Traditionis Custodes Unser Archiv:

Bp. Rob Mutsaerts: Die Liturgie ist kein Spielzeug der Päpste – herzerwärmend

Bewerten Sie den post

Es geschehen noch Zeichen und Wunder. Ein wirklich entschiedener Auftritt eines niederländischen und noch recht jungen Weihbischofs oder sollten wir schreiben des EDEKA-(=Ende der Karriere)-Noch-Weihbischofs, denn Franziskus ist sehr nachtragend. Wir haben einen Holländer, der nichts zu verlieren hat. Also keinen Bischof von den „Rändern“, wie aus dem Kasachstan, wo man deswegen sicher sich, weil man nicht weiter verbannt werden kann. Aber kirchlich gesehen ist Holland sicherlich Kasachstan, wenn nicht gar Sibirien, wo man sich nicht mehr fürchtet, weil es nicht schlimmer werden kann. Gut, der Mann, es gibt also noch in Holland Katholiken! Wir stellen eine automatische Übersetzung ins Netz, die man auch woanders nachlesen kann, aber Bischof Mutsaerts hat sich bei uns einen Beitrag verdient, weil wir im deutsch-niederländischen Raum kaum etwas zu lachen haben. Und rechnen kann er auch, denn wie kann man wirklich beim Missale des Pauls VI oder bei Novus Ordo von einer Kontinuität des Messbuchs von Trient sprechen, wenn gerade nur 17% der Gebete sich im neuen Messbuch wiederfinden. Es ist wirklich erquicklich einen katholischen Bischof loben zu können, statt nur ironisieren zu müssen. Einem scheint wirklich nicht alles egal zu sein. Licht im Tunnel?

„Die Liturgie ist kein Spielzeug der Päpste; es ist das Erbe der Kirche“ – Sehr starke Aussage zu Traditionis Custodes von Bp. Rob Mutsaerts (Den Bosch, Niederlande)

Rob Mutsaerts, Weihbischof von ’s-Hertogenbosch, Niederlande, hat dieses starke Statement in seinem Blog veröffentlicht. Der Papst hat oft nach Parrhesien gefragt, und jetzt bekommt er eine gute Dosis davon aus der ganzen Welt. Übersetzung vorbereitet für Rorate Caeli.—PAK

Bischof Rob Mutsaerts, Weihbischof von ’s-Hertogenbosch

Ein böses Edikt von Papst Franziskus

Papst Franziskus fördert Synodalität: Jeder soll reden können, jeder soll gehört werden. Dies war bei seinem kürzlich erschienenen Motu proprio Traditionis Custodes kaum der Fall, einem Ukas [Edikt des russischen Zaren], das der traditionellen lateinischen Messe ein sofortiges Ende setzen muss. Damit setzt Franziskus einen großen kühnen Strich durch das Summorum Pontificum, das Motu proprio von Papst Benedikt, das der alten Messe reichlich Raum gab.

Dass Franziskus hier ohne Rücksprache eine Machtwort anwendet, deutet darauf hin, dass er an Autorität verliert. Dies zeigte sich bereits früher, als die Deutsche Bischofskonferenz den Rat des Papstes zum Synodalitätsverfahren nicht zur Kenntnis nahm. Dasselbe geschah in den Vereinigten Staaten, als Papst Franziskus die Bischofskonferenz aufforderte, kein Dokument über die würdige Kommunion auszuarbeiten. Der Papst muss gedacht haben, dass es besser wäre, [in diesem Fall] keinen Rat mehr zu geben, sondern einen Vollstreckungstitel zu erteilen, jetzt wo wir über die traditionelle Messe sprechen!

Die verwendete Sprache ähnelt sehr einer Kriegserklärung. Jeder Papst seit Paul VI. hat immer Öffnungen für die alte Messe hinterlassen. Wenn [in dieser Eröffnung] irgendwelche Änderungen vorgenommen wurden, handelte es sich um geringfügige Überarbeitungen – siehe zum Beispiel die Indults von 1984 und 1989. Johannes Paul II. war fest davon überzeugt, dass Bischöfe großzügig sein würden, wenn sie die tridentinische Messe erlauben. Benedikt öffnete die Tür mit Summorum Pontificum weit: „Was damals heilig war, ist heute heilig.“ Franziskus schlägt die Tür durch Traditionis Custodes hart zu. Es fühlt sich an wie ein Verrat und ist ein Schlag ins Gesicht seiner Vorgänger.

Übrigens hat die Kirche die Liturgie nie abgeschafft. Nicht einmal das Tridentinische Konzil [hat es getan]. Franziskus bricht komplett mit dieser Tradition. Das Motu proprio enthält kurz und kraftvoll einige Sätze und Befehle. Die Dinge werden durch eine begleitende längere Erklärung näher erläutert. Diese Aussage enthält einige sachliche Fehler. Eine davon ist die Behauptung, dass das, was Paul VI. nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil getan hat, dasselbe ist wie das, was Pius V. nach der Tridentinum getan hat. Dies ist völlig weit von der Wahrheit entfernt. Denken Sie daran, dass vor dieser Zeit [von Trient] verschiedene transkribierte Manuskripte im Umlauf waren und hier und da lokale Liturgien entstanden. Die Situation war ein Chaos.

Tridentinum wollte die Liturgien wiederherstellen, Ungenauigkeiten beseitigen und auf Orthodoxie prüfen. Tridentinum ging es weder um eine Neufassung der Liturgie noch um neue Ergänzungen, neue eucharistische Gebete, ein neues Lektionar oder einen neuen Kalender. Es ging darum, eine ununterbrochene organische Kontinuität zu gewährleisten. Das Messbuch von 1570 geht auf das Messbuch von 1474 zurück und so weiter bis ins 4. Jahrhundert. Ab dem vierten Jahrhundert gab es Kontinuität. Nach dem fünfzehnten Jahrhundert gibt es vier weitere Jahrhunderte der Kontinuität. Von Zeit zu Zeit gab es höchstens ein paar kleinere Änderungen – eine Ergänzung um ein Fest, eine Kommemoration oder eine Rubrik.

Im Konzilsdokument Sacrosanctum Concilium, forderte das Zweite Vatikanische Konzil liturgische Reformen. Alles in allem war dies ein konservatives Dokument. Latein wurde beibehalten, gregorianische Gesänge behielten ihren legitimen Platz in der Liturgie. Die Entwicklungen nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil sind jedoch weit von den Konzilsdokumenten entfernt. Der berüchtigte „Geist des Konzils“ ist in den Konzilstexten selbst nirgendwo zu finden. Nur 17 % der Gebete [Orationes] des alten Messbuchs von Trient finden sich [intakt] im neuen Messbuch von Paul VI. Von Kontinuität, von organischer Entwicklung kann man kaum sprechen. Benedikt erkannte dies und gab der Alten Messe deshalb ausreichend Raum. Er sagte sogar, dass niemand seine Erlaubnis brauche („was damals heilig war, ist auch heute noch heilig“).

Papst Franziskus gibt nun vor, sein Motu proprio gehöre zur organischen Entwicklung der Kirche, was der Realität völlig widerspricht. Indem er die lateinische Messe praktisch unmöglich macht, bricht er schließlich mit der uralten liturgischen Tradition der römisch-katholischen Kirche. Die Liturgie ist kein Spielzeug der Päpste; es ist das Erbe der Kirche. Bei der Alten Messe geht es nicht um Nostalgie oder Geschmack. Der Papst sollte der Hüter der Tradition sein; der Papst ist ein Gärtner, kein Fabrikant. Das kanonische Recht ist nicht nur eine Frage des positiven Rechts; es gibt auch so etwas wie Naturgesetz und göttliches Gesetz, und außerdem gibt es so etwas wie Überlieferung, die nicht einfach beiseitegeschoben werden können.

Was Papst Franziskus hier tut, hat nichts mit Evangelisierung und noch weniger mit Barmherzigkeit zu tun. Es ist eher Ideologie.

