Carol Byrne, Dialogmesse (7 von 94). Pius XI. versus hl. Pius X. bei aktiver Teilnahme

Carol Byrne scheint Pius X. zu verehren und daher nichts gegen ihn kommen zu lassen. Wenn aber Pius X. merkte, weil es ihm sicherlich zugetragen wurde, wie seine angebliche Wendung von der “aktiven Teilnahme”, die sich niemals im lateinischen Original einfand, mißbraucht wurde, warum hat er denn nichts unternommen? Warum nicht dementiert und bestraft? Warum handelte Pius XI. in dieser Richtung der “Aktivierung der Massen”, wenn es nicht im Sinne seines Vorgängers lag? Warum haben diese Päpste daran gewirkt und nicht die Gefahren vorausgesehen. Carol Byrne sprach vom Lobbyismus im Vatikan. Das ist ein schönes Marketing-Wort, mit dem die Konservativen die Päpste zu entschuldigen pflegen. “Der Papst war gut, aber, ihr wißt schon, die Lobbyisten”. Lobbyismus hat es immer gegeben. Die letzten marianischen Dogmen entstanden auch aufgrund des “Lobbyismus” oder der Bitten der Bischöfe, Kongregationen und Gläubigen, denn dazu ist ein Papst da, dass er auf die geistlichen Bedürfnisse der Gläubigen hört. Warum hier aber auf die Falschen?

In dem Versuch, ihre Präferenz für Gemeindegesang und gesprochene Antworten in der Liturgie zu rechtfertigen, erwähnen Gegner des stillen Gebets ausnahmslos die italienische Version von Papst Pius X. 1903 motu proprio Tra le Sollecitudine über geistliche Musik, die den Ausdruck „aktive Teilnahme“ enthielt. Wie wir bereits gesehen haben , stellt dieser Satz zwei Haupthindernisse für unsere Akzeptanz zum Nennwert dar.

Erstens ist in der einzigen maßgeblichen Version des Dokuments, der lateinischen, kein gleichwertiger Ausdruck dieses Satzes enthalten. In diesem Original gibt es keinerlei Hinweis auf “aktiv”. Zweitens gibt es keinerlei Hinweis auf die vokale Reaktion der Laien, ob gesprochen oder gesungen.

Woher kommt der Ausdruck “aktive Teilnahme”?

Wenn wir die wichtigsten Dokumente zur Liturgie untersuchen, die Pius X. vor seinem Pontifikat herausgegeben hat, stellt sich eine Tatsache heraus: „Aktive Teilnahme“ war nie Teil seines Wortschatzes.

Am Altar tritt ein Chor aus jungen Männern und Frauen auf – eine Folge der aktiven Teilnahme

Anhand dieser Texte können wir die Kontinuität und bemerkenswerte Konsequenz seines Denkens über die Liturgie zeigen:

  • Als er 1888 Bischof von Mantua war, hielt er eine Synode ab, die verschiedene Dekrete zu pastoralen Themen einschließlich der Liturgie erließ. Die Dekrete über geistliche Musik betrafen den Gregorianischen Gesang, den Einsatz von Musikinstrumenten, die Wahl der Orgelmusik, die Ausbildung von Seminaristen und den Ausschluss von Frauen aus Kirchenchören. Das Thema „aktive Teilnahme“ fehlte gänzlich.
  • Als Kardinalpatriarch von Venedig sandte er 1893 einen detaillierten Bericht mit dem Titel Votum an die Heilige Kongregation der Riten, nachdem Papst Leo XIII. Eine Konferenz über Gregorianischen Gesang organisiert und einen päpstlichen Fragebogen im Votum herausgegeben hatte, der hier zu nachzulesen ist.[1]

Er legte die offizielle Lehre der Kirche über geistliche Musik dar. Dies folgte im Wesentlichen den Grundsätzen des früheren Dokuments von Papst Leo XIII., Ordinatio quoad sacram musicam, über geistliche Musik, herausgegeben 1884.[2] Es ist bezeichnend, dass das Votum von Pater Dr. Angelo De Santi stammt, der später den Inhalt von Pius X’ Motu Proprio über geistliche Musik vorbereiten sollte. Die Aufzeichnungen zeigen deutlich, dass in ihren jeweiligen Dokumenten weder Papst noch Kardinal auf „aktive Teilnahme“ anspielten.

