Tradition und Glauben

Carol Byrne, Abschaffung der Präsanktifikaten-Messe (52 von 110)

Beitrag hören
5/5 - (3 Stimmen)

So vieles, was den vergangenen Generationen heilig war und worauf sie sich das ganze Jahr freuten, wodurch sie einmal im Jahr Auf eine besondere Art und Weise geheiligt wurden, wurde ihnen schon 1955 genommen. Man könnte hier eine Analogie mit der Abschaffung des Weihnachtsfestes bilden. Stellen Sie sich vor: der nächste Papst oder gar Bergoglio selbst schafft das Weihnachtsfest ab, weil es die Nichtchristen stört und es nicht ökumenisch wäre es weiterhin zu feiern. Dieses Fest würde bloß den Weg zur der großen Einheitsreligion aufschieben. Verboten wäre demnach alles: die Plätzchen, die Weihnachtsgans, der Tannenbaum, die Geschenke, die Weihnachtslieder, die Christmette, der Advent, die Weihnachtsmärkte, der Glühwein usw. Kurz und gut alles, was zu Weihnachten führt und an Weihnachten erinnert. Da aber das im nachchristlichen Westen gefeierter Weihnachtsfest keine religiösen Inhalte mehr in sich birgt, stört es keinen und daher auch wird diese Abschaffung nicht geschehen. Zu der Christmette erscheinen die noch die Kirchensteuer zahlenden „Einjährigen“ (einmal pro Jahr in die Kirche, dann wollen sie ihre „Oblate“), „der Stimmung wegen“. Da aber bei der Weihnachtspredigt keine Verkündigung stattfindet, gehen sie nach Hause so, meistens in Todsünde lebend, wie sie gekommen waren. Das stört den Teufel nicht. Aber die Zerstörung der Karwoche, insbesondere der Karfreitagsliturgie, war doch tatsächlich ein Stoß in das Herz der Kirche, da es die heilige Messe von dem Kreuzestod sichtbar entkoppelte. Weitere Argumente stehen im heutigen Beitrag, aber die Liturgie ist, im Gegensatz zum Krippenspiel, kein Theaterstück. Die Dinge finden dort wirklich Staat und heiligen die Umstehenden, soweit diese dazu disponiert sind. Dies bedeutet jegliche Änderung, jegliche Abschaffung, brachte weniger Gnade für die Teilnehmer, für die Kirche, für die Welt. Die Konsequenzen davon sehen wir heute.

Ein weiteres Beispiel für eine alte und ehrwürdige Zeremonie der Karwoche, die mit der Reform von 1955 abgeschafft wurde, war der letzte Teil der Karfreitagsliturgie, die als „Messe der Präsanktifikaten“ bekannt ist. Das letzte Mal, dass es im Römischen Ritus gefeiert wurde, war der 8. April 1955, danach erlitt es durch offiziellen Erlass eine Damnatio Memoriae.[1] 

Ein prächtiges Repositorium für den Altar der Ruhe

Es ist verständlich, dass Crammer die Masse des Präsanktifikaten im dem 16 Jahrhundert eliminierte, um alle ihre Erkennungszeichen zu beseitigen und jede Spur ihrer Existenz auszulöschen. Das aber, was unter Pius XII. geschehen ist, übersteigt jegliches Vorstellungsvermögen.

Bevor wir uns mit der Kette von Ereignissen befassen, die zu ihrer Abschaffung geführt haben, sollten wir einige Fakten über die Messe der Präsanktifikaten berücksichtigen, die unter den progressiven Reformern heftige Missbilligung hervorriefen.

Da am Karfreitag keine Messe gefeiert wird, entwickelte sich eine alte Tradition, die einige der Gebete, Gesten und Gewänder der Messe enthielt, jedoch ohne die Wandlung. Die heilige Kommunion wurde nicht verteilt, da der Priester der einzige Empfänger des Sakraments war. Er genoss eine Hostie, die zuvor bei der Gründonnerstagsmesse gewandelt und daher „vorgeheiligt“ (präsanktifiziert) worden war und am Altar der Grabesruhe niedergelegt worden war. So konnte er sozusagen die Erfahrung der Messe vom Vortag auf einmal verlängern.

Der Altar der Ruhe wurde herabgestuft

Als Zeichen der Hingabe an das Allerheiligste Sakrament und als Spiegelbild der katholischen Frömmigkeit im Laufe der Jahrhunderte wetteiferten einzelne Kirchen miteinander, um ihre Altäre der Ruhe zu einem prächtigen Aufbewahrungsort zu machen, der mit kunstvollen Behängen aus kostbaren Materialien, Blumenbänken und einem Feuer aus geschmückt ist Beleuchtung. Eine Anweisung des Heiligen Stuhls goss jedoch kaltes Wasser auf diesen leidenschaftlichen Wettbewerb, indem sie den Brauch als „Missbrauch“ bezeichnete und empfahl, ihn bis zu einer angemesseneren „Ernsthaftigkeit“ zu vereinfachen.[2] 

Die Gründe für diese Reform wurden von einem der Reformer erläutert. Eine solche „triumphalistische“ Ehrung des Allerheiligsten Sakraments gehörte zur Zeit der Gegenreformation und war ein Affront gegen die modernen (ökumenischen) Empfindungen.[3] 

Die gesamte Symbolik der Messe der Präsanktifikaten verdeutlichte die wesentliche Verbindung zwischen dem letzten Abendmahl und Golgatha und der unverzichtbaren Rolle des Priesters. Es war ein leuchtendes Beispiel dafür, wie der Lex Orandi die Lehre von der Messe und dem Priestertum unterstützte und in den Gedanken des Priesters seinen erhabenen Status als alter Christus festigte.

