Betrachtungen zum Evangeliumstext der Alten Messe – Sonntage III – Septuagesima

Evangelium des Sonntags Septuagesima

Mt 20, 1 – 16

In jener Zeit trug Jesus Seinen Jüngern dieses Gleichnis vor: Das Himmelreich ist gleich einem Hausvater, der am frühen Morgen ausging, um Arbeiter für seinen Weinberg zu dingen. Er vereinbarte mit den Arbeitern als Lohn einen Denar für den Tag und sandte sie in seinen Weinberg. Um die dritte Stunde ging er wieder aus, sah andere müßig auf dem Markte stehen und sprach zu ihnen: «Geht auch ihr in meinen Weinberg; ich werde euch geben, was recht ist.» Sie gingen. Abermals ging er um die sechste und neunte Stunde aus und machte es ebenso. Als er um die elfte Stunde ausging, fand er wieder andere dastehen und sprach zu ihnen: «Warum steht ihr hier den ganzen Tag müßig?» Sie antworteten ihm: «Weil uns niemand gedungen hat.» Da sprach er zu ihnen: «Geht auch ihr in meinen Weinberg.» – Als es Abend geworden war, sprach der Herr des Weinbergs zu seinem Verwalter: «Rufe die Arbeiter und gib ihnen den Lohn, von den Letzten angefangen bis zu den Ersten.» Es kamen also die, welche um die elfte Stunde gekommen waren, und erhielten je einen Denar. Als nun die Ersten an die Reihe kamen, hofften sie mehr zu erhalten; aber auch sie erhielten je einen Denar. Da sie ihn empfingen, murrten sie wider den Hausvater und sprachen: «Diese Letzten da haben nur eine Stunde gearbeitet, und du stellst sie uns gleich, die wir doch die Last und Hitze des Tages getragen haben.» Er aber erwiderte einem von ihnen: «Freund, ich tu dir kein Unrecht. Haben wir nicht einen Denar als Lohn vereinbart? Nimm also, was dein ist, und geh; ich will aber auch diesem Letzten geben wie dir. Oder darf ich nicht tun, was ich will? Oder ist dein Auge neidisch, weil ich gut bin?» So werden die Letzten die Ersten sein und die Ersten die Letzten; denn viele sind berufen, wenige aber auserwählt.

Predigtext des Kirchenvaters

Auslegung vom heiligen Papste Gregor: Es wird eine Ähnlichkeit angegeben zwischen dem himmlischen Reich und einem Hausherren, der zur Bebauung seines Weinberges Arbeiter dingt. Wer anders besitzt aber in richtiger Weise mit dem Hausherrn eine Ähnlichkeit, als unser Schöpfer, der die Geschaffenen leitet, und der gegen seine Auserwählten in der Weise in dieser Welt seine Eigentumsrechte ausübt, wie der Herr gegen seine Untergebenen im Hause? Der hat einen Weinberg, die ganze ihm dienende Gemeinschaft nämlich, die, angefangen von Abel dem Rechtschaffenen bis zum letzten Auserwählten, der auf dieser Welt geboren wird, gleichsam eben so viel Sprößlinge getrieben als sie Heilige hervorgebracht hat.

Dieser Hausherr dingt also zur Bebauung seines Weinberges in der Frühe, um die dritte, sechste, neunte und elfte Stunde Arbeiter; insofern als er vom Beginn dieser Welt an bis zum Ende derselben zur Erziehung des gläubigen Volkes nicht aufhört, Prediger zusammenzuholen. Die Frühe war nämlich von Adam bis Noe; die dritte Stunde von Noe bis Abraham; die sechste von Abraham bis Moses; die neunte von Moses bis zur Ankunft des Herrn; die elfte ist von der Ankunft des Herrn bis zum Ende der Welt. In dieser sind als Prediger die heiligen Apostel gesandt, die, obwohl sie spät kamen, doch den ganzen Lohn erhalten haben.

Um also sein Volk erziehen zu lassen und gleichsam um einen Weinberg bebauen zu lassen, hat der Herr es zu keiner Zeit unterlassen, Arbeiter zu senden, weil er zunächst durch die Väter, alsdann durch die bundesgesetzlichen Lehrer und Propheten, zuletzt aber durch die Apostel, während er seines Volkes Verhalten zu bilden suchte, gleichsam wie durch Arbeiter in der Bebauung seines Weinbergs arbeiten ließ; und doch war in jeder Beziehung und gemäß jeder Anpassung jeder, der im rechten Glauben Prediger einer guten Tat war, ein Arbeiter dieses Weinberges. Als der in der Frühe, in der dritten, sechsten und neunten Stunde gedungene Arbeiter wird das alte Hebräervolk bezeichnet das durch die Auserwählten in seiner Mitte vom Anfang der Welt an, indem es sich bemühte, Gott im rechten Glauben zu ehren, gleichsam ohne Aufhören an der Bebauung des Weinberges gearbeitet hat. Zur elften Stunde aber werden die Nichtjuden gerufen, und diesen wird auch gesagt: Was steht ihr hier den ganzen Tag müßig?

V. Du aber, o Herr, sei uns gnädig.

R. Gott sei Dank gesagt.

Kirchengebet zum Sonntag Septuagesima

Wir bitten Dich, o Herr, erhöre gnädig das Bitten deines Volkes, damit wir, die wir billig für unsere Missethaten gezüchtiget werden, um der Ehre deines Namens willen von allem Uebel nach deiner Barmherzigkeit befreit werden! Amen.

Tradition und Glauben – Angebot

7 Tage gratis lesen – testen Sie uns!

Monatsabo nur 19,99 € im Monat

Jahresabo nur 149,99 € im Jahr

Jetzt mit Print-Möglichkeit!

Besuchen Sie unseren Online-Shop

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: