Tradition und Glauben

Carol Byrne, Desinformation zur Verunglimpfung der Liturgie (28 von 110)

Beitrag hören
Bewerten Sie den post

Auch dieser Abschnitt zeigt, wie schrecklich wir die ganze Zeit belogen wurden, dass es ist ja ganz genau anders als es Jungmann SJ und die Liturgische Bewegung vorgaben. Ihrer Meinung nach hat ja die Kirche die ganze Zeit liturgisch geirrt, natürlich bis sie selbst – als Kirche – aufkamen. Diese antiliturgische-nasenrümpfende Haltung bei den Priestern, von der Byrne spricht, ist wirklich eine Tatsache, aber so wird man wirklich erzogen, bis das, was die Identität des Priesters ausmacht, die heiligen Handlungen nämlich, ihm peinlich werden. So verliert er seine Identität und schlittert in den Abgrund. Warum aber waren anscheinend alle so mit Blindheit geschlagen, dass niemand diese Desinformationen und Lügen durchblickte. Warum wurde Teilhard der Chardin SJ, ebenfalls ein Jesuit, verurteilt, Jungmann SJ, ein Jesuit, nicht? Warum waren die Priester so von der Liturgie und dem Priesterdasein müde, dass sie diese Neuerungen so willig aufschnappten?

Jungmann verbreitete nicht nur Fehlinformationen, sondern auch etwas viel Heimtückischeres: Desinformation. Während es sich bei ersteren um falsche oder ungenaue Informationen handelt, die sich aus der Unkenntnis der Tatsachen ergeben, handelt es sich bei letzteren um falsche Informationen, die den Empfänger absichtlich irreführen, verwirren oder untergraben sollen.

Denn Jungmann mischte in seiner wissenschaftlichen Forschung einige Wahrheiten und historische Beobachtungen mit falschen Schlussfolgerungen, Halbwahrheiten und Lügen, um den Wert der traditionellen Liturgie zu verunglimpfen. Diese tödliche Mischung wurde so präsentiert, dass sie insbesondere bei den Geistlichen die gewünschte Reaktion hervorrief – Feindseligkeit gegen liturgische Traditionen, die die Kirche angeblich seit Jahrhunderten geplagt hatten.

Bostoner Seminaristen beim Mittagessen in den 1970er Jahren, erfüllt vom entspannten Geist der neuen Liturgie

In den späten 1960er Jahren wurde die Desinformation durch obligatorische „Umerziehungskurse“ so effektiv in das Bewusstsein von Priestern und Ordensleuten eingeprägt, dass das neue Denken als axiomatisch und daher unbestritten angesehen wurde. Das volle Ausmaß des durch die Desinformationskampagne verursachten Schadens wurde nur schrittweise sichtbar:

Erstens änderte sich ihr Verständnis der Bedeutung der Messe und der Sakramente, als der Klerus die von den Innovatoren entwickelten neuen Riten übernahm. Sie hörten auf zu verstehen, weil sie die Riten, die ihre wahre Bedeutung ausdrückten, nicht mehr durchführten.

Zweites, infolge so vieler antitraditioneller Propaganda ärgerten sie sich bitter über die Liturgie, in der sie selbst ausgebildet worden waren, und betrachteten sie als „unterdrückend“, „triumphierend“ und „bedeutungslos“. Das Fortbestehen dieses Vorurteils zeigt sich noch heute bei der Mehrheit der Priester, die sich schämen und verlegen werden, wenn sie mit Liturgie in Verbindung gebracht zu werden.

Drittens wurde jede liturgische Praxis, die nicht von der liturgischen Bewegung unterstützt wurde, als rechtswidrig angesehen. Das unvermeidliche Ergebnis war die Verfolgung von Priestern, die den alten Wegen treu blieben.

Viertens, als schließlich der liturgisch vergiftete Cocktail auf die Gemeindeebene sickerte, nahmen die Gläubigen in den Kirchenbänken die gleiche Feindseligkeit gegen ihre eigenen Traditionen auf.

Jungmanns Ansprache an den Assisi-Kongress 1956

Was folgt, ist eine Zusammenfassung der wichtigsten Punkte von Jungmanns Rede, die bis heute als „Rechtfertigung“ für die Reformen des Zweiten Vatikanischen Konzils verwendet werden. Dies ist der Kern seiner Rede, inspiriert von einer tiefen Abneigung gegen die liturgische Tradition der Kirche:

• Seit Beginn des Mittelalters setzte sich eine „Nebelwand“ zwischen Liturgie und Gläubigen ab und trennte sie, so dass die Menschen dies konnten nur schwach erkennen [konnten], was am Altar geschah.

Hier können wir die Propagandamaschine der Liturgischen Bewegung in voller Wirkung sehen. Ein Mann, der mit den prestigeträchtigsten Auszeichnungen für Stipendien ausgezeichnet wurde, bückt sich, um Geschichten über die Vergangenheit zu erzählen, die heute von Praktizierenden der neuen Riten allgemein als „Tatsache“ angesehen werden. Sein Erfolg zeigt die Wahrheit von Orwells Diktum: „Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft. Wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit. “

Jungmann: Die „verknöcherte“ Messe reduziert die Gläubigen auf „stille Zuschauer“

• Die Sprache der Liturgie, die nur vom Klerus verstanden wurde, schuf eine „Kluft“ zwischen dem Priester und dem Volk, die somit auf „stille Zuschauer“ reduziert und von der Teilnahme ausgeschlossen wurden.

Dies ist ein weiterer häufiger Irrtum der liturgischen Bewegung, die unter Pius XII. an Bedeutung gewonnen hat und als Grundlage für die „aktive Teilnahme“ der Laien durch den „Dialog“ mit dem Priester während der Messe diente. Die „Notwendigkeit“ des Dialogs ist so gut geworden eingebettet in das Bewusstsein moderner Gottesdienstbesucher, dass sie nicht verstehen können, wie sich ihre Vorfahren nicht „ausgeschlossen“ fühlten, indem sie still blieben.

Die Wahrheit ist, dass die Gläubigen vergangener Zeiten wussten, dass der Priester das Heilige Opfer am Altar anbot und durch Glauben und Hingabe gebeterfüllt daran teilnehmen konnte. Sie brauchten und verlangten nicht mehr. Die „Dialogmesse“ war daher eine Lösung für ein Problem, das es nicht gab.

• Die Liturgie wurde zu einem Gemisch von Wörtern und Gesten, die festen Regeln unterworfen waren, „verknöchert“ und verlor die „lebendige“ Qualität, die einst für die frühchristliche Gemeinschaft charakteristisch war.

Aber die traditionelle Liturgie war und ist eine lebendige Realität, der authentische Ausdruck des katholischen Glaubens. In offener Verachtung der liturgischen Tradition betrachteten die Reformer ihre unveränderlichen Zeremonien als nutzlose Wiederholung bedeutungsloser Handlungen, als totes Gewicht, das abgeworfen werden musste, als verkrustete Seepocken, die von der Barke des Petrus abgekratzt werden sollten.

• Der Schutz der Liturgie ist nicht mehr erforderlich: „pastorale“ Anliegen haben höchste Priorität.

Jungmann zufolge besteht keine Notwendigkeit, das liturgische Erbe der Kirche weiter zu bewachen und zu verteidigen. Aber wenn die Liturgie nicht geschützt ist, dann ist auch der Glaube, der darin verankert ist, nicht geschützt.

Nach dem alten Sprichwort von Lex Orandi , lex credendi ist es nicht möglich, eines zu verändern, ohne das andere zu verändern. In der Liturgie bedeutete das Wort „pastoral“, dass es der Mentalität des modernen Menschen angepasst werden sollte. Dies würde natürlich tiefgreifende und beispiellose Veränderungen mit sich bringen.

• Wir müssen zu den frühchristlichen Formen als Beispiel für die echte pastorale Praxis zurückkehren.

Dieser Vorschlag war ein Beispiel für den von Pius XII. in Mediator Dei verurteilten „Antiquarismus“ , der den Seelen „schweren Schaden zufügt“. Durch die Übernahme dieses Prinzips zerstörten die Reformer die Mittel, mit denen die historische Identität der Kirche im Laufe der Jahrhunderte geformt wurde und erhalten bleibt.

Nach der Werbung geht's weiter
In den 1970er Jahren treten Seminaristen mit Gitarren auf, während die Kirche „neue Kräfte entdeckt“.

Infolgedessen wurden die Gläubigen vom Kontakt mit den Schätzen der Liturgie abgeschnitten, die die heiligende Gnade in Hülle und Fülle übermittelten und verteilten. Wie weniger pastoral kann man werden?

• Die reformierte Osternacht war ein Modell der pastoralen Liturgie, weil sie es den Menschen ermöglichte, sich aktiv zu beteiligen und sie als „unsere Liturgie“ zu betrachten.

Der springende Punkt ist jedoch, dass das, was wir als „unsere Liturgie“ betrachteten, uns gewaltsam genommen und durch die Reformer mit ihrer Liturgie ersetzt wurde.