Ein nach dem Zweiten Vatikanum herabgestufter Altar der Ruhe

Als die Reformer forderten, dass der Ritus [der Präsanktifikaten] abgeschafft werden sollte, weil sie eine nutzlose Formalität darstellten und „ohne Grund eingeführt“ worden waren,[4] konnten sie nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein. Sie erkannten nicht, dass der Grund für die Symbolik darin bestand, Zugang zu Mysterien des Glaubens zu gewähren, die für den menschlichen Geist sonst unzugänglich wären. Je mehr symbolische Gesten auf die Zahl hinweisen, desto besser können wir uns transzendenten Realitäten nähern; und je mehr sie beschnitten werden, desto weniger übertreffen wir die Domäne dieser Welt.

Tatsächlich besteht die Messe der Vorheiligen vollständig aus Symbolen des Heiligen. Zuerst gab es eine feierliche Prozession, bei der der Priester in Begleitung aller seiner Ministranten zum Altar der Ruhe ging, um die vorgeweihte Hostie zu holen. Diese war in einen speziell vorbereiteten Kelch gelegt worden.[5] Auf dem Weg zurück zum Hauptaltar gingen ihm zwei Akolythen voraus, die rückwärtsgingen, als sie das Allerheiligste Sakrament beweihräucherten, während der Chor die Vexilla Regis sang.

Das Allerheiligste Sakrament minimiert

Aber nach der Reform verschwand alles. Dem Priester wurde sein rechtmäßiges Privileg verweigert, das Allerheiligste Sakrament zu tragen. Er wurde angewiesen, sich zu setzen, während die Aufgabe von einem geringeren Ministranten ausgeführt wurde. Jetzt haben wir den Punkt erreicht, an dem es überhaupt jemand tut, auch Kinder. Außerdem wurde ihm das einzigartige Privileg verweigert, die Kommunion von der großen Hostie zu empfangen (die selbst für Karfreitag abgeschafft wurde), und stattdessen wurde ihm eine kleine Hostie auf Augenhöhe mit dem Volk gewährt.

Dies wurde zu der Zeit zur Kenntnis genommen und kommentiert, was der Würde des Priesters und den traditionellen Normen der Liturgie zuwiderlief. Msgr. Léon Gromier bemerkte zum Beispiel:

„Es ist respektlos gegenüber der Liturgie und dem Zelebranten, den Kelch und die große Hostie abzuschaffen. Die kleine Hostie der Gläubigen [für den Priester] ist einfach lächerlich.“[6] 

Die Beweihräucherung des Allerheiligsten Sakraments und das Singen des Chores wurden abgeschafft, und die ziemlich schmucklose Prozession fand schweigend statt. Wir können in dieser Reform den Beginn des Abwärtstrends [wörtl. schiefe Ebene] sehen, der in der heutigen weniger als ehrfürchtigen Behandlung des Sanctissimum, des Allerheiligsten Sakraments, endete.

Die Vexilla Regis wurde abgeschafft

Die Vexilla Regis – die berühmte Kreuzes-Hymne schlechthin – wurde trotz ihres inneren Wertes und ihres Ehrenrechts, das sie seit jeher und universell verwendet hatte, herausgeschnitten.

Die Vexilla Regis- Hymne zu Ehren des Kreuzes wurde ohne Grund entfernt

Die Logik, die Vexilla Regis der Karfreitagsprozession zuzuweisen, wird unter verschiedenen Gesichtspunkten ersichtlich:

  1. Es begann als Prozessionshymne, als es 569 zum ersten Mal gesungen wurde, als Königin St. Radegund ein Relikt des Wahren Kreuzes für die Weihe ihrer Abtei vom Heiligen Kreuz in Poitiers empfing.
  2. Es handelt von der Pracht und dem Triumph des Kreuzes, von dem aus Christus über alle Nationen herrscht – daher seine Relevanz für die Herrschaft Christi, des Königs.
  3. Es wurde vom heiligen Venantius Fortunatus komponiert, als das Fundament Europas gelegt wurden, und hat eine besondere Bedeutung für den späteren und vorteilhaften Einfluss der Kirche auf die Geschichte und Bildung der westlichen Gesellschaft.
  4. Es zeigt die wesentliche Verbindung zwischen der Eucharistie und dem Kreuz, die auch das Thema der Messe der Präsanktifikaten ist.