Gehen Sie in eine beliebige Pfarrei, in der die Alte Messe gefeiert wird. Was finden Sie da? Menschen, die einfach nur katholisch sein wollen. Dies sind im Allgemeinen keine Menschen, die sich an theologischen Streitigkeiten beteiligen, noch sind sie gegen das Zweite Vatikanische Konzil (obwohl sie gegen die Art und Weise sind, wie es umgesetzt wurde. Sie lieben die lateinische Messe wegen ihrer Heiligkeit, ihrer Transzendenz, der für sie zentralen Seelenheiligung, der Würde der Liturgie. Sie treffen auf große Familien; Menschen fühlen sich willkommen. Es wird nur an wenigen Orten gefeiert. Warum will der Papst den Leuten das verweigern? Ich komme auf das zurück, was ich vorhin gesagt habe: Es ist Ideologie. Es ist entweder das Zweite Vatikanum – einschließlich seiner Umsetzung, mit all seinen Abweichungen – oder nichts! Die relativ kleine Zahl von Gläubigen (eine Zahl wächst übrigens mit dem Zusammenbruch des Novus Ordo), die sich in der traditionellen Messe zu Hause fühlen, muss und wird ausgerottet. Das ist Ideologie und das Böse.

Wenn Sie wirklich evangelisieren, wirklich barmherzig sein wollen, katholische Familien unterstützen wollen, dann halten Sie zu Ehren die Tridentinische Messe. Ab dem Datum des Motu proprio darf die Alte Messe nicht mehr in Pfarrkirchen gefeiert werden (wo dann?); Sie benötigen die ausdrückliche Erlaubnis Ihres Bischofs, der dies nur an bestimmten Tagen erlauben darf; Für diejenigen, die in Zukunft geweiht werden und die Alte Messe feiern möchten, muss sich der Bischof in Rom beraten lassen. Wie diktatorisch, wie unpastoral, wie unbarmherzig willst du sein!

Franziskus nennt in Artikel 1 seines Motu proprio den Novus Ordo (die gegenwärtige Messe) „den einzigartigen Ausdruck der Lex Orandi des römischen Ritus“. Er unterscheidet daher nicht mehr zwischen der ordentlichen Form (Paulus VI) und der außerordentlichen Form (tridentinische Messe). Das wurde schon immer gesagt beide sind Ausdruck der Lex Orandi, nicht nur des Novus Ordo. Auch hier wurde die Alte Messe nie abgeschafft! Von den vielen liturgischen Missbräuchen, die es hier und da in unzähligen Pfarreien gibt, höre ich nie von Bergoglio. In Pfarreien ist alles möglich – außer der tridentinischen Messe. Alle Waffen werden ins Getümmel geworfen, um die Alte Messe auszurotten.

Warum? Um Gottes Willen, warum? Was ist diese Besessenheit von Franziskus, diese kleine Gruppe von Traditionalisten auslöschen* zu wollen? Der Papst sollte der Hüter der Tradition sein, nicht der Gefängniswärter der Tradition. Während Amoris Laetitia sich durch Unbestimmtheit auszeichnete, ist Traditionis Custodes eine vollkommen klare Kriegserklärung.

Ich vermute, dass Francis sich mit diesem Motu Proprio selbst in den Fuß schießt. Für die Gesellschaft St. Pius X. wird es eine gute Nachricht sein. Sie werden nie ahnen können, wie viel sie Papst Franziskus zu verdanken haben.

(Auf Niederländisch im Blog des Bischofs veröffentlicht )

Englische Fassung bei Rorate Caeli

[* Der Bischof verwendet hier das geladene deutsche Wort ausradieren , das von Hitler verwendet wurde, als er davon sprach, Städte von der Landkarte zu löschen: „Wir werden ihre Städte ausradieren.“]

Zum Download für Abonnenten geht es hier:

Das kann Ihnen auch gefallen

6 Kommentare

  1. Tom says:

    Ja, es gibt Widerstand. Auch am letzten Sonntag predigte der Pfarrer (in einer so genannten „Amtskirche“) entsprechend – wenn auch nicht ganz so scharf. Aber er drückte genauso deutlich den Unmut über die Art und die Unterstellungen von Papst Franziskus aus. Das macht Hoffnung!

  2. Traditio et Fides says:

    Gut zu wissen! Danke für die Info.

  3. Tom says:

    P. Sie. Und er rief den Bischöfen ins Gewissen, dass, wenn sie den Mut aufbringen, die alte Messe zu verbieten, sie auch den Mut aufbringen hätten, die liturgischen Missbräuche in der neuen Liturgie zu beseitigen. Spitzenmäßig 🙂

  4. Traditio et Fides says:

    Richtig. Vat. III trifft auf Widerstand.

  5. Gabriele Mathieu says:

    Was sind „Parrhesien“?

  6. Traditio et Fides says:

    Redefreiheiten

Schreibe einen Kommentar