• Die liturgische Bewegung repräsentiert den Beginn eines neuen leuchtenden Tages. Die Kirche entdeckt neue Kräfte. Es marschiert mit Zuversicht in eine Zukunft, in der es wieder das Volk Gottes im Gebet sein wird.[1]  (Siehe hier )

Mit dieser revolutionären Rede von einer glänzenden Zukunft für die erneuerte Liturgie befinden wir uns eindeutig im Bereich von „Agitprop“[2], wie es gleichzeitig in kommunistischen Ländern praktiziert wurde, in denen strahlende Zukünfte endlos versprochen, aber nie geliefert wurden. Ihre Rolle in der liturgischen Bewegung weist eine ironische Ähnlichkeit mit den Endstadien der Sowjetunion kurz vor ihrem Zusammenbruch auf, als die Perestroika als Vorbote einer glänzenden Zukunft des Friedens und der sozialistischen Aufklärung hochgehalten wurde.

Es sollte allen klar sein, dass Jungmann einer ansonsten brutalen Realität ein pastorales Gesicht gab: Er förderte eine liturgische Perestroika – eine „Umstrukturierung“ der gesamten Liturgie, die notwendigerweise bedeutende Abweichungen von der traditionellen Praxis zur Einbeziehung der „aktiven Teilnahme“ der Laien mit sich bringen würde.

Partizipation wird in den 1970er Jahren üblich, da die Liturgie und die Menschen die Tradition aufgeben

Seine Vorschläge würden die Grundlage des Glaubens und der Anbetung radikal verändern. Unter dem Deckmantel der Vereinfachung und Reinigung der Liturgie schufen er und seine Kollegen neue Formen, um neue Überzeugungen auszudrücken: die Messe als Feier der Gemeinschaft oder als Katalysator für soziale Reformen oder als Mittel zur Selbstdarstellung.

In Jungmanns Anti-Tradition-Propaganda war nichts Originelles. Er äußerte lediglich, was Beauduin und andere liturgische Führer seit Beginn des 20. Jahrhunderts behauptet hatten. Die zugrunde liegende Botschaft ihrer Kritik ist, dass die Kirche während des größten Teils ihrer Geschichte ein mangelhaftes Verständnis der Messe hatte und dass es das Werk der liturgischen Bewegung wäre, sich um die wahren Bedürfnisse der Gläubigen zu kümmern.

Aber wenn die Kirche, wie sie behaupteten, ihre Liturgie über so viele Jahrhunderte hinweg in so vielen Punkten so schlecht praktiziert hatte, dann muss der Heilige Geist sie nicht inspiriert haben. Wenn der Heilige Geist nicht bei der Kirche war, war sie nicht die wahre Kirche. Warum sollte jemand sie jetzt ernst nehmen wollen? Somit verlieren die Schöpfer neuer Riten, die vorgaben, die Kirche zu vertreten, jeglichen Anspruch auf Aufmerksamkeit oder Glaubwürdigkeit.

Es scheint, dass Jungmann nicht nur die Liturgie versuchte, sich dem Geschichtsmuseum zu widmen, sondern auch den Katholizismus selbst.

Quelle


[1] J. A. Jungmann, ‘La Pastorale, Clef de L’Histoire Liturgique,’ La Maison-Dieu, No. 47-8, 1956, pp. 62-3. See here.

[2] Agitprop ist ein Portmanteau, d.h. eine Kombination aus zwei Wörtern: Agitation und Propaganda. Es wurde ursprünglich in Sowjetrußland verwendet, inspiriert von einem Komitee der Kommunistischen Partei namens „Abteilung für Agitation und Propaganda“. Ihr Ziel war es, die Ideale des Kommunismus auf der ganzen Welt zu verbreiten. Der Begriff wird jetzt für eine Veröffentlichung verwendet, die versucht, die Meinung für ihre eigenen Zwecke zu beeinflussen, indem sie die Gedanken der Menschen in eine gewünschte Richtung „bewegt“.

Beitrag hören
Bewerten Sie den post

Zum Download für Abonnenten geht es hier:

Translate

Werbung

Letzte Beiträge

Letzte Beiträge

Kommentare

Top Beiträge

Dariusz Oko knickt ein
Dariusz Oko: "Mit dem Papst gegen die Homohäresie" durchaus lesenswert
„Klerikalismus” oder der sich selbst hassende Priester
Ist Benedikt die „Queen Mum“ des Vatikans oder der Cölestin–Benedikt-Vergleich

Archive

Gesamtarchiv
Monatsarchive

Beitrag teilen

Werbung

UNSERE pRODUKTE

Werbung

Spenden

Ihre Paypal-Spende

Möchten Sie uns unterstützen? Wählen Sie einen Betrag, indem Sie die Einheit 10 € mit der Anzahl im Kästchen multiplizieren. Vergelt's Gott!

€10,00

Blogstatistik

Kommentar- und Printfunktion nur für Abonnenten.

  • 579.572 Besuche
You cannot copy content of this page
error: Content is protected !!