Karfreitag von Ostersonntag verdunkelt

Bereits 1955 wurde die neue Theologie des „Ostergeheimnisses“ [Paschal Mystery] gefördert, um die Passion und den Tod Christi durch seine Auferstehung als Ursache unserer Erlösung zu ersetzen.[7] Der Weg zum Novus Ordo wurde somit geebnet, als das Sühnopfer des Kreuzes minimiert wurde. Sogar die letzten drei Tage der Karwoche werden jetzt als Ostertriduum bezeichnet.

Quelle


[1] Es war eine offizielle Sanktion, die in der Römerzeit angewendet wurde, um die Identität einer Persönlichkeit des öffentlichen Lebens, insbesondere eines Kaisers, der in Ungnade gefallen war, auszulöschen. Es bestand darin, Statuen, Porträts oder Münzen, die seine Ähnlichkeit trugen, absichtlich zu zerstören, zu verstümmeln oder zu verunstalten, um sein Gedächtnis aus dem kollektiven Bewusstsein des römischen Volkes zu entfernen. Diese Praxis wurde von modernen totalitären Regimen, insbesondere der Sowjetunion, übernommen.

[2] „Anweisung zur ordnungsgemäßen Feier des wiederhergestellten Ordens der Karwoche“, 16. November 1955, § 8 und § 9.

[3] Pierre Jounel, „The New Order of the Holy Week,“ La Maison-Dieu, n. 45, 1956, p. 29.

[4] Nicola Giampietro O.F.M. Cap, “Il Card. Ferdinando Antonelli e gli sviluppi della rifornia liturgica dal 1948 al 1970” (Card. Fernando Antonelli and the Development of the Liturgical Reform from 1948 to 1970), Pontificio Atteneo San Anselmo, Rome 1998, p. 59.

[5] Dies geschah während der Messe am Gründonnerstag, nachdem der Priester zwei große Hostien geweiht hatte, von denen nur er eine genoss und die andere für seine Kommunion am Karfreitag bestimmt war. Die zweite Hostie wurde in einen Kelch gelegt, der mit einer umgedrehten Patene und einem Seidenschleier bedeckt war, der am Knoten gebunden und nach der Messe in einer feierlichen Prozession zum Altar der Ruhe gebracht wurde.

[6] Mgr. Léon Gromier, “The ‘Restored’ Holy Week,” A Conference given in Paris in July 1960, published in Fr. Ferdinand Portal’s magazine, Opus Dei, n. 2, April 1962, Paris, pp. 76-90.

[7] Diese theologische Umkehrung widerspricht der Lehre des Konzils von Trient, die unfehlbar definiert hat, dass die „verdienstvolle Ursache“ unserer Erlösung Jesus Christus ist, der durch „seine heiligste Passion am Holz des Kreuzes“ hervorgebracht wurde. Die Ottaviani-Intervention machte in ihrer Kritik am Novus Ordo deutlich: „Sogar der Satz in der Instruktion, der die Messe als “ Gedächtnis der Passion und Auferstehung“ beschreibt, ist ungenau [Hervorhebung im Original]. Die Messe ist die Erneuerung des einzigartigen Opfers, das an sich erlösend ist; wohingegen die Auferstehung die Frucht ist, die aus diesem Opfer folgt [Betonung im Original].

Tradition und Glauben – damit die Kirche wieder schön wird

Weiterlesen für Abonnenten:

Online-Abos

Monatsabo 4,99 € mit 3 Tage Probelesen – Jahresabo 49,99 € mit 7 Tage Probelesen

Kredit- oder Debitkartenzahlung

Offline-Abos

3 Monate 16,99€ 6 Monate 33,99€ 12 Monate 66,99€

Banküberweisung im Voraus

Familien-Abos

Monatsabo 29,99€ Jahresabo 299€

Bis zu 6 Personen, Kredit – oder Debitkartenzahlung

Alle Beiträge, mit Vorlese- und Kommentarfunktion und Print-Möglichkeit!

Mehr Info finden Sie hier und hier

Translate

Werbung

Letzte Beiträge

Letzte Beiträge

Kommentare

Top Beiträge

Actuosus heißt "sportlich-aktiv" oder über das Gruppendenken
27. September: Hl. Kosmas und Damian
Hondo: Der Lügendetektor
Lauretanische Litanei auf Lateinisch
Ben Mallney: Dank an Opus Dei
Don Pietro Leone: DIE NEUE RELIGION – Gnosis und die Korruption des Glaubens (1 von 6)

Archive

Gesamtarchiv
Monatsarchive

Beitrag teilen

Werbung

UNSERE pRODUKTE

Werbung

Spenden

Ihre Paypal-Spende

Möchten Sie uns unterstützen? Wählen Sie einen Betrag. Bei der Übernahme der Paypal-Gebühren kommt mehr bei uns an. Vergelt's Gott, wir beten für Sie!

€10,00

Blogstatistik

Kommentar- und Printfunktion nur für Abonnenten.

  • 588.012 Besuche

You cannot copy content of this page

error: Content is protected !!
Neue Abo-Preise

Monatsabo nur 4,99 €
Jahresabo nur 49,99 €
Zugang zu allen Beiträgen, mit Print-Möglichkeit.
So günstig wie nie - gegen die Krise.