  • 1895 gab er einen Hirtenbrief Über geistliche Musik heraus . Es ist praktisch eine Wiederholung seines früheren Themas, da es alle Punkte wiederholt, die in der Synode von 1888 und im Votum von 1893 dargelegt wurden. Auch hier wird „aktive Teilnahme“ nicht erwähnt.

1903 gab er sein Motu Proprio heraus, dessen lateinischer Text praktisch mit den oben genannten Dekreten identisch war und wie diese keine „aktive Teilnahme“ erwähnte. Dies ist nicht verwunderlich, da Papst Pius X. den Vorschriften des Konzils von Trient folgte[3], in denen dies ebenfalls nicht erwähnt wurde. Es ist nur der italienischen Version zu verdanken, dass dieser Ausdruck plötzlich und unerwartet zum Vorschein trat.

Es sei auch daran erinnert, dass im Kodex des Kirchenrechts von 1917, der unter Pius X verfasst wurde keine „aktive Teilnahme“ erwähnt wird.


Die progressive Gesetzgebung von Pius XI.

Mit der Veröffentlichung der Apostolischen Konstitution Divini Cultus (1928) besteht kein Zweifel daran, dass die liturgische Bewegung dramatisch in Richtung des Zweiten Vatikanischen Konzils sich zu bewegen begann. Papst Pius XI. empfahl darin ausdrücklich die „aktive Teilnahme“ der Gemeinde an der Liturgie:

„Damit die Gläubigen aktiver am Gottesdienst teilnehmen können, lassen Sie sie den Gregorianischen Gesang singen, da es ihnen zusteht daran teilzunehmen. “

Pius XI., Beeinflusst von den Modernisten, initiiert die Laienbeteiligung

Dies markiert einen deutlichen Bruch mit der Position seines Vorgängers. Der heilige Pius X. hatte der Gemeinde nie eine Rolle zugewiesen, um Gregorianischen Gesang zu singen, oder sogar vorgeschlagen, dass „es ihnen zusteht, daran teilzunehmen“. Im Gegenteil, der heilige Pius X. hatte das Gegenteil gesagt. Er wies darauf hin, dass Mitglieder der Gemeinde nicht in diese Form der Teilnahme einbezogen sind, als er sagte, dass abgesehen von dem, was der Zelebrant und seine Altardiener singen, der gesamte Rest des liturgischen Gesangs dem Chor gehört.[4] 

 
Jeder, der das Dokument gelesen hat und dies dies mit gutem Gewissen als einen Wunsch des Papstes nach Gemeindegesang interpretieren konnte, muss dringend einige Erklärungen abgeben.

Eine weitere krasse Anomalie bei Divini Cultus ist die folgende Aussage:

„Es ist äußerst wichtig, dass die Gläubigen, wenn sie bei den heiligen Zeremonien helfen oder wenn fromme Sodalitäten [Vereinigungen] mit dem Klerus an einer Prozession teilnehmen, abwechselnd mit dem Klerus oder dem Chor singen… ob in der Sprache der Liturgie oder in der Landessprache.”


In dieser Passage, in der die Gemeinde tatsächlich angewiesen ist, die Antworten zu singen, herrscht Verwirrung zwischen liturgischen und nicht-liturgischen Situationen. Das Konzept der heiligen Zeremonien kann sowohl für Zeremonien außerhalb als auch innerhalb der Kirche gelten. Daher werden die Laien indirekt von Pius XI. eingeladen, während der heiligen Zeremonien innerhalb der Kirche zu singen.

Der heilige Pius X. hatte jedoch einen entscheidenden Unterschied zwischen Zeremonien gemacht, die im Inneren stattfinden die kirchlichen und religiösen Ereignisse, die außerhalb der Kirche stattfinden, wie Prozessionen, Pilgerfahrten usw. Im ersteren Fall ist das Singen eine streng liturgische Funktion, die dem Klerus und dem Chor vorbehalten ist; in letzterem durften alle Gläubigen Hymnen in jeder Sprache singen.[5] 

Lobbying hinter den Kulissen

Was an Divini Cultus nicht immer geschätzt wird, ist die Tatsache, dass vor seiner Veröffentlichung im Vatikan eine robuste Lobbying-Operation durchgeführt wurde, um das Ziel einer „aktiven Teilnahme“ an der Liturgie zu erreichen.

