Betrachtungen zum Evangeliumstext der Alten Messe – Festtage I – St. Philippus und Jakobus, Apostel

Evangelium der Hl. Apostel Philippus und Jakobus

Joh 14, 1 – 13

Euer Herz bange nicht! Ihr glaubt an Gott; glaubet auch an mich!

In meines Vaters Hause sind viele Wohnungen. Wenn es nicht so wäre, so hätte ich es euch gesagt; denn ich gehe hin, euch eine Stätte zu bereiten. Und wenn ich hingegangen bin, und euch eine Stätte bereitet habe, so komme ich wieder, und werde euch zu mir nehmen, damit auch ihr seiet, wo ich bin.

Wohin ich gehe, wisset ihr, und den Weg wisset ihr auch.

Da sprach Thomas zu ihm: Herr! wir wissen nicht, wohin du gehst; und wie können wir den Weg wissen? Jesus sprach zu ihm: Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater, außer durch mich.

Wenn ihr mich erkannt hättet, so würdet ihr auch meinen Vater erkannt haben; aber von nun an werdet ihr ihn erkennen, und ihr habt ihn gesehen.

Philippus sprach zu ihm: Herr! zeige uns den Vater, und es genügt uns. Jesus sprach zu ihm: So lange Zeit bin ich bei euch, und ihr habt mich nicht erkannt? Philippus! wer mich sieht, sieht auch den Vater. Wie kannst du sagen: Zeige uns den Vater?

Glaubet ihr nicht, daß ich im Vater bin, und der Vater in mir ist? Die Worte, welche ich zu euch rede, rede ich nicht von mir selbst. Der Vater aber, der in mir wohnt, er thut die Werke.

Glaubet ihr nicht, daß ich im Vater bin, und der Vater in mir ist? Wo nicht, so glaubet mir doch um der Werke willen. Wahrlich, wahrlich, ich sage euch, wer an mich glaubt, der wird die Werke, die ich thue, auch thun, und noch größere als diese thun; denn ich gehe zum Vater!

Und um was immer ihr den Vater bitten werdet in meinem Namen, das werde ich thun, damit der Vater in dem Sohne verherrlicht werde.

Predigtext des Kirchenvaters
4. Lesung:
Philippus, der aus Bethsaida stammte, war einer von den Aposteln, die zuerst von Christus dem Herrn berufen wurden; und von ihm wurde Nathanael, als er gehört hatte, daß der im Alten Bunde verheißene Messias gekommen sei, zum Herrn geführt. Wie zärtlich aber Christus mit ihm verkehrte, zeigt leicht der Umstand, daß die Heiden, die den Heiland zu sehen wünschten, an Philippus sich wandten, und daß der Herr, als er in der Einöde die Menschenmenge speisen wollte, Philippus also anredete: „Womit sollen wir Brot kaufen, damit diese zu essen bekommen?“ Als er den Heiligen Geist empfangen, und ihm Scythien zur Verkündigung des Evangeliums zugefallen war, bekehrte er beinahe dieses ganze Volk zum christlichen Glauben. Zuletzt wurde er, als er nach Hierapolis in Phrygien gekommen war, für den Glauben an Christus ans Kreuz geschlagen und mit Steinen überschüttet, und zwar am 1. Mai. Sein Leib wurde ebendort von den Christen bestattet, später nach Rom übertragen und in der Basilika der zwölf Apostel zugleich mit dem Leibe des heiligen Apostels Jakobus beigesetzt.

V. Du aber, o Herr, sei uns gnädig.
R. Gott sei Dank gesagt.

Kirchengebet

Gott, du erfreuest uns alljährlich durch das Fest Deiner Apostel Philippus und Jakobus; nun bitten wir Dich: laß uns das Beispiel jener, über deren Verdienste wir uns freuen, zur Belehrung sein. Amen.

 

Tradition und Glauben – Angebot

7 Tage gratis lesen – testen Sie uns!

Monatsabo nur 19,99 € im Monat

Jahresabo nur 149,99 € im Jahr

Besuchen Sie unseren Online-Shop

Unser Coaching-Angebot für Sie!

Kommentar verfassen

error: Content is protected !!
%d Bloggern gefällt das: