Tradition und Glauben

Betrachtungen zum Evangeliumstext der Alten Messe – Festtage II – St. Joseph

Beitrag hören
Bewerten Sie den post

Evangelium zum Fest des Hl. Joseph

Mt 1, 18 – 21

Zur Zeit, als Maria, die Mutter Jesu, mit Joseph verlobt war, erschien es, ehe sie zusammenkamen, daß sie empfangen hatte vom heiligen Geiste. Joseph aber, ihr Mann, weil er gerecht war und sie nicht in üblen Ruf bringen wollte, gedachte sie im Stillen zu entlassen.

Während er aber mit diesem Gedanken umging, siehe, da erschien ihm der Engel des Herrn im Traum und sprach: Joseph, Sohn Davids! Fürchte dich nicht, Maria, dein Weib, zu dir zu nehmen, denn was in ihr erzeugt worden, ist vom heiligen Geiste. Sie wird aber einen Sohn gebären; und du wirst seinen Namen Jesus nennen, denn er wird sein Volk von seinen Sünden erlösen.

Predigtext des Kirchenvaters

In den Lesungen stellt der heilige Bernard den ägyptischen Joseph als Vorbild des heiligen Joseph dar, und zwar in der 4. Lesung betont er des letzteren Amtsnamen (Vater) und Eigennamen (Joseph = Zuwachs), um sein hohes Amt gegenüber dem Herrn und seine Vorzüge anzudeuten:
Predigt vom heiligen Abt Bernard.

Nach der Werbung geht's weiter

Wer und was für ein Mann der heilige Joseph war, kann man aus seiner Benennung erkennen, durch die er, wenn auch nur im Sinne einer Stellvertretung, derartig geehrt wurde, daß er als Vater Gottes bezeichnet und auch angesehen wurde; das kann man auch erkennen aus seinem eigenen Namen, der zweifellos als „Zuwachs“ übersetzt wird. Man soll auch an jenen großen einst verkauften Patriarchen in Ägypten denken und beachten, daß dieser nicht bloß dessen Namen erhalten hat, sondern auch dessen Sittenreinheit bekommen und dessen Unschuld und sein gefälliges Wesen erlangt hat.

V. Du aber, o Herr, sei uns gnädig.
R. Gott sei Dank gesagt.

In der 5. Lesung behandelt der Heilige die persönlichen Vorzüge des ägyptischen Joseph und passt sie dem heiligen Joseph an:

Wenn nun jener Joseph, der infolge des Neides der Brüder verkauft worden war, den Verkauf des Herrn vorgebildet hat, so hat unser Joseph, durch die Flucht vor der Eifersucht des Herodes, Christus nach Ägypten gebracht. Jener hat seinem Herrn die Treue gehalten und wollte mit der Herrin keinen Verkehr haben; dieser hat seine Herrin, die Mutter seines Herrn, als Jungfrau anerkannt, und in eigener Enthaltsamkeit sie als solche treu behütet. Jenem ist das Verständnis für die Dunkelheiten von Träumen gegeben worden; diesem ist es gewährt worden, daß er Mitwisser und Mitwirker an himmlischen Geheimnissen wurde.

V. Du aber, o Herr, sei uns gnädig.
R. Gott sei Dank gesagt.

Kirchengebet

Nach der Werbung geht's weiter

Wir bitten, o Herr: durch die Verdienste des Bräutigams Deiner heiligsten Mutter möge uns Hilfe werden, damit auf seine Fürbitte uns geschenkt werde, was wir aus eigener Kraft nicht erlangen. Amen.

Beitrag hören
Bewerten Sie den post

Zum Download für Abonnenten geht es hier:

Translate

Werbung

Letzte Beiträge

Letzte Beiträge

Kommentare

Top Beiträge

Weniger Pfingsten – weniger Gnaden
Carol Byrne, Die Pfingstoktave zerstören (73.2 von 110)
Fürstin Glorias Rückzieher oder am Kaninchenzüchterwesen mag der deutsche Hochadel genesen
Sabine Töpfer: Zehn Jahre als Auxiliarin beim Opus Dei
Hl. Alfons von Liguori - "Praktische Anweisung für Beichtväter". (2) Wie man die Beichte selbst anhören soll.
Warum die Pfingstoktav fiel?

Archive

Gesamtarchiv
Monatsarchive

Beitrag teilen

Werbung

UNSERE pRODUKTE

Werbung

Spenden

Ihre Paypal-Spende

Möchten Sie uns unterstützen? Wählen Sie einen Betrag. Bei der Übernahme der Paypal-Gebühren kommt mehr bei uns an. Vergelt's Gott, wir beten für Sie!

€10,00

Blogstatistik

Kommentar- und Printfunktion nur für Abonnenten.

  • 584.883 Besuche

You cannot copy content of this page

error: Content is protected !!