Kard. Mercier, ein leidenschaftlicher Unterstützer der neuen liturgischen Bewegung

Pius XI. gab zu, dass er von Lobbyisten beeinflusst wurde: „Wir gehen damit auf die Anfragen ein,” die von nicht wenigen Bischöfen “und verschiedenen ‘Musikkongressen’“ an uns gerichtet wurden.

Dies zeigt, dass die progressiven Füchse bereits im Hühnerstall des Vatikans herumschnüffelten und darauf warteten, dass jemand den Riegel hob. Es werden keine Namen der Bischöfe genannt, aber offiziell veröffentlichte Dokumente geben uns einen Einblick in einige von ihnen, einschließlich Beauduins Beschützer Card. Mercier von Malines .[6]

Als leidenschaftlicher Unterstützer von Beauduins liturgischer Bewegung, hatte Card. Mercier lt. seinem Biographen “alle möglichen Anstrengungen unternommen, um die Praxis des Gemeindegesangs in seine Diözese einzuführen”, lange bevor Divini Cultus veröffentlicht wurde.[7]

Was die „aktive Teilnahme“ betrifft, so sprach davon nicht gerade die Kirche, sondern eine Handvoll tagesordnungsorientierter Enthusiasten, die nach politischen Änderungen riefen und das Ohr des Papstes erreicht hatten.


[1] Der Text ist in Pierre Combe, Die Wiederherstellung des Gregorianischen Gesangs, Catholic University of America Press, 2008, Anhang III, S. 421, wiedergegeben.

[2] Anordnung der Heiligen Kongregation der Riten in Bezug auf die geistliche Musik, ASS , 1884, vol. 17, p. 340-349.

[3] Pius X., 1903 motu proprio, Nr. 25: „Lassen Sie den oben erwähnten traditionellen gregorianischen Gesang von allen mit Fleiß und Liebe gemäß den tridentinischen Vorschriften kultivieren.“

[4] Pius X, Motu proprio, 1903, Nr. 12: Praeter melodias celebrantis ad altare et ministrorum, quae cantu gregoriano semper cani debent sine organi sequentia, quae cantus liturgici extant sunt Chori Levitarum. (Vom Gesang des Zelebranten am Altar und seiner Diener abgesehen, die immer den Gregorianischen Choral und ohne Orgelbegleitung zu singen haben, gehört das, was vom liturgischen Gesang übrigbleibt, dem Chor der Leviten.)

[5] Pius X., motu proprio , 1903, Nr. 21: „Bei Prozessionen außerhalb der Kirche kann der Ordinarius einer Band die Erlaubnis erteilen, einen geistlichen Gesang zu begleiten, der von den Sängern und den frommen Vereinigungen, die daran teilnehmen, in lateinischer oder einheimischer Sprache gesungen wird die Prozession.”
Auch Laien durften bei nicht-liturgischen Zeremonien wie Novenas, Sodalitäten, Kreuzwegstationen usw. innerhalb der Kirche Hymnen in jeder Sprache singen.

[6] Die Heilige Kongregation der Riten antwortete in privaten Briefen an die Bischöfe von Mantua (18. Februar 1921); Pesaro, Italien (25. Februar 1921); Malines (27. April 1921); unbenannt (4. August 1922); und Genua (30. November 1935), um zu sagen, dass Laienantworten in der Liturgie als „nicht zweckmäßig“ angesehen werden, dass der Brauch der stillen Teilnahme respektiert werden sollte und dass die örtlichen Bischöfe entscheiden müssen. (Siehe TL Bouscaren, The Canon Law Digest, Bd. II, 1933-1942, Bruce, 1943, S. 198-200).

[7] A. Laveille, Ein Leben von Kardinal Mercier, trans. Arthur Livingstone, The Century Co., New York, 1928, p. 141

Quelle

Tradition und Glauben – Angebot

7 Tage gratis lesen – testen Sie uns!

Monatsabo nur 19,99 € im Monat

Jahresabo nur 149,99 € im Jahr

Jetzt mit Print-Möglichkeit!

Besuchen Sie unseren Online-Shop

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: