtet; denn ich sage euch, ihre Engel im Himmel schauen immerfort das Angesicht meines Vaters, welcher im Himmel ist.

Predigtext des Kirchenvaters
In den Lesungen schildert der heilige Bernhard (Auslegung zu Psalm 90) unser Verhältnis zu unseren Schutzengeln, und zwar

in der 4. Lesung zeigt er die Auszeichnung, die für den Menschen im Schutze der Engel liegt:
Predigt des heiligen Abtes Bernhard. „Seinen Engeln gibt er den Auftrag deinetwegen.“ Eine wunderbare Herablassung und fürwahr ein großer Erweis der Liebe! Wer hat den Auftrag gegeben? Wem hat er ihn gegeben? Betreffs wessen? Was hat er angeordnet? Aufmerksam wollen wir betrachten, sorgfältig unserem Gedächtnis einprägen diesen Auftrag. Wer hat also den Auftrag gegeben? Wessen Engel sind sie? Wessen Befehle vollziehen sie? Wessen Willen gehorchen sie? Nun es heißt: „Seinem Engel hat er deinetwegen Auftrag gegeben dich zu behüten auf allen deinen Wegen.“ und sie zögern nicht, dich sogar auf ihren Händen zu tragen. Die höchste Majestät also hat den Auftrag gegeben und seinen Engeln hat er ihn gegeben. Jenen erhabenen Wesen also, diesen so seligen, so ganz innig mit ihm vereinten Wesen, die fürwahr seine Hausgenossen sind, hat er Auftrag gegeben deinetwegen. Wer bist denn du? „Was ist denn der Mensch, daß du seiner gedenkst? Oder was ist so eine Menschenfrucht, daß du dich ihrer annimmst?“ Es ist so, als wäre der Mensch nicht ein der Verwesung anheimfallendes Wesen und so ein Menschenkind nicht wie ein Wurm. Aber was meinst du, hat der [Höchste] deinetwegen aufgetragen? „Daß sie dich behüten.“

Kirchengebet

O Gott, Du sendest in Deiner unsagbar weisen Vorsehung voll Huld deine heiligen Engel zu unserem Schutze; so gewähre uns denn auf unser demütiges Flehen die Gnade, daß wir unter ihrem Schutze allezeit bewahrt seien und uns ihrer Gemeinschaft ewig erfreuen dürfen. Amen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: